Advent im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Ein Kulturgenuss der besonderen Art ist das samstägliche Adventsingen im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum.
Wenn die wunderbaren Stimmen der Schola Autingensis wieder in der Schatzkammer erklingen, wird die Besichtigung der Ausstellung zu einem doppelten Kunsterlebnis. Mit besinnlichen Chorwerken werden die Zuhörer auf das Ankommen unseres Heilands am Weihnachtsfest eingestimmt. Es sind Momente der Besinnung und Ruhe in der oft so hektischen und überladenen Zeit. Das Adventsingen beginnt um 14.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Der kleine, aber feine Adventsmarkt bietet noch Schönes zum Schnäppchenpreis. Stöbern Sie und finden Sie noch das eine oder andere Weihnachtsgeschenk für Ihre Lieben - denn Schenken ist der einzige Brauch, der uns aus dem Paradies blieb, wo alles Schenken war.

Unbefleckte Empfängnis

Am 8. Dezember feiern wir das Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria. Im Osten hat das Fest ursprünglich "Empfängnis der heiligen Anna" geheißen. Das Festgeheimnis liegt aber nicht im biologischen Faktum sondern darin, dass Maria von Gott aus dem Zusammenhang der Erbsünde genommen wurde. Der Sündenfall ist ein Urereignis zu Beginn der Menschheitsgeschichte. Gott hat den Menschen nach seinem Bild geschaffen und in seine Freundschaft aufgenommen, die der Mensch nur in freier Unterordnung leben kann. Durch seine Sünde hat Adam als der erste Mensch die ursprüngliche Heiligkeit und Gerechtigkeit verloren, die er von Gott nicht nur für sich, sondern für alle Menschen erhalten hatte. (KKK416) Infolge der Erbsünde ist die menschliche Natur in ihren Kräften geschwächt, der Unwissenheit, dem Leiden und der Herrschaft des Todes unterworfen und zur Sünde geneigt. (KKK418) Sie wohnt jedem Menschen als ihm eigen inne. Da Maria zur Mutter des Erlösers ausersehen war, ist sie von Gott mit den einer solchen Aufgabe entsprechenden Gaben beschenkt worden. Der Erzengel Gabriel als Bote Gottes begrüßt sie bei der Verkündigung als "voll der Gnaden": "Sei gegrüßt, du begnadete, der Herr ist mit dir" (Lk 1,1-28) Maria ist vom ersten Augenblick ihrer Empfängnis an im Glanz einer einzigartigen Heiligkeit erstrahlt, die ihr nur von Christi wegen zukommt. Sie wurde im Hinblick auf die Verdienste ihres Sohnes auf erhabene Weise erlöst (vgl. KKK492).

Die Kirche bekennt das Geheimnis im Dogma von der Unbefleckten Empfängnis, welches von Papst Pius IX. im Jahr 1854 ex cathedra verkündet wurde: "...daß die seligste Jungfrau Maria im ersten Augenblick ihrer Empfängnis durch die einzigartige Gnade und Bevorzugung des allmächtigen Gottes in Hinblick auf die Verdienste Christi Jesu, des Erlösers des Menschengeschlechtes, von jeglichem Makel der Urschuld unversehrt bewahrt wurde." Das ist ein Glaubensgut der katholischen Kirche und als solches für alle Katholiken und Katholikinnen verbindlich.

In Altötting wird das Fest der Unbefleckten Empfängnis groß gefeiert.
Für das Altöttinger Marienwerkes zelebriert Domkapitualr Msgr. Josef Fischer um 10 Uhr die Heilige Messe mit Marienlob zu Ehren Unserer Lieben Frau in der Gnadenkapelle.
Ein Besonderheit ist die Gnadenstunde zur Mittagszeit. Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl feiert um 12.00 Uhr eine Festmesse mit feierlichen Marienweihe in der Basilika St. Anna. Vorbereitend wird ab 11.15 Uhr Rosenkranz gebetet und es besteht die Möglichkeit zur Beichte.

O Unbefleckte Empfängnis, Jungfrau und Mutter Maria, vertrauensvoll wende ich mich an dich.
Ich will zu deiner Ehre diese Andacht halten.
Mit allen Engeln und Heiligen des Himmels bewundere ich deine Reinheit und Herrlichkeit.
Dank sei dem Herrn, der dich in dieser einzigartigen Schönheit erschaffen und mir zur Mutter gegeben hat.
Dank sei auch dir, o Maria, für deine mütterliche Liebe und für alle Wohltaten, die du mir schon erwiesen hast.
Unbefleckt empfangene Jungfrau, lasse mich in meiner jetzigen Bedrängnis nicht allein
und so es Gott gefällt, befreie mich von meinen Nöten. Steh mir bei in meinem Anliegen...

1000 und (d)ein Licht

"Advent ist zunächst Warten, Erwarten. Das heißt, Tag für Tag in sich das Maranatha, das "Komm, Herr", aufsteigen lassen." sagte Frère Roger.
"Advent ist eine Zeit der Erschütterung, in der der Mensch wach werden soll zu sich selbst." sagte Alfred Delp.
Advent ist eine Zeit um nachzudenken, wofür man sich Zeit nehmen soll.

Der Pfarrverband Altötting und die Gemeinschaft Emmanuel laden am Freitag, 08. Dezember 2017 um 19.30 Uhr in die Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena zu einen außergewöhnlichen Abend mit Musik, Pantomime, Lichtern und vielen mehr ein.

Ein Abend zum Auftanken. Herzliche Einladung!

Diakonenweihe der Diözese Passau in Atlötting

Am 9. Dezember 2017 wird Bischof Dr. Stefan Oster SDB vier junge Männer aus dem Bistum in der Altöttinger St. Anna Basilika zum Diakon weihen. Die Weihekandidaten sind Florian Haider aus Kraiburg a. Inn, Hubertus Kerscher aus Tiefenbach, Michael Osterholzer aus Kirchham und Simon Steinbauer aus Isarhofen. 
Das Diakonat ist die erste von drei Weihestufen und somit eine der Voraussetzungen für die Priesterweihe, die nächstes Jahr für die vier jungen Männer bevor steht. Die höchste Weihestufe, die die Fülle des Sakraments vereint, ist die Bischofsweihe. Die Hauptaufgaben des Diakons bestehen im seelsorglichen Dienst und in der Verkündigung des Evangeliums. Mit dem Empfang der Weihe erfolgt die Aufnahme in den Klerus und die Inkardination in die Diözese. Zur Weihe der Diakonen legt nur der Bischof die Hände auf und deutet so an, dass der Diakon mit dem Bischof insbesondere in den Aufgaben seiner "Diakonie" verbunden ist (KKK 1569) und seine wichtigen Ämter im Dienst am Wort, in Liturgie, Seelsorge und Caritas unter der pastoralen Autorität des Bischofs ausübt (KKK 1596). Die Weihekandidaten erklären vor dem Bischof feierlich ihre Bereitschaft zur Weihe und versprechen ihm ihren Gehorsam. In diesem Versprechen enthalten ist die Verpflichtung, dem Wohl des Gottesvolkes zu dienen, Gottes Wort in Wort und Tat zu verkünden, in Ehelosigkeit zu leben, Bedürftigen zu helfen und nach dem Vorbild Christi zu leben. Aufgaben diese "Dienstamt" umfassen entsprechend neben der Unterstützung von Bischof und Priester bei der Feier der göttlichen Geheimnisse und der Verkündigung des Evangeliums samt Auslegung in der Predigt sowie der Kommunionspendung unter anderem die Assistenz bei Eheschließungen, die Segnung von Brautpaaren und bei Begräbnissen vorzustehen. Der karitative Dienst, den Armen und Kranken, den Heimatlosen und Notleidenden zu helfen, rundet das Aufgabengebiet ab. 

Die Weiheliturgie wird im Rahmen einer Pontifikalmesse am Samstag, 09. Dezember 2017, in der Basilika St. Anna gefeiert. Hauptzelebrant und Prediger ist unser H.H. Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB. Als würdige musikalische Umrahmung wird der Kapellchor begleitet vom Kapellorchester die Missa in G von M. Filke erklingen lassen. Beginn ist um 09.30 Uhr. Herzliche Einladung dieses große Ereignis mitzufeiern!

Vorstellung der Weihekandidaten

Die neugeweihten Diakone werden den besonderen Tag um 15 Uhr in der Stiftspfarrkirche mit einer feierlichen Dankvesper ausklingen lassen. Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl wird die Vesper mit anschließender Prozession zur Gnadenkapelle begleiten. In der Gnadenkapelle werden die neugeweihten Diakone ein Weihegebet zur Gnadenmutter sprechen.

Ein Jahr für Bruder Konrad

Bischof Dr. Stefan Oster SDB lädt im Jahr 2018 das Bistum Passau und alle Gläubigen ein, den 200. Geburtstag des heiligen Klosterpförtners Bruder Konrad zu feiern:

"Unser Heiliger Bruder Konrad ist eine Schlüsselfigur für viele Menschen und für unser ganzes Bistum. Und zwar im wörtlichen und übertragenen Sinn des Wortes! Als Pförtner in Altötting hat er den Fragenden und Suchenden, den Pilgern und den Armen, den Kranken und den Bettlern buchstäblich seine Pfortentüre geöffnet - und sich gekümmert. Er war fortwährend ein Kümmerer. Durch seine Hilfe ist für Viele eine Tür aufgegangen – in der schlichten Frage nach der nächsten Hl. Messe oder einem Beichtvater, oder auch in der Bitte um Hilfe, um einen Teller Suppe oder um ein Gebet für einen Kranken. Bruder Konrad war immer da, in Treue und Verlässlichkeit, aber auch in beständiger Ansprechbarkeit und in der Fähigkeit zur echten, barmherzigen Zuwendung.

Aber er war mehr: Diejenigen, die mit dem Herzen nach dem Herrgott gesucht haben, die haben gespürt, dass in diesem demütigen, einfachen Klosterbruder ein inneres Licht geleuchtet hat, das heller in einem Menschen kaum sein kann. Sie haben gespürt: Hier wohnt einer, in dem Gott wohnt – und wenn Bruder Konrad zusammen mit dem Fenster seiner Pforte zugleich auch die Tür seines Herzens aufschloss, dann sind die Menschen berührt worden von der verborgenen Anwesenheit des gekreuzigten Herrn, den er so geliebt hat.

Liebe Schwestern und Brüder, ich möchte Sie von Herzen einladen, sich in diesem Jubiläumsjahr unseres großen Bistumspatrons wirklich führen zu lassen von Ihm – vom demütigen Pförtner, unserer großen Schlüsselgestalt. Lassen Sie sich von Ihm die Tür aufsperren hinein in das große Geheimnis der Barmherzigkeit unseres guten Gottes. Und lassen Sie sich vom gekreuzigten und auferstandenen Herrn das Herz bewegen. Dazu mögen uns allen in diesem Jahr die vielen Veranstaltungen und geistlichen Zusammenkünfte helfen, die in diesem Heft aufgelistet sind. Dankbar bin ich von Herzen allen, die ihren Beitrag zum Zustandekommen alles dessen leisten und schon geleistet haben.

Und so ergeht herzliche Einladung an alle. Möge unser guter Gott Sie reichlich segnen - auf die kraftvolle Fürsprache unseres Hl. Bruder Konrad!"

Programm: Jesu Kreuz – unser Buch!
Informationen zu Gottesdiensten und Veranstaltungen

 

Gebet zum Bruder-Konrad-Jahr 2018

Heiliger Bruder Konrad,
am Tag deiner Geburt getauft für das ewige Leben,
bitte für uns, dass wir aus der Taufe leben,
Christen und Christinnen sein können,         
Jünger und Jüngerinnen Jesu – ganz so wie du.

Heiliger Bruder Konrad,
du Freund und Bruder der Menschen,
bitte für uns bei Gott in all unseren Sorgen und Anliegen.
Bitte für unser Bistum um geistliche und kirchliche Berufungen,
um den Geist des Gebetes und um Wachstum des Glaubens.

Heiliger Bruder Konrad,
du frommer Kapuziner nach dem Beispiel des Heiligen Franziskus,
bitte für alle Menschen um Frieden, Wohlfahrt
und die Kraft, die Schöpfung zu bewahren.
Bitte für uns um den Geist der Einfachheit.

Heiliger Bruder Konrad,
du hast auf das Kreuz Jesu geschaut,
gemeinsam beten wir mit dir:
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

Heiliger Bruder Konrad, mit dir rufen wir:
Maria mit dem Kinde lieb, uns allen deinen Segen gib.

von Domdekan Msgr. Dr. Hans Bauernfeind

Ein Geburtstagsgeschenk für Bruder Konrad

Der Heilige Klosterpförtner Bruder Konrad wurde am 22. Dezember 1818 am Venushof in Parzham bei Bad Griesbach um kurz nach Mitternacht geboren. Das Jahr 2018 soll anlässlich des 200. Geburtstages und der Taufe von dem kleinen Johannes Birndorfer in der Kirche St. Wolfgang bei Weng als ein großes Bruder-Konrad-Jubiläumsjahr gefeiert werden. Die Kapuziner als Hausherren haben sich anlässlich dieses Jubiläums zu einer Innenrenovierung der Bruder Konrad Kirche in Altötting entschlossen, denn der Lebensort des heiliggesprochenen Pfortenbruders ist für die Deutsche Kapuzinerprovinz ein Schwerpunkt. Das Gotteshaus soll im Zuge der Renovierungsarbeiten auch umgestaltet werden. Der künstlerische Entwurf für die Neugestaltung stammt von Friedrich Koller aus Laufen. Für Guardian Pater Norbert Schlenker OFMCap war vor allem die ganze liturgische Lösung des Kirchenraumes unbefriedigend. Hierzu wurde die wuchtige Stufenanlage mit dem großen Altar und Baldachin abgebaut. Ein kleinerer Altar wird zukünftig hinter dem Chorbogen aufgestellt. Ambo und Tabernakel finden unter dem Chorbogen Platz. Durch den Umbau werden auch mehr Sitzplätze geschaffen. Auch der Zugang zum Schrein des Heiligen Bruder Konrad soll insbesondere für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer verbessert werden. Der Reliquienschrein mit der 1967 angefertigten Silberfigur findet seinen neuen Platz direkt über der Gruft, dem ersten Bestattungsort des Heiligen, im Chorraum. Ein Lucernar in der Nähe des Schreines lädt die Gläubigen zum Anzünden von Opferkerzen ein. In die Renovierungsarbeiten werden neben Fußboden, Fenster und Wände auch Elektrizität und Lautsprecheranlage einbezogen.
Die Wiedereröffnung mit Altarweihe durch Bischof Dr. Stefan Oster SDB ist für 21. April 2018 terminiert.

Die Kostenschätzung für das Gesamtprojekt belaufen sich auf knapp zwei Millionen Euro. Machen Sie Bruder Konrad ein Geburtstagsgeschenk und helfen Sie durch Ihre Spende oder die Übernahme einer Patenschaft für bestimmte Kunstwerke und Einrichtungsgegenstände. Weiter Information unter: www.bruder-konrad.de und im Flyer

Der alte, heilige Pförtner und der immer junge Glaube

... lautete der Titel des Hirtenbriefes von unserem Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB zum Advent. In seinen Ausführungen läutet er das große Bruder-Konrad-Jahr ein.
Das Bistum Passau feiert 2018 den 200. Geburtstag des heiligen Klosterpförtners und auch in Altötting wird im Jahr 2018 der große Heilige des Alltags von der Wiege weg in den Blick und in unsere Mitte genommen.
Die Termine zum 200. Geburtsjahr in Altötting finden sie hier: Flyer_Bruder-Konrad-Jahr 2018

Der Hirtenbrief von Bischof Dr. Stefan Oster SDB zum 1. Adventssonntag 2017 aus Anlass des 200. Geburtstages von Bruder Konrad

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Dezember 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

für die älteren Menschen:

Getragen durch ihre Familien und christliche Gemeinschaften mögen sie ihre Weisheit und ihre Erfahrung in Glaubensverbreitung und Formung der jeweils jüngeren Generationen einbringen

Einsiedelner Gnadenbild in Altötting
,

Im Jahr 1996 gründete sich auf kommunaler Ebene die Arbeitsgemeinschaft der „Shrines of Europe“, der bedeutendsten Marienwallfahrtsorte Europas, mit den Mitgliedsstädten Altötting in Deutschland, Lourdes in Frankreich, Loreto in Italien, Fátima in Portugal und Tschenstochau in Polen. Einige Jahre später wurde Mariazell in Österreich in die Arbeitsgemeinschaft aufgenommen, die im September 2017 durch Einsiedeln in der Schweiz komplettiert wurde.

Eine Kopie der Einsiedler Madonna wurde von Abt Urban Federer gesegnet und an den Ersten Bürgermeister Herbert Hofauer übergeben. Diese schöne Kopie des Gnadenbildes wurde nun im Haus Papst Benedikt - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum aufgenommen. Die "Goldene Wand" der Gnadenbilder der Shrines of Europe wurde für diese Ergänzung entsprechend in Stand gebracht und zeigt nun alle Gnadenbilder der Marienwallfahrtsort in der kommunalen Gemeinschaft der "Shrines of Europe". Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl hat gemeinsam mit Bürgermeister Herbert Hofauer die Gnadenstatue installiert.

Das geistliche Lied an Maria von Novalis umschreibt die Vielzahl der verschiedenen Abbilder Mariens:

Ich sehe dich in 1000 Bildern, Maria, lieblich ausgedrückt;
doch keins von allen kann dich schildern,
wie meine Seele dich erblickt.

Ich weiß nur, dass der Welt Getümmel
seitdem mir wie ein Traum verweht,
und ein unnennbar süßer Himmel
mir ewig im Gemüte steht.

Wallfahrtsprogramm Nr. 39 / 05. - 11. Dezember 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 39 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 39 als PDF-Datei

Mit NIGHTFIRE in den Advent starten

Am Herz-Jesu-Freitag, den 01. Dezember 2017, wird es in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena um das Thema "Vergebung" gehen. Im Rahmen von NIGHTFIRE will Jasmin Koziolek mit ihrem Impuls allen Teilnehmer den Weg durch den Advent erhellen und besonders auf Weihnachten vorbereiten. Alle jungen und junggebliebenen Christen sind herzlich eingeladen. Los geht es um 20 Uhr.

Der Lobpreis-Impuls-Anbetungsabend des Jugendgebetskreises Altötting NIGHTFIRE ist ein Abend des intensiven Gebetes. Der mitreißende Lobpreis öffnet das Herz, um auf SEINE Stimme hören zu können. Die Anbetung des Herren in der allerheiligsten Eucharistie ist dann der Austausch von Angesicht zu Angesicht, die Begegnung mit unserem besten Freund, Jesus Christus. Ausklingen wird der Abend dann wieder in gemütlicher, freundschaftlicher Runde beim Wirt'.

Lust auf Lobpreis, Input und Tiefgang? Dann come and see - alle sind herzlich willkommen

Monatliches Triduum: Priesterdonnerstag - Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag

2017 wurde das Triduum rund um den ersten Freitag im Monat, dem Herz-Jesu-Freitag, in Altötting besonders groß gefeiert. Ganz nach dem Motto "MIT MARIA DURCH DIE NACHT" steht die Gnadenkapelle wieder in der Nacht von Freitag auf Samstag allen Betern und Beterinnen offen. Die Gebetsnacht wird bereits am Donnerstag mit der Bitte um Priester und geistliche Berufungen eingeleitet. Am Herz-Jesu-Freitag und am Herz-Mariä-Sühnesamstag wird der Gebetssturm für die Familien, um den Schutz des Lebens und um den Frieden in der Welt fortgesetzt. Glauben wir Jesus, wenn er sagt: "Bittet und es wird euch gegeben; sucht und ihr werdet finden; klopft an und es wird euch geöffnet!" (Matthäus 7,7) und beten wir voller Vertrauen an diesen drei Tagen gemeinsam in den großen Anliegen unserer Zeit.

Priesterdonnerstag
17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzineren
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für geistliche Berufungen
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche          Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
23.00 - 24.00 Uhr      Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
15.00 Uhr                Stiftspfarrkirche          Krankengottesdienst mit Krankensegnung (ab 14.30 Uhr Rosenkranz)
18:00 Uhr                Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. mit Möglichkeit zum Einzelreliquiensegen
19:00 Uhr                Stiftspfarrkirche          Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle

"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr       Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe

Mit Maria zu Jesus - sie ist unsere wirkmächtige Fürsprecherin. Wenden wir uns gemeinsam an die Mutter Gottes, um für alle Anliegen unserer Zeit zu beten. Sie ist stets inmitten der Gemeinschaft der Gläubigen, inmitten der Kirche und der sichere Wegweiser zum Herrn ist. Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

Foto: R. Dorfner

In jenen Tagen...

... erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen. Dies geschah zum ersten Mal; damals war Quirinius Statthalter von Syrien. Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen. So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Bethlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. (Lukas 2,1-4)

Die aktuelle Jahreskrippe im Kreuzgang der Stiftspfarrkirche hat diese Bibelstelle aufgegriffen. Mit liebevollen Details hat Krippenbauer Reinhard Hof die Szene ausgestattet. Das "Raumbild" lädt alle Betrachter auf eine Zeitreise in das Heilige Land ein: Das römische Reich war die dominate Großmacht und Steuern sollten das Imperium finanzieren. Für die Bevölkerung war es oft mit einer aufwändigen, tagelangen Reise in die Heimatstadt, die Stadt der Vorfahren, verbunden. Das kleine Bethlehem wurde so das Ziel vieler Reisenden und die Herbergen waren voll. Josef und Maria waren als einfache, arme Handwerksleute unterwegs, um im Gehorsam ihre Pflicht zu erfüllen. Die Menschen im Torbogen warten ungeduldig, um auch an die Reihe zu kommen. Stellen Sie sich mit in die Reihe und lassen Sie sich auf die Ankunft unseres Herren durch den aufreibenden, lauten Alltag hindurch vorbereiten. Denn nicht mehr lange und die Szene wechselt in den Stall mit dem Jesuskind in der Krippe.

Ein Porträt des Wallfahrtsortes Altötting

Altötting erleben und über die Erlebnisse ein Video machen wollte Diakon Dr. Anselm Blumberg vom katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“. Im Oktober hat er und seine Frau unseren Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer Prälat Mandl einen Tag durch die Wallfahrtsstadt begleitet und so das Geschehen in und um die Gnadenkapelle nicht nur selbst erlebt, sondern auch aus 1. Hand erklärt bekommen. Zahlreiche Pilger und Pilgerinnen sind am Ziel ihrer Wallfahrt angekommen, um ihre Anliegen der Gnadenmutter vorzubringen und um ihre wirkmächtige Hilfe zu erfahren. Die Eindrücke hat Diakon Blumberg in einem kleinen Porträt zusammengefasst. Vergelt's Gott für den schönen und gut gelungenen Beitrag! Das Porträt ist in der Mediathek von Kirche in Not abrufbar: Hier geht's zum Video

Wallfahrtsprogramm Nr. 38 / 28. November - 04. Dezember 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 38 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 38 als PDF-Datei

Predigtsonntag zum Christkönigsfest

Es ist die schönste Stunde der Woche - diese Rückmeldung ist oft von den Betern, die sich für eine regelmäßige Stunde beim eucharistischen Herren entschieden haben, zu hören. Pfarrer Bernhard Hesse ist Stadtpfarrer in Kempten und hat in seinen Pfarreien erfolgreich die ewige Anbetung eingeführt. In seiner Predigt hat er aus alle Gläubigen zur Anbetung eingeladen. Es ist eine Einladung, sich selbst mit einer Stunde beim Herrn etwas Gutes zu tun. Die Altöttinger Anbetungskapelle in der alten Schatzkammer wurde 2006 von Papst Benedikt als erster Beter eingeweiht und steht seit 2011 für alle Tag und Nacht offen. Der Herr wartet auf seine "Schäfchen", um sie zu stärken und ihnen Zuversicht zu geben. Wir sind eingeladen, unsere Sorgen auf ihn zu werfen und uns ganz ihm anzuvertrauen. Um die ewige Anbetung "24/7" abzudecken, haben sich bis dato rund 200 Beter gefunden. Der Stundenplan hat aber noch ganz viel Platz und einige noch freie Stunden. Es ist daher ein großes Anliegen der Beter und Beterinnen, dass noch weitere Beter/-innen gefunden werden. Auskunft und Information geben Maria und Manfred Benkert unter Tel.Nr. 0173 7740798 und unter anbetungskapelle.altoetting@gmail.com. Das Ehepaar Benkert und ihr Team koordinieren und organisieren die ewige Anbetung mit viel Fleiß und enormen Einsatz. Herzliches Vergelt's Gott!

