Gebetswoche für die Einheit der Christen

Frau, dein Glaube ist groß (Matthäus 15,28)

Gnädiger Gott,
du bist die Quelle der menschlichen Würde.
Durch deine Gnade und Macht
erweichten Hannas Worte das Herz des Priesters Eli.
Durch deine Gnade und Macht
berührten die Worte der Kanaaniterin Jesus,
und er heilte ihre Tochter.
Schenke uns in unserem Bemühen,
die Einheit der Kirche sichtbar zu machen,
den Mut, alle Formen der Gewalt gegen Frauen zurückzuweisen.
Hilf uns, die Geistesgaben zu würdigen,
die Frauen in den Dienst der Kirche einbringen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn,
der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und regiert
von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.













Haus Papst Benedikt XVI.

 

Herzlich willkommen, treten Sie ein!

 

Liebe Wallfahrerinnen, liebe Wallfahrer, liebe Schwestern und Brüder,

im "Haus Papst Benedikt XVI. - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum" darf ich Sie herzlich willkommen heißen. Warum pilgern Menschen? Welchen Trost erfahren sie an den großen Wallfahrtsorten der Christenheit? Was möchten sie mit ihren Gaben - ob unendlich kostbar oder nur eine einfache Geste des Dankes - ausdrücken? Beredte Antworten und Zeugen dafür sind unsere Exponate. Mit ihnen lernen wir die Glaubensgeschichten unserer Vorfahren kennen. Wie diese dürfen wir fest darauf vertrauen: "Wer glaubt, ist nie allein." (Papst Benedikt XVI.).
 
Auch Sie haben sich zu Unserer Lieben Frau von Altötting als Pilger auf den Weg gemacht: Ich lade Sie ein, den Weg des Glaubens in unserer "Neuen Schatzkammer" noch einmal zu betrachten - verbunden mit dem Gebet in der Gnadenkapelle und der Anbetung des Allerheiligsten in der Alten Schatzkammer. Sie werden erfahren: Die Gottesmutter nimmt uns sozusagen an die Hand und führt uns hin zu ihrem Sohn, zu JEsus Christus, der uns Weg, Wahrheit und Leben ist. Der uns geistliche Heimat gibt. Papst Benedikt XVI. hat bei seinem Pastoralbesuch am 11. September 2006 so treffend gesagt: "Daheim sind wir, wo die Mutter des Herrn ist".

Mögen Sie viel Segen für sich und Ihre Lieben mitnehmen.

Ihr Bischof Wilhelm Schraml