64. St.-Anna-Wallfahrt der Oberschlesier

Das Hochaltarbild der Altöttinger St. Anna-Basilika zeigt die Mutter Anna, die liebe Oma und Schutzpatronin der Oberschlesier. Heimatverlust durch Flucht und Deportation aber die unfreundliche Aufnahme in Deutschland vor über 70 Jahren haben viele Oberschlesier schwer getroffen. Schwer war auch das Schicksal der Zurückgebliebenen, die hinter dem Eisernen Vorhang leben mussten. Der tiefe Glaube hat ihnen in den schweren Zeiten Kraft, Mut und Halt gegeben. Zum 64. Mal kamen die Landmannschaften aus ganz Bayern in Altötting zusammen um wieder aufzutanken. 2017 feierte Pfarrer Reimund Schrott sein 60. Priesterjubiläum in der Basilika St. Anna. Konzelebrant und Prediger war der Landsmann und langjähriger Weggefährte H.H. Bischof em. Dr. Walter Mixa.  Nach der Andacht in der Stiftspfarrkiche zogen die Teilnehmer der 64. St.-Anna-Wallfahrt der Oberschlesier zur Gnadenkapelle, wo Damian Schwider, der Landesvorsitzende der Landsmannschaft Oberschlesien in Bayern, das Wort ergriff. Mit dem Oberschlesierlied und dem Schlusssegen endete ein wunderbarer Wallfahrtstag in der "neuen" Heimat.  Denn daheim sind wir, wo die Mutter des Herren ist, sagte einmal Papst em. Benedikt XVI.

Fotoalbum

Über die Mysterien des Leibes Christi

sprach Pater Nikolaus Klemeyer LC im Rahmen der Impuls-Katechesen 2017. Die Grundlagen des Katholischen Glaubens werden anhand der Artikeln des Credos an jeden Samstag in der Wallfahrtssaison erklärt. Die Sendung aller Christen ist die Verkündigung des Evangeliums durch ein Leben nach dem Evangelium. Durch die Kenntnis der unerschöpflichen Reichtümer des Heils wird unser Leben als geliebte Kinder Gottes vertieft. In der Betrachtung der Mysterien Christi hat P. Nikolaus nicht nur die einzelnen Bereiche aufgezeigt sondern auch die praktische Verbindung für uns heute gezogen.

Die Katechese zum Nachhören

Siehe, ich bin die Magd des Herrn

Maria hat Gott ganz vertraut. Sie war Mensch wie wir und kennt alle unsere irdischen Sorgen und Nöte. Voll der Gnade ist sie zur Miterlöserin geworden. Der Sohn hat uns vom Kreuz aus ihr anempfohlen, ebenso wie er uns seine Mutter anempfohlen hat. Jeden Sonntag werden alle um 12 Uhr zum gemeinsamen Mittagsgebet vor der Gnadenkapelle eingeladen. Der Angelus lässt uns die Menschwerdung Gottes durch den Dialog zwischen der Jungfrau Maria und dem Boten Gottes, dem Erzengel Gabriel, betrachten. Nach dem Bekenntnis zum Dreifaltigen Gott durch das Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geist folgt noch ein kurzes Gedenken an das Leiden und den Tod Christi sowie das Ziel aller Christen, die Auferstehung in die himmlische Herrlichkeit. 
Um 14 Uhr folgt die sonntägliche Marienandacht mit anschließender Einzelsegnung. Der Segen heißt lateinisch benedictio und bedeutet "Gutes zusagen". Durch Handauflegung und das Kreuzzeichen wird der Person göttliche Lebenskraft und Schutz zugesprochen. Am Gnadenaltar erfolgt die Segnung aller - ob jung oder alt, ob gesund oder krank, ob alleine oder als Paar - durch einen Geistlichen (Priester oder Diakon). Aber auch jeder Getaufte kann und soll segnen, etwa in Form des "Elternsegens" als Kreuzzeichen auf die Stirn der Kinder. Beim Betreten und Verlassen einer Kirche bekreuzigt man sich segnend in Erinnerung an die eigene Taufgnade und zur Tauferneuerung mit Weihwasser. Wir sind Kinder Gottes und Miterben Christi. Bitte für uns heilige Gottesmutter!

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrern und Wallfahrerinnen hier am Gnadenort Altötting.

Folgende angemeldete Pilgergruppen werden dieses Wochenende empfangen:

Gangkofen / Mariä Himmelfahrt - Senioren, Bad Waldsee / Leutkirch, Kaszub-Travel (Polen), Bayreuth / Hl. Geist und St. Johannes Nepomuk, Neualbenreuth-Wernersreuth, Hürm (Österreich), Absolventen der Max-Keller-Berufsfachschule für Musik, Hollfeld / PV St. Salvator Hollfelder Land, St.-Anna-Wallfahrt der Oberschlesier (64. Mal), Kirchdorf a.d. Amper / KDFB, Roding / TSV Strahlfeld - Skiabteilung, Walthurn / St. Sebastian - Altenrunde St. Elisabeth

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Einladung zur Katechese als Impuls für den Glauben

Über die Mysterien des Lebens Christi wird P. Nikolaus Klemeyer LC am Samstag, 22. Juli 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena sprechen. Die Betrachtung des Lebens Christi aus und in der Sicht der katholischen Kirche ist immer ein Impuls für unsere persönliche Auseinandersetzung und Reflexion über unseren Glauben. Lassen Sie sich von seinen Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten. Dauer: ca. 30 Min. Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese!

Wallfahrtsprogramm Nr. 20 - 25. bis 31. Juli 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 20 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 20  als PDF-Datei

 

Maria - Mutter Christi, Mutter der Kirche

Bruder Ernst Konrad Mackenbrock OFMCap hat im Rahmen der Katechesenreihe Credo über den Glauben der Kirche in Hinblick auf Maria als Mutter Christi und Mutter der Kirche gesprochen. Zahlreiche Mariengebete sind ganz auf die Fürsprache der Gottesmutter ausgerichtet. Auch das Wallfahrtsleitwort 2017 "Mit Maria zu Jesus" weist auf die demütige und trotzdem wirkmächtige Magd des Herrn hin. Sie gibt uns immer wieder den guten Rat: Was er euch sagt, das tut. Das Altarbild in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena zeigt Maria, die Mutter, mit dem Blick auf Ihren gekreuzigten Gottessohn. Niemand ist Gott näher als die Mutter der Menschen, niemand sorgt sich mehr um die Menschen als die Mutter Gottes.

Die Katechese zum Nachhören
 

Beichtgebet zum Altarbild 2017 von Pater Norbert Schlenker OFMCap:

Danke, Maria, du hast in Kana den Überblick bei der Hochzeit nicht verloren.
Dein Glaube hat mitgeholfen, die peinliche Situation zu retten.
Du gibst den Dienern einen Hinweis, der in ihnen Hoffnung weckt:
"Was er - was Jesus - euch sagt, das tut!"
Sieh auch auf meine leeren Krüge, auf meine Not und meinen fehlenden Überblick im Gewühl des Alltags.
Behalte du mich im Auge und bitte für mich bei deinem Sohne,
wenn mir der Wein auszugehen droht.
Mutter, du Mitleidende und Schmerzensmutter,
sei du auch mir eine Mutter,
die mich im Leid nicht verlässt und die mich stützt und stärkt und trägt.
Führe mich hin zu deinem Sohn und zeige mir deinen Sohn,
den Heiland, den Retter und Erlöser aus Sünde und Schuld.
Heilige Maria, du Gnadenmutter von Altötting, bitte für mich bei deinem Sohn und führe mich hin zu ihm!

 

Mesner auf Wallfahrt

Am 12.07.2017 haben sich die Mesner und Mesnerinnen aus der Diözese Augsburg unter der geistlichen Leitung von Generalvikar Msgr. Harald Heinrich auf Wallfahrt zur Gnadenmutter von Altötting gemacht, um sich neu im Glauben zu stärken. Höhepunkt der Wallfahrt war die Pilgermesse in der Basilika St. Anna.

Die Predigt zum Nachlesen

Auf dem Weg zur Muttergottes nach Altötting

Die 4, Klassen der Grundschule Mühldorf unternahmen mit Ihren Lehrerinnen eine Wallfahrt nach Altötting. Unter dem Läuten aller Glocken wurden sie von unserem Wallfahrtsrektor, Prälat Günther Mandl einbegleitet. Mit dabei hatten Sie ein mit Blumen geschmücktes Vortragekreuz und einen Blumenstrauß mit Herzen auf denen Bitten, Sorgen und Freuden dargebracht wurden. Nach der Andacht ging es weiter in das Wallfahrtsmuseum und in die Schatzkammer. Während der Führung waren die Mädchen und Jungen sehr aufmerksam und interessiert um im Anschluss die Fragen der Stempelreise richtig beantworten zu können.

 

Malteser Kranken- und Behindertenwallfahrt nach Altötting
,

Aus allen Teilen Bayerns, aus dem benachbarten Salzburg in Österreich und aus der Schweiz haben sich ca. 1.500 Teilnehmer der 46. Malteser Kranken- und Behindertenwallfahrt auf den Weg nach Altötting gemacht. Manche haben sich schon in den Vortrag am Gnadenort eingefunden, andere sind am Sonntag sehr früh aufgebrochen um beim gemeinsamen Einzug über den Kapellplatz zur Basilika St. Anna dabei sein zu können. Viele Kranke und Menschen mit Handicap sind von ihren "Engeln" in Maltesertracht begleitet und liebevoll betreut worden. Unser H.H. Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB aus Passau, Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl und MC-Präses Bruder Georg Greimel OFMCap haben die Wallfahrer und Wallfahrerinnen herzlich begrüßt und auf ihrer letzten Wallfahrtsetappe durch Altötting begleitet. Höhepunkt der Wallfahrt war die Pontifikalmesse in der voll besetzten und strahlenden Basilika St. Anna. Für die musikalische Gestaltung der Heiligen Messe sorgt Maximilian Jäger in bewährt klangvoller Weise. In seiner Predigt sprach der Passauer Oberhirte Bischof Stefan Oster den Kranken Mut zu - allen Kranken, denn auch die augenscheinlich Gesunden leiden zumeist. Oftmals kann ein kranker oder behinderter Mensch den Seelsorgern und Betreuern helfen. So bat Bischof Stefan alle um ihr Gebet, denn die Kirche braucht das Gebet so dringend und die Kranken können bei Gott durch ihr oft schweres Leben sehr viel erreichen. Nach dem Mittagessen und einem Rundgang über den Klostermarkt lud Prälat Mandl bei der Andacht vor der Gnadenkapelle zum Rosenkranzgebet ein, bevor er den Segen spendete. Die Kranken und Hilfsbedürftigen sind von der Gottesmutter Maria ganz besonders geliebte Kinder. Sie nimmt sich ihrer besonders an, sicherte Prälat Mandl den Wallfahrern und Wallfahrerinnen zu. Gestärkt und mit den Eindrücken eines segensreichen Tages haben sich Kranke, Behinderte und ihre Betreuer wieder auf den Heimweg gemacht. Erfüllt mit neuer Kraft, neuer Hoffnung, neuem Trost und in der Vorfreude auf ein Wiederkommen im nächsten Jahr.

Fotoalbum

Für Leib und Seele
,

Am Kapellplatz sind an diesem Wochenende Mitten im Juli viele lachende Gesichter zu sehen. Die Besucher werden beschenkt oder gönnen sich korrekte, faire Produkte, die von rund 30 Ordensgemeinschaften aus 6 Ländern in Europa angeboten werden. Es ist eine kleine Auszeit, die das Treiben auf dem Kapellplatz für Wallfahrer und Einheimische, Besucher und Teilnehmer des Marktangebotes bietet. Einige Impressionen haben wir mit der Fotokamera eingefangen und für Sie als Fotoalbum zusammengestellt. 

26. Köferinger Radwallfahrt nach Altötting

Wallfahren geht auch mit dem Fahrrad. Das bewiesen zum 26. Mal wieder die strammen Radfahrer und Radfahrerinnen bei der Radwallfahrt von Köfering nach Altötting. Dem Erfolgskonzept folgend wurde nach dem Reisesegen um 4 Uhr von der Zwiebelfabrik in Alteglofsheim aus gestartet. Die Gesamtstrecke von ca. 120 km wurde in ca. 7 Stunden zurückgelegt. Das Tragen eines Helmes war aus Sicherheitsgründen auf der gesamten Strecke eine verbindliche Pflicht. Die Teilnehmer der Pfarrwallfahrt Köfering habe die rund 330 Radwallfahrer/-innen am Kapellplatz ebenso begrüßt wie die Besucher des Klostermarktes. Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl hat mit Unterstützung zweier Pilgerbetreuer aus der Gemeinschaft der Novizen der Legionäre Christi den ankommenden Radfahrer und Radfahrerinnen unter dem Klang der Kirchenglocken und begleitet von den Klingen der Radler mit seinem priesterlichen Segen begrüßt. Traditionell wurde die Heilige Kapelle als Gruß an die Gnadenmutter von Altötting umrundet. Der Leitgedanke 2017 lautet "Hätte Gott mich anders gewollt-so hätt'er mich anders gebaut" nach Johann Wolfgang Goethe. Es ist ein Gedenken an Menschen mit Behinderung - Inklusion, denn Integration ist nicht genug. Für die Wallfahrer/-innen ist das gemeinsame ankommen nach einen Tag in Harmonie von Körper-Geist-Seele und mit vielen Momenten der inneren Einkehr und Gelassenheit wichtig. An den lachenden Gesichtern bei der Ankunft am Gnadenort hat sich das Erfolgskonzept bestätigt. Höhepunkt der Wallfahrt war die Pilgermesse in der Basilika St. Anna, die Pfarrer Matthias Kienberger zelebrierte.

Bildergalerie

​Willkommen am Gnadenort

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt an diesem Wochenende besonders den vielen Vertretern der Ordensgemeinschaften und den zahlreichen Besuchern des 14. Altöttinger Klostermarktes.

Folgende Pilgergruppen haben sich für das Wochenende angemeldet und werden am Gnadenort empfangen:

ALFA-Tours (Polen), Ulm / St. Cyriak - Ministrantenwallfahrt Eggingen-Einsingen-Ermingen, Köfering / Radwallfahrerverein und Pfarrei (26. Mal), Scheyern / Kath. Frauengemeinschaft, Junge Union / Bezirksverband Oberbayern, Riva des Garda / Trento (Italien), Malteser Kranken- und Behindertenwallfahrt (46. Mal), Ried im Innkreis / Krautgarten Reisen, Südkorea / Erzdiözese Seoul sowie weitere Gruppen aus Polen und Italien

Unser herzliches "Grüß Gott" gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen einzelnen Wallfahrern und Wallfahrerinnen.

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

Über das Thema "Maria - Mutter Christi, Mutter der Kirche" wird der Kapuziner Bruder Ernst Kornad Mackenbrock OFMCap am Samstag, 15. Juli 2017, um 14 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena sprechen und die Lehre der Katholischen Kirche verständlich machen. Zwischen Jesus, seiner Mutter und seiner Kirche besteht eine innige Verbindung, in die alle Menschen hineingenommen werden. Lassen Sie sich von Bruder Ernst Konrad diese Verbindung darlegen um dann sich ganz der Hand der Mutter Gottes auf unserem Weg zum Himmel anzuvertrauen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

14. Altöttinger Klostermarkt am Kapellplatz eröffnet

Für Leib und Seele ist bis Sonntag, 16. Juli 2017, auf unserem weitläufigen Kapellplatz gesorgt. Höhepunkt der offiziellen Eröffnung war die Ansprache von Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Das Programm der Eröffnungsfeier mit den Begrüßungsworten von der 1. Vorsitzenden des Altöttinger Wirtschaftsverbandes Christine Burghart, von Altöttings 1. Bürgermeister Herbert Hofauer und von Klostermarktreferenten Christian Wieser wurde von der Musikkapelle Altötting und dem Volkstrachtenverein in traditionsverbundener Weise gestaltet. Klöster aus 6 verschiedenen Ländern Europas sind mit ihren Spezialitäten und Besonderheiten vertreten. Ob Mallersdorfer und Weltenburger Bier zur Brotzeit, ob ein Wein aus der Erzabtei St. Ottilien, Schrift und Brot der Altöttinger Kapuziner oder Käse aus Schlierbach, ob Holzspielzeug aus Algasing oder Ikonen aus Minsk, ob Olivenöl aus Kreta oder Holzofenbrot aus St. Florian - um nur einiges aus dem reichen Angebot zu nennen. Zwischen durch ergeben sich nette Gespräche und freudige Zusammentreffen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Impressionen

Wallfahrtsprogramm Nr. 19 - 17. bis 24. Juli 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 19 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 19  als PDF-Datei

Große Trauer und Betroffenheit nach dem Tod S.E. Joachim Kardinal Meisners in Altötting


Am 05. Juli 2017 ist S.E. Joachim Kardinal Meisner im Alter von 83 Jahren friedlich entschlafen. Kardinal Meisner war als großer Marienverehrer dem Gnadenort immer sehr verbunden und Altötting trauert um einen vorbildhaften Hirten der Kirche. „Mit ihm verlieren wir eine der profiliertesten Stimmen unserer Kirche“, wird Bischof Dr. Stefan Oster SDB zitiert. Meisner habe sich nie gescheut, klar für seine Überzeugungen Position zu beziehen. "Er war ein Mann tiefen Glaubens!"