Predigt zur ewigen Anbetung

Triumphales Christusfest in Altötting

Pater Dr. Karl Wallner OCist hat am Christkönigsabend in seiner Predigt massiv "Werbung" für Christus gemacht. Werbung dafür, dass wir unsere persönliche Beziehung zu Jesus Christus, unserem Heiland und Erlöser, stärken. SEIN Bild soll in unseren Häusern und in unserem Leben immer präsent sein.

Die Predigt zum Nachhören

Nach der Messe haben die zahlreichen Gläubigen in der Stiftspfarrkirche noch gemeinsam Christus in den Blick genommen und sein/ihr Leben Christus geweiht. Die Hintergründe zur Lebensweihe hat Pater Karl Wallner in einem kurzen Impuls verdeutlicht. Es waren Worte, die ins Herz trafen.

Der Impuls zum Nachhören

Beichte, Anbetung, Einzelsegnung mit Reliquien und ein klangvoller Musikrahmen haben das Programm herrlich abgerundet. Gestärkt und getragen von der wundervoll-dichten Gebetsstimmung haben sich die Gläubigen als Königskinder dann auf den Weg nach Hause und in die Welt gemacht, um Christus als das Licht mit ihrem Leben zu verkünden.

Bildimpressionen vom Christkönigsabend

Christus ist der König in meinem Leben. Er klopft an die Türe meines Herzens

Advent im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Während des Altöttinger Christkindlmarktes haben wir unsere Tore für Sie wieder geöffnet und auch die sehr beliebte Sonderausstellung "Fatima" ist noch bis 17. Dezember 2017 zu sehen.

Unsere Öffnungszeiten in der Adventszeit sind:

Montag - Freitag                  13.00 - 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag               10.00 - 18.00 Uhr

Der Eintritt ist frei. Um das Museum erhalten zu können, sind wir jedoch für eine Spende sehr dankbar.

Wir haben auch wieder Schönes zum Schnäppchenpreis in unserem Adventsmarkt anzubieten. Vielleicht finden Sie genau DAS Weihnachtsgeschenk für sich oder Ihre Lieben.

Weiters landen wir Sie an den Adventssamstagen um 14.00 Uhr wieder herzlich zu unserem traditionellen vorweihnachtlichen Adventssingen in der Schatzkammer ein.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Wallfahrtsprogramm Nr. 36 / 14. - 20. November 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 36 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 36 als PDF-Datei

Christusfest 2017 in Altötting

Das Christkönigs-Wochenende steht unter dem Motto: "Ich steh vor deiner Tür und klopfe an" (Offb 3,20).
Herzliche Einladung dieses besondere Wochenende zum Ende des Kirchenjahres und zum Beginn der Adventszeit in die Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus mit uns zu begehen.

Das Christusfest startet am Samstag, 25. November 2017, ab 18 Uhr mit einem Christkönigsabend.
Dieser feierliche Abend ist ein Abend für Königskinder und solche die es werden wollen: mit Lobpreis, feierlichem Vorabendgottesdienst, gestalteter Anbetung, Predigt, Impuls, Zeugnissen u.a.m.
Special guest ist Pater Dr. Karl Wallner OCist aus Heiligenkreuz bei Wien, Nationaldirektor von Missio Österreich und Rektor der Phil.-Theol. Hochschule Papst Benedikt XVI.

Am Christkönigssonntag, 26. November 2017, wird Pfarrer Bernhard Hesse aus Kempten, St. Anton, in allen Sonntagsgottesdiensten in der Stiftspfarrkirche über die ewige Anbetung predigen.
Wie schon am Vorabend wollen wir an diesem Sonntag neu die Sehnsucht nach Jesus entfachen, indem wir IHM in der Anbetung begegnen.
Pfarrer Hesse hat die ewige Anbetung "24/7" schon in seiner Vorgängerpfarrei in Türkheim 1999 und nun in Kempten St. Anton eingeführt und ist bekannt durch Radio Horeb.

An diesem Christkönigs-Wochenende wollen wir Jesus groß sein lassen und IHN neu in unsere Herzen einladen und auf unseren "Herzensthron" setzen.
An diesem Wochenende soll neu das Feuer und die Liebe zu Jesus in uns entfacht werden, dem Christkönig, der sich sehnt nach einem jeden von uns und anklopft an unsere Herzenstür und hofft, dass wir IHM öffnen und IHN hereinlassen in unser Herz, in unser Leben.
"Habt keine Angst! Öffnet, ja reißt die Tore weit auf für Christus!" ruft uns der hl. Papst Johannes Paul II. zu und das wünschen wir uns auch, dass das an diesem Christkönigs-Wochenende bei uns und vielen Menschen (neu) geschehen möge.
"Make Jesus Great Again" - machen Sie mit!

Flyer

Wallfahrtsprogramm Nr. 35 / 07. - 13. November 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 35 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 35 als PDF-Datei

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für November 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

für die Christen in Asien:

Sie mögen durch ihr Zeugnis für das Evangelium in Wort und Tat den Dialog, den Frieden und das gegenseitige Verstehen fördern, besonders in der Begegnung mit Menschen anderer Religionen.

NIGHTFIRE in St. Magdalena

Am Freitag, 03. November 2017, sind wieder alle jungen und junggebliebenen Christen in die Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena zu NIGHTFIRE eingeladen. Los geht es um 20 Uhr.
"Verantwortung übernehmen" ist das Thema von Special-guest Korbinian Nagele.

Der Lobpreis-Impuls-Anbetungsabend des Jugendgebetskreises Altötting NIGHTFIRE feiert das vierjährige Jubiläum - ein Highlight diese Abends. Voller Freude und großer Dankbarkeit wird auf die 4 Jahre des Gebetes, der Anbetung Gottes und vieler Freundschaften zurückgeschaut.
Im Anschluss wird das Jubiläum natürlich noch beim Wirt' gebührend gefeiert.

Lust auf Lobpreis, Input und Tiefgang? Dann come and see - alle sind herzlich willkommen.

Foto: Nightfire

Allerheiligen ist ein freudiges Hochfest

... zu dem aller „verherrlichten Glieder der Kirche, die schon zur Vollendung gelangt sind“ gedacht wird - aller derer, die die himmlische Seligkeit genießen. In der katholischen Kirche gibt es eine steigende Vielzahl an Heiliger, sodass es nicht möglich, für jeden einen eignen Gedenktag zu feiern. Papst Bonifatius IV. ordnete im 7. Jahrhundert bereits eine jährliche Feier an, die von Papst Gregor IV. im Jahre 835 auf den 1. November festgelegt wurde.

Monatliches Triduum: Priesterdonnerstag - Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag

Im Fatimajahr 2017 wird das Triduum rund um den ersten Freitag im Monat - Herz-Jesu-Freitag - in Altötting besonders gefeiert. Gemeinsam beten wir an diesen drei Tagen um Hilfe in den großen Anliegen unserer Zeit - besonders um Priester und geistliche Berufungen, für die Familien und um den Schutz des Lebens und um den Frieden in der Welt.

Priesterdonnerstag
17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzineren
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für geistliche Berufungen
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche          Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
23.00 - 24.00 Uhr      Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
15.00 Uhr                Stiftspfarrkirche          Krankengottesdienst mit Krankensegnung (ab 14.30 Uhr Rosenkranz)
18:00 Uhr                Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. mit Möglichkeit zum Einzelreliquiensegen
19:00 Uhr                Stiftspfarrkirche         Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle
"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr       Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe

Mit Maria zu Jesus - sie ist unsere wirkmächtige Fürsprecherin. Wenden wir uns gemeinsam an die Mutter Gottes um mit ihr für alle Anliegen unserer Zeit zu beten. Sie ist stets inmitten der Gemeinschaft der Gläubigen, inmitten der Kirche und der sichere Wegweiser zum Herrn ist.
Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

Foto: R. Dorfner

Allerseelen und der Ablass für die Verstorbenen

Am Tag nach Allerheiligen, am 2. November, gedenkt die Kirche seit Ende des 10. Jahrhunderts aller Verstorbenen, die sich noch im Fegefeuer befinden und noch nicht die volle Gemeinschaft mit Gott erreicht haben. Es wird besonders für die Verstorbenen des vergangenen Jahres gebetet und die Auferstehung sowie das ewige Leben für sie erhofft. Der Gedenktag geht auf den heiligen Abt Odilo von Cluny zurück, der diesen für alle Klöster im Einfluss von Cluny 998 per Dekret anordnete. Bald wurde der Allerseelentag auch außerhalb der Klöster gefeiert. Erst 1915 führte Papst Benedikt XV. das Fest für die Gesamtkirche ein.

Der Glaube an ein Leben nach dem Tod und das Fürbittgebet für Verstorbene wird bereits im Alten Testament im 2. Makkabäerbuch (12,45) bezeugt. Annehmbar ist ein solcher Glaube nur für den, der an die Macht des lebendigen Gottes glaubt. Zwischen der Auferstehung Jesu und seiner Wiederkunft läuft die Zeit der Kirche, auch die Zeit unseres eigenen Lebens. An jenem Tag werden alle, die durch ihren Glauben und die Taufe zu Christus gehören, ihm entgegengehen, um für immer bei ihm zu sein.
Das ist die Hoffnung, die es den Christen unmöglich macht, traurig zu sein wie die anderen, die keine Hoffnung haben. „Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt“, sagt Jesus zu Martha Er wird das Licht des Lebens haben, er wird gerettet werden. „Glaubst du das?“ (Schott-Tagesliturgie)

Gläubige können durch einen Ablass den Erlass der zeitlichen Sündenstrafen, welche Folge der Sünde sind, erlangen. Der Schuld nach sind die Sünden bereits vergeben, aber die Sündenstrafen für die völlige Läuterung noch "abzuleisten".
Unter bestimmten, klar umschriebenen Bedingungen, gewährt durch die Kirche, kann der Ablass teilweise oder vollkommen, je nachdem er von der zeitlichen Sündenstrafe teilweise oder ganz befreit, für sich oder fürbittend für Verstorbene (nicht für andere Lebende) gewonnen werden.
Vom 1. bis zum 8. November kann täglich einmal ein vollkommener Ablass für die Verstorbenen gewonnen werden:
Neben den üblichen Voraussetzungen (das sind: eine Beichte, wobei eine zur Gewinnung mehrerer vollkommener Ablässe genügt; entschlossene Abkehr von jeder Sünde; sakramentaler Kommunionempfang und Gebet in der Meinung des Heiligen Vaters - diese Erfordernisse können mehrere Tage vor oder nach der Verrichtung des jeweiligen Ablasswerkes erfüllt werden) sind vonnöten:
am Allerseelentag (einschließlich 1. November ab 12 Uhr): Besuch einer Kirche oder öffentlichen Kapelle, mit Gebet des Vaterunsers und des Glaubensbekenntnisses;
vom 1. bis zum 8. November: Friedhofsbesuch und Gebet für die Verstorbenen.
Fehlt die volle Disposition oder bleibt eine der Bedingungen unerfüllt, ist es ein Teilablass für die Verstorbenen. Ein solcher kann an diesen und auch an den übrigen Tagen des Jahres durch Friedhofsbesuch wiederholt gewonnen werden.

Beten wir für unsere leidenden Schwestern und Brüder damit sie bald in Gottes Herrlichkeit aufgenommen werden!

Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Die Wallfahrtssaison 2017 geht zu Ende. Das Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum ist ab 1. November 2017 bis einschließlich 24. November 2017 geschlossen.

Ab 25. November 2017 haben wir unsere Tore wieder geöffnet und freuen uns auf Ihren Besuch.
Unsere Museumshop wird zum Adventsmarkt erweitert sein und bietet Ihnen Schönes zum Schnäppchenpreis.

Unsere Öffnungszeiten in der Adventszeit sind:

Montag - Freitag                  13.00 - 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag               10.00 - 18.00 Uhr

Der Eintritt ist frei. Um das Museum erhalten zu können, sind wir jedoch für eine Spende sehr dankbar.

An den Adventssamstagen laden wir Sie um 14.00 Uhr wieder herzlich zu unserem traditionellen vorweihnachtlichen Adventssingen in der Schatzkammer ein.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Amen - So sei es

Unser Amen sprechen wir nach jedem Gebet. Aber was bezeugen und bestätigen wir mit unserem Amen? Pater Konstantin Ballestrem LC hat in seiner Katechese die verschiedenen Aspekte aufgegriffen und für alle verständlich erklärt. Der breite Bogen spannt sich von So sei es und das glaube ich über Verlässlichkeit, Halt, Sicherheit bis hin zur Heimat, zu unserer ewigen Heimat in Gott. Pater Konstantin Ballestrem LC hat als Novizenmeister der Legionäre Christi in Alzgern, nur wenige Kilometer von Altötting entfernt, eine neue Heimat gefunden.

Die Katechese "Amen - So sei es" zum Nachhören

AVE, AVE, AVE MARIA
,

Stimmungsvoll wird der nächtliche Kapellplatz an jeden Samstagabend in der Wallfahrtssaison in Licht getaucht. Der Prozessionszug wird von Gebet und Gesang begleitet. Gegrüßet seist du Maria erschallt es auch wieder an diesem letzten Oktoberwochenende zur letzten Lichterprozession der Wallfahrtssaison in die durch den Kerzenschein erleuchtete Nacht. Die Vorabendmesse wird am Samstag um 19 Uhr in der Basilika St. Anna gefeiert. Danach ziehen die Gläubigen aus nah und fern mit Prozessionskerzen von der Basilika St. Anna zum Kapellplatz und umrunden die Gnadenkapelle. Vor der Gnadenkapelle schließt die Marienfeier mit einer kurzen Andacht ab.

Das gemeinsame Gebet zu unserer himmlischen Mutter verbindet auch am Sonntag noch alle Marienkinder beim mittäglichen Angelus um 12 Uhr vor der Gnadenkapelle.

An das Herz der Gnadenmutter von Altötting wird am Sonntag um 14 Uhr nochmals gerüttelt, wenn zu Ehren der Gottesmuter die Andacht mit anschließender Einzelsegnung am Gnadenalter gehalten wird.

"Mit Maria zu Jesus" führte das Leitwort durch die Wallfahrtssaison 2017. An ihrer Hand können wir getrost unseren oft mühevollen Weg fortsetzen. Unter ihrem Schutzmantel sind wir sicher geborgen. Maria ist eine von uns und gleichzeitig die Königin des Himmels, von Gott auserkoren und voll der Gnade. Maria steht inmitten der Gemeinschaft der Gläubigen, inmitten der Kirche als sicherer Wegweiser zum Herrn.

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

Am Samstag, 28. Oktober 2017, wird Pater Konstantin Ballestrem LC um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena die letzte Katechese im Jahr 2017 halten. Mit dem Thema "Amen", dem letzten Wort des Glaubensbekenntnisses schließt die Reihe der Impuls-Katechesen 2017 über das Credo ab. Lassen Sie sich von den Ausführungen des Novizenmeisters der Legionäre Christi mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen. Dauer: ca. 30 Min.

Wallfahrtsprogramm Nr. 34 / 31. Oktober - 06. November 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 34 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 34 als PDF-Datei

Herzlich willkommen am Gnadenort

Für das letzte Wochenende in der Wallfahrtssaison 2017 haben sich folgende Wallfahrergruppen angemeldet und werden in Altötting herzlichst begrüßt:

Wasserburg / Stiftung Attl - Arche Noa Kreis, Finning / Mariä Schmerzen, Altenmarkt a.d.Tr. (Österreich)

Unser herzliches "Grüß Gott" gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzel-Wallfahrern sowie allen Besuchern des Altöttinger Tillymarktes.

Orgelfestival zur Wallfahrt

Am Sonntag, 22. Oktober 2017, um 16 Uhr wird Johanna Soller aus München in der Stiftspfarrkirche das 6. Und letzte Konzert im Rahmen des Orgelfestivals zur Wallfahrt unter der künstlerischen Leitung von André Gold geben.

Herzliche Einladung an alle Freunde der Orgelmusik zu einem sonntäglichen Ohrenschmaus!
Eintritt frei - Spenden werden erbeten

 

Nicht das kleinste Gebet, ...

... nicht eine Träne einer geheimen Not, nicht ein Atemzug einer geheimen Sehnsucht an Gott gerichtet werden je vergeblich sein! Doch in Gottes eigener Zeit und auf seine Weise werden sie in Wolken des Segens zurückgeweht und in einem Gnadenstrom der Barmherzigkeit auf dich herabfallen und auf alle, für die du betest. (aus "Die Versöhnungsbotschaft von Fátima"). Die Gottesmutter hat die drei Hirtenkinder in Fátima zum Gebet aufgefordert: "Betet, betet viel und bringt Opfer für die Sünder, denn viele Seelen kommen in die Hölle, weil sich niemand für sie opfert und für sie betet." Der Forderung steht aber auch das tröstliche, hoffnungsstarke Versprechen gegenüber: "Niemals werde ich dich verlassen. Mein Unbeflecktes Herz wird deine Zuflucht sein und der Weg, der dich zu Gott führen wird." Vertrauen wir uns, unsere Lieben und die Welt ganz Maria an. Die Muttergottes wird uns stets begleiten und beschützen. 

In Altötting sind alle Gläubigen aus nah und fern Sonntag für Sonntag zum gemeinsamen Gebet vor der Gnadenkapelle eingeladen:

Um 12 Uhr wird der Angelus gemeinsam gebetet

Um 14 Uhr folgt die gemeinsame Andacht zur Gnadenmutter mit der Bitte um ihre mächtige Fürsprache.
Bei der anschließenden Einzelsegnung am Gnadenalter ist der Gnadenfluss als Kraftquelle intensiv spürbar.

Um 18 Uhr ist dann der tägliche Rosenkranz in der Gnadenkapelle das Gebet, mit dem in allen Anliegen am Herzen Gottes gerüttelt wird.

Herzlich Einladung zum Mitbeten!

Das ewige Leben

... aus Sicht der katholischen Kirche hat Frater Matthias Roider SJM in der samstäglichen Katechese erklärt. Grundlegend ist folgende Gleichung: Ewiges Leben = Erkenntnis Gott = Liebe = (Glaube an) Jesus. Die Auflösung der Gleichung und die unterschiedlichen Beziehungsfähigkeiten sowie wie Gott alles in das richtige Verhältnis hat Frater Matthias Roider in klaren Worten und lebensnahen Beispielen erklärt.

Die Katechese zum Nachhören

Wallfahrtsimpressionen aus Altötting

Am Marien-Samstag im Rosenkranzmonat Oktober haben sich wieder viele Wallfahrer und Wallfahrerinnen auf den Weg zur Gnadenmutter von Altötting gemacht. Mit dem H.H. Weihbischof Ferenc Cserhati aus dem Erzbistum Esztergom-Budapest sind zahlreiche Katholiken aus Ungarn gekommen. Die ungarischsprachige Kath. Mission wurde von Wallfahtsrektor und Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl begrüßt. Die Wallfahrtsgruppen aus Inchenhofen-Hollenbach und Schwarzenfeld sind auf den letzten Wegstück zur Gnadenkapelle von den Kapuzinerpatern und unsrem Kreuzträger begleitet worden. Die Kirchenglocken haben Einzug der Wallfahrtsgruppen traditionsgemäß begleitet. Es war wieder ein wunderschöner und stimmungsvoller Wallfahrtstag am Gnadenort!

Bildergalerie

Katechese als Impuls für den Glauben

"Das ewige Leben" - ein Wunschtraum oder reale Glückseligkeit bei Gott? Einzig in Gott kann der Mensch das Leben und das Glück finden. Dafür ist er geschaffen und das ist seine Sehnsucht. (KKK1057). Wie und warum dieses spannende Thema von Unsterblichkeit und den ewigen Zeiten in der katholischen Kirche prägend ist, wird Frater Matthias Roider SJM in der Katechese am Samstag, 21. Oktober 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena erklären.
Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird noch bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese!

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrern hier am Gnadenort Altötting.

Folgende angemeldete Pilgergruppen werden dieses Wochenende empfangen:

Kirchroth / St. Vitus, München / Zu den Hl. Engeln, Moosach PV,  Lappersdorf / Fatima-Gebetskreis Regensburg und Umgebung, Inchenhofen-Hollenbach PG, Schwarzenfeld / KDFB, München / Dom - Metropolitanpfarrei Zu Unserer Lieben Frau, Furth im Wald, Straubing / St. Peter, Irlbach / KDFB, München  / Christus Erlöser - Kirchenzentrum St. Philipp Neri / Kinderwallfahrt, Eberfing / KDFB, Stamsried-Strahlfeld, München - Ungarischsprachige Kath. Mission, Ensdorf und Ebermannsdorf, Teisendorf / KDFB, Egglham / Amsham, Hohenthan und Bärnau / KDFB, Zell / St. Ulrich, Ebbs (Österreich) / Fortuna-Reisen, Lamerdingen PG, Szombathely / St. Martin (Ungarn)

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Wallfahrtsprogramm Nr. 33 / 24. - 30. Oktober 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 33 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 33 als PDF-Datei

Maria als Zeichen der sicheren Hoffnung und des Trostes für das wandernde Gottesvolk

In der dogmatischen (also verbindlichen) Konzilskonstitution Lumen Gentium heißt es:
Während aber die Kirche in der seligsten Jungfrau schon zur Vollkommenheit gelangt ist, in der sie ohne Makel und Runzel ist (vgl. Eph 5,27), bemühen sich die Christgläubigen noch, die Sünde zu besiegen und in der Heiligkeit zu wachsen. Daher richten sie ihre Augen auf Maria, die der ganzen Gemeinschaft der Auserwählten als Urbild der Tugenden voranleuchtet. Indem die Kirche über Maria in frommer Erwägung nachdenkt und sie im Licht des menschgewordenen Wortes betrachtet, dringt sie verehrend in das erhabene Geheimnis der Menschwerdung tiefer ein und wird ihrem Bräutigam mehr und mehr gleichgestaltet. Denn Maria vereinigt, da sie zuinnerst in die Heilsgeschichte eingegangen ist, gewissermaßen die größten Glaubensgeheimnisse in sich und strahlt sie wider. Daher ruft ihre Verkündigung und Verehrung die Gläubigen hin zu ihrem Sohn und seinem Opfer und zur Liebe des Vaters. Die Kirche aber wird, um die Ehre Christi bemüht, ihrem erhabenen Typus ähnlicher durch dauerndes Wachstum in Glaube, Hoffnung und Liebe und durch das Suchen und Befolgen des Willens Gottes in allem. Daher blickt die Kirche auch in ihrem apostolischen Wirken mit Recht zu ihr auf, die Christus geboren hat, der dazu vom Heiligen Geist empfangen und von der Jungfrau geboren wurde, daß er durch die Kirche auch in den Herzen der Gläubigen geboren werde und wachse. Diese Jungfrau war in ihrem Leben das Beispiel jener mütterlichen Liebe, von der alle beseelt sein müssen, die in der apostolischen Sendung der Kirche zur Wiedergeburt der Menschen mitwirken. (LG 65)

Den abschließenden Auftrag aus Lumen Gentium lautet:
Alle Christgläubigen mögen inständig zur Mutter Gottes und Mutter der Menschen flehen, daß sie, die den Anfängen der Kirche mit ihren Gebeten zur Seite stand, auch jetzt, im Himmel über alle Seligen und Engel erhöht, in Gemeinschaft mit allen Heiligen bei ihrem Sohn Fürbitte einlege, bis alle Völkerfamilien, mögen sie den christlichen Ehrennamen tragen oder ihren Erlöser noch nicht kennen, in Friede und Eintracht glückselig zum einen Gottesvolk versammelt werden, zur Ehre der heiligsten und ungeteilten Dreifaltigkeit. (LG 69)

In Altötting folgen wir jeden Sonntag diesen Aufruf zum gemeinsamen Gebet und wenden uns beim mittäglichen Angelus um 12 Uhr und bei der Andacht um 14 Uhr an die Gnadenmutter.
Vor der Gnadenkapelle versammeln sich die Beter um sich ihr gemeinsam anzuvertrauen und um gemeinsam Kirche zu sein.
Nach der Andacht wird am Gnadenaltar der Einzelsegen gespendet.

Kirchweih

Kirche - das ist die Gemeinschaft der Gläubigen mit Jesus Christus, den Auferstandenen Herrn und Heiland, als Haupt. Kirche, das ist auch die hierarchische Institution mit Papst Franziskus an der Spitze. Kirche ist nicht zuletzt das Haus Gottes, der Ort an dem Gott selbst auf Erden wohnt.
Im Tabernakel ist ER wirklich und wahrhaftig gegenwärtig. Kommt, lasst uns ihn anbeten!

