Augenblicke der Besinnung

Wenn die Übel zunehmen,
sollte die Verehrung des Gottesvolkes ebenfalls anwachsen...
Betet leidenschaftlich zu unserer gnädigsten Mutter Maria,
indem ihr während des Oktobermonates den Rosenkranz betet...
Dieses Gebet ist gut
für die Marienverehrung des Gottesvolkes geeignet ...
und am wirkungsvollsten,
um den Segen des Himmels zu erlangen.

Papst Paul VI. (Enzyklika Christi Matri)














Feed aggregator

Bischof Dr. Franz-Josef Bode ist neuer stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

Visus Conferentiae Episcoporum Germanorum - 26. September 2017 - 10:25
Die Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat heute (26. September 2017) den Bischof von Osnabrück, Bischof Dr. Franz-Josef Bode, zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Bischof Bode tritt die Nachfolge von Bischof Norbert Trelle an, der vor einigen Wochen in den Ruhestand getreten ist. Bischof Bode gehört der Deutschen Bischofskonferenz seit 1991 an. Seit 1995 ist er Bischof von Osnabrück. In der Deutschen Bischofskonferenz ist er Vorsitzender der Pastoralkommission und der Unterkommission Frauen in Kirche und Gesellschaft.

Eröffnungsmesse zur Herbst-Vollversammlung 2017 der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

Visus Conferentiae Episcoporum Germanorum - 26. September 2017 - 8:53
Gestern hat in Fulda die Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz begonnen. Heute Morgen (26. September 2017) kamen die deutschen Bischöfe zum Eröffnungsgottesdienst im Fuldaer Dom zusammen.

In seiner Predigt erinnerte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, an den seligen Papst Paul VI. Er habe in besonderer Weise das Zweite Vatikanische Konzil geprägt und gehöre in die Mitte der Kirche. Diese Kirche sei immer wieder aufgerufen, sich zu erneuern und in der gegenwärtigen Zeit unter die Menschen zu gehen. „Kirche ist kein Anachronismus, sie lebt inmitten der Welt und muss in der Welt Zeugnis geben vom Reich Gottes.“

Die Konzilszeit, so Kardinal Marx, sei eine Zeit der Unruhe und des Umbruchs gewesen. Viele hätten gefragt, wie es mit der Kirche weitergehe, was aus der Vergangenheit in die Zukunft transportiert werde. Papst Paul VI. habe in überzeugender Weise geholfen, dass diese unruhige Epoche zu einer Zeit der Rezeption des Konzils geworden sei, die bis heute nicht beendet ist. „Für ihn war klar, dass die Kirche mitten in der Welt die Zeichen der Zeit im Lichte des Evangeliums leben und deuten muss“, so Kardinal Marx. Die Kirche sei nicht nur eine lehrende Kirche, sondern auch eine lernende. „Die Kirche weiß nicht alles, sondern sie ist das wandernde Volk Gottes auf dem Weg, das die Lehre und die große Botschaft des Evangeliums empfangen hat. Das verdeutlichen auch die Konzilstexte, die diesen neuen Schritt der Kirche bestätigen: lehren und lernen und zwar nicht neben den Kulturen und Menschen, sondern mitten unter den Menschen. Das ist Evangelisierung, das ist der wirkliche Wesenskern der Kirche“, sagte Kardinal Marx.

Es gehe damals wie heute darum, dass die Kirche nicht nur Texte fabriziere, sondern auch Zeichen setze. So habe es mit dem Konzil eine theologische Durchdringung gerade durch Gebet und Liturgie mit dem ganzen Volk Gottes gegeben. „Das andere ist die Erfahrung sichtbarer Zeichen: Es war Paul VI. der die Tiara als Ausdruck weltlicher Macht ablegte. Es war der Papst, der die Exkommunikation gegen die Orthodoxie aufhob.“ Gerade bei Paul VI. habe man eine hohe Sensibilität für solche Zeichen in der Öffentlichkeit gespürt. „Theologie ist Leben, Gebet, Feier, das Setzen von Zeichen und das Reflektieren des Lebensweges der Kirche und der Menschen. Das ist ganzheitliche Theologie, die uns heute prägen muss – ein Lernen in der Kirche, um die Lehre neu erwachsen zu lassen. Dieser Weg ist nicht zu Ende, sondern geht in unserer Gegenwart weiter“, so Kardinal Marx.