Groß ist die Trauer auch bei Bischof em. Wilhelm Schraml, der Kardinal Meisner lange Jahre freundschaftlich verbunden war.
„Kardinal Meisner ist ein Bischof, der fest im Glauben und in der Liebe zur Kirche verwurzelt ist. Die Kraft seines tiefen und vertrauensvollen Glaubens, die herzliche Verbindung zur Kirche und zum Heiligen Vater in Rom und nicht zuletzt seine innige, geradezu kindliche Liebe zur Gottesmutter Maria gaben ihm die Kraft, sein Amt als Priester und Bischof mit klaren und unverwechselbaren Konturen auszuführen und zu leben. Er hat sich deshalb immer wieder zu Wort gemeldet, wenn der Glaube der Kirche verwässert oder gar entstellt wurde. Kardinal Meisner hat in großer Verantwortlichkeit an vielen Brennpunkten der Kirche, in der Weltkirche in Rom, in den schweren Jahren der Kirche in der damaligen DDR und nach dem Fall der Mauer in der katholische Kirche Deutschlands entscheidend mitgearbeitet und das Leben der Kirche geprägt. Kardinal Meisner hat uns vorgelebt, aus welchen Quellen wir als Christen schöpfen dürfen und müssen: das ist die ehrfürchtige Feier des Messopfers, die Anbetung des eucharistischen Herrn im Tabernakel und eine tiefe Verehrung der Gottesmutter Maria. Mit Kardinal Meisner verliert die Kirche einen herausragenden Bischof. Möge der Herr ihm auf die Fürbitte der Gottesmutter Maria lohnen, was er für ihn Gutes in seinem Leben getan hat“.

Am Sonntag, 09. Juli 2017, feiert Prälat Günther Mandl um 19 Uhr in der Stiftspfarrkirche einen weiteren Gedenkgottesdienst für den verstorbenen Kardinal.
Herzliche Einladung gemeinsam für S.E. Joachim Kardinal Meisner zu beten.

 

In Memoriam - Predigt des Päpstlichen Legaten Joachim Kardinal Meisner am 15. August 2008 beim Pontifikalamt zur Überreichung der "Goldenen Rose"

Foto: Bistum Passau

Die Jungfrau Maria - ein Werkzeug Gottes?

war das Thema der Impuls-Katechese von Pfarrer Jörg Fleischer, der seine profunden Kenntnisse in der Mariologie - die Lehre von Maria, ein Teilbereich der katholischen Dogmatik - bereits in der Fatima-Ausstellung im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum eindrucksvoll bewiesen hat. In seiner gewohnt eloquenten Weise hat er neuerlich eingeladen, gemeinsam auf Maria zu schauen und uns von ihr für unser persönliches Glaubensleben ansprechen zu lassen. Aus seiner tiefen Glaubensüberzeugung und als großer Marienverehrer inspiriert er alle Zuhörer...

 

Die Katechese zum Nachhören

58. Gelöbniswallfahrt der Donauschwaben nach Altötting

Am 8. und 9. Juli 2017 kamen zahlreiche Vertreter und Delegationen der Donauschwaben nach Altötting um gemeinsam der Gottesmutter Maria für ihre Hilfe zu danken. Seit 1959 pilgern sie jedes Jahr im Gedenken an die Errettung der Landsleute aus dem Vernichtungslager Gakowa nach Altötting.
Der Deutsche Verein St. Gerhards-Werk hat 2017 zur 58. Gelöbniswallfahrt unter dem Motto: „Maria, unsere Mutter mit Christus im Zentrum“ (Gotteslob 10,3) eingeladen. Rund 1.500 donauschwäbische Pilger waren gekommen, um das Vermächtnis aus dem Jahr 1945 von P. Wendelin Gruber an die Gottesmutter Maria einzulösen – im Falle der Hilfe und Errettung aus dem Vernichtungslager Gakowa alljährlich eine Wallfahrt zu machen. Nach dem festlichen Einzug der Trachtengruppen und Fahnenabordnungen aus Österreich, Ungarn, Rumänien und dem ehemaligen Jugoslawien, begleitet von den Klängen der Musikkapelle und der Kirchenglocken, und der Begrüßung durch Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl sprach Ministerialdirigent Herbert Hellstsern, Innenministerium Baden-Württemberger, Stuttgart, das "Wort des Laien". Höhepunkt der Wallfahrt war am Sonntag, 09. Juli, das Pontifikalamt mit S.E. Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch in der Basilika St. Anna. Die musikalische Gestaltung teilten sich die Donauschwäbische Gesangsgruppe Landshut unter der Leitung von Reinhard Scherer und die Blaskapelle HOG Sankt-Anna unter der Leitung von Josef Wunderlich.  Mit dem  Marienliedersingen und der Marienandacht am Nachmittag fand die Wallfahrt einen gelungenen Ausklang. Offiziator der Andacht war H.H. Msgr. Andreas Straub, Visitator em. der Donauschwaben und Deutschen aus Südosteuropa.

Bildergalerie des Festzuges

Gottes Segen für das bischöfliche Wirken


Foto: Bistum Münster

Der ehemalige Wallfahrtsrektor von Kevelaer Domkapitular Rolf Lohmann (54) ist am 8. Juli 2017 im St.-Paulus-Dom in Münster von Bischof Dr. Felix Genn zum Bischof geweiht worden. Als Wallfahrtsrektor eines der größten deutschsprachigen Marienwallfahrtsortes war er mit Altötting verbunden. Gemeinsame Leitlinien sollen den Weg zur einer Partnerschaft der Wallfahrtsorte ebnen. Sein Wahlspruch als Weihbischof lautet "Vos estis lux mundi" ("Ihr seid das Licht der Welt" - Mt 5,14). Seine Glaubenstiefe und seine demutsvolle Hingabe haben die Pilger und Pilgerinnen sehr geschätzt und zeichnen Rolf Lohmann als Persönlichkeit aus. Als Werkzeug Gottes und der himmlischen Mutter ist er ein Leuchtturm des Glaubens in unserer Zeit.      

Wir wünschen Weihbischof Lohmann Gottes reichsten Segen und den Schutz der Gottesmutter für sein bischöfliches Wirken. Möge er weiterhin ein Licht für die Welt sein!

Der neue Weihbischof Rolf Lohmann zum Nachlesen

Katechese als Impuls für den Glauben

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten. Dauer: ca. 30 Min. Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Am Samstag, 8. Juli 2017, wird um 14.00 Uhr H.H. Pfarrer Jörg Fleischer in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena die Katechese zum Thema "Die Jungfrau Maria - ein Werkzeug Gottes?" halten.
Lassen Sie sich von seinen Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.
Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese!

Wallfahrtsprogramm Nr. 18 - 11. bis 17. Juli 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 18 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 18  als PDF-Datei

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrern hier am Gnadenort. Folgende angemeldete Pilgergruppen werden dieses Wochenende in Altötting empfangen:

Werfen (Österreich) / 10. Weihetag von Pfr. Bernhard Pollhammer, Biebereheren / Goldene Hochzeit, Rottenburg a. d. Laaber PG, Oepping (Österreich), Hilpoltstein / St. Johannes - KAB-Frauen, Steinkirchen / PV Holzland, Landshut / St. Jodok, Frauen-Union Kreisverband Altötting (60 Jahre), Obertrum am See (Österreich), Donauschwaben / St. Gerhards-Werk Stuttgart (58. Gelöbniswallfahrt mit Glaubenskundgebung "70 Jahre Vertreibung der Deutschen aus Ungarn"), Warschau (Polen), Thalmassing / Mariä Himmelfahrt Wolkering - FFW Gebelkofen (18. Mal), Alteglofsheim / FFW, Avezzano (Italien), Rozlazino (Polen), Deggenhausertal - EK-Reisen, München / Erzbischöfl. Ordinariat - Kath. Seelsorge für Ethnische Minderheiten - Sinit- und Roma-Wallfahrt, Kaszub-Travel (Polen)

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Primizsegen in Altötting


Foto: Bistum Passau

„Die Priester sind Kraft des Weihesakramentes nach dem Bilde Christi, des höchsten und ewigen Priesters, zur Verkündigung der Frohbotschaft, zum Hirtendienst an den Gläubigen und zur Feier des Gottesdienstes geweiht.“ (Lumen gentium 28) Diesen Auftrag haben die drei Neupriester in der Diözese Passau angenommen. Am Samstag, 01. Juli 2017, sind Michael Klug aus Gerlingen, Peter Kunz aus Kirchdorf i.W. und Marco Stangl aus Innernzell von unserem H.H. Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB geweiht worden. Am Donnerstag, 06. Juli 2017, kommen sie gemeinsam mit dem H.H. Regens Domkapitular Martin Dengler und dem H.H. Domdekan Dr. Hans Bauernfeind zur traditionellen Dankwallfahrt nach Altötting. Um 18 Uhr wird in der Gnadenkapelle der Rosenkranz für Priester- und Ordensberufungen gebetet. Als Höhepunkt der Wallfahrt wird um 19 Uhr die Heilige Messe in der Stiftspfarrkirche Altötting im Anliegen um geistliche und kirchliche Berufe gefeiert. Hauptzelebrant und Prediger wird Regens Domkapitular Martin Dengler sein. Im Anschluss erteilen die Neupriester den Primizsegen - von dem es im Volksmund heißt: „Für einen Primizsegen soll man sich ein paar Schuhsohlen durchlaufen“.

NIGHTFIRE in St. Magdalena

Ich will euch eine Zukunft und eine Hoffnung geben (Jer 29,11)
Der Lobpreis-Impuls-Anbetungsabend des Jugendgebetskreises Altötting NIGHTFIRE wird am Freitag, 7. Juli 2017, um 20 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena stattfinden.

Zu diesem ersten "special" des neuen Veranstaltungsortes gesellt sich ein zweiter: Pfarrer Peter Kieweg wird den Impuls zum Thema "Dann wirst du staunend mit mir sehn, alles hatte seinen Sinn" - Vom Vertrauen in den Plan Gottes gestalten.

Alles beim Alten bleibt es beim gemeinsamen Ausklang, um nach der Seele auch den Leib zu stärken.

Come and see - alle jungen und junggebliebenen sind herzliche willkommen.

Gemeinsam beten - Triduum in Altötting


Foto: R. Dorfner

Er sagte zu ihnen: Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter. Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden. (Lk 10,2) - so sind geistliche Berufungen zum Priester oder Ordenschrist das große Anliegen am Priesterdonnerstag als monatlicher Gebetstag.
Gemeinsam mit dem Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag wird der Priesterdonnerstag zu Beginn eines jeden Monats als Triduum bezeichnet. In Altötting wird in diesen 3 Tagen mit inständigem Gebet am Herzen Gottes gerüttelt. Wie Jesus Christus vor 2000 Jahren ruft auch die Gottesmutter Maria immer wieder zu Gebet und Buße auf. Gott hat fest zugesagt, dass er mitten unter uns ist, wenn wir in seinem Namen zusammen sind. Gemeinsam möchten wir daher in den dringenden Anliegen beten: für den Frieden in der Welt, für die Familien und den Schutz des Lebens, für Priester und geistliche Berufungen und für alle Anliegen unserer Zeit.

Priesterdonnerstag - monatlicher Gebetstag um geistliche und kirchliche Berufe
17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzinern
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für Priester- und Ordensberufungen - mit den Neupriestern der Diözese Passau
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche          Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
                                                                Hauptzelebrant und Prediger: Regens Domkapitular Martin Dengler
                                                                Primizsegen der Neupriester der Diözses Passau
23.00 - 24.00 Uhr      Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
17.00 Uhr                 Fußwallfahrt von Heiligenstatt nach Altötting für Familien und den Schutz des Lebens
                               (17.00 Uhr Treffpunkt Bahnhof Altötting; 17.15 Uhr Beginn der Wallfahrt an der Wallfahrtskirche in Heiligenstatt)
18:00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. und Möglichkeit zum Einzelsegen mit der Reliquie des Hl. Johannes Paul II.
19:00 Uhr                 Stiftspfarrkirche          Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle

"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr       Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe
20.00 Uhr                Basilika St. Anna      Vorabendgottesdienst mit anschließender Lichterprozession zur Gnadenkapelle und Marienweihe (vor der Gnadenkapelle)

Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

Impuls zum Nachhören

Die Reihe der Impuls-Katechesen 2017 behandelt die Artikeln des Glaubensbekenntnisses. Jeden Samstag in der Wallfahrtssaison wird um 14 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena ein Glaubenssatz erklärt. Pfarrer Hannes Lorenz hat die Bedeutung der christlichen Grundlage über Jesus Christus in wunderbar leicht verständlicher Weise dargelegt.

Katechese "Wahrer Gott und wahrer Mensch" zum Nachhören

Grüß Gott in Altötting

An diesem ersten Wochenende im Sommermonat Juli haben sich folgende Wallfahrtsgruppen angemeldet:

Hochburg-Ach (Österreich) / Neue Mittelschule 4. Klasse, Reznovice (CZ) / Diözese Brünn, eine Gruppe aus Polen, Aufhausen-Eichendorf PV, Tittmoning-Asten PV, Aschau a. Inn PV, Kirchdorf-Seibersdorf am Inn PV, Feichten-Heiligkreuz-Hart-Wald PV, Marktl-Stammham, Weiden / Opf. - Dekanatswallfahrt, Auerbach / Opf. Mühldorf am Inn / St. Peter und Paul - Erstkommunionkinder, Hohengebraching-Matting PG, Nabburg / Caritas Sozialstation - Patientenwallfahrt, Debiensko (Polen) / Sankt George - Diözese Katowice, Krakau (Polen) / La Salett Travel, Rosenheim-Kastenau / Hl. Familie, Alzenau-Hörstein und Umgebung, München / Malankara-Syrisch-Orthodoxe Gemeinde, Hambrücken, Moggast bei Ebermannstadt, Lindenberg/Allg. - Burkhard Reisen, Massing, Ackermann-Gemeinde / Diözesanstelle München - 71. Sudetendeutsche Wallfahrt, Schönberg PV, Erding-Bergham / Bulldog-Wallfahrt der Bayer. Eicherfahrer, eine Gruppe aus Südkorea.

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt ebenso allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern/-innen.

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Juli 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater:

unsere Schwestern und Brüder, die den Glauben verloren haben, mögen durch unser Gebet und unser Zeugnis für das Evangelium die barmherzige Nähe des Herrn und die Schönheit des christlichen Lebens wiederentdecken.

Impuls-Katechese "Wahrer Gott und wahrer Mensch"

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese mit dem Thema "Wahrer Gott und wahrer Mensch". Am Samstag, 1. Juli 2017, wird um 14.00 Uhr H.H. Pfarrer Hannes Lorenz in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena die Katechese halten. Lassen Sie sich von seinen Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Wer war Jesus von Nazareth?

Ein Religionsstifter wie andere auch? Oder Christus, der gesalbte Sohn Gottes? Warum glauben Milliarden von Menschen an Jesus Christus? Stiftskanoniker August Sparrer, der vor wenigen Tagen sein 60-jähriges Priesterjubiläum feiern konnte, hat im Rahmen der Reihe Impuls-Katechesen 2017 "Credo" über die katholische Sicht gesprochen. Wir haben die Katechese aufgezeichnet und laden alle Interessierten ein, sich von den Gedanken, Erklärungen und Reflexionen leiten und anregen zu lassen.

Die Impuls-Katechese "Jesus, der Christus" zum Nachhören

Die nächste Impuls-Katechese wird am Samstag, 1. Juli 2017, um 14 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena stattfinden.
Pfarrer Hannes Lorenz wird über das Thema "Wahrer Gott und wahrer Mensch" sprechen.
Kommt und lasst euch von den Grundlagen des katholischen Glaubens inspirieren.

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrern und Wallfahrerinnen hier am Gnadenort Altötting.

Für dieses sommerlich-heiße Wochenende haben sich folgende Pilgergruppen angemeldet:
Tarnow (Polen), Mehring / St. Martin, Neureichenau PV, Weiden / Rothenstadt / St. Marien, Oberwildenau / Goldene Hochzeit, Michelbeuern (Österreich - 15. Mal), Mühldorf am Inn / Stadtkirche, Regensburg / Kroatische Kath. Mission - Nationalwallfahrt der Kroaten aus Bayern, Opole (Polen), Niedziela Przemyska (Polen).