Das Kirchweihfest ist ein Hochfest im Gedenken an die Weihe des Gotteshauses, an die Konsekration der Kirche. In Bayern gibt es neben der traditionellen Dorfkirchweih an dem tatsächlichen Datum der Kirchenweihe auch den "Allerweltskita" am dritten Sonntag im Oktober. In Altbayern wurde ab 1867 der gemeinsame Kirchweihtermin im Herbst festgelegt, da die Bevölkerung zuvor die Feier der jeweiligen Dorfkirchen immer auch in der Nachbarschaft mitgefeiert hat und sodann die im Patrozinium und Kirchweih begründeten Feiern als Vergnügungsveranstaltungen mit reichlich Alkoholkonsum überhand nahmen. In Österreich erfolgte die Einschränkung durch Kaiser Joseph II. (1765 - 1790 Kaiser von Österreich). In der ganzen Weltkirche werden die vier Kirchweihtage der großen römischen Kirchen gefeiert: Lateranbasilika am 9. November, St. Peter und St. Paul vor den Mauern am 18. November und am 5. August S. Maria Maggiore.

Von den Kirchentürmen bezeugt der Zachäus, die rote Fahne mit dem weißen Kreuz, weithin ersichtlich den Festtag.

"Tod, wo ist dein Stachel?" (1 Kor 15,55) - Unsere Sterblichkeit und der Glaube an die Auferstehung

Die mitreißende und tief in den Glauben der katholischen Kirche einführende Katechese von S.E. Bischof Dr. Stefan Oster SDB hat in der überfüllten Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena alle zum Nachdenken angeregt. Der Tod ist nicht das Ende. Ohne Auferstehung ist unser Glaube leer. Das Leben ist nicht bloß gutes Essen und Spaß haben sondern hat einen Sinn auch über unsere Sterblichkeit hinaus. Am Ende der Katechese hat Bischof Oster auch auf die Fragen der Zuhörer geantwortet und Grundlegendes meisterhaft erklärt.

Die Katechese zum Nachhören

Orgelfestival zur Wallfahrt

Die Hauptorgel der Stiftspfarrkirche hat 49 Register mit insgesamt 3473 Pfeifen auf drei Manualen und Pedal. Das Instrument wurde 2000 von der Orgelbaufirma Thomas Jann (Allkofen) erbaut. Der Prospekt stammt noch von der Vorgängerorgel, die Johann Georg Fux 1724 gebaut hatte. Die Chororgel besteht aus der ehemaligen und erhaltenswerten „Hechenberger“-Orgel aus den Jahren 1903/04. Die Chororgel lässt sich von der Hauptorgel aus anspielen. Beide Orgelwerke durch Chefintonateur Andreas Utz intoniert .

Am Sonntag, 15. Oktober 2017, um 16 Uhr werden Ludwig Ruckdeschel aus Passau und Albert Schönberger aus Mainz in der Stiftspfarrkirche auf diesen wunderbaren und klangvollen Instrument ein Orgelkonzert geben.
Es ist das 5. Konzert im Rahmen des Orgelfestivals zur Wallfahrt unter der künstlersichen Leitung von André Gold.

Herzliche Einladung an alle Freunde der Orgelmusik zu einem sonntäglichen Ohrenschmaus!
Eintritt frei - Spenden werden erbeten

 

Bischof Dr. Stefan Oster erklärt den Glauben

"Tod, wo ist dein Stachel?" (1 Kor 15,56) - Unsere Sterblichkeit und der Glaube an die Auferstehung lautet das Thema der Impuls-Katechese am Samstag, 14. Oktober 2017. Bischof Dr. Stefan Oster SDB wird um 14 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena über Tod und Auferstehung sprechen. Im Credo beten wir: Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen. Was bedeutet dieses Bekenntnis an die Auferstehung der Toten? Der Tod ist nicht das Ende? Wie kann und soll dieser Glaube an die Auferstehung uns und unser Leben ändern? Hoffnung über den Tod hinaus? Antworten wird die Katechese von unserm H.H. Diözesanbischof Dr. Stefan Oster als Impuls für alle Interessierten geben.

Die herzliche Einladung, sich von den Gedanken aus der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" inspirieren und informieren zu lassen, ergeht von Mai bis Ende Oktober an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena.
Dauer: ca. 30 Min.

Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Grüß' Gott und herzlich willkommen am Gnadenort

Für dieses Kirchweih-Wochenende haben sich folgende Wallfahrergruppen angemeldet:

Ahrain / Altheim PG, Hohenthann / St. Laurentius, Gruppe aus Brasilien, Roßbach (Oberösterreich) / St. Veit, Bruck / St. Ägidius - KAB, Wernberg - Köblitz, Obergünzburg / St. Martin, Eschkam / St. Jakob, Wald-Zell SE, Saldenburg / KDFB Preying, Ohlstadt / St. Laurentius, Grabenstätt / PV Hl. Franz von Assisi, Fraunberg / PV Reichenkirchen - Maria Thalheim, Bruck / St. Ägidius - KAB, Schnaittenbach / St. Vitus und Kemnath / St. Margaret, München / St. Joseph, Hohenburg-Hausen-Utzenhofen, Saldenburg / KDFB Preying, Tegernbach / Mariä Himmelfahrt - Senioren, Neupotz / Maria Bildeich - Gruppe Pfalz, Innsbruck (Österreich) / Pilgerfahrt der Diözese, München / Slowakisch griechisch-kath. Gmeinde, Mertingen / St. Martin, Spiegelau, Handenberg (Österreich), Ingolstadt-Oberhaunstadt / St. Peter - St. Willibald

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern und -wallfahrerinnen.

 

Wallfahrtsprogramm Nr. 32 / 17. - 23. Oktober 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 32 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 32 als PDF-Datei

Impressionen der Wallfahrt

Am Rosenkranzfest sind zur Ehren Unserer Lieben Frau zahlreiche Wallfahrer und Wallfahrerinnen nach Altötting in die gute Stube der Gottesmutter gekommen. Das Wetter hat sowohl Regen als auch Sonnenschein parat gehabt und so auch irgendwie die Sorgen und Freuden im Leben abgebildet. Als "Marienkinder" vertrauten die Gläubigen aus ganz Bayern und dem benachbarten Österreich sich der Gnadenmutter an. Maria hilft und weiß alle Knoten zu lösen. Sie führt uns immer fest und sicher an der Hand - hin zu ihrem Sohn und unserem Bruder Jesus Christus. Durch seinen Sieg über den Tod durch die Auferstehung sind wir gerettet. In Altötting wird diese Nähe zum Himmel nicht zuletzt durch die vielen, vielen Votivtafeln sichtbar. Auch die Wallfahrtsgruppen geben ein lebendiges Zeugnis ab. Es ist immer wieder ein bewegendes Erlebnis, das Ankommen der Pilger und Pilgerinnen zu begleiten Wer glaubt ist nie allein.

Fotoalbum mit Impressionen aus der Wallfahrt

Die Vergebung der Sünden

Klare Worte fand Pfarrer Peter Kieweg um das komplexe Thema rund um die Vergebung der Sünden den Gläubigen aus nah und fern in der vollbesetzten Klosterkirche St. Magdalena zu erklären. Was ist Sünde? Warum ist Sühne ein wichtiger Bereich im katholischen Glauben? Das apostolische Glaubensbekenntnis verbindet den Glauben an die Sündenvergebung mit dem Glauben an den Heiligen Geist, aber auch mit dem Bekenntnis zur Kirche und zur Gemeinschaft der Heiligen  (KKK 976). Die Heilung der Beziehung des Menschen zu Gott ist eine zentrale Grundlage, um das Herz für Gott und den Glauben öffnen zu können.

Die Katechese zum Nachhören

Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz - Ein Gedenktag in Erinnerung an die Türkenkriege

7. Oktober - Das Rosenkranzgebet entstand in der mystischen Bewegung des 14. Jahrhunderts und wurde in seiner heutigen Form im römischen Brevier von 1568 fixiert. Es waren vor allem die Dominikaner und Jesuiten, die das Rosenkranzgebet verbreiteten. Der Rosenkranz ist ein Bittgebet, durch das Maria um ihre Hilfe und ihren Schutz angefleht wird, und gleichzeitig die Lebens- und Leidensgeschichte Jesu Christi betrachtet. Die Zahl der 150 Ave-Gebete des vollständigen Rosenkranzzyklus (des Psalters) hat ihren Ursprung in den 150 Psalmen Davids.

Papst Franziskus sagte am 21.06.2013 über den Rosenkranz:
Und hier möchte ich die Schönheit eines einfachen betrachtenden Gebets hervorheben, das allen zugänglich ist, Großen und Kleinen, Gebildeten und weniger Gebildeten; es ist das Rosenkranzgebet. Im Rosenkranz wenden wir uns an die Jungfrau Maria, damit sie uns zu einer immer innigeren Vereinigung mit ihrem Sohn Jesus führen möge, um ihm ähnlich zu werden, seine Empfindungen zu haben, wie er zu handeln. Wenn wir im Rosenkranz das ‚Gegrüßet seist du Maria‘ wiederholen, denken wir nämlich über die Geheimnisse, die Ereignisse des Lebens Christi, nach, um ihn immer besser kennenzulernen und immer mehr zu lieben.

Das Rosenkranzfest gilt jedoch nicht dem Rosenkranz selbst, sondern der „Rosenkranzkönigin“, der Jungfrau Maria. Das Fest wurde 1572 als Gedenktag Unserer Lieben Frau vom Siege von dem Dominikanerpapst Pius V. ein Jahr nach dem Sieg über die Türken am 7. Oktober 1571 in der Seeschlacht von Lepanto, gestiftet. Zum Dank für den Sieg der christlichen Flotte und als Erinnerung daran. 1573 wurde der Rosenkranz von Papst Gregor XIII. um den Vorsatz mit drei Ave Maria und der Betrachtung der drei göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung, Liebe erweitert und das Fest in Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz umbenannt. Im Jahre 1716 siegten die kaiserlichen Truppen unter dem Kommando des Prinzen Eugen von Savoyen über das osmanische Reich in der Schlacht von Peterwardein in Ungarn. Nach dem Sieg über die Türken am 5. August 1716 wurde das Fest auf Bitten Karls VI. auf die ganze Kirche ausgedehnt. Im Jahr 1913 legte man es auf den 7. Oktober fest.
Ebenso in Erinnerung ist auch die Rosenkranz-Demonstration am 7. Oktober 1938. Sie war eine spontane katholische Kundgebung, die sich im Anschluss an eine Rosenkranzfeier, an der mehr als 6000 junge Katholiken teilgenommen hatten, vor dem Wiener Stephansdom, ergab. Dabei kam es zu lauten Rufen wie „Christus ist unser Führer!“ Sie wurde von den Nationalsozialisten als Provokation empfunden.

Solches Lebensproblem, welches man mit Hilfe des Rosenkranzes nicht lösen könnte, existiert nicht. (Schwester Luzia aus Fatima)

Du Königin des heiligen Rosenkranzes, bitte für uns!

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen.
Am Samstag, 07. Oktober 2017, wird um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena Pfarrer Peter Kieweg die Impulsreihe mit einer Katechese zum Thema "Die Vergebung der Sünden" fortsetzen. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Die herzliche Einladung, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, ergeht von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

 

NIGHTFIRE in St. Magdalena

Endlich ist es wieder soweit: Nightfire kommt aus der Sommerpause zurück und lädt alle jungen Christen in die Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena ein.

Der Lobpreis-Impuls-Anbetungsabend des Jugendgebetskreises Altötting NIGHTFIRE wird am Freitag, 6. Oktober 2017, um 20 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena mit einem genialen Impuls-Thema von Johannes: "wage einen Neuanfang".

Am Beginn des neuen Schul- und Ausbildungsjahres genau das Richtige. um neue Energie und Hoffnung zu tanken.

Wie gehabt gibt es im Anschluss weider einen gemütlichen Ausklang beim Wirt', um nach der Seele auch den Leib zu stärken.

Come and see - alle jungen und junggebliebenen sind herzlich willkommen.

Monatliches Triduum: Priesterdonnerstag - Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag

Im Fatimajahr 2017 wird in Altötting das Triduum rund um den ersten Freitag im Monat - Herz-Jesu-Freitag - besonders gefeiert. Gemeinsam rütteln die Beter und Beterinnen mit inständigem Gebet am Herzen Gottes um Hilfe in den großen Anliegen unserer Zeit zu erlangen.

Nehmen wir gemeinsam Gott beim Wort und bitten Gott an diesen drei Tagen besonders um den Frieden in der Welt, für die Familien und um den Schutz des Lebens, um Priester und geistliche Berufungen. Beten wir für alle Anliegen unserer Zeit. Mit Maria zu Jesus - sie ist unsere wirkmächtige Fürsprecherin. Wenden wir uns gemeinsam an die Mutter Gottes um mit ihr für alle Anliegen unserer Zeit zu beten. Sie ist stets inmitten der Gemeinschaft der Gläubigen, inmitten der Kirche und der sichere Wegweiser zum Herrn ist.

Priesterdonnerstag
17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzineren
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für geistliche Berufungen
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche          Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
23.00 - 24.00 Uhr      Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
15.00 Uhr                Stiftspfarrkirche          Krankengottesdienst mit Krankensegnung (ab 14.30 Uhr Rosenkranz)
17.00 Uhr                                                 Fußwallfahrt von Heiligenstatt nach Altötting für Familien und den Schutz des Lebens
18:00 Uhr                Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. mit Möglichkeit zum Einzelreliquiensegen
19:00 Uhr                Stiftspfarrkirche         Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle

"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr       Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe
20.00 Uhr                Basilika St. Anna      Vorabendmesse mit anschließender Lichterprozession zur Gnadenkapelle und Marienweihe vor der Gnadenkapelle

Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

Foto: R. Dorfner

Herzlich willkommen in Altötting

An diesem ersten Oktoberwochenende werden wieder zahlreiche Wallfahrergruppen am Gnadenort begrüßt:

Wiesau / St. Michael, Arnbruck / St. Bartholomäus, Peiting / St. Michael, New Jersey (USA) / Notre Dame De La Mar, Bad Bocklet / PG Heiliges Kreuz - Gebetskreis, Emmerting-Mehring PV - Jugendwallfahrt, Moos / PV Isarhofen, Auerbach / Opf. SE, Ehingen-Dächingen / Zur Schmerzhaften Mutter, Trausnitz-Weihern-Hohentreswitz, Vierkirchen / KDFB, Burkhardsreuth, Tegernheim / Mariä Verkündigung, Rögling / St. Peter und Paul und Tagmersheim / St. Jakobus d.Ä., Ering am Inn PV, Hainsacker-Lappersdorf / St. Ägidius, Regensburg / St. Albertus Magnus, Pramet / Innviertel (Österreich), München-Freimann / St. Albert - Allerheiligen PV, Nordendorf-Westendorf PG, Zirl (Österreich), Hirschaid, Huglfing PV, Burgau / Mariä Himmelfahrt - KDFB, Gottfrieding, Deuchelried-Wangen / Allg. SE, Hamburg / Hl. Geist - Tobit-Reisen Limburg, Heßdorf-Hannberg / Geburt Mariens, Bläser- und Chortreffen der Diözese Passau zum Tag der Kirchenmusik, Niederwinkling / Pummer-Reisen, Ottobeuern, Ampfing-Heldenstein PV, Obertaufkirchen PV, Gruppen aus Südkorea, Hipoltstein-Jahrsdorf / Krankenpflegeverein, Großaitingen / St. Nikolaus, Egling a.d. Paar PG, Donaustauf / KDFB, Maxhütte-Haidhof / KDFB Rappenbügl, Bad Feilnbach / Au bei Bad Aibling - St. Martin, Regensburg / St. Anton

Unser herzliches "Grüß' Gott" gilt ebenso auch allen unangemeldeten Wallfahrtsgruppen und den vielen, vielen Einzelwallfahrern.

Wallfahrtsprogramm Nr. 31 / 10. - 16. Oktober 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 31 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 31 als PDF-Datei

Der Hauptmann von Kafarnaum

Die Jahreskrippe im Kreuzgang der Stiftspfarrkirche wird mehrmals im Jahr von Stiftsmesner Reinhard Hof neu gestaltet. Aktuell hat der den Hauptmann von Kafarnaum zum Bild werden lassen:

Als er nach Kafarnaum kam, trat ein Hauptmann an ihn heran und bat ihn: Herr, mein Diener liegt gelähmt zu Hause und hat große Schmerzen. Jesus sagte zu ihm: Ich will kommen und ihn gesund machen. Da antwortete der Hauptmann: Herr, ich bin es nicht wert, dass du mein Haus betrittst; sprich nur ein Wort, dann wird mein Diener gesund. Auch ich muss Befehlen gehorchen und ich habe selber Soldaten unter mir; sage ich nun zu einem: Geh!, so geht er, und zu einem andern: Komm!, so kommt er, und zu meinem Diener: Tu das!, so tut er es. Jesus war erstaunt, als er das hörte, und sagte zu denen, die ihm nachfolgten: Amen, das sage ich euch: Einen solchen Glauben habe ich in Israel noch bei niemand gefunden. Ich sage euch: Viele werden von Osten und Westen kommen und mit Abraham, Isaak und Jakob im Himmelreich zu Tisch sitzen; die aber, für die das Reich bestimmt war, werden hinausgeworfen in die äußerste Finsternis; dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen. Und zum Hauptmann sagte Jesus: Geh! Es soll geschehen, wie du geglaubt hast. Und in derselben Stunde wurde der Diener gesund. (Matthäus 8,5-13)

Einheitlich nach Altötting

Von Pfarrkirchen nach Altötting sind es 35 km und gute 7 1/2 Stunden Gehzeit. Am Tag der Deutschen Einheit haben sich die Gläubigen der Pfarrei St. Simon und Judas Thaddäus auf diesen Weg gemacht um bei der Mutter Gottes Zuflucht und Fürsprache zu suchen. Aber auch ihren Dank haben sie im Rucksack mitgetragen. Für Pfarrvikar Rupert Wimmer war die Wallfahrt nach Altötting "ein Heimspiel", denn er stammt aus der Wallfahrtsstadt. Seine Schäfchen konnte er mit vielen guten Empfehlungen wie der Besuch der drei sehenswerten Museen weitergeben. Auch das Bild des Pfarrpatrons Judas Thaddäus in der Josefskapelle der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena war ein wichtiger Punkt am Tagesprogramm der wetterfesten Wallfahrer und Wallfahrerinnen aus dem Rottal. Höhepunkt und Abschluss der Wallfahrt war die gemeinsame Pilgermesse im wunderschönen Kongregationssaal der Marianischen Männerkongregation.

Fotoalbum

57. Hallertauer Fußwallfahrt

Vom 29. September bis 1. Oktober 2017 haben sich wieder rund 1.500 Pilger und Pilgerinnen zu Fuß von Wolnzach nach Altötting auf den Weg gemacht. Der Hauptzug der Pilger startete am Freitag, 29. September 2017, bereits um 03:00 Uhr in Wolnzach. Weitere Pilgergruppen machen sich bereits am Donnerstag von Gundelsdorf aus und am Freitag von Mainburg und von Koppenwall aus auf den Weg. Das Ziel, die Gnadenkapelle in Altötting erreichen wir am  Sonntag, 1. Oktober 2017, 12:15 Uhr.
Für rund 115 km Fußweg ist es wichtig, dass die Teilnehmer nicht nur mit einem guten Schuhwerk ausgestattet sind, sondern vor allem Interesse am gemeinsamen Gebet haben. "Das Gebet zur Gottesmutter und das Vertrauen auf ihre Hilfe ist die gemeinsame Basis der Teilnehmer." Um die Strapazen des langen Fußmarsches durchzutragen, ist Ausdauer und Gemeinschaftssinn erforderlich. Als sich im Herbst 1961 erstmals 11 Personen aus der Hallertau - einer Kulturlandschaft in der Mitte Bayerns mit 2.400 km² Hopfenanbaugebiet (das größte zusammenhängende der Welt, wo rund 86 % des deutschen und 34 % des weltweiten Hopfens geerntet wird) - zu Fuß nach Altötting aufmachten, war es ein Abenteuer mit vielen unbekannten Weg. Ursprung war ein Versprechen zum Dank für schönes Wetter. Mit dabei war auch der Wolnzacher Hans Neumeier, der aus einer ausweglosen Situation als Kriegsteilnehmer heil herausgekommen ist und ebenfalls eine Wallfahrt nach Altötting gelobt hatte. Er nahm sich der Wallfahrt an und führte im folgenden Jahr bereits 51 Pilger nach Altötting. Seit 2015 leitet nun Pilgerleiter Klaus Nöscher die Traditionswallfahrt und wünschte sich und allen Teilnehmern gute und glückliche Wallfahrt in froher Gemeinschaft. Von der Altöttinger Begrüßungsabordnung unter der Leitung von Prälat Günter Mandl und dem Klang der Glocken begleitet, zogen die Hallertauer durch die Menge der am Wegrand wartenden "Abholer" vorbei an der Kopie des Gnadenbildes in die Basilika St. Anna. Pfarrer Johann Braun zelebrierte die Pilgermesse als Abschluss und Höhepunkt der Wallfahrt.

Bildergalerie

Maria wendet die Früchte göttlichen Segens zu

Jeden Sonntag in der Wallfahrtssaison wird um 12 Uhr beim Angelus und um 14 Uhr bei der Andacht zur Ehre der Gottesmutter gebetet und ihr Segen erfleht. Alle sind herzlich zur Mitfeier eingeladen!

Maria, die Tochter Gott des Vater, die Mutter Gott des Sohnes und die Braut des Heiligen Geistes ist der reinste und erhabenste Tempel der Dreifaltigkeit. Sie segnet uns als unsere himmlische Mutter und Fürsprecherin im Namen des dreieinen Gottes. Sie wendet uns die Früchte des göttlichen Segens zu und will uns selbst zum Segen machen. Sie hilf uns wirksam damit wir voll Vertrauen sagen können: "Herr, lass diese Segensfülle über mich und die Meinen ergehen - im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen".

Erntedank - als vorläufiger Schlusspunkt des bäuerlichen Jahreskreises

Die römisch-katholische deutsche Bischofskonferenz legte 1972 den ersten Sonntag im Oktober als Termin für das Erntedankfest vor. Offizieller Bestandteil des Kirchenjahres ist das Erntedankfest aber bis heute nicht: „Das heilsgeschichtlich orientierte Jahr der Kirche kennt kein Erntedankfest“. Dennoch ist der Brauch des Dankes für eine gute Ernte üblich. In Altötting versammeln sich zahlreiche Gemeindemitglieder um gemeinsam an ersten Oktobersonntag Eucharistie als "Dank für die Früchte der Erde und der menschlichen Arbeit" um den von Erntedank-Gaben umgebenen Altar zu feiern. Es ist ein frommes Brauchtum, Gott für die guten Gaben zu danken. Es werden Feldfrüchte, Getreide und Obst gemeinsam mit Blumen dekorativ aufgestellt. Auch eine aus Getreide geflochtene „Erntekrone“ wird in einer Prozession über den Kapellplatz getragen. Mit dem Erntedankfest soll in Dankbarkeit an den Ertrag in der Landwirtschaft und den Gärten aber auch daran, dass es nicht allein in der Hand des Menschen liegt, über ausreichend Nahrung zu verfügen, erinnert werden.

Das Erntedankfest ist eines der ältesten Feste überhaupt, wobei die Idee wahrscheinlich auf vorchristliche Religionen zurück geht. Schon im Judentum und in römischen Religionen feierte man im Herbst die lebensnotwendigen, reichen Gaben der Erde. Das bei uns verbreitete Erntedankfest geht vermutlich auf römisches Brauchtum zurück und wird seit dem 3. Jahrhundert nach Christi Geburt gefeiert. Früher lebten über 80 Prozent aller Menschen auf und vom Land und waren im Winter von der eingebrachten Ernte abhängig. Deshalb dankten sie Gott am Ende der Erntezeit für das Gedeihenlassen der Früchte. Das Erntedankfest zeigt, dass das täglich Brot eben gar nicht so alltäglich ist, sondern hart erarbeitet werden muss.

Nun danket alle Gott mit Herzen, Mund und Händen,
der große Dinge tut an uns und allen Enden.
Der uns von Mutterleib und Kindesbeinen an
unzählig viel zu gut bis hierher hat getan.

Der ewig reiche Gott woll uns in unserm Leben
ein immer fröhlich Herz und edlen Frieden geben.
Und uns in seiner Gnad erhalten fort und fort,
und uns aus aller Not erlösen hier und dort.