In der Predigt erinnerte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, dass manche Gläubigen mit Sorge in die Zukunft der Kirche schauten. Kardinal Marx ermutigte für einen wachen Blick nach vorn: „Der große Impuls, Vertrauen und Wagnis in die Zukunft, ist etwas, was wir heute in dieser Zeitstunde der Kirche mitnehmen müssen. In der Heiligen Schrift heißt es ‚Christus ist unter Euch‘. Das bedeutet für uns: Christus ist die Hoffnung der Herrlichkeit, er ist das Fundament des Glaubens. Da brauchen wir keine Haltung der Angst oder des Misstrauens auf die Zukunft. Im Gegenteil: Das Volk Gottes geht mit Bischöfen und Priestern zusammen in diesem Grundvertrauen – ohne Angst!“ Deshalb sei es wichtig, dass „wir Christen immer neu versuchen, die Zeichen der Zeit zu lesen in großer Hoffnung und Zuversicht im Lichte des Evangeliums“. Dazu zähle auch die Übernahme von Verantwortung, so Kardinal Marx: „Das ganze Volk Gottes trägt Verantwortung, nicht nur wir Bischöfe. Verantwortung ist eingebettet in den ganzen Weg des Volkes Gottes.“ Der hl. Augustins habe gesagt: „Wer liebt, bricht auf.“ Das bedeute „einen Aufbruch ohne Angst und in der Grundüberzeugung, dass Christus allmächtig ist. Das gilt auch für unsere Überlegungen in der Kirche. Wenn wir im Geist der Liebe unseren Dienst tun, dann können wir aufbrechen und neue Wege mutig und zuversichtlich gehen, wie es damals Papst Paul VI. gemacht hat. Wir gehen diesen Weg im Vertrauen auf Christus, der bei uns ist“, so Kardinal Marx.

Kardinal Reinhard Marx zum Auftakt der Herbst-Vollversammlung 2017 in Fulda

Visus Conferentiae Episcoporum Germanorum - 25. September 2017 - 16:33
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat sich heute (25. September 2017) in seinem Auftakt-Statement zur Herbst-Vollversammlung der deutschen Bischöfe in Fulda zu den Themen der Beratungsgespräche und zum Ergebnis der Bundestagswahl geäußert. Mit Blick auf den neu gewählten Bundestag mahnte Kardinal Marx zu „verbaler Abrüstung“ auf allen Seiten. Er betonte, dass das Parlament eine besondere Würde habe und bei aller politischen Auseinandersetzung der Respekt vor dem anderen Vorrang haben müsse. Im gemeinsamen Ringen um einen guten Weg seien Schwarz-Weiß-Schablonen sowie Hass und Ausgrenzung nicht angebracht.

Für die Christen, die es in allen Parteien geben werde, sind aus Sicht des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz diese Themen von grundlegender Bedeutung: der Umgang mit den Fremden, die bei uns Schutz suchen, und ebenso mit den Armen und Benachteiligten in unserer Gesellschaft, Friedensfragen, Lebensschutz sowie der besondere Schutz von Ehe und Familie. Als Leitschnur für Christen, die sich politisch engagieren, nannte Kardinal Marx die Katholische Soziallehre. Besorgt äußerte sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der zugleich auch Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft ComECE ist, über einen zunehmenden Populismus in Europa. Nationalismus und der Wunsch nach Abgrenzung und Abschottung seien mit der christlichen Botschaft nicht zu verbinden. Nach dem Evangelium hätten alle Menschen vor Gott den gleichen Wert, unabhängig von Herkunft oder Hautfarbe.

Kardinal Marx nannte auch den Umgang mit dem islamistischen Terrorismus als ein wichtiges Thema der Vollversammlung und erklärte, dass man einen Experten dazu anhören und verstärkt den Dialog mit dem Islam führen wolle. Außerdem sei ein erster Rückblick auf das Reformationsgedenken geplant. Er selbst fühle sich durch viele positive Erfahrungen des Gedenkjahres in der Ökumene ermutigt. Gemeinsam beten, pilgern und auch feiern wie das Fest in Bochum oder der Versöhnungsgottesdienst in Hildesheim seien wichtige ökumenische Erlebnisse gewesen.

Weitere Themen der Vollversammlung sind die Vorbereitung der vatikanischen Jugendsynode im Jahr 2018 und ein Studientag zu Umwelt und Schöpfungsverantwortung mit Blick auf die Enzyklika „Laudato siʼ“ von Papst Franziskus.

Pages