30. August 2016
Augenblicke der Besinnung

Der Mensch ist so groß,
dass nichts auf der Erde
ihm genügen kann.
Nur wenn er sich
Gott zuwendet,
ist er zufrieden.
Zieh einen Fisch aus dem Wasser:
er wird nicht leben können.
Das ist der Mensch ohne Gott.

Johannes Maria Vianney - Pfarrer von Ars

 
















Heilige Kapelle



Im Zentrum der Wallfahrtsstadt Altötting steht die Gnadenkapelle oder Heilige Kapelle, wie St. Maria auch genannt wird. Sie zählt zu den herausragenden und weitbekannten Kirchenbauwerken in ganz Bayern. Der Bau setzt sich aus verschiedenen Stilepochen zusammen.

Das Oktogon, also das achteckige Rundhaus mit acht halbkreisförmigen Fenstern, dürfte aus vorromanischer Zeit stammen. Um 700 dürfte ein langobardischer Meister die ursprüngliche Taufkapelle errichtet haben. Damit ist die Gnadenkapelle auch eine der ältesten Kirchen in Deutschland. Das Langhaus wurde um 1490 angebaut. Um den gesamten Bau zieht sich ein überdachter Umgang. Noch heute tragen die Pilger hölzerne Kreuze auf den Schultern und ziehen betend um das Heiligtum. Dort erinnern auch die Mirakelbilder und Votivtafeln an die Sorgen und Nöte der Pilger, die sie seit Jahrhunderten zur Mutter Gottes. An den Seitenwänden im Langhaus befinden sich ebenfalls zahlreiche Votivbilder. Die Seitenaltäre stammen aus dem Jahr 1668. Die Altarbilder zeigen einmal eine Pieta, einmal eine Anna-Selbdritt-Darstellung. Durch ein romanisches Säulenportal betritt man das Heiligtum im Oktogon. Empfangen von Dämmerlicht blickt man auf den silbernen Gnadenaltar mit dem Gnadenbild im Zentrum. Wertvolle Öllampen, eine davon hat Papst Pius XI. 1854 gestiftet, pendeln im Innenraum. In den Rundbogennischen zeugen silberne Votivgaben aus der Barockzeit vom Glauben der Pilger. In Nischen stehen die silbernen Herzurnen der früheren Wittelsbacher Landesfürsten. Das westliche Portal, zum Kapellplatz hin, ziert ein Rokokogiebel. Das schlanke Türmchen über dem Langhaus verleiht, zusammen mit dem Spitzdach des Oktogons, der Altöttinger Gnadenkapelle das typisch Aussehen.

 

Öffnungszeiten:

Sommer / Winter 05.30 - 20.30 Uhr

Gottesdienstzeiten:
06.00 - 11.00 Uhr Eucharistiefeier zu jeder vollen Stunde
täglich 18.00 Uhr Rosenkranz
Mittwoch 18.45 Uhr Eucharistiefeier der Gemeinschaft Emmanuel
Freitag 14.30 Uhr Kinderrosenkranz