Lob, Ehr und Preis sei Gott, dem Vater und dem Sohne Und Gott, dem Heilgen Geist im höchsten Himmelsthrone.
Ihm, dem dreieingen Gott, wie es im Anfang war und ist und bleiben wird so jetzt und immerdar.

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Oktober 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater:

Für die Arbeiter und die Arbeitslosen:

Um Respekt und Rechtsschutz für die Arbeiter;

die Arbeitslosen sollen die Möglichkeit erhalten, zum Gemeinwohl beizutragen.

Die Gemeinschaft der Heiligen - das ist Kirche

Die Kirche ist eine Gemeinschaft der Heiligen in mehrfacher Bedeutung:
Zum einen als Gemeinschaft an den heiligen Dingen (sancta), vor allem die Eucharistie, durch die "die Einheit der Gläubigen, die einen Leib in Christus bilden, dargestellt und verwirklicht wird" (LG 3) (KKK Nr. 960).
Zum Anderen als Gemeinschaft der "heiligen Personen" (sancti) in Christus, der für alle gestorben ist, so dass das was ein jeder in und für Christus tut oder leidet, allen zugute kommt. (KKK Nr. 961)
Wir glauben an die Gemeinschaft aller Christgläubigen: derer, die hier auf Erden pilgern; derer, die nach Abschluss des Erdenlebens geläutert werden; und derer, die die himmlische Seligkeit genießen; sie alle bilden zusammen die eine Kirche. Wir glauben desgleichen, dass in dieser Gemeinschaft die barmherzige Liebe Gottes und seiner Heiligen stets unseren Gebeten Gehör schenkt. (SPF 30 / KKK Nr. 962)

Mit anderen Worten: „Die Gemeinschaft der Heiligen umfasst Gläubige aller Völker und Zeiten. Denn durch Jesus Christus und im Heiligen Geist werden wir zu einer Gemeinschaft untereinander verbunden, zu der nicht nur die jetzt lebenden Gläubigen, sondern auch die Gerechtfertigten aller Zeiten gehören. Die Gemeinschaft der Heiligen umfasst darum die Kirche auf der Erde, die Seligen im Himmel und die Verstorbenen im Läuterungszustand. Sie alle bilden den einen Leib Jesu Christi, in dem alle Glieder füreinander vor Gott einstehen.“

Wie dieser Glaubensgrundsatz der katholischen Kirche zu verstehen ist, erklärt Kanonikus Elmar Hess: Die Katechese zum Nachhören

Grüß' Gott in Altötting

An diesem langen Herbstwochenende werden am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

Kazub-Travel (Polen), Freyung-Kreuzberg-Ringelai PV, Bad Tölz / Lenggries / Wackersberg PV, Waldmünchen / St. Stephan, Cham / Mariä Himmelfahrt Chammünster, Pfatter-Geisling / Sarchinger Fußwallfahrt, Wolnzach / 57. Hallertauer Fußwallfahrt, Großkarolinenfeld / Tuntenhausen PV

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen, vielen Einzelwallfahrern.

Wallfahrtsprogramm Nr. 30 / 03. - 09. Oktober 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 30 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 30 als PDF-Datei

 

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen.
Am Samstag, 30. September 2017, wird um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena Kanonikus Elmar Hess die Impulsreihe mit einer Katechese zum Thema "Die Gemeinschaft der Heiligen" fortsetzen. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Die herzliche Einladung, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, ergeht von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

15. Dankmesse für Motorradfahrer/-innen am Kapellplatz
,

"Das ist noch einmal gut gegangen" hat sich schon jeder mal gedacht. Bestimmt auch so mancher einer der Biker. Der Initiativkreis Junge Wallfahrt hat diese Worte als Motto für die diesjährige Motorradmesse gewählt. Das Wetter zeigte sich von der besten Seiten - das ist nochmal gut gegangen. Rund 1.500 Teilnehmer aus ganz Bayern und den umliegenden Ländern sind mit ihren Maschinen gekommen, um sich für die unfallfreie Saison oder den guten, glimpflichen Ausgang von Unfällen zu bedanken. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Musikgruppe Autingas aus Altötting unter der Leitung von Christian Randl. Der Segen am Ende der Pilgermesse für die Fahrzeuge und die Fahrer/-innen schlug die Brücke in die Zukunft: auf eine verantwortungsvolle Nutzung der Fahrzeuge und eine weiterhin gute Fahrt. Bei Abfahrt wurden allen Biker/-innen und ihren Bikes noch der Einzelsegnung durch Bruder Andreas Kaiser und Bruder Georg Greimel zuteil. Es war wieder ein beeindruckendes, kraftvolles und starkes Ereignis!

Bildergalerie

Eindrücke eingefangen von Allround-TV

Save the date: Der nächste Motorradgottesdienst am Altöttinger Kapellplatz ist am 23. September 2018 um 10:30 Uhr

Franziskusfest bei den Altöttinger Kapuzinern

Die Altöttinger Kapuziner feiern am 3./4. Oktober das Fest ihres Ordensgründers, des hl. Franz von Assisi und laden herzlich zur Mitfeier ein:
Am Vorabend Di. 3. Oktober findet nach franziskanischem Brauch die „Transitusfeier“ statt, ein Wortgottesdienst im Gedenken an den Heimgangs des Heiligen in Assisi am Abend des 3.Oktober 1226. Er beginnt um 17.30 Uhr in der Klosterkirche von St. Magdalena und wird von der Altöttinger Mädchenkantorei unter Leitung von Herbert Hager musikalisch gestaltet. Anschließend sind alle Teilnehmer zum geschwisterlichen Beisammensein mit einer kleinen Agape ins Kapuzinerkloster eingeladen.
Die festliche Eucharistiefeier zum Franziskusfest findet am Mi. 4. Oktober um 15.00 Uhr ebenfalls in St. Magdalena statt.

 

Generalvikar Dr. Klaus Metzl erklärt die heilige, katholische Kirche

Im Rahmen der Impuls-Katechesen über die Glaubensgrundlagen wie wir sie Sonntag für Sonntag im Credo bekunden, hat unser H.H. Generalvikar Dr. Klaus Metzl die Kirche erklärt. In seinen Ausführungen hat er die unterschiedlichen Zugänge und Ebenen aufgezeigt und alle Zuhörer in den Bann gezogen. Wir haben den Vortrag für Sie aufgezeichnet:

Die Katechese zum Nachhören

Wallfahrtsimpressionen aus Altötting
,

Es ist Zeit, um sich auf den Weg zu machen und Maria zu besuchen. Diesen Vorsatz haben sich wieder zahlreiche Gläubige genommen und sind nach Altötting in die gute Stube der Gnadenmutter und dem Herzen Bayerns gekommen. So auch die Wallfahrtsgruppe aus Baindlkirch-Mittelstetten-Ried unter der geistlichen Leitung von Pfarrer Michael Würth. Bereits zum 30. Mal sind die Wallfahrer und Wallfahrerinnen aus Waidhofen bei Schrobenhausen nach Altötting gekommen und wurden von Bruder Georg Greimel OFMCap herzlichst begrüßt. Anlässlich des 60-jährigen Bestehens machte die Katholische Akademie Bayern aus München eine Pilgerwanderung von Heiligenstatt nach Altötting. Unter den Teilnehmern war auch unser H.H. Bischof Dr. Stefan Oster. Die Pilgermesse ist dann immer der Höhepunkt jeder Wallfahrt. Aber auch die Andacht vor oder in der Gnadenkapelle ist ein traditioneller Bestandteil um sich ganz der Gottesmutter Maria anzuvertrauen.

Fotostrecke

Von Mondsee nach Altötting

Wallfahren ist beten mit den Füßen. Zum 20. Mal haben sich die Gläubigen aus Mondsee und dem Umland auf den rund 90 Kilometer lagen Weg zur Mutter Gottes nach Altötting gemacht. Von Donnerstag weg bis zum Einzug am Samstagvormittag waren sie mit Gebet und Gesang unterwegs um sich wieder auf das wirklich wichtige im Leben - auf den Himmel auszurichten. In Altötting wurden die braven Fußwallfahrer von der Wallfahrtsgruppe, die ihren Weg aus körperlicher oder zeitlicher Einschränkung mit dem Bus zurück gelegt haben, begrüßt. Zum Empfang hatte sich auch Pater Norbert Schlenker OFMCap als stellvertretender Wallfahrtsrektor und die Musikkapelle Altötting eingefunden. Gemeinsam wurden die letzten Meter um die Gnadenkapelle und zur Basilika St. Anna zurück gelegt. Traditionsgemäß läuteten die Glocken als Willkommensgruß. Für 20 Jahre organisatorische Leitung wurden Sepp Eichriedler, Georg und Matthias Steinbichler sowie Pastoralassistent Benedikt Rodler für die spirituelle Gestaltung geehrt. Die Stadtgemeinden Mondsee und Altötting stehen in guter, freundschaftlicher Verbindung. Ulrike Kirnich bedankte sich daher bei vier Pilgerleitern herzlich und überreichte ein kleines Präsent im Auftrag der Stadt Altötting. Denn das starke Quartett hatte die Mondseer in diesem Jahr zum letzten Mal nach Altötting geleitet. Vielen Dank für Euren großen Einsatz - vergelt's Gott! Wir hoffen, dass Ihr Altötting auch als "einfache" Pilger ohne Führungsaufgaben treu verbunden bleibt. Das Jubiläum wurden dann mit der Pilgermesse entsprechend festlich gefeiert. Hauptzelebrant und Prediger war der H.H. Pfarrer Dr. Ernst Wageneder aus Mondsee.

Bildergalerie

4. Fest der Sinne auf und rund um den Kapellplatz

"Fröhlich und (be)sinnlich, aktiv und passiv – diese Attribute stehen für das Altöttinger „Fest der Sinne“. Viele Musikgruppen und Chöre bieten rund um den Kapellplatz und dem benachbarten Zuccalliplatz ein buntes Programm aus allen Stilrichtungen der Musik an. Alle Sinne sollen an bekannten und teils besonderen Orten angeregt werden. Museen, Ausstellungen, die Stiftspfarrkirche, das Kloster St. Magdalena, die Lokale und das Kultur + Kongress Forum Altötting haben speziell zu diesem Anlass ihre Türen und Tore weit geöffnet und runden mit Musik und Führungen, Lesungen und Gaumenfreuden das vielseitige Programm ab." ist in der Beschreibung für das 4. Fest der Sinne der Kreisstadt Altötting zu lesen.
Der Abend war zwar sehr frisch aber die Organisation und das Programm haben gehalten, was versprochen worden ist: Es war wieder ein unvergesslicher, eindrucksvoller Abend!

Nachlese zur Jahreskrippe in der Altöttinger Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus
,

"Den Text von Evangelien zum Bild werden lassen" ist der Auftrag in der Ausgestaltung der Jahreskrippe für Mesner Reinhard Hof. Nicht nur zur Weihnachtszeit ist die Krippe eine Fundgrube von Ideen und liebevoller Detailarbeit. Die Bilder der unterschiedlichen Szenen werden mit geschnitzten und bekleideten Figuren gezeigt. Hilde Purzer aus Mehring/Öd kostümiert die Figuren mit viel Liebe zum Detail in orientalischen Gewändern. Zur Wallfahrtssaison und in Bezug auf das Jahresleitwort "Mit Maria zu Jesus" hat das Bild der Hochzeit zu Kana die Szene in den Augen der Betrachter lebendig werden lassen. "Was er euch sagt, das tut" war der weise Rat der Mutter Gottes. Die Diener habe diesen in aller Einfachheit und Dienstbereitschaft angenommen. Das Brautpaar und die ganze Hochzeitgesellschaft konnten sich aufgrund dieses gläubigen Vertrauens über den guten Wein freuen.

Credo - unser Glaube

"Die heilige, katholische Kirche" ist das Thema der Katechese, die unser H.H. Generalvikar Dr. Klaus Metzl aus Passau, am Samstag, 23. September 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena halten wird. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Herzliche Einladung!

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrern hier am Gnadenort Altötting.

Folgende angemeldete Pilgergruppen werden dieses Wochenende empfangen:
Regensburg / St. Franziskus Burgweinting/Harting - Senioren, Kühbach / St. Magnus, Bad Peterstal mit Renchtalgemeinden, Buttenwiesen PG, Straubing / St. Peter, Mondsee (Österreich - 20. Mal), Monheim / St. Walburga, Hirschaid-Regnitzau / Obst- und Gartenbauverein (33. Mal), Trostberg-Lindach / St. Peter und Paul, Baindlkirch-Mittelstetten-Ried PG, Bavaria Tours Polska (Polen), Waidhofen bei Schrobenhausen (30. Mal), Uttendorf (Österreich), Schlüsselfeld PG, Warschau (Polen), München / Katholische Akademie Bayern - Pilgerwanderung anläßlich des 60jährigen Bestehens, Danzing (Polen), Niederwinkling / Pummer-Reisen, München / Apostolische Exarchie für Ukrainer des Byz. Ritus und Deutschland und Skandinavien, Hilgertshausen - Seniorenclub, Michaelsbuch / St. Michael - Frauen- und Mütterverein und viele Motorradfahrer/-innen.

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen, vielen Einzelwallfahrern.

 

Wallfahrtsprogramm Nr. 29 / 26. September - 02. Oktober 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 29 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 29 als PDF-Datei

Sodalen Mariens
,

Im Jahr 1599 versammelten sich in Altötting die ersten Männer um eine marianische Gemeinschaft von Gleichgesinnten zu gründen. Die lange Tradition der marianischen Frömmigkeit in Bayern und insbesondere im Herzen Bayerns hat die MC Altötting zur größten marianischen Männerkongregation in Europa anwachsen lassen. "Die Zentralkongregation Altötting umfasst dabei 215 Ortsgruppen in den Diözesen Passau, Regensburg und München-Freising. Rund 11.000 Sodalen im Betreuungsgebiet Altötting haben sich mit ihrer Lebensweihe unter den Schutz der Muttergottes von Altötting gestellt." ist auf der neu gestalteten Homepage zu lesen. Und weiter: "Der erste Generalpräfekt aller Sodalen Mariens in Bayern, der bayerische Kurfürst Maximilian, hat für das Altöttinger Gnadenbild den Schrein gestiftet. Er hat sich im Jahre 1645 mit einem Blutbrief der Gottesmutter als Gut und Eigentum geweiht. Die Sodalen pflegen eine lebendige Verbindung und Beziehung zum Zentrum der bayerischen Marienfrömmigkeit, zum Marienheiligtum in Altötting."
Marienverehrung, Papsttreue und der im Alltag gelebte Glaube sind die Grundlagen für jeden Sodalen. Die Kongregation hilft und unterstützt die Männer in ihrem Bemühen, als verantwortungsvolle, christliche Männer Zeugen der Liebe Gottes zu sein. Durch gemeinsame Versammlungen (Konvente), Gebetstreffen und Ausflüge in der Gemeinschaft der Glauben des Einzelnen gestärkt. "Ein wesentliches Ziel dabei ist die Bildung des Gewissens. Die Grundsätze drücken dies prägnant in folgender Weise aus: “In einer einfachen Lebenshaltung sucht sich der Sodale der Welt gegenüber die i n n e r e  F r e i h e i t zu wahren.” Damit ist die Freiheit des Gewissens gemeint." heißt es in der online veröffentlichten Erklärung.  

Jedes Jahr laden Präses Bruder Georg Greimel OFMCap und Präfekt Stefan Burghart "ihre" Männer nach Altötting zum Herbsthauptfest ein.  Die Festmesse hat heute unser H.H. Bischof Dr. Stefan Oster SDB gefeiert und über die unumgängliche Versöhnung wunderbar und kraftvoll gepredigt. Nach dem Obmännertreffen und der Betstunde konnten 5 Neusodalen aufgenommen werden. Mit der eucharistischen Prozession über den Kapellplatz und einer Statio vor der Gnadenkapelle fand der Tag einen tiefen Abschluss.

Videobeitrag von Stefanie Hintermayr im Auftrag des Bistum Passau

Impressionen von der Eucharistischen Prozession am Herbsthauptfest der MC Altötting

 

Der Heilige Geist im Glauben der katholischen Kirche

Thomas Steinberger ist Pfarrer in der Emmertinger Heiligen Geist Kirche. Das Thema aus den Glaubensgrundlagen der katholischen Kirche lag ihm daher besonders am Herzen: Welche Bedeutung hat der Heilige Geist für uns? Der Heilige Geist ist eine Begegnung zwischen Himmel und Erde - der Mensch begegnet Gott und Gott kommt dem Menschen entgegen. Mit klaren Worten erklärt Pfarrer Steinberger die Grundlagen im Zusammenspiel und gibt einen kraftvollen Impuls für unser geistliches Leben.

Die Katechese zum Nachhören

Impressionen der Wallfahrt

Trotz des Regens haben sich an diesem Septemberwochenende wieder zahlreiche Christgläubige und Marienverehrer auf den Weg nach Altötting gemacht. Einen kleinen Eindruck von einem typischen Altöttinger Wallfahrtstag haben wir für Sie festgehalten:

Bildergalerie

Gedächtnis der Schmerzens Mariens

"Dir selbst aber wird ein Schwert durch die Seele dringen." weissagte der Greise Simeon der jungen Mutter als sie den kleinen Jesus pflichtgemäß in den Tempel bringt. Maria hat durch ihre Berufung zur Mutter Gottes viel Freude und Erfüllung erfahren, aber ebenso viel Leid und Schmerz ertragen müssen.
"Alles Leid hielt sie umfangen, das nur je ein Herz durchdrang" heißt es im Hymnus der Vesper zum Gedenktag.

Die klassischen 7 Schmerzen Mariens sind:

- Darstellung Jesu im Tempel mit Weissagung Simeons "Dir selbst aber wird ein Schwert durch die Seele dringen."(Lk 2,34-35)
- Flucht nach Ägypten vor dem Kindermörder Herodes (Mt 2,13-15)    
- Verlust des zwölfjährigen Jesus im Tempel: "Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meinem Vater gehört?"(Lk 2,43-45)
- Kreuzweg Jesu - Jesus begegnet seiner betrübten Mutter
- Kreuzigung und Sterben Jesu Christi (Joh 19,17-39)
- Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoß seiner Mutter gelegt (Beweinung Christi) (Mt 27,57-59)
- Grablegung Christi (Joh 19,40-42)

Die Verehrung der Mater Dolorosa, der schmerzhaften Mutter entstand im Mittelalter. Das Fest der Schmerzen Mariens wurde dann 1814 von Papst Pius VII. als Dankfest für die Rückkehr aus der napoleonischen Gefangenschaft allgemein eingeführt.

Das Gedächtnis der Schmerzen Mariens  erinnert uns daran, dass wir mit unserem Schmerz nicht allein sind. Vom Kreuzesstamm herab hat Jesus seine Mutter Maria  Johannes, seinem Lieblingsjünger, anvertraut und so der ganzen Kirche zur Mutter gegeben. Sie ist unsere Mutter, die uns auch im Leid umfangen und helfen will. Mit Marias Hilfe können wir unsere Schmerzen besser ertragen und aushalten, denn von der Gottes Mutter können wir lernen, unser eigenes Leid mit den Augen des Glaubens zu sehen. Uns ganz in seine Hand zu geben und unser Leben ganz dem Barmherzigen anzuvertrauen.

    Du bist eine von uns Maria,
    du bist eine von uns auf unserem Weg.
    Du gehst mit uns auf unseren Straßen
    Den steinigen Weg in der Spur deines Sohns.
      Bruder Samuel Schraufstetter

Herzliche Einladung zur Katechese "Gott - Der heilige Geist" als Impuls für den Glauben

Pfarrer Thomas Steinberger aus dem Pfarrverband Emmerting wird die Katechese am Samstag, 16. September 2017, um 14 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena halten. Sein spannendes Thema ist Gott - Der heilige Geist. Das Glaubensbekenntnis ist nur möglich im Heiligen Geist. Um mit Christus in Verbindung zu sein, muss man zuvor durch den Heiligen Geist berührt werden sein. (KKK 683). Katechesen sind Einführungen und Vertiefungen in die Glaubenspraxis der Kirche. Es wird der Glaube in verständlichen Worten erklärt. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Alle sind herzlich willkommen - egal welcher Konfession sie angehören und ob sie im Glauben (schon) verankert sind oder noch auf der Suche. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

100. Pilgerfahrt von Bamberg nach Altötting

Am 11. September 2017 wurde Frau Irene Schumm im Festsaal der Bischöflichen Administration im Rahmen eines Empfanges für ihr Engagement als Pilgerleiterin geehrt. Frau Schumm hat die 100. Wallfahrt der Erzdiözese Bamberg nach Altötting organisiert und geleitet. Von ihrem Vater bekam Sie kurz nach ihrer Hochzeit zu treuen Händen die Verantwortung für die Organisation der Altötting Wallfahrten übergeben. Bereits seit den 1950er Jahren organisiert das Reisebüro Schiele im Auftrag der Erzdiözese Bamberg die Sonderfahrten nach Altötting. Dass diese der Familie Schiele, der Bruder Pius Schiele führt das Reisebüro, und insbesondere Irene Schumm eine Herzensangelegenheit sind, brachten beide bei der kleinen Feierstunde deutlich zum Ausdruck. Kein Wunder, sind die beiden doch von Kindesbeinen an mit nach Altötting gefahren und dem Gnadenort zeitlebens sehr verbunden.

Prälat Günther Mandl und Gudrun Schmid seitens der Bischöflichen Administration sowie Ulrike Kirnich für das Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting gratulierten Frau Schumm sehr herzlich zu diesem außergewöhnlichen Jubiläum und bedankten sich für den großen Einsatz.
Mit dabei waren Weihbischof Herwig Gössl, der zum ersten Mal mit den Bamberger Pilgern nach Altötting gekommen war, sowie Pilgerbetreuer Horst Fischer, der ebenfalls ein Jubiläum zu feiern hatte: Seit 35 Jahren ist er als Pilgerbegleiter dabei.
Unser herzlicher Dank gilt beiden Jubilaren für den großen Einsatz und das unermüdliche Engagement!

 

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrerinnen und Wallfahrern hier am Gnadenort!

Folgende angemeldete Pilgergruppen werden dieses Wochenende in Altötting begrüßt:
Heppenheim / St. Michael Hambach, Georgsmarienhütte / Kolpingsfamilie Harderberg, Bistum Bydgoszcz (Polen), Vilsbiburg, Emmerting / Hl. Geist, Winhöring / St. Peter und Paul, Eggolsheim / Mariä Heimsuchung Drosendorf am Eggerbach, Aichach / Klingen, Mauerbach, Thalhausen (33. Mal), Hausen / St. Andreas Herrnwahlthann, Teisnach-Patersdorf PV, Presseck / Wartenfels "Steinacher Land" (20. Mal), Landshut / PV Achdorf-Kumhausen - Kinderwallfahrt St. Margaret, Ingolstadt / St. Konrad - St. Josef, Windischeschenbach / St. Emmeram, Pollenfeld / St. Sixtus und Wachenzell / St. Johannes der Täufer, Meitingen PG, Regensburg / Herz Marien, Aletshausen PG, München / PV Milbertshofen - St. Georg, Gruppe aus Südkorea, Erlenbach am Main / PG Christus der Weinstock, Neuötting-Alzgern / Legionäre Christi - Regnum Christi, Stiftungsland Berchtesgaden PV, Mitterfels-Haselbach PG, Grafenau PV / KDFB St. Oswald und Neuschönau, Ammerthal / St. Nikolaus

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern sowie allen Besuchern der Wallfahrtsstadt. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme an den Gottesdiensten und Veranstaltungen!

Wallfahrtsprogramm Nr. 28 / 19. - 25. September 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 28 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 28 als PDF-Datei

38. Ruperti-Fußwallfahrt aus Teisendorf

Wallfahren - das bedeutet für die meisten sicherlich klassisch: sich gute Schuhe anziehen, Rucksack aufsetzen und dann losmarschieren - wie auch bei der 37. Ruperti-Fußwallfahrt nach Altötting. Die frommen Frauen und Männer aus Oberbayern trafen sich am Samstag, 09.09.2017, um 6 Uhr zur Heiligen Messe in der Pfarrkirche St. Andreas in Teisendorf und machten sich um 7 Uhr auf den gut 50 km langen Weg nach Altötting. Wir gehen bei jedem Wetter, heißt es in der Einladung. Dieses Jahr mussten sie Regen und kühle Temperaturen aushalten. Als sie am Sonntag um die Mittagszeit am Kapellplatz ankamen, gab es dennoch viele freudige und lachende Gesichter als sie traditionell die Gnadenkapelle umrundeten. Die Pilgermesse in der Basilika St. Anna feierte Pfarrer i.R. Anton Parzinger mit den Gläubigen aus Teisendorf in Oberbayern.

