30. August 2016
Augenblicke der Besinnung

Der Mensch ist so groß,
dass nichts auf der Erde
ihm genügen kann.
Nur wenn er sich
Gott zuwendet,
ist er zufrieden.
Zieh einen Fisch aus dem Wasser:
er wird nicht leben können.
Das ist der Mensch ohne Gott.

Johannes Maria Vianney - Pfarrer von Ars

 
















Passauer Kirchenmusiker bei Papstaudienz


Passau/Rom (iop). Am Mittwoch, 26. Mai, haben die 300 Wallfahrer aus der Diözese Passau zusammen mit vielen anderen Pilgern aus Bayern und insgesamt fast 25.000 Gläubigen den Papst getroffen. Benedikt XVI. begrüßte ganz besonders herzlich und persönlich die Pilger aus dem Bistum Passau.


Die Kirchenmusiker aus dem Bistum entboten umgekehrt dem Papst einen musikalischen Gruß. Sie spielten das Marienlied „Segne Du Maria“. Damit schlugen sie eine musikalische Brücke von Rom nach Altötting. Mit dem bedeutenden Wallfahrtsort weiß sich der Papst persönlich tief verbunden. Als Zeichen hat er beim seinem Besuch im September 2006 seinen früheren Bischofsring vor dem Gnadenbild niedergelegt. Auch das Winken mit den blauen Tüchern, vom Papstbesuch 2006, der Passauer Kirchenmusiker bei der Generalaudienz, mag Benedikt XVI. an die Heimat erinnert haben.

In seiner Ansprache bei der Generalaudienz ging der Papst auf das zu Ende gehende Priesterjahr ein. In der Glaubensunterweisung sprach er über die Leitungsaufgabe der Priester. Maßstab sei Jesus Christus allein. Jesus Christus als guter Hirte sei Vorbild für die Geistlichen. Leiten als Priester heiße nicht, seinen eigenen Willen durchsetzten, sondern Gott und den Menschen zu dienen. Der Priester selbst müsse sich von Gott leiten lassen und jeden Tag sein Leben neu an Christus orientieren. Nur so könne er den Menschen Gott zeigen und sie in die Gemeinschaft mit Christus führen.

 


Für zwei Teilnehmer hatte Bischof Wilhelm Schraml eine wirkliche Überraschung. Hedwig Kokorsch und Siegfried Eichinger bekamen Ehrenplätze bei der Generalaudienz. Der Papst hat die beiden persönlich begrüßt. Hedwig Kokorsch singt seit 30 Jahren im Altöttinger Kapellchor an Sonn- und Feiertagen, nicht selten dreimal und mehr. Siegfried Eichinger leitet seit 1973 die kirchliche Bläsergruppe von Johanniskirchen. Seit 58 Jahren arbeitet er als Mesner. Er war mit 78 Jahren auch der älteste Teilnehmer der Romfahrt.

Nach der Generalaudienz wurde der Passauer Bischof vom Papst zur Privataudienz gebeten. Der Pilgertag klingt am Abend in Roms ältester Marienkirche, Sta. Maria in Trastevere, aus.

 

 

 

Die Passauer Wallfahrer feiern am Donnerstag, 27. Mai, einen Gottesdienst in der größten und bedeutendsten Marienkirche, Santa Maria Maggiore. Diese war im Jahr 431, gleich nach dem Konzil von Ephesus, bei dem die Lehre vor der Gottesmutterschaft Mariens zum Glaubenssatz erhoben worden war. Am Samstag, 29. Mai, kehren die Reisenden mit dem Bayerischen Pilgerbüro zurück.