Unser Willkommensgruß gilt ebenso herzlich auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Bildergalerie

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

H.H. August Sparrer, Stiftskanoniker und Priester der Gemeinschaft Emmanuel, wird am Samstag, 24. Juni 2017, um 14.00 Uhr die Katechese mit dem Thema "Jesus, der Christus" in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena halten. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen. Der H.H. August Sparrer blickt auf 60 Jahre im priesterlichen Dienst zurück und die Neuevangelisierung ist seine Mission.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Wallfahrtsprogramm Nr. 16 - 27. Juni bis 03. Juli 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 15 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 16 als PDF-Datei

Credo - Schöpfer des Himmels und der Erde

Am Samstag, 17. Juni 2017, wird um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena unser H.H. Prälat Günther Mandl, Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer, mit einer Katechese zum Thema "Schöpfer des Himmels und der Erde" die Impulsreihe fortsetzen. Unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten aus nah und fern dazu ein, unseren katholischen Glauben näher zu betrachten. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zum Nachdenken  anregen. Im Credo sind die Grundlagen unseres Glaubens zusammengefasst. 2017 wird an jedem Samstag in der Wallfahrtssaison ein Artikel des Apostolischen Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche erklärt.

Die herzliche Einladung, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, ergeht noch bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena. Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Die Impuls-Katechese zum Nachhören

Kirche St. Konrad wird renoviert

Ab 19. Juni 2017 ist die Kirche St. Konrad wegen Renovierung geschlossen. Der Umbau wird bis zum großen Bruder-Konrad-Fest im April 2018 fertig gestellt.

Den Grund für den Umbau im Rahmen der Renovierung formuliert Guardian und stellv. Wallfahrtsrektor P. Norbert Schlenker OFMCap so: "Unbefriedigend war vor allem die ganze liturgische Lösung". Das Kirchenhaus wird rechtzeitig zum Jubiläumsjahr 2018 daher nicht nur im neuen Glanz erstrahlen, sondern auch noch in der Raumplanung optimiert werden.

1818 wurde Bruder Konrad als Johannes Birndorfer geboren - 2018 wird in Altötting das 200-Jahre-Jubiläum gefeiert.
Bruder Konrad war ein einfacher und schlichter Mensch, der uns als Heiliger ein Vorbild und ein guter Wegbegleiter durch das irdische Leben ist. "Weil er sich die Kraft zu ungeheuchelter, tätiger Nächstenliebe vorzüglich aus den Quellen des Gebetes und der Innerlichkeit holte, hat er den Menschen, den Christen unserer Tage etwas auszurichten und zu künden." (Antonius Hofmann, Bischof von Passau (1969))

Die Begegnungsräume im Kloster St. Konrad sind ganzjährig - auch während der Bauphase der Kirchenrenovierung - geöffnet.

Bezirks-Chöretreffen der Landfrauen des Bayer. Bauernverbandes in Altötting

Am Sonntag, 18. Juni 2017, haben sich die fidelen Sängerinnen in ihren feschen Trachten auf den Weg in das Herz Bayerns - zur Gnadenmutter von Altötting - gemacht. Gemeinsam singen und lachen wollen die Frauen. Den Landfrauen ist es neben der Freude am gemeinsamen und dem Erleben der Gemeinschaft auch die Pflege und Erhaltung bäuerlicher Kultur und regionalen Liedgutes ein Anliegen - so ist auf der Homepage des Bayer. Bauernverbandes zu lesen. Seit 1972 der erste Landfrauenchor gegründet wurde, singen sie bodenständige Stücke genauso wie moderne Lieder. Durch die musikalische Gestaltung von Festen und Gottesdiensten tragen sie zur Förderung der Dorfgemeinschaft bei. Heute singen gemäß Bayer. Bauernverband mehr als 1.500 Frauen in 70 Chören. 1978 gab es das erste landesweite Chöretreffen, um sich auszutauschen und neue Lieder zu lernen. Diese Treffen der "Botschafterinnen der Landwirtschaft" werden nun jedes 2. Jahr organisiert. 2017 wurde nach Altötting eingeladen. Gleich zu Beginn stand um 10:00 Uhr der Gottesdienst in der Basilika und im Anschluss das gemeinsame Singen am Kapellplatz - vor der Gnadenkapelle - am Programm. Am Nachmittag wird dann im Kultur + Kongress Forum gemeinsam gesungen und gelacht.

Bildergalerie

60 Jahre Diener im Weinberg Gottes

Dieses sehr besondere Jubiläum darf heute unser H.H. Stiftskanoniker August Sparrer, Priester der Gemeinschaft Emmanuel, feiern. Priesen will ich, mein Gott - Dir danken immer und ewig - Der Dankgottesdienst findet am Sonntag, 18. Juni 2017, um 14 Uhr in der Stiftspfarrkirche in Altötting statt.

Du bist eine Mission auf dieser Erde … und wir danken Gott für das überaus segensreiche priesterliche Wirken und das immer jugendliche, mit dem Feuer des Glaubens brennende Herz. Jeden Tag neu in Gottes Hand geborgen.

Wir gratulieren auf das Herzlichste! Alles Gute, Gesundheit für die weiteren Jahre und vor allem Gottes reichsten Segen!

100 Jahre Fatima


war das Thema der 17. Pro Sancta Ecclesia Wallfahrt in und nach Altötting. Papst Benedikt XVI. sagte, dass Fatima nicht zu Ende ist, sondern die Botschaft an die Hirtenkinder aus dem Jahre 1917 auch heute noch gilt und in die Zukunft weist. Die Gottesmutter hat damals versprochen, dass am Ende ihr Unbeflecktes Herz triumphieren wird. Mit den Hintergründen und Geheimnissen haben sich namhafte Referenten wie u.a. Pfarrer Jörg Fleischer und P. Prof. Dr. Karl Wallner bei den Vorträgen im Rahmen der diesjährigen Pro Sancta Ecclesia Wallfahrtstage befasst. Die Fußwallfahrer trafen am Samstag, 17.06.2017, aus München und Regensburg in Altötting ein. Gemeinsam mit den Teilnehmern an den Wallfahrtstage in Altötting zogen sie dann in die Basilika St. Anna ein, wo der Höhepunkt der Wallfahrt - das feierliche Pontifikalamt mit S.E. Erzbischof Wolfgang Haas aus Vaduz - gefeiert wurde.

Bildergalerie

Herzlich willkommen am Gnadenort

Dieses Wochenende werden in Altötting folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

Markt Indersdorf / PV Indersdorf, Reichenbach bei Kronach / St. Michael, Brandscheid / Menges Reisen, Herz Jesu Familie im Diözesanbereich Passau, Rosenheim / Franziskanische Gemeinschaft - OFS, Altdorf / Eugenbach - Münchenerau / Landshut, Gars / Inn PV, Vilsbiburg / Mariä Himmelfahrt, Cham / Opf. / PG St. Josef - St. Martin, Waffenbrunn / KAB, Neukirchen b. Haggn / St. Martin, Passau / Pro Sancta Ecclesia, Bernhardswald-Lambertsneukirchen / St. Lambert, Waldkraiburg PV, Bayer. Bauernverband / Mühldorf/Altötting - Bezirks-Chöretreffen, Ronsberg, Ering am Inn PV / KDFB und FFW Prienbach, Ingolstadt / PV Gerolfing

Unser herzliches "Grüß Gott" gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzel-Wallfahrern.

Wallfahrtsprogramm Nr. 15 - 20. bis 26. Juni 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 15 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 15 als PDF-Datei

Ein Musikständchen für die Gottesmutter

Am Dreifaltigkeitssonntag sind zur Unserer Lieben Frau von Altötting nicht nur die Wallfahrer und Pilger aus nah und fern gezogen sondern auch zahlreiche Musiker und Musikerinnen. Der Einzug der einzelnen Blasmusikgruppen war in Sternform von allen Richtungen angeordnet. Insgesamt 12 Kapellen und 1 Spielmannszug sind der Einladung von Familie Hell gefolgt und zum 10. Musikertreffen im Rahmen der Altöttinger Hofdult gekommen. Marcel Huber hat in seiner Begrüßungsansprache nicht nur die gute Jugendarbeit durch die Musikvereine hervorgehoben, sondern auch die Gebetsform des Bayernliedes - die Bayerische Hymne - hingewiesen: Gott mit dir...  Für das kommende Jahr ist eine große Musikerwallfahrt in das Herzen Bayerns in Planung. Maria breitet ihren Schutzmantel über dem schönen, traditionsbewussten Bayernland aus.

Bildergalerie

​ Willkommen am Gnadenort

An diesem sommerlichen Juni-Wochenende werden in Altötting folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

Rheinbach / Bruderschaft "Maria Hilfe der Christen" (34. Mal), Bamberg / Kath. Landvolk - Diözesanstelle, Najswietszego (Polen) / Serca Pana Jezusa i. Sw. Ojca Pio - Kazub Travel, Pavia (Italien) / S. Bartolomeo, Zeilarn / St. Martin, Dorfen / Maria Dorfen, Aichach-Griesbeckerzell / PG ZEGOS (67. Mal), Dasing PG, Landshut / St. Pius, Langenpreising PV, Schönberg / KAB, Künzell-Dietershausen / Stumpf-Reisen, München-Sendling / St. Margaret, Bernried / St. Katharina und Edenstetten / St. Nikolaus, Wroclaw (Polen) / Camino Travel

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzel-Wallfahrern.

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

"Gott - den Allmächtigen" ist das Thema der Katechese, die Pfarrer Michael Witti, PV Feichten / Alz, am Samstag, 10. Juni 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena halten wird.
Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Wallfahrtsprogramm Nr. 14 - 13. bis 19. Juni 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 14 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 14 als PDF-Datei

Pfingstmontag in Altötting

Dieses Ziel haben sich wieder Tausende von Wallfahrern und Wallfahrerinnen vorgenommen. Der größte Pilgerzug am Pfingstmontag mit bis zu 7.000 Teilnehmern kommt aus München: die Legion Mariens in Bayern. Die Marienkinder haben sich zum 61. Mal auf den Weg in das Herz Bayerns gemacht. Das Motto der Legio Mariens in Bayern Pfingstwallfahrt 2017 lautete "Maria, die Knotenlöserin" - Maria nimmt sich aller unserer Sorgen und Problem an. Sie hilft uns immerfort und lässt uns gute Lösungen finden. Als gute und liebevolle Mutter lindert sie alle Verzweiflung, Ängste und Nöte. Sie weist uns den sicheren Weg zu Jesus Christus, ihrem göttlichen Sohn. Im Pilgerzug waren viele junge Christen mit dabei. Neben zahlreichen Kreuzen wurde auch eine Statue Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, wie sie die Hirtenkinder in Fatima sahen, mitgetragen.
Aus Burghausen und Neumarkt St. Veit, aus Trostberg und Oberhausen sind die Wallfahrer und Wallfahrerinnen ebenso gekommen wie eine Vielzahl von "Abholern". Für alle Gläubigen aus nah und fern war der Himmel spürbar offen. Sie haben ihre Herzen für das Wirken des Heiligen Geistes geöffnet und viele sich auch durch den priesterlichen Segen unseres Wallfahrtsrektors Prälat Günter Mandl Trost und Kraft erhalten. Gestärkt können sie nun zurück in den Alltag gehen und als lebendige Zeugen berichten: Wer glaubt, ist nie allein.

Impressionen - Pfingstmontag

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrern hier am Gnadenort Altötting.

Folgende angemeldete Pilgergruppen werden am Hochfest Christi Himmelfahrt und am letzten Wochenende im Marienmonat Mai in Altötting erwartet:
Reischach-Arbing-Endlkirchen, Nabburg / St. Johannes Baptist, Dietmannsried / Arnold-Reisen, Oberlindhart bei Mallersdorf-Pfaffenberg, Nürnberg / Poln. Kath. Mission - Erstkommunionkinder mit Eltern, Gruppe aus Italien, Kazub-Travel (Polen), Ruhpolding / St. Georg - Erstkommunionkinder, Diözese Speyer / Bayer. Pilgerbüro München, Aicha v. W., Gruppe aus Kroatien, Burgkirchen-Hirten-Halsbach-Margarethenberg PV, Kirchweidach-Tyrlaching-Oberbuch PV, Unterneukirchen / Christkönig, Schnaitsee / Mariä Himmelfahrt, Cham-Altenmarkt / St. Jakob und St. Josef (303. Mal), St. Georgen (Österreich) / Ratzenböck Reisen St. Ägidi, Prackenbach / Kath. Frauen- und Mütterverein, Straubing / St. Josef, Walperskirchen PV - Erstkommunionkinder, Taufkirchen und Falkenberg, Pechbrunn / Herz Jesu, Bliensbach PG, Kirchberg / Inn - KDFB, Baiersdorf / St. Josef, Troschenreuth / St. Martin, Ordenstag der Diözese Passau, Velden / Vils - Erstkommunionkinder, Geretsried / KAB (26. Mal), Benediktbeuern und Bad Adelholzen, Garching-Engelsberg PV, Landshut / St. Martin (29. Mal), Regensburg / St. Wolfgang (54. Mal), Berg im Gau, Waldmünchen / FFW Prosdorf (25. Mal), Pfarrkirchen / St. Simon und Judas - Erstkommunionkinder, Landau a.d. Isar PV / Erstkommunionkinder, Bad Bergzabern / Hl. Sr. Edith Stein, Palling-Tyrlbrunn PV, eine Gruppe aus Südkorea

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Bildergalerie - Christi Himmelfahrt

Impressionen aus der Wallfahrt

 

Mit Pfingsten endet die Osterzeit

50 Tage sind vergangen seit in der Osternacht der Sieg über Sünde und Tod gefeiert wurde. Jesus Christus hat uns einen Advokat - eine Beistand und Tröster - versprochen, bevor er in den Himmel auffuhr. Als der Heilige Geist dann aus verängstigten Anhängern eines scheinbar gescheiterten Propheten mutige Prediger des Evangeliums machte, haben sich tausende von Menschen bekehrt und der frohen Botschaft von der Liebe Gottes geglaubt. Der Christ ist seither Tempel des Heiligen Geistes, der in und durch die Menschen wirkt. Pfingsten gilt auch als Gründungstag der Kirche als Gemeinschaft all jener, die den "neuen Weg" in der Nachfolge Jesus Christus gehen. Feuerzungen sind die bildhafte Darstellung für den berennenden Geist Gottes, der sich in den Herzen der Gläubigen entzündet und die Zungen reden macht. Die roten Blüten, die in einigen Kirchen wie in der Altöttinger Stiftspfarrkirche, am Pfingstsonntag auf die Gemeinde herunter schweben, erinnern an die Feuerzungen im Abendmahlsaal und symbolisieren den Heiligen Geist. Maria wird seit dem Mittelalter als "Braut des Heiligen Geistes" betitelt. Diese Bezeichnung für Unsere Liebe Frau und Mutter aller wird dem heiligen Bonaventura zugeschrieben: Maria wurde bei der Verkündigung vom Vater als Tochter, vom Sohn als Mutter und vom Heiligen Geist als Braut angenommen. Bei Lukas heißt es im Verkündigungsbericht: "Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten." (Lk 1,35)

Betet den Rosenkranz


war der Aufruf Unserer Lieben Frau vor 100 Jahren in Fatima. Der Bitte Mariens folgend wurde die 188. Regensburger Diözesanfußwallfahrt unter dieses Leitwort gestellt. Dem Leitwort entsprechend gab es in diesem Jahr erstmals den Pilgerrosenkranz der Regensburger Diözesanfußwallfahrt. Der eigens gestaltete und angefertigte Rosenkranz hat die Pilger und Pilgerinnen auf ihren 3tägigen Fußmarsch nach Altötting ebenso begleitet wie das Pilgerkreuz. Das kleine Kreuz am Rosenkranz wurde dem mit Rosen umwundenen Pilgerkreuz, das der Fußwallfahrt alljährlich vorausgeht und als das Erkennungszeichen der „Regensburger“ auf ihrem Weg gilt, nachempfunden. Mit Maria zu Jesus ist der sichere Weg. Sie ist unsere wirkmächtige Fürsprecherin bei ihm. Das eigene Kreuz tragen und es in Altötting abstellen - abladen. Im Gebet alle Sorgen und Freuden am Gnadenort himmelwärts schicken. Bei der Lichterprozession am Abend wird im Schein der Kerzen das Herz nochmals zu Maria erhoben um die Tage stimmungsvoll ausklingen zu lassen.

Bildergalerie zur 188. Regensburger Diözesanfußwallfahrt in Altötting

Am Ziel angekommen

sind an diesem Pfingstsamtag Tausende von Wallfahrern und Wallfahrerinnen. Bei sommerlichen Temperaturen wurden zahlreiche Pilgerzüge am Gnadenort willkommen geheißen und begleite. Höhepunkt jeder Wallfahrt ist die Pilgermesse. Nach den Strapazen des Weges war die Bewegtheit greifbar und die Freude, am Ziel angekommen zu sein groß. In Altötting werden die Sorgen des Alltags dann kleiner und können ganz der Mutter Gottes als Fürsprecherin anvertraut werden. Niemand verlässt Altötting so wie er gekommen ist. Die spürbare Gemeinschaft im Glauben, die wundervollen Begegnungen und die Kraft aus dem Gebet füllen den Rücksack für die nächste Wegstrecke durch das Leben.