Bildergalerie

Maria, Königin meines Lebens
,

Auf ausdrücklichem Wunsch der jungen Männer führte der erste Weg im Ordensleben die Legionäre Christi in die Gnadenkapelle. Die persönliche Marienweihe hat nach der feierlichen Profeßfeier nochmals alle Herzen bewegt. Maria als Vorbild und das Versprechen, ihr Leben nachzuahmen. Möge Marie sie ihren Weg weiter führen und begleiten: Maria mit dem Kinde lieb, ihnen immer Deinen Segen gib!

Impressionen vom Profeßtag

Das Altöttinger Marienwerk - eine Gebetsgemeinschaft zur Förderung der Marienverehrung in Altötting
, ,

Stiftskapellmeister Prälat Ludwig Uttlinger gründete im Jahr 1946 die Altöttinger Musikgemeinde. 1955 wurde diese als Altöttinger Marienwerk von Diözesanbischof Dr. Simon Conrad Landersdorfer zu einer Pia Unio - frommen Vereinigung - erhoben. Aufgabe dieser gemeinnützigen Gemeinschaft ist damals wie heute die Marienverehrung und die Wallfahrt zum Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Altötting zu fördern und im Dienst Mariens zu wirken. Die Pflege der Kirchenmusik ist dabei fester Bestandteil des Marienwerkes. Die sonntäglichen Orchestermessen gehören ebenso zur Tradition wie die Altöttinger Kapellsingknabehn und Mädchenkantorei. Die musikalische und insbesondere gesangliche Ausbildung der Buben und Mädchen wurde 2003 wiederbelebt und gehört zu den großen Anliegen des Marienwerkes. Künstlerisch hochwertige und niveauvolle Kirchenmusik ist aus dem Altöttinger Kulturleben nicht mehr weg zu denken. Eine weitere Besonderheit in Altötting ist die Dioramenschau. In 17 dreidimensionalen Bühnenbildern werden bedeutende Ereignisse der vergangenen Jahrhunderte dargestellt. Über 5000 Figuren, teils künstlerisch aus Ton modelliert und von Hand kaschiert, mit einem Höchstmaß an Geschichtstreue, vermitteln einen lebendigen Eindruck der Wallfahrt. Dieses einmalige Kunstwerk wurde in den Jahren 1956-1959 von Reinhold Zellner und Hans List geschaffen und in den letzten Jahren aufwendig gereinigt und konserviert. Im Auftrag des Marienwerkes wurden auch zwei Filme von je 45 Minuten über Altötting und die Wallfahrt gedreht. Die Meisterwerke des Regisseurs Anton Kutter bieten einen Einblick in die über 500-jährige Geschichte der Altöttinger Marienwallfahrt. Mit der Kreuzweganlage im Freien lädt das Altöttinger Marienwerk zu Besinnung und Gebet ein. Modern und ausdrucksstark wirken die Kreuzwegstationen von Rudo Göschel. Hauptaufgabe des Marienwerkes ist jedoch die Gebetsgemeinschaft: die Mitglieder beten füreinander und für Altötting, so beim täglichen Engel des Herrn. Jeden Herz-Marien-Samstag zum Monatsbeginn werden die Anliegen der Mitglieder und die Verstorbenen in einer Heiligen Messe am Gnadenaltar besonders eingeschlossen. Feierliche Lobämter werden auch an Marienfeiertagen zu Ehren Unserer Lieben Frau gefeiert.

Einladung zum Tag des ALTÖTTINGER MARIENWERKES

„Mit Maria zu Jesus“, das Altöttinger Wallfahrtsleitwort 2017, ist auch das Motto für den Tag des ALTÖTTINGER MARIENWERKES. Am Sonntag, 10. September 2017, sind alle Mitglieder und Freunde des Altöttiger Marienwerkes herzlich eingeladen.

Das Festprogramm:
10:00 Uhr         Festgottesdienst in der Basilika St. Anna
                         mit Domkapitular Msgr. Josef Fischer, Vorsitzender des Altöttinger Marienwerkes, Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl und Pater Norbert Schlenker
                         musikalische Gestaltung durch Kapellchor und -orchester des Marienwerkes unter der Leitung von Stiftskapellmeister Max Brunner

11:00 Uhr         Das „Altöttinger Marienwerk“ ist für seine Besucher geöffnet
                        Dioramenschau und Filme bei freiem Eintritt

12:00 Uhr         Vorführung Marienfilm im Filmsaal

13:00 Uhr         Vorführung Dioramenschau-Film im Filmsaal

14:30 Uhr         AVE – Mariengruß vor der Gnadenkapelle mit Schlusssegen
                         mit Domkapitular Msgr. Josef Fischer
                         musikalische Gestaltung durch die Altöttinger Hofmusik

15:30 Uhr         Jahreshauptversammlung im Chorsaal der Singschule

Sich ganz Gott schenken

Vier junge Novizen haben sich nach rund 2 Jahren der Prüfung ihrer Berufung im Noviziat entschlossen, Ordensmann in den Reihen der Legionäre Christi zu werden. Am Samstag, 09. September 2017, legen sie um 14 Uhr in der Basilika St. Anna ihre ersten zeitlichen Gelübde ab. Dies ist der Beginn ihres Ordenslebens und ihres Weges der priesterlichen Ausbildung. Einige Erfahrungen zu Glaubensgesprächen konnten Br. Nils aus dem Sauerland, Br. José aus Kolumbien, Br. Axel und Br. Daniel aus Mexiko auch als Pilgerbetreuer am Altöttinger Kapellplatz sammeln. Großes Vergelt's Gott für Euren Dienst!
Nach der Profeßfeier werden die jungen Ordensmänner zu Marienkindern, wenn sie sich um 15.30 Uhr in der Gnadenkapelle mit der persönlichen Marienweihe der Gnadenmutter von Altötting versprechen. Gottes Segen auf Euren weiteren Weg! Im Gebet bleibt Altötting mit Euch verbunden!

Kultur pur - Herzliche Einladung zum Tag des offenen Denkmals
,

Mit dem Themenschwerpunkt „Macht und Pracht“ laden auch die Altöttinger Museen am Sonntag, 10. September 2017, im Rahmen der größten Kulturveranstaltung in Deutschland zum 25. Tag des offenen Denkmales ein.

Festliche Musik gibt es im Jerusalem-Panorama Kreuzigung Christi. Das historische Monumentalrundgemälde wurde im Jahr 1903 als ein Gesamtkunstwerk aus Architektur, Malerei und Bühnenbild unter der Regie von Gebhard Fugel erbaut. Die Besucher werden zu einer Zeitreise an den Ursprung des Christentums eingeladen. Es ist nicht nur ein einmaliges Kunsterlebnis sondern auch eine moderne Verkündigung des Glaubens durch den ergreifenden Bericht in Bild und Ton von den weltbewegenden Ereignissen im Jahr 33 nach Christi. Am Tag des offenen Denkmals wird das Angebot um ein einzigartiges Hörerlebnis erweitert: Festliche Musikstücke aus Barock, Klassik und Romantik erklingen um 11.00 und 14.00 Uhr im Panorama-Vorbau
Eintritt zum Sonderpreis von € 3,50 pro Person (Familienkarte € 6,--).
Das Museum Panorama Altötting ist von März bis Oktober täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Im Haus Papst Benedikt XVI. – Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum werden um 10.00 und 15.00 Uhr Sonderführungen durch die Ausstellung angeboten. Das Wallfahrtsmuseum macht die Glaubensgeschichte und Glaubenserfahrung in Altötting berührbar. In der Schatzkammer sind zahlreiche kunstfertige Votivgaben als wertvolle Zeugnisse zu bestaunen: Schmuckstücke, Kelche, Paramente, Münzen, Wallfahrtsabzeichen und eine einzigartige Sammlung von über 1.300 Rosenkränzen. Der Anblick des Brautkranzes der Kaiserin „Sissi“ lässt die Besucher in die glanzvolle Kaiserzeit versinken und ein Marienaltärchen, das sogenannte „Goldene Rössl“, ein Meisterwerk der Goldemaille-Kunst, entstanden um 1404 in den Pariser Hofwerkstätten, lädt zum Staunen ein.
Schwerpunkt: Goldenes Rössl
Der Eintritt ist frei.
Das Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum ist Dienstag - Sonntag von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Das Altöttinger Marienwerk lädt zum Tag des Altöttinger Marienwerkes e.V. um 10.00 Uhr zum Festgottesdienst in die Basilika St. Anna ein.
Ab 11.00 Uhr öffnet das Marienwerk die Türen zur Dioramenschau und zeigt um 12.00 Uhr den Marienfilm sowie um 13.00 Uhr den Dioramenschau-Film im Kinosaal bei freiem Eintritt

Die Wiederkunft Christi als Glaubensgrundlage

Das Thema der Katechese, die Pfarrer i.R. Hubert Hinxlage am Samstag, 08. September 2017 um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena halten wird, ist "Die Wiederkunft Christi". Im Katechismus der Katholischen Kirche heißt es im Kurztext: Wenn er am Ende der Zeiten kommt, um die Lebenden und die Toten zu richten, wird der verherrlichte Christus die innersten Gesinnungen der Herzen aufdecken und jedem Menschen nach seinen Werken vergelten, je nachdem, ob dieser die Gnade angenommen oder zurückgewiesen hat. (KKK 682)
Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Mariä Geburt - eines der ältesten Marienfeste

Das Fest Mariä Geburt wird im Volksmund auch als "kleiner Frauentag" bezeichnet und ist der Gedenktag an die Geburt Marias, der Mutter von Jesus Christus. Bei Heiligen werden üblicher Weise die Sterbetage als Geburtstag für den Himmel gefeiert; nur Maria und Johannes der Täufer bilden eine Ausnahme. Das Fest ist eines der von Papst Sergius (687-701) in Rom festgelegten vier Marienfeste: Verkündigung, Aufnahme in den Himmel, Geburt und „Begegnung“ (= Mariä Lichtmess). Das Datum ist nicht historisch und steht nicht in der Bibel sondern hat seinen Ursprung in der Marienfrömmigkeit und wird vom Kirchweihfest der St. Anna Kirche in Jerusalem abgeleitet.  Das Fest bezeugt den Glauben, dass Maria bereits vor ihrer Geburt von der Erbsünde befreit wurde. Gottes Heilsplan leuchtet schon zu Beginn ihres Lebens auf und bereitet die Geburt des Erlösers vor. Maria wurde unbefleckt geboren, weil sie Magd des Herrn, Braut des Heiligen Geistes und Mutter Gottes werden sollte. Gleichzeitig war Maria eine von uns, Mensch wie wir.
Die seligen Jungfrau Maria ist die Morgenröte des Heiles und das Zeichen der Hoffnung für die ganze Welt.
So beten wir mit der ganzen Kirche in der Tagesliturgie: Voll Freude feiern wir das Geburtsfest der Jungfrau Maria, aus ihr ist hervorgegangen die Sonne der Gerechtigkeit, Christus, unser Gott. Die Geburt des Erlösers aus Maria war für uns der Anfang des Heiles; das Geburtsfest seiner allzeit jungfräulichen Mutter festige und mehre den Frieden auf Erden.

Herzlich willkommen in Altötting

An diesem September-Wochenende werden folgende Wallfahrergruppen in Altötting begrüßt:

Oberhausen-Buschhausen / St. Josef, Lindlar / Tobit-Reisen Limburg, Günzlhofen und Hattenhofen, Hanau-Steinheim / St. Johann Baptist (68. Mal), Vilseck / St. Georg Schlicht, Lengdorf-Matzbach / Landfrauen, Kleszczewo Koscierskie / Kaszub Travel (Polen), Hohenau-Schönbrunn PV, Ebermannstadt / St. Konrad Rüssenbach - SE Feuerstein (31. Mal), Flossenbürg / St. Pankratius, Barbing / St. Martin Illkofen - Senioren, Bad Wörishofen PG, Bad Endorf / Kuratie St. Rupertus Stephanskirchen, Mindelheim / PG Nassenbeuren, Bamberg / Erzdiözese, Neuötting-Alzgern / Novizialt der Legionäre Christi - Profeß, Amlingstadt / Päpstliches Werk um geistliche Berufe, Kirchdorf bei Haag/Obb., Vicenza (Italien), Bamberg / Wallfahrtsverein Maria Hilf Bamberg, Teisendorf / Ruperti-Fußwallfahrt (37. Mal), Tuntenhausen-Schönau PV, München-Trudering / St. Peter und Paul, Rieden / Mariä Himmelfahrt - Vilshofen / St. Michael - Schmidmühlen / St. Ägidius

Ebenso herzlich begrüßen wir alle unangemeldeten Wallfahrten und alle Einzelwallfahrer in Altötting.

Ferienprogramm 2017 war ein voller Erfolg

Wie in den Vorjahren fand im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum wieder eine Kinderführung im Rahmen des Ferienprogrammes der Stadt Altötting statt. Unsere langjährige und hoch geschätzte Führerin Gertraud Pagel hat den Kindern die Wallfahrtsgeschichte in spannender Weise näher gebracht. In der Schatzkammer gab es für die kleinen Detektive viele Kostbarkeiten zu entdecken. Im zweiten Teil der Veranstaltung durften alle Teilnehmer sich an der Orgel versuchen. Unser versierter und hochbegabter Organist Max Jäger hat die Orgeln in der Stiftspfarrkirche und in der Basilika St. Anna vor Ort erklärt und so manches Geheimnis gelüftet.

Wallfahrtsprogramm Nr. 27 / 12. - 18. September 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 27 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 27 als PDF-Datei

Wallfahrtsimpressionen aus Altötting
,

03.09.2017 - Besonderes Durchhaltevermögen brauchten die Radwallfahrer aus Beratzhausen, die am Samstag in der Früh von der St. Martinskirche in Pfraundorf los gestartet sind, um am Sonntagnachmittag in Altötting anzukommen. Kapuzinerpater Bruder Georg, selbst ein begeisterter Radsportler, hat die Teilnehmer herzlich empfangen und mit ihnen zur traditionellen Umrundung der Gnadenkapelle in die Pedale getreten. Nach einer kurzen Andacht und einer wohlverdienten Pause hat Bruder Georg die Pilgermesse im wunderschönen Kongregationssaal der Marianischen Männerkongregation mit der Wallfahrtsgruppe gefeiert.

Zum 13. Mal kam die Kolpingfamilie von Wolfratshausen über Sauerlach, Egmating, Wasserburg, Kraiburg zu Fuß nach Altötting. 4 Tage und rund 120 km waren sie wieder unterwegs. Familienmitglieder, die nicht mehr so gut zu Fuß sind oder aus zeitlichen Gründen nicht teilnehmen konnten, kam mit dem Bus am Sonntag nach. Gemeinsam pilgern die Wallfahrer/-innen dann die letzten 6 km von Tüßling nach Altötting, wo sie von Bruder Ernst-Konrad herzlich begrüßt wurden. Es ist immer wieder ein unbeschreibliches Erlebnis und wird sicher allen Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben.

Bildergalerie

Angelus und Andacht - immer wieder sonntags

Der Engel des Herrn ist ein Gebet Bitt-, Dank-, Schutz- und Sturmgebet für jeden Tag und alle Zeiten. Es ist eine jahrhundertelange Tradition und wird in der katholischen Kirche morgens, mittags und abends gebetet. Mit dem Angelusläuten wenden wir uns in Altötting jeden Sonntag um die Mittagszeit an Gott und seine jungfräuliche Mutter. Inhaltlich ist es ein kurzgefasstes Glaubensbekenntnis: die Betrachtung der Menschwerdung des Gottessohnes und der Verkündigungsdialog zwischen dem Erzengel Gabriel und Maria. Gemeinsam bezeugen wir unseren Glauben und bitten in den großen Anliegen unserer Zeit aber auch in den persönlichen Anliegen eines jeden Einzelnen. Schön ist auch - angelehnt an die Botschaft von Fatima - um den Frieden in der Welt und um die Bekehrung der Sünder zu beten.

Um 14 Uhr folgt den der zweite sonntägliche Gebetssturm zur Gnadenmutter in der gemeinsamen Andacht. Beim anschließendem Einzelsegen empfiehlt der Priester alle auf die Fürsprache Mariens der göttlichen Hilfe und dem göttlichen Schutz. Gott behütet und begleitet uns auf allen unseren Wegen. "Vertraue die Vergangenheit Gottes Gnade an, die Gegenwart seiner Liebe und die Zukunft seiner Fürsorge" (Hl. Augustinus)

Christi Himmelfahrt - warum, wieso, weshalb?

Die Erklärung für dieses aus menschlich-irdischer Sicht nicht ganz einfachen Ereignisses, wie es von den Evangelisten Lukas und Markus sowie in der Apostelgeschichte beschrieben wird, hat Frater Florian Bauer SJM in seiner Katechese gegeben. Der Impuls mit den Ausblick auf den Himmel regt zum Nachdenken an. Seine Schlussfolgerungen hat er mit persönlichen Zeugnissen belegt und zum vertrauensvollen Glauben an die Wirkmacht Gottes aufgefordert. Jesus Christus ist mit Leib und Seele im Himmel zur Rechten Gottes, des Vaters - und seine Mutter Maria hat er ebenfalls mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen. Für uns Menschen bedeutet dies eine große Zuversicht und eine sichere Hoffnung, nicht zuletzt aber auch den Ansporn uns für unser ewiges Leben bei Gott vorzubereiten.

Katechese zum Thema Christi Himmelfahrt

Altötting im Detail betrachten
,

Altötting hat viel zu bieten und es gibt viele Themenbereiche, die zur Betrachtung von einzelnen Detailaspekten einladen und es sich wirklich lohnt, genauer hinzuschauen.

"Auf den Spuren zu den Ursprüngen des Christentums" führt Sie jeden Samstag im September ein fachkundiger Stadtführer. Machen Sie sich auf zu der frühen Wallfahrtsgeschichte in Altötting. Erfahren Sie wissenswertes und spannendes über die Anfänge der Marienverehrung und unternehmen Sie eine Zeitreise in das antike Jerusalem um das Jahr 30 n. Chr. Das Altöttinger Jerusalem Panorama Kreuzigung Christi ist ein großartiges Gesamtkunstwerk, das unter dem Schutz der UNESCO steht.

Im Oktober heißt es dann "von königlichen Schätzen und wertvollen Weihegaben".
Die samstägliche Kombiführung durch die Wallfahrtsstadt wird mit einem Rundgang durch das Haus Papst Benedikt XVI. – Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum ergänzt. Die Führung gibt im Oktober Einblick in die Tradition der Herzurnenbestattung in der Gnadenkapelle und lässt Sie über die kunstvollen Weihegaben staunen. Besichtigen Sie ein Meisterstück der Goldemaillekunst, das „Goldene Rössl", und lassen Sie sich von den Kostbarkeiten begeistern.

Treffpunkt: Samstag um 14 Uhr vor dem Rathaus
Kombiführung mit Museumseintritt: 6,50 Euro pro Person. Für Gruppen von 15-30 Personen

Herzliche Einladung zur Katechese als Impuls für den Glauben

Die Glaubenswahrheit "Christi Himmelfahrt" ist das Thema der Katechese, die Frater Florian Bauer SJM am Samstag, 02. September 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena halten wird. Katechesen sind Einführungen und Vertiefungen in die Glaubenspraxis der Kirche. Es wird der Glaube an die Himmelfahrt unseres Herrn in verständlichen Worten erklärt. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Alle sind herzlich willkommen - egal welcher Konfession sie angehören und ob sie im Glauben (schon) verankert sind oder noch auf der Suche. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

 

Altöttinger Wallfahrt am Wochenende

An diesem regnerischen Septemberwochenende werden am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

Wernberg-Köblitz / PGR Wernberg St. Anna - Bibelwanderung, Fridolfing / Mariä Himmelfahrt, Diözese Linz (Österreich) / Kath. Frauenbewegung - Radtour auf dem Rupertiweg, Regen-March / St. Peter und Paul, Tirschenreuth / Mariä Himmelfahrt - Legio Mariä, Schrobenhausen, Vöhringen a.d. Iller / St. Michael, Tegernheim / Kolpingsfamilie (27. Mal), Gruppe aus Indonesien, Alzenau-Hörstein und Umgebung, Lindlar / Tobit-Reisen Limburg, Gruppe aus Italien, Wolfratshausen / Kolpingsfamilie (13. Mal), Beratzhausen / St. Martin Pfraundorf, Obertrubach / St. Laurentius, Windorf / St. Michael Otterskirchen, Hanau-Steinheim / St. Johann Baptist (68. Mal)

Ebenso herzlich willkommen heißen wir alle unangemeldeten Pilgergruppen und Einzelwallfahrer.

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für September 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater:

Missionarischer Geist möge unsere Pfarreien inspirieren, den Glauben mitzuteilen und die Liebe sichtbar zu machen.

Wallfahrtsprogramm Nr. 26 / 05. - 11. September 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 26 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 26 als PDF-Datei

Monatliches Triduum: Priesterdonnerstag - Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag

Im Fatimajahr 2017 wird in Altötting das Triduum rund um den ersten Freitag im Monat - Herz-Jesu-Freitag - besonders gefeiert. Gemeinsam rütteln die Beter und Beterinnen mit inständigem Gebet am Herzen Gottes um Hilfe in den großen Anliegen unserer Zeit zu erlangen.

Lukas berichtet uns im Evangelium von Gebetsauftrag unseres Herrn Jesus Christus: Jesus sagte ihnen durch ein Gleichnis, dass sie allezeit beten und darin nicht nachlassen sollten: In einer Stadt lebte ein Richter, der Gott nicht fürchtete und auf keinen Menschen Rücksicht nahm. In der gleichen Stadt lebte auch eine Witwe, die immer wieder zu ihm kam und sagte: Verschaff mir Recht gegen meinen Feind! Lange wollte er nichts davon wissen. Dann aber sagte er sich: Ich fürchte zwar Gott nicht und nehme auch auf keinen Menschen Rücksicht; trotzdem will ich dieser Witwe zu ihrem Recht verhelfen, denn sie lässt mich nicht in Ruhe. Sonst kommt sie am Ende noch und schlägt mich ins Gesicht. Und der Herr fügte hinzu: Bedenkt, was der ungerechte Richter sagt.Sollte Gott seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, nicht zu ihrem Recht verhelfen, sondern zögern? Ich sage euch: Er wird ihnen unverzüglich ihr Recht verschaffen. Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde (noch) Glauben vorfinden? (Lk 18, 1-8). Zuvor hatte Jesus seinen Jüngern schon folgende Zusage erteilt: Darum sage ich euch: Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet. Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet. (Lukas 11,9-10)

Nehmen wir gemeinsam Gott beim Wort und bitten Gott an diesen drei Tagen besonders um den Frieden in der Welt, für die Familien und um den Schutz des Lebens, um Priester und geistliche Berufungen. Beten wir für alle Anliegen unserer Zeit. Mit Maria zu Jesus - sie ist unsere wirkmächtige Fürsprecherin. Wenden wir uns gemeinsam an die Mutter Gottes um mit ihr für alle Anliegen unserer Zeit zu beten. Sie ist stets inmitten der Gemeinschaft der Gläubigen, inmitten der Kirche und der sichere Wegweiser zum Herrn ist.

Priesterdonnerstag
17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzineren
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für geistliche Berufungen
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche          Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
23.00 - 24.00 Uhr      Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
15.00 Uhr                Stiftspfarrkirche          Krankengottesdienst mit Krankensegnung (ab 14.30 Uhr Rosenkranz)
17.00 Uhr                                                 Fußwallfahrt von Heiligenstatt nach Altötting für Familien und den Schutz des Lebens
18:00 Uhr                Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. mit Möglichkeit zum Einzelreliquiensegen
19:00 Uhr                Stiftspfarrkirche         Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle

"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr       Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe
20.00 Uhr                Basilika St. Anna      Vorabendmesse mit anschließender Lichterprozession zur Gnadenkapelle und Marienweihe vor der Gnadenkapelle

Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

Foto: R. Dorfner

Ross und Reiter kommen zur Gnadenmutter

Im Fatimajahr 2017 kommt die Pferdewallfahrt von Poing bei München über Gars am Inn und Taufkirchen zum 13. Mal nach Altötting zur Gnadenmutter ins Herz Bayerns. Ross und Reiter sind bei den sommerlich-schwülheißen Temperaturen 3 Tage und runde 100 Kilometer unterwegs. Die Wallfahrt ist strapaziös und umso größer die Freude bei der Ankunft am Gnadenort. Bruder Jeremias und unser Kreuzträger Markus Dorfner sind die letzten Meter in Altötting mit- bzw. vorangegangen. Manuela Gschliesser und Andreas Dümper aus Oberhausen haben die Pilgerleitung von langjährigen Pilgerleiter Georg Kirchbichler in diesem Jahr übernommen. Für die beiden war es so die 7 unvergessliche und gleichzeitig die 1. Wallfahrt hoch zu Ross mit den zusätzlichen Aufgaben der Leitungsfunktion. Herzlich willkommen und ein gutes Gelingen für noch hoffentlich viele segensreiche Wallfahrten nach Altötting! Wir bedanken uns bei Georg Kirchbichler für die vielen Jahre seines Einsatzes und freuen uns über die nahtlose Nachfolge. Bei der kurzen Andacht vor der Gnadenkapelle wurde auch das neue Pilgerkreuz gesegnet. Der Segen wird die Reiter und ihre Rösser auf den Heimweg und dann das ganze Jahr über begleiten. Maria mit dem Kinde lieb, ihnen allen deinen Segen gib!

