Augenblicke der Besinnung

Die wirklichen Zentren der Welt- und Heilsgeschichte
sind nicht die betriebsamen Hauptstädte von Politik und Wirtschaft,
von Geld und irdischer Macht.
Die wahren Mittelpunkte der Geschichte sind
die stillen Gebetsorte der Menschen.
Hier vollziehen sich in besonders dichter Weise
die Begegnung der irdischen Welt mit der überirdischen Welt,
der pilgernden Kirche auf Erden mit der ewigen und siegreichen Kirche des Himmels.
Hier geschieht Größeres
und für Leben und Sterben Entscheidenderes
als in den großen Hauptstädten,
wo man meint, am Puls der Zeit zu sitzen
und am Rad der Weltgeschichte zu drehen.

Papst Johannes Paul II.













Besuche von Kardinal Ratzinger in Altötting

Ganz besonders groß ist die Freude über die Wahl Joseph Kardinal Ratzingers als Papst Benedikt XVI. auf den Stuhl Petri im bayerischen Marienwallfahrtsort Altötting. Die Verbundenheit zum religiösen Herzen Bayerns haben ihm schon seine Eltern ins Herz gepflanzt, und dort hat er sie sich auch bewahrt. Oft ist er hierhergepilgert, zum Gebet in der Heiligen Kapelle und auch zum Besuch bei Verwandten, als Gymnasiast, als Student, als Professor der Theologie, als Erzbischof von München und Freising und als Kurienkardinal. Und viele dieser Besuche sind den Altöttingern unvergeßlich geblieben. So zum Beispiel der im November 1980, als er den Heiligen Vater Papst Johannes Paul II. in Altötting, sozusagen an einem der liebsten Plätze seiner bayerischen Heimat, willkommen heißen und ihn in die Heilige Kapelle zum Bildnis Unserer Lieben Frau geleiten durfte.
Oder im Jahr 1989, als er am 15. Januar mit einem Festgottesdienst in der Basilika das 500. Jubeljahr der Wallfahrt zu Unserer Lieben Frau eröffnete. Oder im Jahr 1999, als er zur großen Freude der Altöttinger und der MC- Sodalen der Einladung der Marianischen Männerkongregation zu deren 400. Jubiäumsfeier folgte.

Oder zu Pfingsten 2001, als er mit den 8000 Pilgern der Regensburger Fußwallfahrt den Gottesdienst in der Basilika feierte und bei dieser Gelegenheit auch der Muttergottes für 50 Priesterjahre Dank sagte. Und mit diesen Erinnerungen verbinden sich die Erinnerungen an Predigten, die er hier gehalten hat, und die man zu den exegetischen Sternstunden zählen darf. Natürlich richten sich nun nicht nur Gedanken auf vergangene Besuche, sondern auch Hoffnungen auf kommende. Ob man unseren neuen Heiligen Vater, der schon so oft seine Verbundenheit mit Altötting bekundet hat, besonders eindringlich bitten muß, auch als Papst hierher zu pilgern? pb

1989 trägt sich der Kardinal ins Goldene Buch der Stadt Altötting ein. Rechts Altbischof Eder.

Am 19. November 1980 begleitete Joseph Kardinal Ratzinger Johannes Paul II. in die Heilige Kapelle von Altötting.

1999 feierte Kardinal Ratzinger mit den Sodalen der Altöttinger Männerkongregation deren 400. Jubiläum. Plausch mit P. Kosmas Wührer.

Abnahme der Lebensweihe der Sodalen der Marianischen Männerkongregation.

Freude über den "Ehrenpilgerstab", den der Präses der MC dem Kardinal zum Dank für sein Kommen überreicht hatte.