Impressionen aus der Wallfahrt - Pfingstsamstag

Mit Maria durch die Nacht - Große Gebetsnacht in der Gnadenkapelle

Im Rahmen des monatlichen Triduums wird wieder mit inständigen Gebet am Herzen Gottes gerüttelt. Mit Maria als Fürsprecherin wird um Hilfe in den dringenden Anliegen unserer Zeit gebetet: 
für den Frieden in der Welt, für die Familien und den Schutz des Lebens, für Priester und geistliche Berufungen und für alle Anliegen unserer Zeit.

ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
                              (Beichtgelegenheit in der Stiftspfarrkirche von 23:00 - 24:00 Uhr)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 06:00 Uhr     Fortsetzung der Anbetungsstunden

Kommt und betet mit!

Pfingsten in Altötting

An diesem sommerlichen Pfingstwochenende dürfen wir am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßen:

Eichendorf bei Landau (60. Mal), Riedenburg, Erding / St. Johannes (71. Mal), Freising / St. Lantpert (182. Mal), Neufahrn bei Freising, Landauer Berg / Pilgerverein Otzing-Michaelsbuch, Winzer und Umgebung (72. Mal), Ismaning /  St. Johann Baptist, Hallbergmoos-Goldach, Eichenried/Moosinning/Eicherloh PV, Regensburger Diözesanfußwallfahrt, Kirchberg i. Wald, Deggendorf (386. Mal), Bruckberg, Euernbach - Scheyern und Umgebung (184. Mal), Lalling (184. Mal), Furth bei Landshut (40. Mal), Altdorf bei Landshut, Essenbach / Mariä Himmelfahrt, Gündlkofen-Oberglaim, VS-Villingen / Fatima Apostolat ULF in Deutschland e.V. Erzdiözese Freiburg (92. Mal), Oberschneiding, Straubing (137. Mal), Stephansposching (106. Mal), Ehekirchen, Neumarkt St. Veit, Trostberg / St. Andreas, Burghausen PV, Hochburg (Österreich), Legio Mariens in Bayern (61. Mal), Pförring-Pfaffenhofen, Oberhausen / Mariä Himmelfahrt

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen, vielen Einzelwallfahrern und -wallfahrerinnen.

Nightfire - Feuer in der Nacht!

Die Welt um sich herum heller, wärmer und glücklicher zu machen, ist die Sehnsucht der jungen Christen. Sie laden daher herzlich zu einem Lobpreis-Impuls-Anbetungs-Abend in die Klosterkirche St. Konrad ein. Das Herz für Gott öffnen und das Licht auch anderen weitergeben. Gemeinsam über Jesus und unseren Glauben nachdenken. Durch den Impuls aus den Erfahrungen anderer lernen. Mit christlicher Musik sich auf die Begegnung mit Christus einstimmen. Der Höhepunkt ist die Anbetung unseres Herrn im Allerheiligsten Sakrament. Anschließend beim gemütlichen Zusammensitzen wird die erlebte Gemeinschaft vertieft und werden Freundschaften geschlossen.
Weitere Infos unter www.nightfire-online.de

Wann?    02. Juni 2017 um 20 Uhr
Wo?        in Altötting / St. Konrad

Wallfahrtsprogramm Nr. 13 - 06. bis 12. Juni 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 13 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 13 als PDF-Datei

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Juni 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

für die Lenker der Staaten: Sie sollen sich fest verpflichten, jeglichern Waffenhandel, der so viele unschuldige Menschen zu Opfern macht, zu unterbinden.

332. Oberpfälzer Fußwallfahrt in Altötting

Bei sommerlicher Hitze und strahlendem Sonnenschein sind die Fußwallfahrer und -wallfahrerinnen aus der Oberpfalz nach 3 Tagesmärschen am Gnadenort angekommen. Die vier Pilgerzüge aus Beilngries, Daßwang, Günching und Hemau treffen kurz vor Altötting zusammen und wurden von Prälat Günter Mandl, unserem Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer, sowie von Bruder Georg Greimel OFMCap, Präses der Marianischen Männerkongregation Altötting, herzlichst begrüßt. Dem Kreuz folgend und begleitet von den Kirchenglocken zogen die Männer und Frauen um die Gnadenkapelle ein. Die Musikkapelle Altötting hat abwechselnd mit den Gebeten Gebeten der Pilger die Herzen zu Gott erhoben. An der Hand der Mutter sind alle geborgen und werden von ihr zum Vater geführt. Höhepunkt war die Pilgermesse in der Basilika St. Anna. In der Mittagszeit warfen die Bäume einen rettenden Schatten und sorgten für die wohlverdiente Rast. Denn am Abend steht noch eine Marienandacht in der Stiftspfarrkirche und die Lichterprozession am Kapellplatz auf dem Programm.  Wir freuen uns über die zahlreichen Oberpfälzer und ihre Verbundenheit mit Altötting sehr. Auf besonderen Wunsch waren die Altöttinger Pilgerbetreuer für alle Wallfahrer und Besucher im Einsatz - ein wunderschöner und erfüllender Tag für alle. Vergelt's Gott!

Bildergalerie

Wallfahrtsprogramm Nr. 12 - 30. Mai bis 05. Juni 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 12 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 12  als PDF-Datei

Gott - Der biblische Gottesglaube

ist das Thema der Katechese am Samstag, 27. Mai 2017, um 14.00 Uhr. Treffpunkt ist in der Klosterkirche St. Magdalena. Im Rahmen der Impuls-Katechesen erklärt Kaplan Christoph Leuchtner unser christliches Gottesbild wie es in der Bibel gezeichnet wird. Herzliche Einladung! Lassen Sie sich den Einblicken, Ausführungen und Deutungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Das Credo fasst die Glaubenswahrheiten, zu dem sich die Katholiken bekennen, in Kernsätzen zusammen. Es wurde in den ersten Jahrhunderten auf den Konzilen als Ausdruck des gemeinsamen Glaubens verfasst und wird im Katechismus der Katholischen Kirche erläutert. Damals wie heute verbindet das Gebet alle Gläubigen und erklärt die Grundlagen unseres Glaubens. Es sind alle Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern herzlich willkommen.
Die Gelegenheit, sich von den Gedanken, Erklärungen und Zeugnissen inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Uraufführung einer Marienmesse zur Ehren der Patrona Bavariae

"Missa Autingensis in honorem Patronae Bavariae" ist der klangvolle Name einer Orchestermesse, die Karlmann Kanzler zu Ehren der Patrona Bavariae komponiert hat. Anlass für die Vertonung der Blutweihe von Kurfürst Maximilian an die Gnadenmutter ist das 100-jährige Jubiläum des Festes Patrona Bavariae. Der Kurfürst hat die tiefe Verehrung der Gottesmutter und die enge Verbindung der bayerischen Landesherren nicht zuletzt durch die Herzbestattung in der Gnadenkapelle von Altötting begründet. Er sah sich ganz als Diener Mariens. König Ludwig III. hat während des Ersten Weltkriegs von Papst Benedikt XV. die Erlaubnis für das Fest der Patrona Bavariae erwirkt, welches 1917 erstmals in ganz Bayern begangen wurde.

Am Samstag, den 27. Mai 2017, wird unter der Leitung von Karlmann Kanzler die Marienmesse in der Stiftspfarrkirche uraufgeführt. Die Orchestermesse umfasst Streicher, Blech- und Holzbläser, Soli und Chor.
Beginn ist um 18 Uhr. Herzliche Einladung zu diesem einmaligen Musikgenuss und der großen Feier zu Ehren der demütigen Magd und Mutter unseres Herrn, Unserer Lieben Frau.

Maria, Hilfe der Christen

Seit 1862 sind es vor allem die Salesianer Don Boscos, die die Verehrung Mariens unter diesem Titel verbreiten. Don Bosco gab den Wunsch der Gottesmutter mit folgenden Worten weiter: „Die Madonna will, dass wir sie unter dem Titel der Helferin verehren: Die Zeiten sind so traurig, und wir haben es nötig, dass die Heilige Jungfrau uns helfe, den christlichen Glauben zu bewahren und zu verteidigen."

Don Bosco hatte einen seltsamen Traum: Er sah von auf einer Klippe aus ein weites Meer vor sich, auf dem sich unzählige Kriegsschiffe zu einer großen Schlacht vorbereiten. Auf einem großen, herrlichen Schiff stand der Papst. Und als dieses Schiff immer mehr von den feindlichen Schiffen bedrängt wurde, tauchten plötzlich zwei Säulen aus dem Meer auf: auf der linken, der kleineren, war die Statue der Gottesmutter zu sehen, darunter in großer Schrift „AUXILIUM CHRISTIANORUM" – „HELFERIN DER CHRISTEN“ und auf der rechten Säule, der mächtigeren und größeren, war eine leuchtende Hostie zu sehen und darunter die Schrift „SALUS CREDENTIUM" - „HEIL DER GLAUBENDEN“!  In der Verehrung der Muttergottes als Helferin der Christen und in der Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten sah er nun die zwei großen Rettungsanker für die Kirche und für sein Jugendwerk.

Don Bosco verbreitete die Maria-Hilf-Verehrung durch Wort und Schrift, er verteilte Maria-Hilf-Medaillen und versuchte, auf volkstümliche Art, das Vertrauen in die himmlische Helferin zu wecken und zu mehren. Er erklärte seinen Mitbrüdern und Jugendlichen: „Maria ist unsere Beschützerin und Lehrmeisterin und unser aller Mutter.“

So mag es eine Fügung Gottes sein, dass Dr. Stefan Oster SDB vor 3 Jahren an einem 24. Mai zum Bischof von Passau geweiht wurde.
Die Maria-Hilf-Woche ist eine von den vielen Aktivitäten, die Bischof Dr. Stefan Oster ins Leben gerufen hat. Als "Aktionswoche des Glaubens" mit vielen verschiedenen Veranstaltungen Jahr findet die Maria-Hilf-Woche 2017 vom 23. Juni bis 1. Juli statt.

„Wer auf Maria vertraut, wird niemals enttäuscht" sagte Don Bosco aus reicher Erfahrung! Vertrauen wir uns ihr jeden Tag aufs an: „Maria, Helferin der Christen, bitte für uns!“

Pilgern tut gut

Sich auf den Weg zu heiligen Orten zu machen - sei es zu Fuß, mit dem Rad, mit der Kutsche, hoch zu Pferd oder motorisiert -, hat schon manchen "süchtig" gemacht. Den Alltag für eine kurze Zeit wirklich entfliehen und sich Gott zuwenden. Schritt für Schritt seine oftmals eingeengte Wahrnehmung erweitern und verändern. Die nette Gemeinschaft mit Gleichgesinnten und die vielen Begegnungen mildern die Strapazen des Weges ein wenig ab. Seinen Rucksack mit den Sorgen des Alltags können Sie dann beider Gnadenmutter ablegen. Unter ihrem mütterlichen Schutzmantel sind alle gleich und finden alle Platz.
Am Gnadenort laden dann die zahlreichen Kirchen und Kapellen zur Ruhe und Gebet ein. Auch die Versöhnung durch die Beichte ist ein wichtiger Bestandteil der Wallfahrt. Bei der Pilgermesse, dem Höhepunkt und Abschluss jeder Wallfahrt, werden wir dann ganz in die Gegenwart Gottes hineingenommen. Die Gelassenheit ist dann nur eines der Geschenke, die die Wallfahrer und Wallfahrerinnen dann mit nach Hause nehmen.

Impressionen aus der Ankunft am Gnadenort

Segne du Maria


... ist eines der schönsten Marienlieder, die besonders in den Maiandachten gerne gesungen werden. Maria, die jungfräuliche Mutter Jesus, war Mensch wie wir und kennt die Sorgen und Nöte unseres Erdenlebens. Sie ist aber auch die Mutter Gottes und ihrem göttlichen Sohn, unserem Herrn Jesus Christus, ganz nahe. Vom Kreuz aus hat er sie Johannes - stellvertretend für uns alle - als Mutter anempfohlen. Aber auch uns hat er Maria als ihre Kinder anvertraut.
Maria will uns immer nur zu Gott führen, unser Herz für ihn öffnen. Unter ihrem mütterlichen Schutz nimmt sie alle, die sie um Hilfe bitten. Die zahlreichen Votivtafeln in Altötting zeugen von ihrer wirkmächtigen Kraft.

Vor 100 Jahren hat sie in Fatima gesagt: "Betet täglich den Rosenkranz". Dieser Aufforderung kommen wir in der Gnadenkapelle täglich um 18 Uhr nach. Dann beten wir den Rosenkranz mit Maria und vertiefen uns in die Geheimnisse Christi.

In Altötting wenden wir uns jeden Sonntag um 14 Uhr zusätzlich mit einer Andacht zu Unserer Lieben Frau, die mit dem Einzelsegen vorm Gnadenaltar endet.

Im Marienmonat Mai laden die Brüder Kapuziner als Wallfahrtsseelsorger an den Sonntagen zusätzlich um 15 Uhr zur Maiandacht in die Klosterkirche St. Magdalena ein.

Panorama Altötting

Das Jerusalem Panorama in Altötting ist "die magische Synthese aus Architektur, Malerei und Bühnenbild" und eine Weltberühmtheit. Es entführt die Besucher auf eine imaginäre Reise nach Jerusalem in das Jahr 33 und lässt die Kreuzigung Christi miterleben. "Das Panorama vermittelt den Besucher das Gefühl des Im-Bild-Seins, es lässt ihn zum Zeugen der dargestellten biblischen Erzählung werden", heißt es in der Beschreibung. Schöpfer des Kunstwerkes ist Gebhard Fugel, er um 1900 ein führender Vertreter der neuen christlichen Kunst war und das Panorama Kreuzigung Christi in Altötting ist eines seiner bedeutendsten Kunstwerke. Die Faszination der Betrachter ist immer wieder regelrecht greifbar.

Den Internationalen Museumstag am Sonntag, 21. Mai 2017, hat das Museum Panorama Altötting unter das Motto: "Spurensuche - Mut zur Verantwortung" gestellt. Um 11 Uhr und um 14 Uhr wird Dipl. Theologe Adolf Hochholzer im Rahmen einer Sonderführung von ca. 45 Minuten in das Thema einführen. Der Eintritt ist an diesem Tag auf EUR 3,50 für Erwachsene ermäßigt. Herzliche Einladung zu einer inspirierenden Auszeit!

Bruder Konrad von Parzham - Ein Heiliger als Zeichen für die Welt

Am 20. Mai 1934 - also am Tag genau vor 83 Jahren - wurde der Altöttinger Kapuzinerbruder von Papst Pius XI. heilige gesprochen. In seiner Ansprache betonte der Papst, dass Bruder Konrad als Klosterpförtner von St. Anna in Altötting das genaue Gegenteil des Herrenmenschen war. Als Heiliger in der alltäglichen Pflicht soll er uns Vorbild sein. So sagte Papst Pius XI.: "Pflichttreue, Treue dem Gesetz Gottes gegenüber, treues Eingehen auf den Willen Gottes, der sich in den Standespflichten offenbart, das ist die gewöhnliche Offenbarung des Willens Gottes an die einzelnen". Und weiter: "Heiligkeit ist nicht das Privileg einzelner unter den Gläubigen und Erlösten, sondern geht alle an; alle sind zur Heiligkeit berufen und das zu vollbringen, was - um es mit einem einfachen, etwas herb klingenden Worte auszudrücken - Pflicht ist, persönliche Pflicht, Pflicht aller"

Das Leben von Bruder Konrad und seine Botschaft an uns heute wird im Kloster St. Konrad sehr ansprechend aufgezeigt. Im Obergeschoss, neben der Sterbezelle, informieren auch Filme über Bruder Konrad und seine Heiligsprechung. Die Brüder Kapuziner freuen sich auf Ihren Besuch. Lassen Sie sich von Bruder Konrad inspirieren zu einem Leben für Gott aber bei den Menschen. Wie Gott will - so soll es sein.

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

"Ich glaube - Wir glauben" ist das Thema der Katechese, die Fr. Josef Brand SJM am Samstag, 20. Mai 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena halten wird. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein.
Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen.
Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten. Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Grüß Gott in Altötting


Dieses Wochenende werden am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

Würzburg / Pilgerbüro der Diözese, Steinberg am See / St. Martin, Mitterfels-Haselbach PG, Gdansk / Kazub-Travel (Polen), Mödling (Österreich) / "Christopher West - Theologie des Leibes", Töging-Erharting PV, Ascholtshausen bei Mallersdorf-Pfaffenberg, Allersberg, Diözese Augsburg / Bischöfl. Seelsorgeamt - Dekanatswallfahrt Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen, Aresing-Weilach PG, Untergriesbach / Salvator-Bruderschaft, Berglern, München / Maronitische Gemeinde, Munderkingen / Walk-Reisen, Kreuzwertheim-Röttbach / Reisebüro "Spessart-Eiche", Hohenlinden, Frontenhausen, Drolshagen / Sauerlandreisen - VdK Wenden, Gruppe aus Südkorea, Dietersburg/Baumgarten PAN - Pferdewallfahrt, Diözese Tschenstochau (Polen), Ramspau / St. Laurentius, Gruppe aus Südkorea, Donaustauf / St. Michael - Erstkommunionkinder, Nevers (Ukraine)

Unser Willkommensgruß gilt auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen einzelnen Wallfahrern und Wallfahrerinnen.