Bildergalerie

Impuls-Katechese zum Nachhören

Altötting ist ein Ort zum Wohlfühlen und Heimat für alle - so betonte auch Frater Michael Sulzenbacher SJM, der sich kurz vor seiner Diakonweihe noch Zeit für eine Katechese in Altötting genommen hat. Das weitgreifende Thema "Auferstehung" hat er aus der Sichtweise der Heiligsten Dreifaltigkeit betrachtet und so zwei schwierige Kernthemen unseres Glaubens verbunden. Seinen schlüssigen und beispielreichen Erklärungen konnten alle Zuhöre gut folgen. Die Darlegung der Theologen hat er wunderbar in einfache, verständliche Worte gebracht. Aus der Betrachtung ergibt sich ein inspirierender Impuls für den Glauben.

Die Auferstehung - Werk der heiligsten Dreifaltigkeit

Das Juwel der Altöttinger Schatzkammer: Das Goldene Rössl

Die französische Goldschmiedearbeit wurde in den Pariser Werkstätten im Auftrag der Königin Isabeau, einer bayerischen Prinzessin aus dem Geschlecht der Wittelsbacher, gefertigt. Das Marienaltärchen war das Neujahrsgeschenk 1404 für den Gemahl König Karl VI. Lange konnte sich der König an dem Glanzstück mit Maria und dem göttlichen Kind im Mittelpunkt nicht erfreuen. Schon bald gelangte es als Pfand für die fällige Jahrespension an den Bruder von Isabeau, Herzog Ludwig der Gebartete von Bayern-Ingolstadt, und nach dem Aussterben des Adelsgeschlechtes gelangte es in den Besitz der niederbayerischen Herzöge. Um Kriegsanleihen für den Landshuter Erbfolgekrieg begleichen zu können, wechselte die Kostbarkeit 1506 als "Zahlungsmittel" nach Altötting in den Kapellschatz der Gnadenmutter. Das 62 cm hohe Kunstwerk aus Gold, Perlen und Edelsteinen gilt als eines der bedeutendsten Werke der mittelalterlichen Goldschmiedekunst und durch die filigrane, technisch außergewöhnliche Ausführung gilt es weltweit in der Kunstbranche als sehenswerte Besonderheit. Die Darstellung mit den beiden Johannesen, der Heiligen Katharina mit den Ring zur "mystischen Verlobung" und dem kniend betenden König zeigt eine tiefe Frömmigkeit und glühende Marienverehrung. Nach Prälat Dr.Dr. Bauer, dem ehemaligen Administrator der Heiligen Kapelle, liegt sein Wert weniger in Gold, Perlen und Edelstein, sondern "in der so überzeugend gestalteten Huldigung eines irdischen Königs an die Himmelskönigin, weiß Erhard Karl in seinem Altöttinger Lesebuch zu berichten. Erhard Karl schließt das Kapitel mit dem Conclusio: Insofern steht das Goldene Rössl doch näher an der Muttergottesfigur der Gnadenkapelle als sich aus der Distanz von 200 m Entfernung zwischen Gnadenkapelle und der Neuen Schatzkammer ergibt. Beides - Gnadenbild und Goldenes Rössl - bilden letztlich einen geistlich-marianischen Altöttinger Gleichklang.

Aufzeichnung der festlichen Pontifikalmesse zum Patrozinium der Heiligen Kapelle
,

Das Pontifikalamt zum Hochfest Maria Himmelfahrt, dem Patrozinium der Heiligen Kapelle, in der Basilika St. Anna in Altötting hat unser H.H. Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB gefeiert. Seine Predigt hat alle in der Kirche und auch die via k-TV mitfeiernden Gläubigen aufgerüttelt. Mit sprühenden Worten hat er die Christen zum aktiven, prägenden Mitwirken in der Gesellschaft und in der Welt aufgerufen. Familie, Bildung, Schöpfung, Gerechtigkeit - geht uns alle an. Das Orchester und der Kapellchor haben mit der wunderbaren Krönungsmesse von W.A. Mozart für den feierlichen Musikrahmen gesorgt. Es war eine die Herzen berührende Begegnung. Die Aufzeichnung der Heiligen Messe kann nun in der Mediathek von Kath TV als Video abgerufen werden.

Hier der Link zum Video

Die Auferstehung im Glauben der Katholischen Kirche

Frater Michael Suzlenbacher ist Mitglied der Gemeinschaft der Diener Jesu und Mariens (Servi Jesu et Mariae). Die SJM ist eine Kongregation der Katholischen Kirche mit dem Auftrag: Menschen für Christus gewinnen und sie auf ihrem Glaubensweg begleiten. Im Rahmen der Impuls-Katechese spricht der Seminarist am Samstag, den 26. August 2017, in der Klosterkirche St. Magdalena über das schöne und wichtige Kernthema der Christen "Die Auferstehung - Werk der heiligsten Dreifaltigkeit". Jung und mit klaren Grundlagen erklärt er den Hintergrund des katholischen Glaubens. Die Ausführungen sind ein Impuls für Ihr Glaubensleben. Herzliche Einladung!

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Wallfahrtsprogramm Nr. 25 29. August - 04. September 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 25 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 25 als PDF-Datei

Herzlich willkommen in Altötting

An diesem letzten Wochenende im Ferienmonat August werden am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

Laubach-Grünberg PG, Pennsylvania (USA) / Chines American Catholics, Mühlstetten / Ministranten-Wallfahrt, Italiener / Reisebüro VIT (Wien, Österreich), Ottobeuren / Erkheim-Unterallgäu, München-Poing / Pferde- und Reiterwallfahrt

Unser herzliches "Grüß Gott" gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzel-Wallfahrern.

Maria Königin

Gemeinsam wenden wir uns jeden Sonntag in der Wallfahrtssaison an die Mutter unseres Herrn Jesus Christus, um uns ihr ganz anzuvertrauen.

Der Angelus um 12 Uhr führt uns die einfache Magd aus Nazareth vor Augen, die der Botschaft des Engels als Boten Gottes glauben schenkt und sich ganz in die Verfügung des Höchsten stellt.

Bei der Marienandacht mit Einzelsegnung um 14 Uhr wenden wir uns nochmals an die Mutter Gottes.
Papst Pius XII. hat im Gebet für das Marianische Jahr von 1953/1954 wundervolle Worte gefunden, um unserem Flehen Ausdruck zu verleihen: Ergriffen vom Glanz deiner himmlischen Schönheit und getrieben von den Nöten der Gegenwart, suchen wir Zuflucht in deinen Armen, unbefleckte Mutter Christi und auch unsere Mutter, o Maria! Voll Vertrauen hoffen wir, in deinem liebenden Herzen die Erhörung unseres innigen Flehens zu finden und den sicheren Port inmitten der Stürme, die von überall her uns umtoben. Wiewohl entmutigt durch Schuld und niedergedrückt von unendlichem Leid, bewundern und preisen wir den unvergleichlichen Reichtum der hohen Vorzüge, mit denen Gott dich vor allen andern Geschöpfen überreich ausgestattet hat vom ersten Augenblick deiner Empfängnis an bis zu dem Tag, an dem er dich in den Himmel aufnahm und dich krönte als Königin des Weltalls.
Als Abschluss des Marianischen Jahres hat Papst Pius XII. das Fest Maria Königin als Gedenktag für die ganze Kirche festgelegt. Die Gottesmutter wird als Königin des Himmels gefeiert - als Königin der Engel, Märtyrer, Jungfrauen, Apostel, Bekenner und aller Heiligen. Im Rosenkranzgebet betrachten wir es im letzten glorreichen Geheimnis: Jesus, der dich, o Jungfrau, im Himmel gekrönt hat. Der auferstandene und in den Himmel aufgefahrene Christus krönt seine glorreich in den Himmel aufgenommene Mutter. Als Mutter hat sie teil am Königreich des Sohnes. In der Bibel wird das himmlische Bild von Maria mit folgenden Worten beschrieben: Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füßen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt. (Offb 12,1)

Gott, du hast die Mutter deines Sohnes auch uns zur Mutter gegeben. Wir ehren sie als unsere Königin und vertrauen auf ihre Fürsprache.

Durch den Tod kam der Sieg

Der Tod ist heute oftmals ein schwieriges Thema, dass bestenfalls nur dann zur Sprache kommt, wenn es unumgänglich ist. Diakon Thomas Zauner hat in der Impuls-Katechese den Tod als Teil des Lebens sehr ansprechend thematisiert und auf die im christlichen Glauben grundverankerte Zielrichtung des ewigen Lebens hingeführt. Wir beten es jeden Sonntag und an Feiertagen im Glaubensbekenntnis und die Gedanken lassen uns nachspüren, wozu wir uns bekennen.

Die Katechese zum Nachhören

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

"Durch den Tod kam der Sieg" ist das Thema der Katechese, die Diakon Thomas Zauner am Samstag, 19. August 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena halten wird. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Bischof Oster trifft ins Herz

Die Predigt von S.E. Bischof Dr. Stefan Oster SDB am Hochfest Mariä Himmelfahrt hat die Herzen aller Gläubigen in der vollbesetzten Basilika St. Anna in Altötting tief berührt.

Seine mitreißenden und mutmachenden Worte können hier nachgehört werden.

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrern hier am Gnadenort Altötting.

Folgende Pilgergruppen haben sich für dieses August-Wochenende angemeldet und werden am Gnadenort herzlich empfangen:

Ornontowice / Ad Astra Travel (Polen), Wiecbork / Novum Travel (Polen), Duszpasterstwo Gluchoniemych / Diözese Tarnow - Taubstumme (Polen), Kirchehrenbach / St. Bartholomäus, Roding-Heilbrünnl, Kleinostheim / Mertens Reisen, Bad Breising / Breisinger Land PG - Wallfahrt der Kirchenchöre, Nammering v. W. / St. Florian, Heuchlingen / Göggingen bei Schwäbisch Gmünd, Gdansk / Kazub Travel (Polen), Katowice (Polen), Warschau / Mutter Gottes Helferin der Christen - Jugendgruppe (Polen)

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern sowie allen Urlaubern und Besuchern der Wallfahrtsstadt.

Wallfahrtsprogramm Nr. 24 22. – 28. August 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 24 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 24 als PDF-Datei

Mariä Himmelfahrt groß gefeiert

Zum Hochfest Unserer Lieben Frau von Altötting, dem Patrozinium der Gnadenkapelle, haben sich tausende Gläubige versammelt. Schon am Vorabend war die Basilika St. Anna bei der Vigilfeier bis auf den letzten Platz gefüllt. Die große Lichterprozession und die feierliche Erneuerung der Weihe der Stadt Altötting mit allen Einwohnern und Besuchern hat die Herzen tief berührt. Die Festmesse mit unserem H.H. Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB war ein großes Glaubenszeugnis, dem sich auch die heimische Politik anschloss. Die Basilika St. Anna war wieder übervoll und so wurden auch die Treppen zur willkommenen Sitzgelegenheit. Der Kapellchor und -orchester umrahmten mit der Krönungsmesse von W.A. Mozart den Gottesdienst auf musikalisch erstklassiger Weise. In seiner mitreißenden Predigt hat Bischof Oster allen Christen und auch der Politik den Anspruch einer Ausrichtung auf unsere christlichen Grundsätze ans Herz gelegt. Christ sein ist heute nicht leicht, aber wir sind Geschwister Jesu und Kinder Gottes. Es ist daher unser Auftrag, die Liebe Gottes in Wort und Tat - oder mit anderen Worten: Gebet und Werk - zu zeigen. In Altötting haben sich zahlreiche Christgläubige aus vielen Ländern versammelt und es war ein wunderbar buntes Bild der Völkerverständigung an der Hand der Mutter Gottes. Maria hat an ihrem Festtag viele, viele ihrer Kinder zu sich nach Altötting gerufen. Jeder kann es hier in Altötting erspüren: Maria ist unsere himmlische Mutter und große Fürsprecherin. Die vielen, vielen wunderbaren Fügungen und der starke Trost in den Nöten kann jeder, der sich mit gläubigen Vertrauen an sie wendet, erfahren. Mit der Pontifikalvesper in der Stiftspfarrkirche samt anschließenden AVE in der Gnadenkapelle haben die Feierlichkeiten zum Patrozinium der Gnadenkapelle geendet. Ein prachtvoller Festtag klingt nun langsam in Sonnenschein und unter blauen Himmel aus.

Bildergalerie

Das Festgeheimnis

Mariä Himmelfahrt oder genauer ausgedrückt: Mariä Aufnahme in den Himmel ist nicht nur das Patrozinium - also so etwas wie der Namenstag - der Gnadenkapelle sondern ein kirchliches Hochfest. Bereits seit dem 5. Jahrhundert wird der Glaube an die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel festlich gefeiert. Früh wurde in der Ostkirche die Aufnahme Mariens in den Himmel sogar als Staatsfeiertag begangen. Der Volksglaube geht auf zahlreiche Überlieferungen zurück. Es ist ein Fest großer Hoffnung. Maria ist als Mutter von Jesus als erster Mensch ganz dort angelangt, wo auch unsere endgültige Heimat ist: bei Gott im Himmel. Jesus hat ihre Aufnahme in den Himmel bewirkt. Sie ist mit Leib und Seele von Gott aufgenommen worden. Von Maria haben wir daher keine Knochenreliquien. Allerdings verbirgt das Goldene Rössl in der Altötinger Schatzkammer ein Stückchen vom Mantel der Gottesmutter, so wussten die Kunstexperten bei der Renovierung zu berichten. Im Jahr 1950 hat Papst Pius XII. die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel zum Dogma erklärt, das heißt zu einem absolut gültigen und verbindlichen Glaubensinhalt für alle Katholiken gemacht.

Bischof Dr. Stefan Oster SDB über Mariä Himmelfahrt:
"Ihr ganzes Leben ist Offenheit für Gott und Leben aus Dank. Und das Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel bedeutet: Sie ist ganz bei Gott, ganz in seiner Gemeinschaft, in seiner Nähe – und sie ist es auch für uns. Maria hat nie für sich gelebt – immer für Gott und für sein Werk der Erlösung der Welt und der Menschenherzen. Und deshalb ist sie als die Ersterlöste bleibend dabei und hilft dem Erlöser weiter mit, auch unsere Herzen zu erneuern und zu heiligen".

Im Grab der Gottesmutter sollen die Apostel nicht den Leichnam, sondern Rosen und Kräuter vorgefunden haben. Der Duft soll beruhigend und heilsam gewesen sein. Auf diesen Bericht geht der Brauch der Kräuterweihe zurück. Ein aus 7 regionalen Heilkräutern bestehender Strauß wird geweiht und soll dann das Jahr über vor Krankheiten und Gewittern schützen.

Mit dem Frauentag beginnt der sogenannte Frauendreißiger: in den kommenden Tagen bis zum 15. September stehen weitere marianische Feste wie Maria Königin, Mariä Geburt, Mariä Namen und "Sieben Schmerzen Mariens" an.

Live bei sein und mitfeiern

Für alle die nicht persönlich nach Altötting kommen können um mit uns zu feiern, laden wir herzlich ein, sich über den katholischen Fernsehsender K-TV sich uns anzuschließen.

Zum Patrozinium der Gnadenkapelle am Hochfest Maria Himmelfahrt werden die Festmessen auf K-TV Fernsehen live übertragen:

Montag, 14.08.2017 um 20 Uhr die Festmesse aus der Basilika St. Anna mit Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl

Dienstag, 15.08. um 10.00 Uhr das Pontifikalamt mit S.E. Bischof Dr. Stefan Oster aus der Basilika St. Anna

Wallfahrtsgruppe aus Fransdorf in Altötting

Rechtzeitig um das Patrozinium der Gnadenkapelle mitzufeiern, hat sich diese Gruppe aus Frensdorf mit Pfarrer Wolfgang Schmidt auf den Weg nach Altötting gemacht. Besonderer Gast der Wallfahrtsgruppe ist der H.H. Bischo Severine Niwemugizi aus Rulenge in Tansania. Bischof und Gläubige sind langjährige Altöttingwallfahrer und kennen den Gnadenort gut. In Altötting ist die Gottesmutter zu Hause und somit finden auch alle ihre Kinder hier eine Heimat. Wo man sich willkommen und angenommen fühlt, kommt jeder immer gerne wieder zurück. Wir freuen uns, die Gruppe und S.E. Bischof Severine Niwemugizi am Abend bei der festlichen Vorabendmesse und der großen Lichterprozession mit Marienweihe zum Patrozinium der Gnadenkapelle nochmals herzlich begrüßen zu dürfen und mit ihnen gemeinsam zu unserer Gnadenmutter um Fürsprache bei Gott zu bitten. In den Nachmittagsstunden gibt es für die Wallfahrer und Wallfahrerinnen viel in Altötting zu entdecken und erleben. 

Bildergalerie

Warum Jesus am Kreuz gestorben ist

Prälat Mandl hat im Rahmen der Impuls-Katechesen über den Sinn von Christi sterben am Kreuz gesprochen. Das Kreuz ist zum Symbol der Christen geworden, das an den Wänden in allen Häusern hängt und auch als bezeichnendes Schmuckstück getragen wird. Lassen Sie sich von den Ausführungen inspirieren und zum Nachdenken über die Grundlagen des katholischen Glaubens anregen.

Impuls-Katechese zum Nachhören

Maria, wir dich grüßen

sind die ersten Worte eines altbekannten Marienliedes. Mit den Zwischenrufen o Maria hilf wenden sich die Gläubigen mit dem gesungenen Gebet vertrauensvoll an die Gottesmutter. Maria ist unsere Miterlöserin, die mit ihrem Sohn den Weg bis zum Kreuz gegangen ist, und als die demütige Magd Gottes immer seinem Willen als den ihren angenommen hat. Als Ersterlöste ist sie unsere wirkmächtige Fürsprecherin bei Gott. Jeden Sonntag empfehlen sich in Altötting alle Gläubigen aus nah und fern gemeinsam Unserer Lieben Frau und grüßen Maria um 12 Uhr beim Angelus vor der Gnadenkapelle.
Um 14 Uhr erschallt bei der Marienandacht der Gruß an die Gottesmutter und führt eine kurze Betrachtung uns weiter unter ihren Schutzmantel. Maria hilft immer. Sie lässt uns niemals alleine sondern ist stets bereit, ihre Segenshände über alle auszubreiten, die zu ihr ihre Zuflucht nehmen.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit, den priesterlichen Einzelsegen vor dem Gnadenaltar zu erhalten - um gestärkt auf den weiteren Lebensweg voran gehen zu können. Der Weg zu Gott ist steil und schmal aber sein Kreuz drückt nicht und seine Last ist leicht. Es ist seine Liebe, die alles möglich macht - wenn wir nur den lieben Gott walten lassen. Und Maria hilft uns dabei. Herzlich Einladung zum gemeinsamen Gebet - denn wo zwei oder drei in seinen Namen beisammen sind, da ist Gott mitten unter uns.

Auf Entdeckungstour durch Altötting

hat sich die TV-Redaktion des Bistums Passau gemacht und einigen Besonderheiten nachgespürt. Was sie in Altötting erlebt und spannendes entdeckt haben, zeigt die kleine Beitragsserie, die auf dem Youtube-Kanal unter Neues aus dem Bistum Passau als auch auf der Bistums-Homepage zu sehen ist.

Stefanie Lindner und Stefanie Hintermayr beschreiben Altötting als "DIE" Wallfahrtsmetropole im Süden des Bistums Passau:
Tausende Pilger kommen jedes Jahr von Anfang Mai bis Ende Oktober hierher. In dieser Zeit vergeht kaum ein Wochenende ohne mindestens eine Pilgergruppe auf dem Kapellplatz. Kein Wunder. Altötting ist weit über die Bistumsgrenzen hinaus bekannt für seine jahrhundertealte Marien-Wallfahrts-Tradition. Und irgendwie hat man dort schon ein Gefühl einer kleinen Zeitreise. Die TV-Redaktion des Bistums Passau hat sich einen Tag lang auf den Weg durch Altötting gemacht. Das Fazit: Es lohnt sich allemal, sich die zentralen Sehenswürdigkeiten ganz genau anzuschauen, auch einmal innezuhalten und mit den Menschen vor Ort auch einmal länger zu sprechen

Auf Entdeckungstour durch Altötting - Die Devotionalienläden

Auf Entdeckungstour durch Altötting - Neue Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Auf Entdeckungstour durch Altötting - Die Gnadenkapelle

Auf Entdeckungstour durch Altötting - Der Tod z' Eding

Auf Entdeckungstour durch Altötting - Die Basilika St. Anna
 

Vielen Dank für die guten, gelungenen Beiträge und die schönen Impressionen aus Altötting!

Impuls-Katechese zum Nachhören

Pfarrer Rainer Schießler hat seine Sichtweise über das Thema Kreuz im Rahmen der Impuls-Katechesen erklärt. Wie kann man den Kleinen das schwer verständlich vermitteln? Das Positive am Kreuz zu erkennen, ist die Grundlage für uns Christen. Das Kreuz lässt auf das "bunte" Leben von Jesus Christi blicken. Unser Glaube ist eine Einladung - Gott begeistert.

Leiden in Liebe - das Kreuz freudig tragen als Input zum Nachhören

Einladung zur Katechese als Impuls für den Glauben

Unser Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer H.H. Prälat Günter Mandl wird am Samstag, 12. August 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena zum Thema "Warum Jesus am Kreuz gestorben ist" sprechen. Ein tiefer Impuls für unsere persönliche Auseinandersetzung und Reflexion über unseren Glauben. Lassen Sie sich von seinen Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten. Dauer: ca. 30 Min. Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese!

Altöttinger Wallfahrt am Wochenende

Besonderes Durchhaltevermögen wird dieses Jahr den Teilnehmern der Bulldog Wallfahrt aus Neunburg vorm Walde durch den Regen und den Temperatursturz abverlangt. Um so größer wird die Freude sein, als die Gruppe am Kapellplatz ankommt.

Für dieses Wochenende Mitte August haben sich noch weitere Wallfahrergruppen am Gnadenort angemeldet und werden in Altötting herzlich begrüßt:

Virgina (USA) / Diözese Reno - Our Lady of Wisdom, Lauda-Königshofen - St. Mauritius, Frensdorf / Johannes der Täufer, Bytom (Polen) / Andretour, Niederwinkling / Pummer-Reisen, Bad Breising / Breisinger Land PG - Wallfahrt der Kirchenchöre, Dietmannsried / Arnold-Reisen

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Pilgergruppen und Einzelwallfahrer.

Wallfahrtsprogramm Nr. 22 / 08. – 15. August 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 22 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 22 als PDF-Datei

Die Heilige Kapelle feiert Patrozinium
,

Das Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel wird in Altötting traditionell groß gefeiert. Es ist das Festgeheimnis, dem die Heilige Kapelle geweiht ist. Es ist der Namenstag der Gnadenkapelle, dem Haus Unserer Lieben Frau von Altötting. Maria, die Mutter Gottes, ist als reines Geschöpf mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen worden. Sie ist nun unsere große Fürsprecherin bei Gott im Himmel und tritt vor Seinem Angesicht für uns ein.
Das Festprogramm ist der stimmungsvolle Höhepunkt Altöttings:

Montag, 14. August 2017
20.00 Uhr        Festliche Vorabendmesse des Pfarrverbandes Altötting in der Basilika St. Anna
                         Hauptzelebrant/Prediger: Stadtpfarrer und Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl
                         musikalische Gestaltung durch die Altöttinger Kapellsingknaben und Mädchenkantorei unter der Leitung von Hebert Hager
                       anschließend große Lichterprozession zur Heiligen Kapelle
                         Erneuerung der Marienweihe und Segen mit dem Gnadenbild vor der Gnadenkapelle

Dienstag, 15. August 2017 - Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel / Patrozinium der Gnadenkapelle
09.45 Uhr        Feierliche Prozession mit Übertragung des Gnadenbildes von der Gnadenkapelle in die Basilika St. Anna
10.00 Uhr        Festmesse in der Basilika St. Anna zum Patrozinium der Gnadenkapelle
                        Hauptzelebrant: S.E. Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB, Passau
                        mit Orchester (W.A. Mozart, Krönungsmesse)
                        anschließend feierliche Prozession mit dem Gnadenbild zur Gnadenkapelle
15.00 Uhr        Feierliche Marienvesper in der Stiftspfarrkirche
                        Offiziator: Stadtpfarrer und Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl
                        musikalische Gestaltung durch die Schola Autingensis
                        anschließend AVE in der Gnadenkapelle

Herzliche Einladung an den Feierlichkeiten zur Ehren der Gottesmutter Maria teilzunehmen.

