4. Dezember 2016
Augenblicke der Besinnung

Beim Empfang der heiligen Kommunion
ergreift uns ein eigenartiges Gefühl,
ein Wohlbefinden,
das selbst körperlich spürbar wird.
Was ist es, das wir hier empfinden?
Es ist die Ehrfurcht
vor der Gegenwart Gottes,
die uns erschauern lässt.
Mit dem Heiligen Johannes können wir nur bekennen:
"Es ist der Herr!"

Johannes Maria Vianney - Pfarrer von Ars
















Goldene Rose


Das Brauchtum, dass der Papst eine Rose verleiht, geht zurück auf eine mittelalterliche Prozession in Rom am 4. Fastensonntag, "Laetare" genannt. An diesem Sonntag in der Mitte der Fastenzeit – der Höhepunkt des Fastens war überschritten, der Blick richtete sich hoffnungsvoll auf das Osterfest – trug der Papst zunächst eine natürliche, später eine goldene Rose zur Kirche Santa Croce. Die Rose erhielt der Stadtpräfekt Roms.

Die Rose symbolisiert Christus. Das Gold steht für Auferstehung, die Dornen für die Passion. Die kunstvolle Blüte unterstreicht den Glanz der Auferstehung und soll die Trauer über das Leiden Christi mildern.

Im Lauf der Jahrhunderte wurde dieses Zeichen päpstlichen Wohlwollens nicht nur an Personen, sondern auch an Klöster oder Städte verliehen. Für alle Empfänger war und ist die Rose immer auch Mahnung und Verpflichtung. Die Päpste im 20. Jahrhundert haben nur bedeutende Gotteshäuser, überwiegend Heiligtümer der Mutter Gottes ausgezeichnet. Papst Benedikt XVI. führt diese Tradition fort.

Der Bischofsring, den der Papst beim Besuch im September 2006 vor das Gnadenbild gelegt hat und die "Goldene Rose" zeigen seine persönliche Wertschätzung und Verbundenheit mit dem Marienheiligtum. Papst Benedikt XVI. weiß sich bei der Gnadenmutter von Altötting wirklich daheim.