Altötting ist jung

Am Sonntag, 21. Mai 2017, lädt die Jugend um 19 Uhr zur Jugendmesse in die Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus ein. Der Einladung Gottes folgen, den auferstandenen Jesus Christus wahrhaftig begegnen und gemeinsam feiern. Kommt und seid dabei!

Trailer

Wir haben eine Mutter ...

... Wenn wir uns wie Kinder an sie klammern, leben wir in der Hoffnung, die sich auf Jesus stützt - sagte Papst Franziskus am 13. Mai 2017 in Fatima. Maria, die Mutter Jesu, ist die "stärkste Frau der Welt", so formulierte es Kardinal Marx in München anlässlich der 100-Jahre-Feier der Patrona Bavariae. Sie ist Vorbild für alle Mütter. Die Stellung der Mutter ist die höchste in der Welt, denn als Mutter lernt und übt man die größte Selbstlosigkeit. Nur die Liebe Gottes ist noch größer als die Liebe einer Mutter. Mutter sein ist eine Liebesgeschichte die niemals endet! Allen Müttern möchten wir heute für Ihren Einsatz und Ihre Liebe DANKE und VERGELT'S GOTT sagen!

Der Mutter aller, Unserer Liebe Frau, gedenken wir sonntäglich beim Mittagsgebet, dem österlichen Regina coeli, um 12 Uhr und der Andacht mit Einzelsegnung um 14 Uhr. Kommt und feiert mit!

Bildergalerie - Andacht und Segen mit Diakon Thomas Zauner

Im Marienmonat Mai lädt weiters André Gold zum Orgelkonzert in die Stiftspfarrkirche ein: sonntags um 16 Uhr.
Am Muttertag wird Barbara Schmelz (Kloster Scheyern) an der Orgel sein. Herzliche Einladung sich von den wunderbaren Klängen tragen zu lassen.

Kleine Messe, ganz groß - Chorkonzert in Altötting

Im Rahmen des 1. Musikfestes "Nachtstücke 2017" in der Region Inn-Salzach wird am Samstag, 20. Mai 2017, um 17.00 Uhr der Münchner Oratorienchor die "Petite Messe Solennelle" - zu deutsch: kleine feierliche Messe - von Gioachino Rossini vertonen. Dirigent André Gold lädt zu diesem besonderen Musikgenuss herzlichst ein.

Die Hintergründe zur Petite Messe Solennelle und zum Musikfest "Nachtstücke 2017" finden Sie hier: Link

Weitere Details zum Chorkonzert entnehmen Sie bitten dem Aushang oder unter www.nachtstuecke-musikfest.de

Herzlich willkommen am Gnadenort

Für dieses besonders marianische Wochenende haben sich folgende Wallfahrtsgruppen angemeldet:

Julbach/St. Bartholomäus - Erstkommunionkinder, Regen-Langdorf / PV Erstkommunionkinder, Bergkirchen-Schwabenhausen PV, Köln-Deutz / Legionäre Christi - Regnum Christi, Landau / Isar PV, Prichsenstadt-Kirchschönbach, Buchbach PV, Waldsassen / KAB, Griesbach bei Reisbach / St. Georg, Frontenhausen, Albertshofen / "Steigerwald" Raab-Reisen, Rosenheim-Schloßberg / Oberlandler, Haag / Obb. - Mariä Himmelfahrt, Freigericht / OT Neuses - Franziskanische Gemeinschaft, Diamantene Hochzeit aus Rechtmehring, Ingolstadt-Zuchering / St. Blasius, Weibersbrunn, Eschlkam / St. Jakob - Marianische Frauencongregation

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzel-Wallfahrern.

Bildergalerie - Wallfahrtsimpressionen

Glauben - was ist das & wie geht das?

ist das Thema der der Impuls-Katechesen von Sr. Chiara Hoheneder, Provinzoberin der Schwestern vom Heiligen Kreuz in Altötting. Am Samstag, 13. Mai 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena wird Sr. Chiara im Rahmen der Impulsreihe zum Thema "Credo - Einführung in das Christentum" mit der Katechese alle Interessierten zum Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Die herzliche Einladung, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, ergeht von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena. Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Zum Nachhören

Betet täglich den Rosenkranz


um den Frieden der Welt ... zu erlangen! - so lautete der Aufruf der Gottesmutter vor genau 100 Jahren im kleinen portugiesischen Dorf Fatima. Die ersten Worte der Dame, die ganz in Weiß gekleidet und strahlender als die Sonne, den 3 Hirtenkinder über einer Steineiche in der Cova da Iria erschien, waren: Habt keine Angst! Dieser Trost und auch die Botschaft der insgesamt 6 Erscheinungen im Jahr 1917 gilt auch uns und in unseren Tagen. Maria ist uns liebevolle Mutter, Mittlerin und Fürsprecherin. In Fatima werden heute zwei der Hirtenkinder - Jacinta und Francisco - heilig gesprochen und dürfen nun offiziell weltweit verehrt werden. Papst Paul VI. war der erste Papst der als Pilger Fatima besuchte. Hintergründe und Erklärungen rund um Fatima fast die diesjährige Sonderausstellung in der Bischöflichen Administration der Heiligen Kapelle / Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum auf sehr gelungener Weise zusammen. Maria verbindet alle Menschen und die ganze Welt - und der Rosenkranz verknüpft uns mit Maria.

Der Rosenkranz wird in der Gnadenkapelle täglich um 18 Uhr gebetet. Herzliche Einladung mitzubeten!

Wallfahrtsprogramm Nr. 10 - 16. bis 22. Mai 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 10 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 10  als PDF-Datei

Credo - Unser Glaubensbekenntnis

Die Reihe der Katechesen "Was glaubst Du?" in der Klosterkirche St. Magdalena - von Mai bis Oktober an jedem Samstag um 14 Uhr - haben 2017 das Glaubensbekenntnis als Thema. In den ca. 30 Minuten schenken die Referenten allen Interessierten und allen Gläubigen aus nah und fern Gedanken zu Themen rund um unseren katholischen Glauben. Den ersten Impuls und somit die Einführung in die diesjährige Themenreihe hat der Guardian der Altöttinger Kapuzinerklöster St. Magdalena und St. Konrad und stellv. Wallfahrtsrektor Pater Norbert Schlenker OFMCap gehalten und damit die Reihe eröffnet.

Die Impuls-Katechese "Credo - Einführung in das Christentum" zum Nachhören

Orgelfestival in der Stiftspfarrkirche

Unter der künstlerischen Leitung von André Philipp Gold findet im Mai und Oktober 2017 erstmals eine Reihe von Orgelkonzerte zur Wallfahrt statt.

Das Programm sieht folgende Konzerte in der Stiftspfarrkirche im Rahmen des Orgelfestivals vor:

Eröffnungskonzert am Sonntag, 7. Mai, um 16 Uhr
"marianischer Gruß" -Improvisation und Gesang
an der Orgel: André Gold

2. Konzert am Sonntag, 14.Mai, um 16 Uhr
an der Orgel: Barbara Schmelz (Kloster Scheyern)

3. Konzert am Sonntag, 28.Mai, um 16 Uhr
an der Orgel: Matthias Roth (Bad Reichenhall)

4. Konzert am Sonntag, 1.Oktober, um 16 Uhr
an der Orgel: André Gold

5. Konzert am Sonntag, 15.Oktober, um 16 Uhr
"Konzert der Domorganisten"
an den Orgeln: Albert Schönberger (Mainz) und Ludwig Ruckdeschel (Passau)

6. Konzert, am Sonntag, 22.Oktober, um 16 Uhr
an der Orgel: Johanna Soller (München)

Herzliche Einladung sich von den Klängen bezaubern zu lassen!

Zu Ehren unserer Lieben Frau

"Maria ist die Frucht und das Zeichen der Liebe Gottes zu uns, seiner Zärtlichkeit und seines Erbarmens. Deshalb wenden wir uns in unseren Bedürfnissen und Hoffnungen, in den freudigen und schmerzlichen Ereignissen unseres Lebens an sie." erklärte Papst em. Benedikt XVI. am 01. Mai 2006. Der Wonnemonat Mai eröffnet den Ausblick auf die Sommerzeit und ist besonders der Gottesmutter geweiht. Alle Gläubigen sind besonders aufgerufen und eingeladen, sich der Fürbitte Mariens anzuvertrauen. Sie geht uns voran, stützt und begleitet uns. Lassen wir uns von ihr in die Betrachtung des Antlitzes Christi, in dem wir das Antlitz des Vaters erkennen, einführen. Wahre Marienverehrung mindert nie den Glauben an unseren Erlöser und Heiland Jesus Christus. Die Mutter des Herrn möchte uns immer nur zu ihrem göttlichen Sohn hinführen. Vertrauen wir uns ihr in kindlicher Ergebenheit an.

Herzliche Einladung dies an den Sonntagen im Mai insbesondere vor der Gnadenkapelle bei dem Mittagsgebet, dem österlichen Regina coeli, um 12 Uhr und der Andachten mit Einzelsegnung um 14 Uhr zu tun.
In der Klosterkirche St. Magdalena wird um 15 Uhr die Maiandacht mit Marienliedern von der Orgel begleitet. Herzliche Einladung mitzufeiern und mitzubeten!

Ein herzliches "Grüß Gott"....


...den vielen Wallfahrern hier am Gnadenort Altötting.

Folgende angemeldete Pilgergruppen werden an diesem sonnigen Mai-Wochenende empfangen:
Erlbach und Perach, Straubing / PG Alburg-Feldkirchen, Tann PV, Tacherting-Emertsham-Peterskirchen PV, Kraiburg PV und Flossing-Oberneukirchen-Polling-Heiligenstadt PV, Winhöring / St. Peter und Paul, Tann PV, Furth i.W., Wörth/Isar und Postau, Arnstorf und Mitterhausen, Egglkofen, Deggendorf / Bundespolizeipräsidium Süd, Donauwörth PGM, Thalmassing / Opf. (33. Mal), Todtenweis / KDFB, Amberg / KDFB Hl. Dreifaltigkeit, Niederstraubing / PV Holzland, Ledec nad Sazavou (CZ) / Hl. Petrus und Paulus, Memmingen / Bischöfliches Dekanat, Günzkofen und Umgebung (131. Mal), München Vietnamesische Kath. Mission, Dingolfing-Seemannshausen / KAB St. Josef (40. Mal), Haarbach PV / Erstkommunionkinder, Görau und Neudorf bei Weismain, Rechtmehring / St. Korbinian, Eichstätt - Sternwallfahrt der Diözese, Niederwinkling / Pummer-Reisen, Neuler / Weis-Reisen, Haiming-Niedergottsau PV, Südkorea, Kastl / Erstkommunionkinder, Leiblfing / Senioren, Freyung / Maria Himmelfahrt, Bruck / St. Ägidius - Erstkommunionkinder, Stephansposching/Michaelsbuch SE - Erstkommunionkinder, Bad Endorf PV / St. Jakobus d. Ä. (153 Jahre Verlöbniswallfahrt), Mellau / Vorarlberg (Österreich), Schonach / Schwarzwald - PG "Maria in der Tanne"

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Impressionen aus der Wallfahrt in unserer Bildergalerie

Wallfahrtsprogramm Nr. 9 - 09. - 15.05.2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 9 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 9 als PDF-Datei

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Mai 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

für die Christen in Afrika: Sie mögen nach dem Beispiel des barmherzigen Jesus ein prophetisches Zeugnis für Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden geben.

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen.
Am Samstag, 06. Mai 2017, wird um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena Pater Norbert Schlenker OFMCap, unser stellvertretender Wallfahrtsrektor und Guardian der Kapuzinerklöster St. Magdalena und St. Konrad, die Impulsreihe mit einer Katechese zum Thema "Credo - Einführung in das Christentum" eröffnen. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Die herzliche Einladung, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, ergeht von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena. Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Herzliche Einladung zum Monatlichen Triduum in Altötting


Foto: R. Dorfner

Priesterdonnerstag - Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag sind die ersten Tage eines jeden Monats und werden als Triduum bezeichnet. Nicht zuletzt bei den Erscheinungen in Fatima, deren 100jähriges Jubiläum wir in diesem Jahr (mit)feiern, hat die Gottesmutter zum Gebet und zur Buße aufgerufen - ganz in der Tradition Jesus. In Altötting wird in diesen 3 Tagen mit inständigem Gebet am Herzen Gottes gerüttelt.
Herzliche Einladung zum gemeinsamen Gebet in den dringenden Anliegen: für den Frieden in der Welt, für die Familien und den Schutz des Lebens, für Priester und geistliche Berufungen und für alle Anliegen unserer Zeit.

Priesterdonnerstag
17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzineren
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für geistliche Berufungen
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche         Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
23.00 - 24.00 Uhr      Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
17.00 Uhr                 Fußwallfahrt von Heiligenstatt nach Altötting für Familien und den Schutz des Lebens
                               (17.00 Uhr Treffpunkt Bahnhof Altötting; 17.15 Uhr Beginn der Wallfahrt an der Wallfahrtskirche in Heiligenstatt)
18:00 Uhr                Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. mit Möglichkeit zum Einzelreliquiensegen
19:00 Uhr                Stiftspfarrkirche         Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle

"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr      Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe
20.00 Uhr                Basilika St. Anna      Vorabendgottesdienst mit anschließender Lichterprozession zur Gnadenkapelle und Marienweihe (vor der Gnadenkapelle)

Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

Maiandacht mit S.E. Kurt Kardinal Koch

Die 1. Maiandacht 2017 in Altötting feierte unser Ehrengast aus Rom, S.E. Kurt Kardinal Koch, mit unserem Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl in der Stiftspfarrkirche. Die feierliche Andacht wurde durch den Sologesang unserer Altistin Cornelia Klüter musikalisch umrahmt. Ein paar Eindrücke haben wir für Sie in unserer Bildergalerie festgehalten: Link zu den Fotoaufnahmen

Die Predigt des Kardinals zum Nachhören

Fatima in Altötting

Das Wallfahrtsleitwort 2017 "Mit Maria zu Jesus" erinnert an zwei besondere Jubiläen der katholischen Kirche: Vor 100 Jahren wurde die Feier des Festes der Patrona Bavariae von Papst Benedikt XV. für den 1. Mai festgelegt und vor 100 Jahren fanden die Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Fatima statt. Zudem blicken wir gemeinsam mit den evangelischen Christen auf 500 Jahre Reformation zurück.
In der Jungfrau und Gottesmutter Maria finden die Menschen aller Generationen eine treue und verlässliche Wegbegleiterin, was insbesondere in den Wallfahrtsorten spür- und erlebbar wird. Im Leben und Wirken aller Päpste der letzten 100 Jahre und auch davor hat Maria einen sehr hohen Stellenwert eingenommen. Der Heilige Papst Johannes Paul II. fühlte sich nachdem er das Attentat 1981 überlebt hatte, der Gottesmutter von Fatima besonders verbunden und hat die Kugel in die Krone einarbeiten lassen. Er nannte die Botschaft von Fatima "die Kurzfassung des Evangeliums". Im Jahr 2010 betonte Papst Benedikt XVI. in Fatima: "Wer glaubt, die Mission Fatimas sei beendet, der irrt sich."
Die Ausstellung "100 Jahre Fatima - Mit Maria zu Jesus" möchte die Ereignisse von Fatima aufzeigen und einige Details aus der Wirkungsgeschichte schildern. Nicht zuletzt möchte die Botschaft der Umkehr und der Hinwendung zu Christus durch und mit Maria, die in der Ausstellung herausgestellt wird, zu Gebet und Meditation einladen.

S.E. Bischof Dr. Stefan Oster SDB hat am 1. Mai 2017 im Beisein von S.E. Kardinal Kurt Koch und Bischof em. Wilhelm Schraml gemeinsam mit der Wallfahrtsleitung die Ausstellung eröffnet und in seiner Ansprache auf Maria als unser aller Mutter hingewiesen. Die zahlreichen Gäste erfuhren von Pfarrer Jörg Fleischer, der mit seiner profunden Sachkenntnis und als langjähriger und vielfacher Fatimapilger die Ausstellung gestaltet hat, die Hintergründe und Inhalte der 17 Tafeln und der Reliquiare. Zur Einstimmung auf das Ausstellungsthema sind alle Besucher zu Beginn eingeladen, einen Kurzfilm (12 Min.) über und aus Fatima anzuschauen, in dem u.a. mit der Originalstimme von Schwester Lucia von den Erscheinungen berichtet wird.