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für August 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

dass die zeitgenössischen Künstler durch ihre Kreativität vielen helfen mögen, die Schönheit der Schöpfung zu entdecken.

Mainburger Fußwallfahrt vom Kloster St. Salvator nach Altötting

Wallfahren - das bedeutet für die meisten sicherlich klassisch: sich gute Schuhe anziehen, Rucksack aufsetzen und dann losmarschieren - wie es die Fußwallfahrer und der Leitung von Pater Mirko Legawiec OSPPE aus Mainburg  gemacht haben.  Bereits um ca. 4 Uhr, gestärkt durch die Heilige Messe vorab, sind die Wallfahrer und Wallfahrerinnen am Freitag, 28. Juli 2017, vom Paulinerkloster aus nach Altötting aufgebrochen. "Gebet,  Besinnung  und  Gesang  sind  die  wichtigsten  Merkmale unserer  Wallfahrt.  Deshalb  darf  sie  nicht  mit  einer  Wanderung verglichen werden. Unsere  Wallfahrt  hat  auch  einen  Bußcharakter." ist in den Teilnahmebedingungen zu lesen.  Drei Tage in der Gemeinschaft und rund 107 km Fußmarsch später sind alle wohlbehalten am Ziel angekommen und mit lachenden Gesichtern am Gnadenort begrüßt worden. Wer es nicht kennt, sollte es mutig einfach einmal probieren. Aber Vorsicht: Wallfahren macht "süchtig".

Impressionen der Einbegleitung in Altötting

 

22. Internationales Forum der Gemeinschaft Emmanuel in Altötting
,

Forum für alle heißt es vom 4. bis 6. August 2017 am Kapellplatz. Ein Wochenende voller Höhepunkte ist geplant. Hier geht es zur Programmübersicht: Programm Forum Weekend
Nachdem die ersten Augusttage durch das Teenie-, das Judgendforum und den Forumsworkshop geprägt sind, kann sich zum Forum Weekend jeder anmelden. Kurz, gut und erfrischend werden die Stunden von Freitagabend bis Sonntagnachmittag am Gnadenort. Die Teilnehmer können sich auf interessante Impulse, gute Musik, persönliche Begegnung und ein buntes Bühnenprogramm freuen. Highlights werden natürlich wieder Lobpreis, Gottesdienste, Impulse, Glaubenszeugnisse und der Barmherzigkeitsabend sein. Kinderbetreuung wird für die Kleinen von 3 bis 12 Jahren angeboten.

Priestband der Gemeinschaft Emmanule rockt Altötting

Die international besetzte "Priestband" wird am Donnerstag, den 3. August 2017, um 20:30 Uhr auftreten. Das Konzert findet open air auf dem Altöttinger Kapellplatz statt. Es ist ein Comeback nach einer langen Pause. Die Priestband besteht aus einer internationalen Besetzung: Markus Wittal (Pfarrer in Nürnberg), Martin Sinnhuber (Pfarrer in Wien), Marc Timmermans (Theologieprofessor in Brüssel), Rohan Lobo (indischer Priester der Diözese München). Die Band wurde 2005 gegründet und hat bereits drei Alben herausgebracht, wobei ihre Songs aus zum Teil bekannten und zum Teil selbstgeschriebenen Liedern in verschiedenen Sprachen bestehen. Es erwarten Sie rockige, charismatische und zugleich authentische Priester, die es genau verstehen, ihr Publikum zu begeistern und mitzureißen. Lieder wie „Where are you“, „O happy day“, „We sing for Jesus“ und viele andere werden den Abend zu einem einzigartigen Erlebnis machen. Wer also sehen will, wie Priester so richtig abrocken, ist hier genau richtig! Alle sind sehr herzlich willkommen und die letzte gute Nachricht ist: Der Eintritt ist frei!
Foto: Gemeinschaft Emmanuel

Monatliches Triduum: Priesterdonnerstag - Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag

Die ersten Tage eines jeden Monats werden als Triduum in Altötting besonders gefeiert und gemeinsam mit inständigem Gebet am Herzen Gottes gerüttelt.

Als große Gebetsanliegen werden an diesen drei Tagen in den liturgischen Feiern ganz besonders das Gebet für den Frieden in der Welt, für die Familien und den Schutz des Lebens, für Priester und geistliche Berufungen und für alle Anliegen unserer Zeit eingeschlossen. Jesus hat uns versprochen: Wo 2 oder 3 in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen. Gemeinsam können wir im Gebetssturm viel erreichen und große Nöte abwenden. Mit Maria zu Jesus - sie ist unsere wirkmächtige Fürsprecherin. Wenden wir uns gemeinsam an die Mutter Gottes, die stets inmitten der Gemeinschaft der Gläubigen, inmitten der Kirche der sichere Wegweiser zum Herrn ist.

Priesterdonnerstag
17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzineren
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für geistliche Berufungen
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche         Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
23.00 - 24.00 Uhr      Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
15.00 Uhr                Stiftspfarrkirche          Krankengottesdienst mit Krankensegnung (ab 14.30 Uhr Rosenkranz)
17.00 Uhr                                                 Fußwallfahrt von Heiligenstatt nach Altötting für Familien und den Schutz des Lebens
18:00 Uhr                Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. mit Möglichkeit zum Einzelreliquiensegen
19:00 Uhr                Stiftspfarrkirche         Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle

"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr      Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe
20.00 Uhr                Basilika St. Anna      Vorabendmesse mit anschließender Lichterprozession zur Gnadenkapelle und Marienweihe vor der Gnadenkapelle

Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

Foto: R. Dorfner

Altötting - jung und international!

Auf Einladung der Gemeinschaft Emmanuel kommen wieder viele, viele Kinder, Jugdenliche und junge Erwachsene nach Altötting, um open air am Kapellplatz gemeinsam zu feiern und um sich auszutauschen. Ab 1. August 2017 geht es mit einem abwechslungsreichen und starken Programm los.
Hier einige Highlights aus der Programmübersicht:

Dienstag, 1.8.17       
um 20.15 Uhr          Offizielle Begrüßung mit prominente Gäste aus Stadt AÖ und Wallfahrt - Konzert der ESM Band - Stehempfang am Kapellplatz mit bayerischer Blasmusik und Folklore Einlagen der verschiedenen Ländergruppen

Mittwoch, 2.8.17      
um 09.00 Uhr            Morgenlob und 1. Vortrag: Paula von Ketteler (D) „Herunter vom Sofa und staune darüber was Gott für dich getan hat!“
um 20.15 Uhr            Zeugnisabend in der Stiftskirche
                                                                  mit Marco Blumenreich aus Wien: Blind, adoptiert, mit 16 ausgestoßen, 3  Jahre auf Straße, verschiedene Schicksalsschläge… heute Psychotherapeut
                                                                  und Philip Rusnak aus München: Vater früh gestorben, aufgewachsen in Ort mit hoher Jugendkriminalität, „falscher“ Freundeskreis,
                                                                  ab 14 Drogen, vieles ausprobiert, gedealt, ab 16 im Münchner Nachtleben …

Donnerstag, 3.8.17    
um 09.00 Uhr          Morgenlob und 2. Vortrag: Brian Heasley (GB) „Herunter vom Sofa, Gott hat ein Plan für dich!“
um 20.15 Uhr           Konzert - Vorgruppe Emmanuel Jugendband mit Philippa Kinsky und ab 21:00 Uhr Konzert der Priestband

Freitag, 4.8.17          
um 09.00 Uhr            Morgenlob und 3. Vortrag: Pfarrer Herrmann Glettler aus Graz (A) „Herunter vom Sofa? Ja, aber ich bin nicht würdig, nicht fähig“
um 20.15 Uhr            Night of Mercy / Abend der Barmherzigkeit am Kapellplatz

Samstag, 5.8.17       
um 9.00 Uhr           Morgenlob und 4. Vortrag: Otto Neubauer: „Herunter vom Sofa, zieh deine Schuhe an und hinterlasse Spuren!“
um 10.45 Uhr         Abschlussmesse

Weiter Infos und mehr über die „special Guests“ ist auf Homepage und auf der Facebookseite zu finden.

Welcome to the International Youth Forum! A great festival with powerful teachings, workshops, cool music and a lot of young people from all over the world.

O Maria hilf!

Mit Maria zu Jesus ist das vielschichtige Wallfahrtsleitwort in Altötting 2017. Zahlreiche Bibelstellen und die Tradition der Kirche zeigen auf, wie wichtig die Verbindung zur Mutter des Herrn ist - wie gut und sicher Maria uns zum Dreifaltigen Gott leitet.

Jeden Sonntag in der Wallfahrtssaison verbinden wir uns mit Maria und betrachten um 12 Uhr im gemeinsamen Angelusgebet die Menschwerdung Gottes, die erst durch die demütige Zustimmung der Jungfrau aus Nazareth möglich wurde.

Um 14 Uhr versammeln wir uns dann wieder zur gemeinsamen Andacht um am Herz der Mutter und somit am Herzen Gottes zur rütteln. Wir beten für uns und alle Sorgen und Nöte unserer Brüder und Schwestern in Christus. Durch IHN sind wir erlöste Kinder Gottes. ER ist unser Heiland. Durch die Fürsprache der Mutter haben zahlreiche Gläubige schon Hilfe und Trost erfahren. Alle sind herzlich zur Mitfeier eingeladen!

Der priesterliche Einzelsegen wird nach der Andacht am Gnadenaltar erteilt. Durch den Segen unter den milden Augen von Mutter und Kind können wir Heil werden. Wir erfahren Ermutigung und Stärkung um auf unseren steinigen Lebensweg weiter vorangehen zu können. Folgen wir den Rat von Mutter - "Was er euch sagt das tut" - und Sohn: Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen (Mt 11,28)

Impuls-Katechese zum Nachhören

Die Worte von Franz Kinsky haben alle Zuhörer tief ins Herz getroffen. Warum musste Jesus leiden? Warum hat Jesus durch seinen Tod die Welt verändert?
J 3 16: „Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.“
Wie persönlich meint Gott es, dass er nur für mich starb?

Die Passion Christi zum Nachhören

Einladung zur Impuls-Katechese

Im Rahmen der Katechesenreihe über das "Credo" wird am Samstag, 5. August 2017, um 14.00 Uhr H.H. Pfarrer Rainer Schießler in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena einen Impuls zum Thema "Leiden in Liebe - das Kreuz freudig tragen" für alle halten. Kircheninsider & Fernstehende, Altöttinger & Gläubige aus nah und fern sind dazu herzlich eingeladen. Die herzliche Einladung, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, geht insbesondere an alle Besucher der Wallfahrtsstadt noch bis Ende Oktober 2017: immer samstags um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena. Dauer: ca. 30 Min. Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden Sie hier: Flyer und Aushang

Nehmen Sie sich Zeit für sich und lassen Sie sich mit einem Impuls für das Leben beschenken. Herzliche Einladung!

 

SING!SING!SING! – Der Kinder- & Jugendchor der schola cantorum weimar zu Gast in Altötting

Kinder- und Jugendchor der schola cantorum weimar  ist auf Sommertournee und präsentiert unter dem aufmunternden Titel „Sing!Sing!Sing!“ ein Programm aus 500 Jahren Chormusik und mit Stücken aus vielen Teilen der Welt. Volkslieder aber auch geistliche und weltliche Werke von Barock bis Moderne werden am Samstag, 29. Juli 2017 erklingen. Das Kurzkonzertes ist als open-air-Auftritt auf dem Kapellplatz (vor dem Kriegerdenkmal) geplant. Um ca. 15 Uhr geht es stimmgewaltig los.

Die schola cantorum weimar wurde im Jahr 2002 in Weimar/Thüringen gegründet und ist nach eigene Angaben mit mehr als 400 aktiven Sängerinnen und Sängern im Alter zwischen 5 und 22 Jahren inzwischen der größte Kinder- und Jugendchor in Mitteldeutschland Zahlreiche Preise, Tournee und Einladungen zeugen von der klanglichen Qualität, die sich der Chor unter der künstlerischen Leitung von Cordula Fischer erarbeitet hat. Weiter Informationen finden Sie unter: www.schola-cantorum-weimar.de

Foto: schola cantorum weimar

Bildergalerie

Die Passion Christi

Am Samstag, 29. Juli 2017, wird Franz Kinsky, Jugendkoordinator der Gemeinschaft Emanuel für Deutschland, um 14 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena die Katechese über das Thema "Die Passion Christi" halten. Katechesen sind kurze "Unterrichtseinheiten" um den katholischen Glauben zu erklären und zu vermitteln. Die Betrachtungen zur Leidensgeschichte unseres Herren machen zahlreiche Aspekte unseres Glaubens deutlich und zeigen uns seit 2000 Jahren den Weg der Nachfolge Christi auf. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zum Nachdenken anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena angeboten. Dauer: ca. 30 Min. Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Herzliche Einladung zur Katechese als Impuls für den Glauben!

Herzlich willkommen in Altötting

An diesem letzten Wochenende im Juli und erstem Ferienwochenende in Bayern werden am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

Regensburg / Hl. Geist, Eching / PGR, Oberes Achental PV / Unterwössen, Mainburg / St. Salvator, Roding / SpVgg Mitterdorf 1963 e.V. / Abt. Radsport, Krakau (Polen)

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Wallfahrtsprogramm Nr. 21 / 01. Aug. – 07. Aug. 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 21 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 21 als PDF-Datei

 

Sturmamt, Sturmlitanei und Sturmlied in der Gnadenkapelle

Am 26. und 27. Juli wird alljährlich an ein Ereignis aus dem Jahre 1704 gedacht. Mitten im Spanischen Erbfolgekrieg geriet auch Altötting in die Drangsale der Kriegsparteien. Der Kapellschatz war vorsichtshalber bereits in Burghausen hinter die schützenden Burgmauern gebracht worden. Als am 27. Juli 1704 dann der kurfürstliche Rentmeister von Soldaten begleitet auch die Herausgabe des Gnadenbildes verlangt und hierfür einen allgemeinen Befehl aus dem Jahre 1703 vorlegt, verweigerte Stiftdechant Dr. Achatius Viertl die Herausgabe. Der Dechant wurde von zahlreichen Altöttinger Bürgern unterstützt, die sich in der Gnadenkapelle versammelt hatten und bekundeten, dass sie die Gnadenmutter nicht hergeben wollten. Schließlich war Altötting durch das Gnadenbild ein Wallfahrtsort und nur so durch einen Schutzbrief, ausgestellt von Kaiser Leopold I., vor Plünderung durch siegreiche kaiserliche Truppen sicher. Der Tumult vor der Kapelle wurde gegen 21 Uhr noch schlimmer, als der Legende nach die große Wallfahrtsglocke wie von selbst schrecklich laut "Sturm" läutete. Der Beiname Stürmerin blieb der Glocke bis heute, auch wenn sie bereits außer Dienst gestellt ist. Die wehrhaften Frauen schlugen den Kapelldirektor Faber in die Flucht, die Soldaten verweigerten den Befehl, auf die Menge zu feuern. Der Auftrag war das Gnadenbild zu schützen und nicht auf Untertanen zu schießen. Der Rentmeister musste einsehen, dass sein Vorhaben undurchführbar war und unverrichteter Dinge wieder abziehen.
Mut, Tapferkeit und Heimatliebe sowie die Treue zum Gnadenbild wurden belohnt. Als ruhmreiches Kapitel der Stadtgeschichte wird der Ereignisse jedes Jahr gedacht.

64. St.-Anna-Wallfahrt der Oberschlesier

Das Hochaltarbild der Altöttinger St. Anna-Basilika zeigt die Mutter Anna, die liebe Oma und Schutzpatronin der Oberschlesier. Heimatverlust durch Flucht und Deportation aber die unfreundliche Aufnahme in Deutschland vor über 70 Jahren haben viele Oberschlesier schwer getroffen. Schwer war auch das Schicksal der Zurückgebliebenen, die hinter dem Eisernen Vorhang leben mussten. Der tiefe Glaube hat ihnen in den schweren Zeiten Kraft, Mut und Halt gegeben. Zum 64. Mal kamen die Landmannschaften aus ganz Bayern in Altötting zusammen um wieder aufzutanken. 2017 feierte Pfarrer Reimund Schrott sein 60. Priesterjubiläum in der Basilika St. Anna. Konzelebrant und Prediger war der Landsmann und langjähriger Weggefährte H.H. Bischof em. Dr. Walter Mixa.  Nach der Andacht in der Stiftspfarrkiche zogen die Teilnehmer der 64. St.-Anna-Wallfahrt der Oberschlesier zur Gnadenkapelle, wo Damian Schwider, der Landesvorsitzende der Landsmannschaft Oberschlesien in Bayern, das Wort ergriff. Mit dem Oberschlesierlied und dem Schlusssegen endete ein wunderbarer Wallfahrtstag in der "neuen" Heimat.  Denn daheim sind wir, wo die Mutter des Herren ist, sagte einmal Papst em. Benedikt XVI.

Fotoalbum

Über die Mysterien des Leibes Christi

sprach Pater Nikolaus Klemeyer LC im Rahmen der Impuls-Katechesen 2017. Die Grundlagen des Katholischen Glaubens werden anhand der Artikeln des Credos an jeden Samstag in der Wallfahrtssaison erklärt. Die Sendung aller Christen ist die Verkündigung des Evangeliums durch ein Leben nach dem Evangelium. Durch die Kenntnis der unerschöpflichen Reichtümer des Heils wird unser Leben als geliebte Kinder Gottes vertieft. In der Betrachtung der Mysterien Christi hat P. Nikolaus nicht nur die einzelnen Bereiche aufgezeigt sondern auch die praktische Verbindung für uns heute gezogen.

Die Katechese zum Nachhören

Siehe, ich bin die Magd des Herrn

Maria hat Gott ganz vertraut. Sie war Mensch wie wir und kennt alle unsere irdischen Sorgen und Nöte. Voll der Gnade ist sie zur Miterlöserin geworden. Der Sohn hat uns vom Kreuz aus ihr anempfohlen, ebenso wie er uns seine Mutter anempfohlen hat. Jeden Sonntag werden alle um 12 Uhr zum gemeinsamen Mittagsgebet vor der Gnadenkapelle eingeladen. Der Angelus lässt uns die Menschwerdung Gottes durch den Dialog zwischen der Jungfrau Maria und dem Boten Gottes, dem Erzengel Gabriel, betrachten. Nach dem Bekenntnis zum Dreifaltigen Gott durch das Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geist folgt noch ein kurzes Gedenken an das Leiden und den Tod Christi sowie das Ziel aller Christen, die Auferstehung in die himmlische Herrlichkeit. 
Um 14 Uhr folgt die sonntägliche Marienandacht mit anschließender Einzelsegnung. Der Segen heißt lateinisch benedictio und bedeutet "Gutes zusagen". Durch Handauflegung und das Kreuzzeichen wird der Person göttliche Lebenskraft und Schutz zugesprochen. Am Gnadenaltar erfolgt die Segnung aller - ob jung oder alt, ob gesund oder krank, ob alleine oder als Paar - durch einen Geistlichen (Priester oder Diakon). Aber auch jeder Getaufte kann und soll segnen, etwa in Form des "Elternsegens" als Kreuzzeichen auf die Stirn der Kinder. Beim Betreten und Verlassen einer Kirche bekreuzigt man sich segnend in Erinnerung an die eigene Taufgnade und zur Tauferneuerung mit Weihwasser. Wir sind Kinder Gottes und Miterben Christi. Bitte für uns heilige Gottesmutter!

Einladung zur Katechese als Impuls für den Glauben

Über die Mysterien des Lebens Christi wird P. Nikolaus Klemeyer LC am Samstag, 22. Juli 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena sprechen. Die Betrachtung des Lebens Christi aus und in der Sicht der katholischen Kirche ist immer ein Impuls für unsere persönliche Auseinandersetzung und Reflexion über unseren Glauben. Lassen Sie sich von seinen Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten. Dauer: ca. 30 Min. Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese!

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrern und Wallfahrerinnen hier am Gnadenort Altötting.

Folgende angemeldete Pilgergruppen werden dieses Wochenende empfangen:

Gangkofen / Mariä Himmelfahrt - Senioren, Bad Waldsee / Leutkirch, Kaszub-Travel (Polen), Bayreuth / Hl. Geist und St. Johannes Nepomuk, Neualbenreuth-Wernersreuth, Hürm (Österreich), Absolventen der Max-Keller-Berufsfachschule für Musik, Hollfeld / PV St. Salvator Hollfelder Land, St.-Anna-Wallfahrt der Oberschlesier (64. Mal), Kirchdorf a.d. Amper / KDFB, Roding / TSV Strahlfeld - Skiabteilung, Walthurn / St. Sebastian - Altenrunde St. Elisabeth

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Wallfahrtsprogramm Nr. 20 - 25. bis 31. Juli 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 20 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 20  als PDF-Datei

 

Maria - Mutter Christi, Mutter der Kirche

Bruder Ernst Konrad Mackenbrock OFMCap hat im Rahmen der Katechesenreihe Credo über den Glauben der Kirche in Hinblick auf Maria als Mutter Christi und Mutter der Kirche gesprochen. Zahlreiche Mariengebete sind ganz auf die Fürsprache der Gottesmutter ausgerichtet. Auch das Wallfahrtsleitwort 2017 "Mit Maria zu Jesus" weist auf die demütige und trotzdem wirkmächtige Magd des Herrn hin. Sie gibt uns immer wieder den guten Rat: Was er euch sagt, das tut. Das Altarbild in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena zeigt Maria, die Mutter, mit dem Blick auf Ihren gekreuzigten Gottessohn. Niemand ist Gott näher als die Mutter der Menschen, niemand sorgt sich mehr um die Menschen als die Mutter Gottes.

Die Katechese zum Nachhören
 

Beichtgebet zum Altarbild 2017 von Pater Norbert Schlenker OFMCap:

Danke, Maria, du hast in Kana den Überblick bei der Hochzeit nicht verloren.
Dein Glaube hat mitgeholfen, die peinliche Situation zu retten.
Du gibst den Dienern einen Hinweis, der in ihnen Hoffnung weckt:
"Was er - was Jesus - euch sagt, das tut!"
Sieh auch auf meine leeren Krüge, auf meine Not und meinen fehlenden Überblick im Gewühl des Alltags.
Behalte du mich im Auge und bitte für mich bei deinem Sohne,
wenn mir der Wein auszugehen droht.
Mutter, du Mitleidende und Schmerzensmutter,
sei du auch mir eine Mutter,
die mich im Leid nicht verlässt und die mich stützt und stärkt und trägt.
Führe mich hin zu deinem Sohn und zeige mir deinen Sohn,
den Heiland, den Retter und Erlöser aus Sünde und Schuld.
Heilige Maria, du Gnadenmutter von Altötting, bitte für mich bei deinem Sohn und führe mich hin zu ihm!

 

Mesner auf Wallfahrt

Am 12.07.2017 haben sich die Mesner und Mesnerinnen aus der Diözese Augsburg unter der geistlichen Leitung von Generalvikar Msgr. Harald Heinrich auf Wallfahrt zur Gnadenmutter von Altötting gemacht, um sich neu im Glauben zu stärken. Höhepunkt der Wallfahrt war die Pilgermesse in der Basilika St. Anna.

Die Predigt zum Nachlesen

Auf dem Weg zur Muttergottes nach Altötting

Die 4, Klassen der Grundschule Mühldorf unternahmen mit Ihren Lehrerinnen eine Wallfahrt nach Altötting. Unter dem Läuten aller Glocken wurden sie von unserem Wallfahrtsrektor, Prälat Günther Mandl einbegleitet. Mit dabei hatten Sie ein mit Blumen geschmücktes Vortragekreuz und einen Blumenstrauß mit Herzen auf denen Bitten, Sorgen und Freuden dargebracht wurden. Nach der Andacht ging es weiter in das Wallfahrtsmuseum und in die Schatzkammer. Während der Führung waren die Mädchen und Jungen sehr aufmerksam und interessiert um im Anschluss die Fragen der Stempelreise richtig beantworten zu können.

