Grußworte des Bischofs von Passau

Verehrte liebe Pilgerinnen und Pilger, Schwestern und Brüder!

„Jesu Kreuz – unser Buch“ – so lautet das Leitwort der Wallfahrt am Gnadenort Altötting im Jahr 2018. Ich bin mir sicher, dass vielen von Ihnen beim Lesen dieses Mottos sofort das bekannte Wort in den Sinn gekommen ist, das sich der Hl. Bruder Konrad, unser Bistumspatron, wie eine Art persönliches Programm seines Glaubens zu eigen gemacht und mit seinem Leben bezeugt hat: „Das Kreuz ist mein Buch“.
Aber dieser Ausspruch des Hl. Bruder Konrad birgt auch Fragen in sich, Fragen, die an uns gerichtet sind und die uns moderne Menschen umtreiben können: Das Kreuz als Bild für den menschgewordenen, gekreuzigten Christus - ein gefoltertes, getötetes menschliches Antlitz. Das Kreuz als eine Tatsache, die wir Menschen nicht so gerne haben und noch weniger in unserem eigenen Leben sehen. Aber auch ein Bild, das die Unbedingtheit und die Herrlichkeit seiner Liebe darstellt.
Gott schenkt uns ein Bild, das uns nur zugänglich wird, wenn wir uns davon zum gläubigen Vertrauen bewegen lassen, wenn wir uns hinziehen lassen, wenn wir es in unser Leben einziehen lassen.
Der Hl. Bruder Konrad, dessen 200. Geburtstag wir in diesem Jahr feiern dürfen, hat sein Leben lang das Kreuz betrachtet – als sein Buch. Und er hat in diesem unerschöpflich reichen Buch fortwährend gelesen, um sich verwandeln und immer mehr hinziehen zu lassen – in das das Geheimnis Gottes.
Der Hl. Bruder Konrad ist den Weg des Kreuzes nachgegangen – den Weg der ins Leben führt. Auch Sie, liebe Schwestern und Brüder, haben sich auf den Weg zum Gnadenort aufgemacht, haben Ihre Wallfahrt angetreten, um sich unserem Herrn zu nähern, um zu danken, um in den verschiedenen Anliegen zu bitten, um anzubeten. Nehmen wir uns unseren Bistumspatron zum Vorbild, wenn wir voller Vertrauen und Zuversicht auf das Kreuz unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus schauen!

Liebe Schwester und Brüder,
für eine gelingende Pilgerreise bedarf es Menschen, die sich engagieren, die organisieren, die die Pilgerinnen und Pilger gut aufnehmen und ein Umfeld schaffen, in dem eine Wallfahrt gelingen kann. Es ist mir ein persönliches Anliegen allen meinen herzlichen Dank zu sagen, die in diesem Felde segensreich wirken: „Vergelt´s Gott“!

Auf die Fürsprache Unserer Lieben Frau von Altötting und des Hl. Bruder Konrad schenke Ihnen der dreifaltige Gott seine Barmherzigkeit und seinen reichen Segen!

Dr. Stefan Oster SDB
Bischof von Passau