Impressionen der Ausstellungseröffnung

Die Sonderausstellung in der Bischöflichen Administration der Heiligen Kapelle / Haus Papst Benedikt XVI. ist noch bis 17. Dezember 2017 von Dienstag bis Sonntag in der Zeit von 10 - 16 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Willkommen in Altötting

Altötting ist einzigartig und geprägt von einem vielfältigen Angebot. Seit vielen Jahrzehnten prägen die Kapuziner das Bild des Wallfahrtsortes als Seelsorger mit. Der Heilige Kapuzinerbruder Konrad hat in seiner über 40-jährigen Tätigkeit als Pförtner ein lebendiges Beispiel für Gastfreundschaft und Willkommenskultur vorgelebt. Seinem Beispiel folgend, haben im Vorjahr ehrenamtliche Pilgerbetreuer und Pilgerbetreuerinnen begonnen, an den Wochenende am Kapellplatz für die Anliegen aller Besucher des Gnadenortes da zu sein. Die bunte Gruppe besteht aus Frauen und Männer, aus Laien und Ordenschristen, aus Mitgliedern unterschiedlichster Gemeinschaften. Um für die Anforderungen des Dienstes vor Ort gerüstet zu sein, wurde sie in der Vorbereitung sowohl in spirituellen und gesprächsmethodischen Bereich ausgebildet als auch in Ortskunde geschult. Für die Wallfahrtssaison 2017 konnte die Gruppe um 15 neue Ehrenamtliche vergrößert werden. Den Auftrag und die Aussendung im Dienst Mariens und der Kirche zu wirken, hat unser Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB feierlich vorgenommen. Am Nachmittag waren die ersten Pilgerbetreuer und Pilgerbetreuerinnen bereits am Kapellplatz im Einsatz. Die engagierten Christen sind an der blauen Oberbekleidung zu erkennen. Sie stehen für Fragen und Anliegen in allen Belangen zur Verfügung und nehmen sich auch gerne die Zeit, sich die Sorgen und Freuden der Menschen anzuhören und insbesondere im Gebet mitzutragen. Zur Eröffnung der Wallfahrtssaison haben auch unsere hochwürdigen Ehrengäste S.E. Kardinal Kurt Koch, unser Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB und Bischof em. Wilhelm Schraml die Pilgerbetreuer und Pilgerbetreuerinnen begrüßt und durften einen Hauptgewinn - einen Impuls für den Tag - ziehen. 

Bildergalerie

Großes Vergelt's Gott den engagierten Pilgerbetreuern/-innen für Euren Einsatz zum Wohle der Wallfahrt und Euer Glaubenszeugnis!

Feierliche Eröffnung der Wallfahrtssaison

 

Mit S.E. Kurt Kardinal Koch hat die Wallfahrtssaison 2017 in Altötting mit einem Pilger aus der Weltkirche begonnen. Bei der feierlichen Pontifikalmesse haben neben dem hochwürdigen Ehrengast aus Rom auch unser Diözesanbischof S.E. Dr. Stefan Oster SDB und unser Altöttinger Ehrenbürger S.E. Bischof em. Wilhelm Schraml mitgefeiert und gemeinsam die Wallfahrtssaion 2017 unter dem Leitwort "Mit Maria zu Jesus" offiziell eröffnet. Das Kapellorchester und der Kapellchor unter der Leitung von Max Brunner und mit Max Jäger an der Orgel haben mit der Messe in B von Franz Schubert für die musikalische Umrahmung der Festlichkeit gesorgt. Für die herzliche Willkommenskultur in Altötting sind seit dem Vorjahr eine Gruppe ehrenamtlicher Pilgerbetreuer und Pilgerbetreuerinnen im Einsatz. Für die Wallfahrtssaison 2017 konnten 15 weitere Pilgerbetreuer und Pilgerbetreuerinnen ausgebildet werden, die S.E. Bischof Dr. Stefan Oster SDB im Rahmen der Pontifikalmesse aussandte und den Auftrag beurkundete. Das Festprogramm sah neben dem offiziellen Empfang durch unseren 1. Bürgermeister Herbert Hofauer im Rathaus der Stadt Altötting auch eine Pontifikalvesper mit Bischof Dr. Stefan Oster als Offiziator vor. Im Anschluss an die Vesper wurde die Sonderausstellung "Fatima" in der Bischöflichen Administration der Heiligen Kapelle eröffnet. Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten im Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Schatzkammer (Di bis So von 10 bis 16 Uhr) zu sehen und zeigt die eine Mutter Gottes, wie sie in allen Marienwallfahrtsorten weltweit verehrt wird, aus der Sicht der 3 Hirtenkinder im portugiesischen Dörfchen Fatima. Unsere Liebe Frau von Altötting lädt alle ein, sich mit ihren Sorgen und Freuden aber auch fürbittend für alle Anliegen sich ihr anzuvertrauen. Die Gnadenkapelle ist das ganze Jahr über für alle geöffnet, die sich Maria anempfehlen wollen um mit ihr zu Jesus zu gehen.

Bildergalerie

S.E. Kurt Kardinal Koch aus Rom in Altötting

Zur feierlichen Eröffnung der Wallfahrtssaison in Altötting ist S.E. Kurt Kardinal Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, der Einladung von Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl gefolgt und eigens aus Rom angereist. Wir freuen uns sehr und begrüßen den Kurienkardinal aus Rom herzlichst am Gnadenort.
"Zur Situation der Ökumene heute" ist das Thema seines Vortrages, den S.E. Kurt Kardinal Koch am Sonntag, 30.04.2017, in der Stiftspfarrkirche gehalten hat.

Im Vortrag wurde der Bogen über die Geschichte der Kirchenspaltungen, ihre Arten und Hintergründe bis zu den neueren Entwicklungen gespannt. In Bezug auf die Ökumene heute hat S.E. Kardinal Koch das Dokument "From Conflict to Communion" und den Dreiklang von Busse, Dankbarkeit und Hoffnung hingewiesen. Für die neuere Entwicklung der ökumenischen Situation sieht S.E. Kurt Kardinal Koch folgende Veränderungen, die zu bedenken und zu bewältigen sind: die Strittigkeit des ökumenischen Ziels, die postmoderne Infragestellung des Einheitsgedanken, die ökumenische Kontroversen in der Ethik, die neuen ökumenischen Partner und die Ökumene der Märtyrer als existenzieller Ernstfall.

Vortrag zum Nachhören
 

Zum 143. Mal von Sünching nach Altötting

Wallfahren ist beten mit den Füßen. Jeder Schritt ist ein lebendiges Glaubenszeugnis. Das Gebet der Lippen und im Herzen aber auch die Gemeinschaft zeugen von der Freude des Glaubens. "Wo zwei oder drei in meinen Namen beisammen sind, da bin ich mitten unter ihnen" versprach uns Jesus Christus vor 2000 Jahren und es gilt auch heute noch. In dieser Gewissheit und unter der langjährigen Erfahrung von Pilgerleiter Helmut Krottenthaler machten sich auch in diesem Jahr die Sünchinger aus dem Landkreis Regensburg wieder auf den Weg zur Gnadenmutter von Altötting. Sie bringen ihre Sorgen und Freuden, beten um Hilfe oder zum Dank für die Hilfe. Der Segen und die Fürsprache der Gottesmutter ihnen gewiss. Durch das großartige Engagement ehrenamtlicher Pilgerführer und die Zusammenarbeit vieler Helfer konnte die Wallfahrt bereits zum 143. Mal stattfinden. Vergelt's Gott! Pfarrer Peter König feierte nach der traditionellen um Rundung der Gnadenkapelle als Gruß für die Gottesmutter die Pilgermesse im Kongregationssaal, welche von der Sünchinger Stub'n Musik stimmungsvoll gestaltet wurde.

Bildergalerie

Diözesanjugendwallfahrt nach Altötting


Die Gleichungen der JuFuWaFa Passau nach Altötting:
7TSD Teilnehmer = Große Gemeinschaft
90 Kilometer = Weiter Weg
70 Jahre = Lange Tradition (seit 1946)
2 Tage = Zeit unterwegs

Wie jedes Jahr veranstalten der BDKJ und das Bischöfliche Jugendamt auch 2017 – diesmal vom 28.04. bis 30.04. – die Jugendfußwallfahrt nach Altötting. Tausende junger und junggebliebener Menschen folgen der Einladung, gemeinsam die lange Strecke nach Altötting zu bewältigen - bei jeder Wetterlage. Eine Route beginnt in Osterhofen, eine zweite in Passau. Begleitet wird die Jugendfußwallfahrt von verschiedenen Teams, die sich um die Sicherung der Strecke, die Versorgung mit Getränken, die Gestaltung der Statios, den Gepäcktransport und vieles mehr kümmern. Vielen Dank für das riesige Engagement!
Unser Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB ist von Marktl am Inn weg mitgegangen. Die örtliche Wallfahrtsleitung unter Prälat Günther Mandl und Guardian P. Norbert Schlenker OFMCap sowie unser 1. Bürgermeister Herbert Hofauer begrüßen die wackeren Wallfahrer und Wallfahrerinnen am Ziel und gehen die letzten Meter von der Neuöttinger Straße über den Kapellplatz zur Basilika St. Anna mit. Es waren viele lachende Gesichter zu sehen - froh die Strapazen hinter sich gebracht zu haben. Durch den Schnee und Regen war so einiges auszuhalten, aber die Sonne lachte bei der Ankunft in Altötting und auch in den Herzen. Die Freude steckte alle an - die Freude am Glauben, wie es in den schwungvollen Liedern zum Ausdruck kam. Gemeinsam feiern Bischof Stefan und die Passauer Wallfahrer/-innen um 20 Uhr die Heilige Messe in der Basilika St. Anna mit anschließender Lichterprozession zur und um die Gnadenkapelle. Am Sonntag schließt die Wallfahrt mit der großen Jugendmesse, deren Hauptzelebrant Domvikar und Diözesanjugendpfarrer Wolfgang de Jong ist, ab. Es ist ein erhebendes Erlebnis für alle! Herzliche willkommen in Altötting!

Fotostrecke

Impression der Wallfahrt

Mal Regen und Schnee, mal Sonnenschein - die zahlreichen Wallfahrer und Wallfahrerinnen mussten dieses Wochenende mit allen Wetterlagen zurechtkommen. Um so größer ist die Freude, wenn sie am Ziel ihres Weges ankommen und in Altötting einbegleitet werden. Die Geistlichen der Wallfahrtsseelsorge und ein Kreuzträger begrüßen die Wallfahrtsgruppen begleitet vom Klang der Kirchenglocken. Es ist immer wieder ein bewegendes Ereignis. Einige Eindrücke von heute haben wir festgehalten und können in unserer Bildergalerie eingesehen werden.

Maiandachten 2017 in der Stiftspfarrkirche

Der Monat Mai ist ganz besonders der Marienverehrung gewidmet. Es werden Marienlieder gesungen und feierliche Andachten gehalten - Mit Maria zu Jesus.
Maria ist unsere große Fürbitterin beim Herrn und die Schutzfrau Bayerns.

Montag, 01. Mai 2017, 19.00 Uhr             Erste feierliche Maiandacht mit S.E. Kurt Kardinal Koch und Prälat Günther Mandl 
Mittwoch, 03. Mai 2017, 19.00 Uhr         
Samstag, 06. Mai 2017, 19.00 Uhr 
Mittwoch, 10. Mai 2017, 19.00 Uhr           Maria-Ward-Chor unter der Leitung von Angela Jetz
Samstag, 13. Mai 2017, 19.00 Uhr          
Mittwoch, 17. Mai 2017, 19.00 Uhr           KAB, Fleckdirndl v. Mauerberg
Samstag, 20. Mai 2017, 19.00 Uhr
Montag, 22. Mai 2017, 19.00 Uhr             Bittgang nach St. Josef, Bittamt
Mittwoch, 24. Mai 2017, 19.00 Uhr           Bittgang nach Neuötting-Klösterl, Bittamt
Freitag, 26. Mai 2017, 19.00 Uhr              Bittamt, Volksgesang
Samstag, 27. Mai 2017, 18.00 Uhr           Konzert "Missa Autingensis in honorem Patronae Bavariae" von Karlmann Kanlzer
Mittwoch, 31. Mai 2017, 20.00 Uhr           Letzte Maiandacht in der Stiftspfarrkirche mit Lichterprozession
                                                             und der Altöttinger Hofmusik unter der Leitung von Karlmann Kanzler

Herzliche Einladung mitzufeiern!

Was glaubst du? - Einladung zur Impuls-Katechese

In der Wallfahrtssaison (Mai - Oktober) laden wir alle Interessierten - Wallfahrer, Besucher, Gemeindemitglieder, Gläubige und der Kirche fernstehende - jeden Samstag um 14.00 Uhr in die Klosterkirche St. Magdalena ein, um sich durch die Katechesen inspirieren und beschenken zu lassen.
2017 ist das Glaubensbekenntnis der Kirche das große Thema der Katechesenreihe. Durch die Einführung in die Glaubenspraxis und die Betrachtungen der einzelnen Teile des Credos soll der christliche Glaube für manche neu erschlossen und für andere vertieft werden. Durch die ca. 30-minütigen Katechesen erhalten alle neue Impulse für den Alltag und das Christ sein in der Welt von heute. Kommt und lasst Euch inspirieren!

Die jeweiligen Themen und Referenten können sie den Aushängen in den Kirchen und den Flyer entnehmen.

"Grüß Gott" in Altötting

Im Wonnemonat Mai beginnt die offizielle Wallfahrtssaison in Altötting und wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Wallfahrer und Wallfahrerinnen am Gnadenort begrüßen zu dürfen!

Folgende Pilgergruppen haben sich für dieses Wochenende angemeldet:
Heustreu / PG "Um den Michaelsberg", Elsendorf-Appersdorf-Borghausen PG, Waldershof / St. Sebastian - Senioren, Graz (Österreich) / Bischöfliches Pastoralamt der Diözese Graz-Seckau - Priesterfortbildungswoche, Abensberg / St. Barbara, Bäuerinnen aus Südtirol (auf den Marienwanderweg von St. Marienkirchen nach Altötting), Altheim (Österreich), Mitterskirchen PV, Esternberg (Österreich), Thalmassing / Erstkommunionkinder, Freihung/Opf. / Hl. Dreifaltigkeit, Außernzell / Mariä Himmelfahrt, Passau / Diözesanjugendwallfahrt, Furth i.W., Wallersdorf / Goldene Hochzeit, Ingolstadt-Marling / KDFB Marling-Feldkirchen, Geiselhöring / St. Peter - Expositur Mariä Himmelfahrt/Hadersbach, Neutraubling / St. Michael, Kelheim / Hl. Kreuz, Offenstetten / St. Vitus, Emmersdorf (42. Mal), Malgersdorf / St. Stephanus, Kollbach (36. Mal), Obergangkofen, Slowenien, Mitterteich und Leonberg / Ministranten und Senioren, München / Berg am Laim, Blaibach, Aunkirchen (173. Mal), Prutting / Mariä Himmelfahrt und Schwabering / St. Peter, Pilsting-Großköllnbach-Parnkofen PV, Grünsfeld / Fella-Reisen, Sünching (143. Mal), Trnava (SK), Geiersberg (Österreich), Mauerberg-Tüßling-Heiligenstatt, Pleiskirchen/Nonnberg/Wald bei Winhöring PV, Münschen / Herz Mariä Bruderschaft am Dom, Eggelsberg (Österreich) / Fußwallfahrt zu Ehren des Hl. Josef und im Gebet um Arbeit für die Jugend, Landshut / Altöttinger Wallfahrerverein (183. Mal), Freising und Umgebung / Familienwallfahrt, Wurmannsquick PV, Dietmannsried / Arnold-Reisen, Erding / St. Johannes - Männerfußwallfahrt, Ellwangen / Mack-Reisen, Pemfling / St. Andreas, Gangkofen / Mariä Himmelfahrt, Polen, Hölsbrunn / Maria vom Berg Karmel.

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern:

Herzlich willkommen in der guten Stube Unserer Lieben Frau im Herzen Bayerns!

Maiandachten 2017 in St. Magdalena

Die Maiandachten stehen unter dem Leitwort des diesjährigen Altöttinger Wallfahrtsmottos: „Mit Maria zu Jesus“.
 
Sonntag 7. Mai
Sonntag 14. Mai
Sonntag 21. Mai
Donnerstag 25. Mai
Sonntag 28. Mai

jeweils um 15.00 Uhr

Die Brüder Kapuziner von St. Magdalena und St. Konrad laden herzlich zur Mitfeier ein.

Wallfahrtsprogramm Nr. 7 - 25.04. bis 01.05.2017


Foto: R. Dorfner

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 7 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 7 als PDF-Datei

Ausstellung 100 Jahre Fatima – Mit Maria zu Jesus


Foto: R. Dorfner

"Es war eine Herrin, strahlender als die Sonne". Mit diesen Worten beschreibt die Seherin von Fatima, Schwester Lucia dos Santos die Erscheinung der Gottesmutter Maria vor 100 Jahren im portugiesischen Fatima. In diesem Jahr kann das portugiesische Nationalheiligtum dieses besondere Jubiläum feiern, an dem auch Papst Franziskus am 13. Mai als Pilger teilnehmen wird! Erst kürzlich betonte der Wallfahrtsdirektor in Lourdes die Bedeutung des Fatima Jubiläums und meinte: "Wenn ein Heiligtum der Muttergottes feiert, dann freuen und feiern auch die anderen Heiligtümer mit".  Auch das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Altötting nimmt durch eine Ausstellung im Haus Papst Benedikt XVI. – Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum in Kooperation mit Pfarrer Jörg Fleischer am Fatima Jubiläum teil. Die Ausstellung trägt den Titel: "100 Jahre Fatima – Mit Maria zu Jesus". Altötting ist durch eine Städtepartnerschaft und durch die Initiative "Shrines of Europe" mit dem Ort Fatima sehr verbunden. Als Marienheiligtum verbindet die innige Verehrung der Gottesmutter beide Orte miteinander. Die Botschaft unserer Lieben Frau, die im Jahr 1917 von Fatima aus gegangen ist, hat in das Leben der Kirche und in das Geschehen in der Welt Eingang gefunden. An vielen Orten versammeln sich Gläubige gerade am 13. des Monats zum Rosenkranzgebet und zur Feier der Eucharistie. Die Ausstellung im Haus Papst Benedikt XVI.  – Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum in der Bischöflichen Administration, die am 1. Mai 2017 um 16.00 Uhr eröffnet, will die Botschaft von Fatima anschaulich darstellen und erläutern. Neben einem Kurzfilm wird auch eine kostbare Reliquie der seligen Seherin Jacinta gezeigt. Mit historischen Bildaufnahmen und der Darstellung der Verbreitung der Botschaft von Fatima im Raum der Diözese Passau möchte die Ausstellung nicht nur informieren, sondern dazu einladen mit Maria zu Jesus zu gehen.

Die Ausstellung ist von 1. Mai bis 17. Dezember 2017 zu folgenden Zeiten geöffnet:

Mai bis Oktober:
Dienstag – Sonntag            10.00 – 16.00 Uhr

1. November bis 24. November geschlossen

25. November bis 17. Dezember:
Montag – Freitag                13.00 – 18.00 Uhr
Samstag und Sonntag        10.00 – 18.00 Uhr

Der Eintritt ist kostenfrei!

Das besondere Osterfest

Am Ostersonntag feiert unser hochverehrter Papst em. Benedikt XVI. seinen 90. Geburtstag. Der deutsche Papa em. kann auf ein von Gott und der Theologie erfülltes Leben zurückschauen. Wir möchten unseren Heiligen Vater einfach DANKE sagen - für sein Lebenswerk, für seinen unermüdlichen Einsatz und für sein großartiges Vorbild mit dem er bewiesen hat, dass Glaube & Vernunft sich ergänzen.

Lieber, hochverehrter Papst em. Benedikt XVI., herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und Gottes Segen aus Altötting!

Herzliche Einladung zur Eröffnung der Wallfahrtssaison

Das Wallfahrtsleitwort 2017 - Mit Maria zu Jesus - verbindet die marianischen Jubiläumsfeiern der Patrona Bavariae sowie der Marienerscheinungen von Fatima und das ökumenische Christusjahr. Es freut uns daher besonders, dass S.E. Kurt Kardinal Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, die Wallfahrtssaison in Altötting feierlich eröffnen wird.

Am Sonntag, 30. April 2017, wird S.E. Kurt Kardinal Koch um 16.00 Uhr in der Stiftspfarrkirche einen Vortrag zum Thema "Zur Situation der Ökumene heute" halten.

Das Festprogramm für Montag, 01. Mai 2017
10.00 Uhr        Feierliches Pontifikalamt zur Eröffnung der Wallfahrtssaison und Sendung der Pilgerbetreuer in der Basilika St. Anna
                       mit S.E. Kurt Kardinal Koch und S.E. Bischof Dr. Stefan Oster SDB und S.E. Bischof em. Wilhelm Schraml
                       mit Orchester (F. Schubert, Messe in B)

15.00 Uhr        Festliche Pontifikalvesper in der Stiftspfarrkirche mit S.E. Bischof Dr. Stefan Oster SDB
                       anschl. Eröffnung der Sonderausstellung „100 Jahre Fatima“ im Haus Papst Benedikt XVI.— Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

19.00 Uhr        1. Festliche Maiandacht in der Stiftspfarrkirche
                       Offiziator: S.E. Kurt Kardinal Koch

Kommt und feiert mit!

Ostern in der Gnadenkapelle zu Unserer Lieben Frau von Altötting


Gründonnerstag, 13. April 2017
Tagsüber Kapellenstille
18.00 Uhr Lichtreicher Rosenkranz

Karfreitag, 14. April 2017
Tagsüber Kapellenstille
07.00 Uhr Verhüllung des Gnadenbildes mit schwarzem Schleier
18.00 Uhr Schmerzhafter Rosenkranz

Karsamstag, 15. April 2017
Tagsüber Kapellenstille

Ostersonntag, 16. April 2017 - Speisenweihe nach jeder Eucharistiefeier:6.00 / 7.00 / 8.00 / 9.00 / 10.00 / 11.00 Uhr
07.00 Uhr Festliche Ostermesse mit Orgel und Chor
12.00 Uhr Mittagsgebet: Regina Coeli
15.30 Uhr AVE mit dem Kapellchor
18.00 Uhr Glorreicher Rosenkranz

Ostermontag, 17. April 2017
07.00 Uhr Festliche Ostermesse: K. Kraft, Messe in Es
12.00 Uhr Mittagsgebet: Regina Coeli
18.00 Uhr Glorreicher Rosenkranz

Weißer Sonntag, 23. April 2017 - Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit
07.00 Uhr Hl. Messe: E.Tittel, Kl. Festmesse
18.00 Uhr Barmherzigkeitsrosenkranz

Anbetungskapelle - Immerwährende Anbetung täglich 24 Stunden.
Gründonnerstag:24:00 Uhr Einsetzung bis zum Ende der Osternacht von St. Magdalena bleibt die Anbetungskapelle geschlossen. Anschließend nach der Osternacht feierliche Übertragung des Allerheiligsten in die Anbetungskapelle und Entzündung der Kerzen mit dem österlichen Licht.

Beichte ist...

deine Chance, Gott um Vergebung zu bitten und sein Erbarmen zu erlangen - formuliert es Pater Karl Wallner OCist. und empfiehlt: "Bevor du in den Beichtstuhl gehst, nimm dir ein paar Minuten Zeit, deine Gedanken zu ordnen und zu überlegen, wo du andere verletzt hast und was du tun kannst, um ein besserer Christ zu werden. Eine aufrichtige Beichte ist die Chance, dein Herz zu erneuern und dich für Gottes Gnade zu öffnen."
Ein Beichtspiegel kann bei der Gewissenserforschung helfen.

BEICHTGELEGENHEIT in der Karwoche:
Montag bis Mittwoch in der Karwoche
08.30 – 11.30 Uhr / 14.30 – 16.00 Uhr nur in St. Magdalena
Gründonnerstag
08.30 – 11.30 Uhr / 14.30 – 16.00 Uhr nur in St. Magdalena
Karfreitag
08.30 – 11.30 Uhr in St. Magdalena
08.30 – 11.30 Uhr auch in der Basilika St. Anna und in den Beichtzimmern im „Krippengang“
08.30 – 12.00 / 14.00-15.00 Uhr auch in der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus
13.30 – 14.45 Uhr nur in der Basilika St. Anna und in den Beichtzimmern im „Krippengang“
16.30 – 17.30 Uhr nur in der Basilika St. Anna und in den Beichtzimmern im „Krippengang“
Karsamstag
08.30 – 11.30 Uhr / 14.30 – 16.00 Uhr nur in St. Magdalena
09.00 – 12.00 Uhr auch in der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus
Ostersonntag und Ostermontag
Keine Beichtgelegenheit in St. Magdalena und in der Basilika St. Anna
08.30 – 12.00 / 14.30-17.00 Uhr in der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus

"Habt keine Scham, zur Beichte zu gehen!" ermutigt auch Papst Franziskus.

Kunstschätze erleben!

Nur einige Meter von der Gnadenkapelle entfernt, lassen die Altöttinger Museen den Besucher einen Kunstgenuss erleben und entführen die Betrachter der Kunstwerke in eine "andere" Welt. Weltberühmt ist das in seiner Originalität einzigartige Jerusalem Panorama Kreuzigung Christi von Gebhard Fugel: Seine Besucher werden zu einer Zeitreise der besonderen Art in das antike Jerusalem um das Jahr 30 n. Chr. eingeladen. Die Dioramenschau im Altöttinger Marienwerk begeistert geschichtsinteressierte Besucher ebenso wie Kinder: Die 22 dreidimensionalen Schaukästen bilden ein einmaliges Kunstwerk und erzählen von den Höhen und Tiefen aus mehr als 500 Jahren Wallfahrt zu Unserer Lieben Frau von Altötting. Das Zeugnis unerschütterlichen Vertrauens und die zahlreichen Glaubenserfahrungen werden auch im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum thematisiert: Die Geschichte Altöttings ist untrennbar mit der Geschichte der Wallfahrt verbunden. Diese Verbundenheit der Landesfürsten und die Volksfrömmigkeit zahlreicher Verehrer der Gottesmutter Maria drückt sich nicht zuletzt in den wertvollen Weihegaben der Schatzkammer aus. Das "Goldene Rössl" ist nur eines der Glanzstücke, die es zu bestaunen gibt.
Die Kunstschätze Altöttings lassen sich am besten mit einem geschulten Experten erkunden. Dankenswerter Weise hat nun das Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting das Angebot der geführten Touren erweitert und bietet nun Stadtführungen mit Museumsbesichtigung an. Die Schulung von ausgewählten Stadtführern/-innen wurde nun erfolgreich abgeschlossen und das neue Programm der Kombiführung offiziell vorgestellt:
Es gibt die Möglichkeit sich auf die Spuren von königlichen Schätzen und wertvollen Weihegaben im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmusuem zu machen (für Einzelreisende Mai und Oktober 2017) oder die frühe Wallfahrtsgeschichte im Altöttinger Marienwerk wieder lebendig werden zu lassen (für Einzelreisende Juni und August) oder sich auf den Weg zu den Ursprüngen des Christentums begleiten zu lassen (für Einzelreisende Juli und September 2017). Die Führung für Einzelpilger findet jeweils samstags um 14 Uhr statt. Treffpunkt ist am Rathaus; keine Anmeldung erforderlich; Kosten: 8 EUR pro Person.
Wer die gesamte Museumstour mitmacht und alle Kunstwerke besucht, erhält ein kleines Geschenk. Wir bedanken uns für die sehr gute Zusammenarbeit und das schöne Angebot!

Für weitere Information und Führungsbuchungen für Gruppen steht ihnen das Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting zur Verfügung.

NIGHTFIRE in St. Konrad



Fotos: Nigthfire

Der Altöttinger Jugendgebetskreis NIGHTFIRE ist ein offener Freundeskreis junger Menschen, die Gottes Liebe erfahren haben und weitergeben möchten. Am Herz-Jesu-Freitag laden sie zu einem gemeinsamen Abend mit Gott ein:
Lobpreis - um mit modernen christlichen Lieder die Herzen für Gott zu öffnen.
Impuls - Glauben ist ein total spannende Sache und es lohnt sich darüber nachzudenken.
Anbetung - Das Herzstück eines jeden Abends. Die Anbetung ist der Moment, in dem wir einfach da sein können – so wie wir sind.

Am Freitag, 07. April 2017 wird ein für Gottes Liebe und die Jugend brennender Priester, Hermann Schächner, den Impuls in der Themenreihe "Die Vision für Dein Leben - wofür brennst DU?" halten.

Beginn: 20 Uhr in der Kirche St. Konrad
Anschließend gemiatliches 'zamasitzen - um den Abend in netter Gesellschaft ausklingen zu lassen: ins Gespräch kommen, sich kennenlernen, Freunde finden.

Herzliche Einladung an alle Jugendlichen und Junggebliebenen um gemeinsam im Glauben zu wachsen, zu feiern und sich von der Liebe Gottes anstecken zu lassen. Viele kleine Feuer erleuchten die Nacht und bringen Licht ins Dunkel...
Feuer in der Nacht!  Komm, wir bringen die Welt zum Leuchten!

Monatliches Triduum in Altötting


Foto: R. Dorfner

Priesterdonnerstag - Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag sind die ersten Tage eines jeden Monats und werden als Triduum bezeichnet. Nicht zuletzt bei den Erscheinungen in Fatima, deren 100jähriges Jubiläum wir in diesem Jahr (mit)feiern, hat die Gottesmutter zum Gebet und zur Buße aufgerufen - ganz in der Tradition Jesus. In Altötting wird in diesen 3 Tagen mit inständigem Gebet am Herzen Gottes gerüttelt.
Herzliche Einladung zum gemeinsamen Gebet in den dringenden Anliegen: für den Frieden in der Welt, für die Familien und den Schutz des Lebens, für Priester und geistliche Berufungen und für alle Anliegen unserer Zeit.

Priesterdonnerstag
17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzineren
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für geistliche Berufungen
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche         Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
23.00 - 24.00 Uhr      Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
18:00 Uhr                Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. mit Möglichkeit zum Einzelreliquiensegen
19:00 Uhr                Stiftspfarrkirche         Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle

"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr      Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe

Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

Wallfahrtsprogramm Nr. 5 - 04.04. bis 17.04.2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 4 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 5 als PDF-Datei

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für März 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

für die Christen in Afria: Sie mögen nach dem Beispiel des barmherzigen Jesus ein prophetisches Zeugnis für Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden geben.

Marienwallfahrtsorte als Glaubenszentren - Tagung der Wallfahrtsseelsorger in Altötting

17.03.2017 - In diesen sonnigen Märztagen fand die 1. Klausurtagung der Wallfahrtsleiter aus den 4 großen deutschsprachigen Marienwallfahrtsorten Mariazell, Einsiedeln, Kevelaer und Altötting statt. Auf Initiative und Einladung von Prälat Günther Mandl (Stadtpfarrer und Wallfahrtsrektor in Altötting) haben Domkapitular Rolf Lohmann (Pfarrer und Rektor der Wallfahrt in der Pfarre St. Marien Kevelaer), P. Philipp Steiner OSB (aus dem Benediktinerkloster Einsiedeln in der Schweiz) und P. Dr. Michael Staberl OSB (Superior von Mariazell) mit dem Stadtpfarrer P. Christoph Pecolt (Pfarrer und Moderator im Pfarrverband Mariazell-Gußwerk) sich in Altötting getroffen. P. Norbert Schlenker OFMCap (Guardian von St. Magdalena und St. Konrad, stellv. Wallfahrtsrektor in Altötting) war als Hausherr des Kapuzinerklosters St. Magdalena der zweite Gastgeber. Vervollständigt wurde die menschlich, theologisch und pastoral sehr ausgeglichene Runde von Diakon Thomas Zauner. Anliegen aller Seelsorger ist die Stärkung der Wallfahrtsorte als Glaubenszentren. Trotz der strukturellen Unterschiede gibt es viele Gemeinsamkeiten und auch die Problemstellungen sind oft ähnlich. Es lohnt sich daher von den Traditionen und Erfahrungen der anderen Wallfahrtsort zu lernen und manche traditionelle Strukturen gemeinsam für die Zunkunft in das "Heute" zu übersetzen. Wie Papst Franziskus in seinem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium hinweist, sollen die Wallfahrtsorte Leuchttürme sein. Dieses gemeinsame Ziel der Wallfahrtsorte und auch die Frage der Neu-Evangelisierung Europas waren die Hauptthemen der Gesprächsrunden. Vorbild für die enge Verbundenheit und weitere Zusammenarbeit ist der Zusammenschluss der größten Wallfahrtsorte Europas auf kommunaler Ebene, die "Shrines of Europe". Altöttings 1. Bürgermeister Herbert Hofauer hat bei einem Empfang im Rathaus die geistlichen Herren und ihre auf den eben erarbeiteten gemeinsame Leitlinien basierende Zusammenarbeit herzlich begrüßt. Das nächste Klausurtreffen wurde für 2018 in Mariazell vereinbart.

TV-Beitrag Wallfahrtsklausur von Stefanie Hintermayr

Neue Wallfahrtsmedaille 2017 ab sofort erhältlich

Als Erinnerung an den Besuch bei Unserer Lieben Frau von Altötting sind die Wallfahrtsmedaillen zum Kult geworden. Wie in den Vorjahren gibt es die Wallfahrtsmedaille 2017 wird in den Farben silber und bronze. Auf der Vorderseite zeigt das Bild die Gnadenmutter von Altötting mit dem Jesuskind am Arm ohne die Gnadenröckerl. Das Wallfahrtsleitwort "Mit Maria zu Jesus" und der Hinweis auf das große Christusjahr in Hinblick auf die Ökumene sind wie eine Kurzmedition. Auf der Rückseite prangt wie jedes Jahr das Logo der Heiligen Kapelle.

Erhältlich ist die limitierte Wallfahrtsmedaille 2017 in der Sakristei der Gnadenkapelle sowie am Infopoint im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Der Preis beträgt EUR 3,50.

Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Die Schätze Unserer Lieben Frau von Altötting bezeugen die jahrhundertelange Tradition der Marienverehrung am Gnadenort. Die Geschichte der Wallfahrt und die Kostbarkeiten werden im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum wunderbar und sehr ansprechend ausgestellt.

Wir haben von Dienstag bis Sonntag täglich von 10 - 16 Uhr für Sie geöffnet und freuen uns auf Ihren Besuch.

Aktuelle Änderungen der Öffnungszeiten werden auf unserer Homepage bekanntgegeben.

Der Eintritt ist frei. Um das Museum erhalten zu können, sind wir jedoch für eine Spende sehr dankbar.

Wallfahrtsprogramm Nr. 3 - 07.03. bis 20.03.2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 3 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 3 als PDF-Datei

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für März 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,
um Hilfe für die verfolgten Christen: 
Sie mögen von der ganzen Kirche durch Gebet und materielle Hilfe unterstützt werden.

Segnungsgottesdienst mit H.H. Bischof Dr. Stefan Oster SDB


   Foto: R. Dorfner

In der Altöttinger Basilika St. Anna wird am Freitag, 10. März 2017, unser H.H. Bischof Dr. Stefan Oster SDB um 19 Uhr eine Segnungsgottesdienst feiern und es sind alle Gläubigen aus nah und fern eingeladen, sich dem Gebet um Segen und Heil anzuschließen.
Der erste Schritt um Heilung und Heil zu erlangen, ist die Vergebung. Während der Messfeier gibt es daher die Gelegenheit zum Empfang des Bußsakramentes
Die Möglichkeit zur Einzelsegnung mit Gebet um Heilung gibt es im Anschluss an die Heilige Messe.

Für weitere Details: Plakat

Die Zusage von Bischof Dr. Stefan Oster lautet: "Gott verlässt Dich nicht. Das Geheimnis unseres Glaubens sagt uns: Du kannst gar nicht so tief sinken, dass Du nicht in die liebenden Arme Gottes fallen könntest, egal wie tief Du fällst. Gott ist barmherzig, unfassbar barmherzig. Er will Dein Heil."

Altöttinger Pilgerfahrt 2017 - nach Schärding und Maria Schmolln

 

Am Sonntag, 12. März 2017, gehen die Altöttinger und Mitchristen aus der Umgebung auf die 51. Pilgerfahrt. Das erste Ziel wird das 700 Jahre alte Schärding, die "Barockperle am Inn", mit dem einzigartigen Stadtplatz. Die Pilgermesse in der großen Stadtpfarrkirche St. George wird von den Altöttinger Kapellsingknaben und der Mädchenkantorei musikalisch gestaltet. Zelebrant und Prediger ist der geistliche Leiter der Pilgerfahrt Prälat Günther Mandl, Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer. Nach der Kirchenerklärung durch Pfarrer Eduard Bachleitner wird für das leibliche Wohl gesorgt, bevor es bei der Stadtführung durch das schöne Städtchen Schärding geht. Der Wallfahrtsort Maria Schmolln am Rande des Kobernaußerwaldes ist das nächste Ziel auf der Pilgerfahrt. In der Maria Schmollner Gnadenkapelle, wo eine Kopie des Maria hilf-Bildes von Passau verehrt wird, kommen die Pilger und Pilgerinnen zu der Schlussandacht zusammen. Der Kirchenerklärung von Pater Bertram Sonnleitner folgt die Andacht mit eucharistischen Segen. Die Predigt wird Pater Norbert Schlenker, Guardian der Kapuzinerklöster und stellv. Wallfahrtsrektor, halten. Weitere Details finden Sie im Flyer.

Nach unserem diesjährigen Wallfahrtsleitwort "Mit Maria zu Jesus" sind alle in und um Altötting zur Teilnahme aufgerufen und herzlich eingeladen, besonders auch unsere jungen Familien, ganz besonders die unserer Erstkommunionkinder und Firmlinge. Möge die Gnadenmutter uns führen und die mitgetragenen Sorgen und Anliegen erhören; möge die Pilgerreise uns im Glauben stärken.

 

Herzliche Einladung zur Fastenpredigt

 

Im Rahmen der Abendmesse um 19.00 Uhr werden jeweils am Donnerstag die Predigten zum Wallfahrtsleitwort 2017 "Mit Maria zu Jesus" sein. Die hochwürdigen Prediger werden den Blick auf Maria und durch sie auf Jesus richten, um allen Gläubigen einen Impuls für die Umkehr und die Vorbereitung auf Ostern zu geben.

Do. 9. März 2017         Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus, Altötting
                                  „Was er euch sagt, das tut“: Maria auf der Hochzeit zu Kana
                                  Prediger: P. Norbert Schlenker OFMCap, Guardian u. stellv. Wallfahrtsrektor Altötting

Do. 16. März 2017       Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus Altötting
                                  „Meine Mutter und meine Brüder sind die, die das Wort Gottes hören und danach handeln“: Jesus und seine Verwandten
                                  Prediger: Domkapitular Rolf Lohmann, Wallfahrtsrektor Kevelaer

Do. 23. März 2017       Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus Altötting
                                  „Frau, siehe dein Sohn“: Unter dem Kreuz wird Maria zur Mutter der Kirche
                                  Prediger: Prälat Günther Mandl, Stadtpfarrer, Stiftspropst u. Wallfahrtsrektor Altötting

Do. 30. März 2017       Pfarrkirche St. Josef Altötting-Süd
                                  „Zusammen mit Maria, der Mutter Jesu“: Maria in der betenden Gemeinschaft in der Vorbereitung auf das Pfingstfest
                                 Prediger: P. Dr. Michael Staberl OSB, Superior und Wallfahrtsrektor Mariazell

Plakat

 

 

Eucharistisches Stundengebet vom 04. - 05. März 2017

 

Zur Einstimmung in die österliche Bußzeit laden die Kapuziner zum Eucharistischen Stundengebet in die Klosterkirche St. Magdalena ein.

Predigten zum Altöttinger Wallfahrtsmotto 2017: „Mit Maria zu Jesus” - Die Beziehung Mariens zu ihrem Sohn Jesus in den Kindheitsgeschichten des Lukasevangeliums

Samstag, 4. März:
10.00 Uhr             Festmesse mit Predigt Thema: Die Verkündigung durch den Engel
                            Aussetzung – Anbetung
15.00 Uhr             Eucharistische Andacht
16.00 Uhr             Predigt Thema: Der Besuch Mariens bei Elisabeth
                            Litanei – Eucharistischer Segen

Sonntag, 5. März:
09.30 Uhr             Festliche Orchestermesse mit Predigt Thema: Die Darstellung Jesu im Tempel
                            (W. A. Mozart, Orgelsolomesse / Kapellchor, -orchester)
                            Aussetzung – Anbetung
15.00 Uhr            Abschlusspredigt Thema: Der 12jährige Jesus bleibt im Tempel
                           Te Deum – Eucharistischer Segen

Prediger: P. Norbert Schlenker, OFMCap Guardian und stellvertretender Wallfahrtsrektor, Altötting

 

„Mit Maria zu Jesus“


Das Wallfahrtsmotto 2017 wird das Thema der Predigten in der österlichen Bußzeit 2017 beim Eucharistischen Stundengebet in St. Magdalena und den Fastenpredigten im Pfarrverband Altötting sein. Das diesjährige Wallfahrtsmotto lädt uns ein, auf Bibeltexte zu schauen, die vom Verhältnis Mariens zu Jesus sprechen. Die österliche Bußzeit, die wir als „Jahresexerzitien“ sehen und bezeichnen dürfen, ist Zeit zur Besinnung und ermutigt besonders auch zur Betrachtung der Evangelien und der anderen Texte in der Heiligen Schrift. In diesem Jahr wollen wir in der Vorbereitungszeit auf das Osterfest anhand der Evangelien und der Apostelgeschichte nachspüren, wie Maria uns zu Jesus führt. Dabei steht bei den Predigten beim Eucharistischen Stundengebet die Begegnung Mariens mit ihrem Sohn Jesus in den Kindheitsgeschichten des Lukasevangeliums im Blickpunkt und in den Fastenpredigten im Pfarrverband Altötting die Begegnung Mariens mit dem erwachsenen Jesus und ihr Mitwirken in den Anfängen der Kirche.

 

Gnadenbildkuss am Aschermittwoch

Am 1. März 2017 beginnt die österliche Bußzeit und wie es in Altötting zur Traditon gehört, wird das Gnadenbild auch in diesem Jahr wieder zur Verehrung in die Klosterkirche St. Magdalena übertragen. Einst war es das besondere Privileg der Fürstenhäuser und besonderer Förderer der Wallfahrt. Heute sind alle Altöttinger und alle Pilger herzlich eingeladen, der Gottesmutter die Ehre zu erweisen.

Um 13.30 Uhr wird das Gnadenbild in einer feierlichen Prozession von der Gnadenkapelle in die Klosterkirche St. Magdalena übertragen, wo die Gläubigen das Kleid der Gnadenmutter - ganz vorsichtig - berühren oder fromme Gegenstände an das Gnadenbild anlegen lassen können. Zum sichtbaren Zeichen der Bußgesinnung besteht im Anschluss die Möglichkeit, sich Asche auflegen zu lassen. Volksgesang, der Frauenbundchor, Violin- und Orgelklänge wechseln mit Gebet als begleitende Umrahmung ab.
Um 16 Uhr wird die Marienverehrung mit einer feierlichen Heiligen Messe mit Aschenauflegung abgeschlossen.

Um 17.00 Uhr lädt das Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmusuem gemeinsam mit der KünstlerSeelsorge der Diözese Passau zur Eröffnung der Ausstellung "zugewandt" - XIV. Kreuzwegstationen von Valter Gatti ein. Der Kreuzwegzyklus zeigt in realistischer Darstellung den Leidensweg Jesu. Die Sonderausstellung ist ab 1. März bis 17. April 2017 zu den Öffnungszeiten (Dienstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr) zu betrachten.

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen.

 

Kapellreinigung - Kirchlicher Frühjahrsputz


Was sich dahinter verbirgt und wie sie genau aussieht, zeigt Stefanie Hintermayr in folgendem TV-Beitrag, der auch auf youtube online ist: Link zum Video

Wallfahrtsprogramm Nr. 2 - 07.02. bis 06.03.2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 2 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 2 als PDF-Datei

 

Herausforderung Familie


... ist das große Thema der Vortrags- und Diskussionsreihe, die von KEB Katholische Erwachsenenbildung Rottal-INN-Salzach e.V. in Zusammenarbeit mit PV und Dekanat Altötting sowie der Gemeinschaft Emmanuel unter der Leitung von Pfarrer August Sparrer initiiert wurde.

Freitag, 10.02.2017, um 19.30 Uhr spricht Birgit Kelle über das Thema "Frau - Mutter - Gender?"
Das Anliegen des Vortrages ist, dass Frauen gerne Frauen sind und Männer ihre Männlichkeit behalten dürfen.

Freitag, 24.02.2017, um 19.30 Uhr spricht Georg Mayr-Melnhof über das Thema "Wer verteidigt die Familie?"
Die Familie in herkömmlicher Form scheint ein Auslaufmodell zu sein. Obwohl die meisten Menschen - auch die Jungen - eine Familie mit Vater und Mutter gründen wollen. Wie kann der richtige Weg gefunden werden?

Donnerstag, 09.03.2017, um 20.00 Uhr spricht Dr.Dr. Raphael Bonelli über das Thema "Männer, Mannsein, Männlichkeit: Psychologie der Vaterschaft"
Die Vaterrolle ist Thema vieler kontroverser Debatten. Ein Bild von den "neuen Väter" beschworen: von Vätern, die Erziehungsverantwortung mit ihrer Partnerin teilen und intensiv Anteil am alltäglichen Leben ihrer Kinder nehmen. (Windeln wechseln, Geburtstage organisieren etc.) Wie wird der "neue Vater" all dem gerecht?

Veranstaltungsort: Begegnungszentrum, 84503 Altötting, Holzhauserstr. 25
Eintritt / Wertschätzungsbeitrag pro Veranstaltung: 5 EUR

Herzliche Einladung an alle interessierten Frauen und Männer! Familie geht uns alle an.

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Februar 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

um Trost für die Notleidenden: 

Alle, die in Bedrängnis sind, besonders die Armen, Flüchtlinge und Ausgegrenzten mögen in unseren Gemeinden willkommen sein und Trost finden.

 

Monatliches Triduum in Altötting


  Foto: R. Dorfner

Herzliche Einladung zum gemeinsamen Gebet in den dringenden Anliegen: für den Frieden in der Welt, für die Familien und den Schutz des Lebens, für Priester und geistliche Berufungen und für alle Anliegen unserer Zeit. Am Anfang jedes Monats wird mit dem Priesterdonnerstag - Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag das monatliche Triduum in Altötting bewußt gefeiert. In diesen 3 Tagen wollen wir in inständigem Gebet gemeinsam am Herzen Gottes rütteln.

Priesterdonnerstag

17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzineren
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle          Rosenkranz für geistliche Berufungen
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche        Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
23.00 - 24.00 Uhr     Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
18:00 Uhr                Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. mit Möglichkeit zum Einzelreliquiensegen
19:00 Uhr                Stiftspfarrkirche         Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle

"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr      Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe

Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

 

Reinigung der Gnadenkapelle

 

Jedes Jahr wird die Gnadenkapelle in der 1. Februarwoche gereinigt und wird daher von Montag, 06. Februar 2017, bis einschließlich Donnerstag, 09. Februar 2017, geschlossen.

Das Gnadenbild wird in die Stiftspfarrkirche übertragen und verbleibt in der Stiftspfarrkirche zur Verehrung.

Die Gottesdienstzeiten nach der Kapellordnung finden in der Stiftspfarrkirche statt.

 

Jahres- und Wallfahrtsleitwort 2017 „Mit Maria zu Jesus“

 

Dieses Motto ist fest in der Tradition der Kirche verankert, beginnend bei den griechischen und lateinischen Kirchenvätern:
Maria will in keiner Weise, dass wir bei ihr verharren und stehen bleiben, sie will uns immer zu Jesus, ihrem göttlichen Sohn führen, dass wir ihn erkennen, ihn lieben und ihm nachfolgen.
Eine gesunde Mariologie ist immer mit der Christologie und der Ekklesiologie verbunden; ein isolierter Marienkult würde in die Irre führen.

Drei Bibelstellen mögen uns helfen, die Rolle Mariens im Heilsplan besser zu verstehen.
In der Hochzeit zu Kana (Joh 2, 1-12) zeigt sie sich in ihrer dienenden Haltung beim Personal und bemerkt als erste die sich anbahnende Blamage für das Brautpaar; sie geht wie von einem Magnet angezogen zu ihrem göttlichen Sohn als Fürsprecherin: „Sie haben keinen Wein mehr“; trotz der scheinbaren Zurückweisung gibt sie unbeirrt den Dienern den guten Rat „alles was er euch sagt, das tut“: Das Vertrauen der Mutter bewirkt das erste Wunderzeichen, die Verwandlung.
Angenagelt am Kreuz gibt Jesus seine beiden liebsten Menschen einander(Joh 19, 25-27): „Siehe da, deine Mutter“, „siehe da, dein Sohn“; von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich; dieser Lieblingsjünger, dem der Herr seine Mutter anvertraut hat, sind in gewisser Weise wir alle. Maria ist meine, deine, unsere Mutter, die Mutter der Kirche, die uns in zärtlicher Liebe kennt, betreut,  begleitet, tröstet und immer wieder zum Herrn führt.
Beim Pfingstereignis, in der Geburtsstunde der Kirche ist Maria inmitten der betenden Jünger(Apg 1, 12-14): Neun Tage beten sie um die Gabe des versprochenen Heiligen Geistes (Novene); aus feigen und ängstlichen Jüngern werden mutige Zeugen der Auferstehung und Missionare der frohen Botschaft, beflügelt durch die Anwesenheit und das Mitbeten der Gottesmutter.

Ja Maria will uns zu Jesus führen und steht inmitten der Gemeinschaft der Gläubigen, inmitten der Kirche als sicherer Wegweiser zum Herrn: „Mit Maria zu Jesus!“

 

Wallfahrtsprogramm Nr. 1 - 10.01. bis 06.02.2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 1 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 1 als PDF-Datei

 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Januar 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

für die Einheit der Christen: 

Alle Christen mögen sich treu zur Lehre des Herrn in Gebet und Nächstenliebe intensiv um die Wiederherstellung der kirchlichen Gemeinschaft bemühen und sich gemeinsam den humanitären Herausforderungen stellen.