 

Malteser Kranken- und Behindertenwallfahrt nach Altötting
,

Aus allen Teilen Bayerns, aus dem benachbarten Salzburg in Österreich und aus der Schweiz haben sich ca. 1.500 Teilnehmer der 46. Malteser Kranken- und Behindertenwallfahrt auf den Weg nach Altötting gemacht. Manche haben sich schon in den Vortrag am Gnadenort eingefunden, andere sind am Sonntag sehr früh aufgebrochen um beim gemeinsamen Einzug über den Kapellplatz zur Basilika St. Anna dabei sein zu können. Viele Kranke und Menschen mit Handicap sind von ihren "Engeln" in Maltesertracht begleitet und liebevoll betreut worden. Unser H.H. Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB aus Passau, Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl und MC-Präses Bruder Georg Greimel OFMCap haben die Wallfahrer und Wallfahrerinnen herzlich begrüßt und auf ihrer letzten Wallfahrtsetappe durch Altötting begleitet. Höhepunkt der Wallfahrt war die Pontifikalmesse in der voll besetzten und strahlenden Basilika St. Anna. Für die musikalische Gestaltung der Heiligen Messe sorgt Maximilian Jäger in bewährt klangvoller Weise. In seiner Predigt sprach der Passauer Oberhirte Bischof Stefan Oster den Kranken Mut zu - allen Kranken, denn auch die augenscheinlich Gesunden leiden zumeist. Oftmals kann ein kranker oder behinderter Mensch den Seelsorgern und Betreuern helfen. So bat Bischof Stefan alle um ihr Gebet, denn die Kirche braucht das Gebet so dringend und die Kranken können bei Gott durch ihr oft schweres Leben sehr viel erreichen. Nach dem Mittagessen und einem Rundgang über den Klostermarkt lud Prälat Mandl bei der Andacht vor der Gnadenkapelle zum Rosenkranzgebet ein, bevor er den Segen spendete. Die Kranken und Hilfsbedürftigen sind von der Gottesmutter Maria ganz besonders geliebte Kinder. Sie nimmt sich ihrer besonders an, sicherte Prälat Mandl den Wallfahrern und Wallfahrerinnen zu. Gestärkt und mit den Eindrücken eines segensreichen Tages haben sich Kranke, Behinderte und ihre Betreuer wieder auf den Heimweg gemacht. Erfüllt mit neuer Kraft, neuer Hoffnung, neuem Trost und in der Vorfreude auf ein Wiederkommen im nächsten Jahr.

Fotoalbum

Für Leib und Seele
,

Am Kapellplatz sind an diesem Wochenende Mitten im Juli viele lachende Gesichter zu sehen. Die Besucher werden beschenkt oder gönnen sich korrekte, faire Produkte, die von rund 30 Ordensgemeinschaften aus 6 Ländern in Europa angeboten werden. Es ist eine kleine Auszeit, die das Treiben auf dem Kapellplatz für Wallfahrer und Einheimische, Besucher und Teilnehmer des Marktangebotes bietet. Einige Impressionen haben wir mit der Fotokamera eingefangen und für Sie als Fotoalbum zusammengestellt. 

26. Köferinger Radwallfahrt nach Altötting

Wallfahren geht auch mit dem Fahrrad. Das bewiesen zum 26. Mal wieder die strammen Radfahrer und Radfahrerinnen bei der Radwallfahrt von Köfering nach Altötting. Dem Erfolgskonzept folgend wurde nach dem Reisesegen um 4 Uhr von der Zwiebelfabrik in Alteglofsheim aus gestartet. Die Gesamtstrecke von ca. 120 km wurde in ca. 7 Stunden zurückgelegt. Das Tragen eines Helmes war aus Sicherheitsgründen auf der gesamten Strecke eine verbindliche Pflicht. Die Teilnehmer der Pfarrwallfahrt Köfering habe die rund 330 Radwallfahrer/-innen am Kapellplatz ebenso begrüßt wie die Besucher des Klostermarktes. Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl hat mit Unterstützung zweier Pilgerbetreuer aus der Gemeinschaft der Novizen der Legionäre Christi den ankommenden Radfahrer und Radfahrerinnen unter dem Klang der Kirchenglocken und begleitet von den Klingen der Radler mit seinem priesterlichen Segen begrüßt. Traditionell wurde die Heilige Kapelle als Gruß an die Gnadenmutter von Altötting umrundet. Der Leitgedanke 2017 lautet "Hätte Gott mich anders gewollt-so hätt'er mich anders gebaut" nach Johann Wolfgang Goethe. Es ist ein Gedenken an Menschen mit Behinderung - Inklusion, denn Integration ist nicht genug. Für die Wallfahrer/-innen ist das gemeinsame ankommen nach einen Tag in Harmonie von Körper-Geist-Seele und mit vielen Momenten der inneren Einkehr und Gelassenheit wichtig. An den lachenden Gesichtern bei der Ankunft am Gnadenort hat sich das Erfolgskonzept bestätigt. Höhepunkt der Wallfahrt war die Pilgermesse in der Basilika St. Anna, die Pfarrer Matthias Kienberger zelebrierte.

Bildergalerie

​Willkommen am Gnadenort

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt an diesem Wochenende besonders den vielen Vertretern der Ordensgemeinschaften und den zahlreichen Besuchern des 14. Altöttinger Klostermarktes.

Folgende Pilgergruppen haben sich für das Wochenende angemeldet und werden am Gnadenort empfangen:

ALFA-Tours (Polen), Ulm / St. Cyriak - Ministrantenwallfahrt Eggingen-Einsingen-Ermingen, Köfering / Radwallfahrerverein und Pfarrei (26. Mal), Scheyern / Kath. Frauengemeinschaft, Junge Union / Bezirksverband Oberbayern, Riva des Garda / Trento (Italien), Malteser Kranken- und Behindertenwallfahrt (46. Mal), Ried im Innkreis / Krautgarten Reisen, Südkorea / Erzdiözese Seoul sowie weitere Gruppen aus Polen und Italien

Unser herzliches "Grüß Gott" gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen einzelnen Wallfahrern und Wallfahrerinnen.

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

Über das Thema "Maria - Mutter Christi, Mutter der Kirche" wird der Kapuziner Bruder Ernst Kornad Mackenbrock OFMCap am Samstag, 15. Juli 2017, um 14 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena sprechen und die Lehre der Katholischen Kirche verständlich machen. Zwischen Jesus, seiner Mutter und seiner Kirche besteht eine innige Verbindung, in die alle Menschen hineingenommen werden. Lassen Sie sich von Bruder Ernst Konrad diese Verbindung darlegen um dann sich ganz der Hand der Mutter Gottes auf unserem Weg zum Himmel anzuvertrauen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

14. Altöttinger Klostermarkt am Kapellplatz eröffnet

Für Leib und Seele ist bis Sonntag, 16. Juli 2017, auf unserem weitläufigen Kapellplatz gesorgt. Höhepunkt der offiziellen Eröffnung war die Ansprache von Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Das Programm der Eröffnungsfeier mit den Begrüßungsworten von der 1. Vorsitzenden des Altöttinger Wirtschaftsverbandes Christine Burghart, von Altöttings 1. Bürgermeister Herbert Hofauer und von Klostermarktreferenten Christian Wieser wurde von der Musikkapelle Altötting und dem Volkstrachtenverein in traditionsverbundener Weise gestaltet. Klöster aus 6 verschiedenen Ländern Europas sind mit ihren Spezialitäten und Besonderheiten vertreten. Ob Mallersdorfer und Weltenburger Bier zur Brotzeit, ob ein Wein aus der Erzabtei St. Ottilien, Schrift und Brot der Altöttinger Kapuziner oder Käse aus Schlierbach, ob Holzspielzeug aus Algasing oder Ikonen aus Minsk, ob Olivenöl aus Kreta oder Holzofenbrot aus St. Florian - um nur einiges aus dem reichen Angebot zu nennen. Zwischen durch ergeben sich nette Gespräche und freudige Zusammentreffen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Impressionen

Wallfahrtsprogramm Nr. 19 - 17. bis 24. Juli 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 19 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 19  als PDF-Datei

Große Trauer und Betroffenheit nach dem Tod S.E. Joachim Kardinal Meisners in Altötting


Am 05. Juli 2017 ist S.E. Joachim Kardinal Meisner im Alter von 83 Jahren friedlich entschlafen. Kardinal Meisner war als großer Marienverehrer dem Gnadenort immer sehr verbunden und Altötting trauert um einen vorbildhaften Hirten der Kirche. „Mit ihm verlieren wir eine der profiliertesten Stimmen unserer Kirche“, wird Bischof Dr. Stefan Oster SDB zitiert. Meisner habe sich nie gescheut, klar für seine Überzeugungen Position zu beziehen. "Er war ein Mann tiefen Glaubens!"

Groß ist die Trauer auch bei Bischof em. Wilhelm Schraml, der Kardinal Meisner lange Jahre freundschaftlich verbunden war.
„Kardinal Meisner ist ein Bischof, der fest im Glauben und in der Liebe zur Kirche verwurzelt ist. Die Kraft seines tiefen und vertrauensvollen Glaubens, die herzliche Verbindung zur Kirche und zum Heiligen Vater in Rom und nicht zuletzt seine innige, geradezu kindliche Liebe zur Gottesmutter Maria gaben ihm die Kraft, sein Amt als Priester und Bischof mit klaren und unverwechselbaren Konturen auszuführen und zu leben. Er hat sich deshalb immer wieder zu Wort gemeldet, wenn der Glaube der Kirche verwässert oder gar entstellt wurde. Kardinal Meisner hat in großer Verantwortlichkeit an vielen Brennpunkten der Kirche, in der Weltkirche in Rom, in den schweren Jahren der Kirche in der damaligen DDR und nach dem Fall der Mauer in der katholische Kirche Deutschlands entscheidend mitgearbeitet und das Leben der Kirche geprägt. Kardinal Meisner hat uns vorgelebt, aus welchen Quellen wir als Christen schöpfen dürfen und müssen: das ist die ehrfürchtige Feier des Messopfers, die Anbetung des eucharistischen Herrn im Tabernakel und eine tiefe Verehrung der Gottesmutter Maria. Mit Kardinal Meisner verliert die Kirche einen herausragenden Bischof. Möge der Herr ihm auf die Fürbitte der Gottesmutter Maria lohnen, was er für ihn Gutes in seinem Leben getan hat“.

Am Sonntag, 09. Juli 2017, feiert Prälat Günther Mandl um 19 Uhr in der Stiftspfarrkirche einen weiteren Gedenkgottesdienst für den verstorbenen Kardinal.
Herzliche Einladung gemeinsam für S.E. Joachim Kardinal Meisner zu beten.

 

In Memoriam - Predigt des Päpstlichen Legaten Joachim Kardinal Meisner am 15. August 2008 beim Pontifikalamt zur Überreichung der "Goldenen Rose"

Foto: Bistum Passau

Die Jungfrau Maria - ein Werkzeug Gottes?

war das Thema der Impuls-Katechese von Pfarrer Jörg Fleischer, der seine profunden Kenntnisse in der Mariologie - die Lehre von Maria, ein Teilbereich der katholischen Dogmatik - bereits in der Fatima-Ausstellung im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum eindrucksvoll bewiesen hat. In seiner gewohnt eloquenten Weise hat er neuerlich eingeladen, gemeinsam auf Maria zu schauen und uns von ihr für unser persönliches Glaubensleben ansprechen zu lassen. Aus seiner tiefen Glaubensüberzeugung und als großer Marienverehrer inspiriert er alle Zuhörer...

 

Die Katechese zum Nachhören

58. Gelöbniswallfahrt der Donauschwaben nach Altötting

Am 8. und 9. Juli 2017 kamen zahlreiche Vertreter und Delegationen der Donauschwaben nach Altötting um gemeinsam der Gottesmutter Maria für ihre Hilfe zu danken. Seit 1959 pilgern sie jedes Jahr im Gedenken an die Errettung der Landsleute aus dem Vernichtungslager Gakowa nach Altötting.
Der Deutsche Verein St. Gerhards-Werk hat 2017 zur 58. Gelöbniswallfahrt unter dem Motto: „Maria, unsere Mutter mit Christus im Zentrum“ (Gotteslob 10,3) eingeladen. Rund 1.500 donauschwäbische Pilger waren gekommen, um das Vermächtnis aus dem Jahr 1945 von P. Wendelin Gruber an die Gottesmutter Maria einzulösen – im Falle der Hilfe und Errettung aus dem Vernichtungslager Gakowa alljährlich eine Wallfahrt zu machen. Nach dem festlichen Einzug der Trachtengruppen und Fahnenabordnungen aus Österreich, Ungarn, Rumänien und dem ehemaligen Jugoslawien, begleitet von den Klängen der Musikkapelle und der Kirchenglocken, und der Begrüßung durch Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl sprach Ministerialdirigent Herbert Hellstsern, Innenministerium Baden-Württemberger, Stuttgart, das "Wort des Laien". Höhepunkt der Wallfahrt war am Sonntag, 09. Juli, das Pontifikalamt mit S.E. Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch in der Basilika St. Anna. Die musikalische Gestaltung teilten sich die Donauschwäbische Gesangsgruppe Landshut unter der Leitung von Reinhard Scherer und die Blaskapelle HOG Sankt-Anna unter der Leitung von Josef Wunderlich.  Mit dem  Marienliedersingen und der Marienandacht am Nachmittag fand die Wallfahrt einen gelungenen Ausklang. Offiziator der Andacht war H.H. Msgr. Andreas Straub, Visitator em. der Donauschwaben und Deutschen aus Südosteuropa.

Bildergalerie des Festzuges

Gottes Segen für das bischöfliche Wirken


Foto: Bistum Münster

Der ehemalige Wallfahrtsrektor von Kevelaer Domkapitular Rolf Lohmann (54) ist am 8. Juli 2017 im St.-Paulus-Dom in Münster von Bischof Dr. Felix Genn zum Bischof geweiht worden. Als Wallfahrtsrektor eines der größten deutschsprachigen Marienwallfahrtsortes war er mit Altötting verbunden. Gemeinsame Leitlinien sollen den Weg zur einer Partnerschaft der Wallfahrtsorte ebnen. Sein Wahlspruch als Weihbischof lautet "Vos estis lux mundi" ("Ihr seid das Licht der Welt" - Mt 5,14). Seine Glaubenstiefe und seine demutsvolle Hingabe haben die Pilger und Pilgerinnen sehr geschätzt und zeichnen Rolf Lohmann als Persönlichkeit aus. Als Werkzeug Gottes und der himmlischen Mutter ist er ein Leuchtturm des Glaubens in unserer Zeit.      

Wir wünschen Weihbischof Lohmann Gottes reichsten Segen und den Schutz der Gottesmutter für sein bischöfliches Wirken. Möge er weiterhin ein Licht für die Welt sein!

Der neue Weihbischof Rolf Lohmann zum Nachlesen

Katechese als Impuls für den Glauben

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten. Dauer: ca. 30 Min. Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Am Samstag, 8. Juli 2017, wird um 14.00 Uhr H.H. Pfarrer Jörg Fleischer in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena die Katechese zum Thema "Die Jungfrau Maria - ein Werkzeug Gottes?" halten.
Lassen Sie sich von seinen Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.
Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese!

Wallfahrtsprogramm Nr. 18 - 11. bis 17. Juli 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 18 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 18  als PDF-Datei

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrern hier am Gnadenort. Folgende angemeldete Pilgergruppen werden dieses Wochenende in Altötting empfangen:

Werfen (Österreich) / 10. Weihetag von Pfr. Bernhard Pollhammer, Biebereheren / Goldene Hochzeit, Rottenburg a. d. Laaber PG, Oepping (Österreich), Hilpoltstein / St. Johannes - KAB-Frauen, Steinkirchen / PV Holzland, Landshut / St. Jodok, Frauen-Union Kreisverband Altötting (60 Jahre), Obertrum am See (Österreich), Donauschwaben / St. Gerhards-Werk Stuttgart (58. Gelöbniswallfahrt mit Glaubenskundgebung "70 Jahre Vertreibung der Deutschen aus Ungarn"), Warschau (Polen), Thalmassing / Mariä Himmelfahrt Wolkering - FFW Gebelkofen (18. Mal), Alteglofsheim / FFW, Avezzano (Italien), Rozlazino (Polen), Deggenhausertal - EK-Reisen, München / Erzbischöfl. Ordinariat - Kath. Seelsorge für Ethnische Minderheiten - Sinit- und Roma-Wallfahrt, Kaszub-Travel (Polen)

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Primizsegen in Altötting


Foto: Bistum Passau

„Die Priester sind Kraft des Weihesakramentes nach dem Bilde Christi, des höchsten und ewigen Priesters, zur Verkündigung der Frohbotschaft, zum Hirtendienst an den Gläubigen und zur Feier des Gottesdienstes geweiht.“ (Lumen gentium 28) Diesen Auftrag haben die drei Neupriester in der Diözese Passau angenommen. Am Samstag, 01. Juli 2017, sind Michael Klug aus Gerlingen, Peter Kunz aus Kirchdorf i.W. und Marco Stangl aus Innernzell von unserem H.H. Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB geweiht worden. Am Donnerstag, 06. Juli 2017, kommen sie gemeinsam mit dem H.H. Regens Domkapitular Martin Dengler und dem H.H. Domdekan Dr. Hans Bauernfeind zur traditionellen Dankwallfahrt nach Altötting. Um 18 Uhr wird in der Gnadenkapelle der Rosenkranz für Priester- und Ordensberufungen gebetet. Als Höhepunkt der Wallfahrt wird um 19 Uhr die Heilige Messe in der Stiftspfarrkirche Altötting im Anliegen um geistliche und kirchliche Berufe gefeiert. Hauptzelebrant und Prediger wird Regens Domkapitular Martin Dengler sein. Im Anschluss erteilen die Neupriester den Primizsegen - von dem es im Volksmund heißt: „Für einen Primizsegen soll man sich ein paar Schuhsohlen durchlaufen“.

NIGHTFIRE in St. Magdalena

Ich will euch eine Zukunft und eine Hoffnung geben (Jer 29,11)
Der Lobpreis-Impuls-Anbetungsabend des Jugendgebetskreises Altötting NIGHTFIRE wird am Freitag, 7. Juli 2017, um 20 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena stattfinden.

Zu diesem ersten "special" des neuen Veranstaltungsortes gesellt sich ein zweiter: Pfarrer Peter Kieweg wird den Impuls zum Thema "Dann wirst du staunend mit mir sehn, alles hatte seinen Sinn" - Vom Vertrauen in den Plan Gottes gestalten.

Alles beim Alten bleibt es beim gemeinsamen Ausklang, um nach der Seele auch den Leib zu stärken.

Come and see - alle jungen und junggebliebenen sind herzliche willkommen.

Gemeinsam beten - Triduum in Altötting


Foto: R. Dorfner

Er sagte zu ihnen: Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter. Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden. (Lk 10,2) - so sind geistliche Berufungen zum Priester oder Ordenschrist das große Anliegen am Priesterdonnerstag als monatlicher Gebetstag.
Gemeinsam mit dem Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag wird der Priesterdonnerstag zu Beginn eines jeden Monats als Triduum bezeichnet. In Altötting wird in diesen 3 Tagen mit inständigem Gebet am Herzen Gottes gerüttelt. Wie Jesus Christus vor 2000 Jahren ruft auch die Gottesmutter Maria immer wieder zu Gebet und Buße auf. Gott hat fest zugesagt, dass er mitten unter uns ist, wenn wir in seinem Namen zusammen sind. Gemeinsam möchten wir daher in den dringenden Anliegen beten: für den Frieden in der Welt, für die Familien und den Schutz des Lebens, für Priester und geistliche Berufungen und für alle Anliegen unserer Zeit.

Priesterdonnerstag - monatlicher Gebetstag um geistliche und kirchliche Berufe
17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzinern
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für Priester- und Ordensberufungen - mit den Neupriestern der Diözese Passau
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche          Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
                                                                Hauptzelebrant und Prediger: Regens Domkapitular Martin Dengler
                                                                Primizsegen der Neupriester der Diözses Passau
23.00 - 24.00 Uhr      Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
17.00 Uhr                 Fußwallfahrt von Heiligenstatt nach Altötting für Familien und den Schutz des Lebens
                               (17.00 Uhr Treffpunkt Bahnhof Altötting; 17.15 Uhr Beginn der Wallfahrt an der Wallfahrtskirche in Heiligenstatt)
18:00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. und Möglichkeit zum Einzelsegen mit der Reliquie des Hl. Johannes Paul II.
19:00 Uhr                 Stiftspfarrkirche          Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle

"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr       Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe
20.00 Uhr                Basilika St. Anna      Vorabendgottesdienst mit anschließender Lichterprozession zur Gnadenkapelle und Marienweihe (vor der Gnadenkapelle)

Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

Impuls zum Nachhören

Die Reihe der Impuls-Katechesen 2017 behandelt die Artikeln des Glaubensbekenntnisses. Jeden Samstag in der Wallfahrtssaison wird um 14 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena ein Glaubenssatz erklärt. Pfarrer Hannes Lorenz hat die Bedeutung der christlichen Grundlage über Jesus Christus in wunderbar leicht verständlicher Weise dargelegt.

Katechese "Wahrer Gott und wahrer Mensch" zum Nachhören

Grüß Gott in Altötting

An diesem ersten Wochenende im Sommermonat Juli haben sich folgende Wallfahrtsgruppen angemeldet:

Hochburg-Ach (Österreich) / Neue Mittelschule 4. Klasse, Reznovice (CZ) / Diözese Brünn, eine Gruppe aus Polen, Aufhausen-Eichendorf PV, Tittmoning-Asten PV, Aschau a. Inn PV, Kirchdorf-Seibersdorf am Inn PV, Feichten-Heiligkreuz-Hart-Wald PV, Marktl-Stammham, Weiden / Opf. - Dekanatswallfahrt, Auerbach / Opf. Mühldorf am Inn / St. Peter und Paul - Erstkommunionkinder, Hohengebraching-Matting PG, Nabburg / Caritas Sozialstation - Patientenwallfahrt, Debiensko (Polen) / Sankt George - Diözese Katowice, Krakau (Polen) / La Salett Travel, Rosenheim-Kastenau / Hl. Familie, Alzenau-Hörstein und Umgebung, München / Malankara-Syrisch-Orthodoxe Gemeinde, Hambrücken, Moggast bei Ebermannstadt, Lindenberg/Allg. - Burkhard Reisen, Massing, Ackermann-Gemeinde / Diözesanstelle München - 71. Sudetendeutsche Wallfahrt, Schönberg PV, Erding-Bergham / Bulldog-Wallfahrt der Bayer. Eicherfahrer, eine Gruppe aus Südkorea.

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt ebenso allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern/-innen.

Impuls-Katechese "Wahrer Gott und wahrer Mensch"

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese mit dem Thema "Wahrer Gott und wahrer Mensch". Am Samstag, 1. Juli 2017, wird um 14.00 Uhr H.H. Pfarrer Hannes Lorenz in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena die Katechese halten. Lassen Sie sich von seinen Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Juli 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater:

unsere Schwestern und Brüder, die den Glauben verloren haben, mögen durch unser Gebet und unser Zeugnis für das Evangelium die barmherzige Nähe des Herrn und die Schönheit des christlichen Lebens wiederentdecken.

Wer war Jesus von Nazareth?

Ein Religionsstifter wie andere auch? Oder Christus, der gesalbte Sohn Gottes? Warum glauben Milliarden von Menschen an Jesus Christus? Stiftskanoniker August Sparrer, der vor wenigen Tagen sein 60-jähriges Priesterjubiläum feiern konnte, hat im Rahmen der Reihe Impuls-Katechesen 2017 "Credo" über die katholische Sicht gesprochen. Wir haben die Katechese aufgezeichnet und laden alle Interessierten ein, sich von den Gedanken, Erklärungen und Reflexionen leiten und anregen zu lassen.

Die Impuls-Katechese "Jesus, der Christus" zum Nachhören

Die nächste Impuls-Katechese wird am Samstag, 1. Juli 2017, um 14 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena stattfinden.
Pfarrer Hannes Lorenz wird über das Thema "Wahrer Gott und wahrer Mensch" sprechen.
Kommt und lasst euch von den Grundlagen des katholischen Glaubens inspirieren.

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrern und Wallfahrerinnen hier am Gnadenort Altötting.

Für dieses sommerlich-heiße Wochenende haben sich folgende Pilgergruppen angemeldet:
Tarnow (Polen), Mehring / St. Martin, Neureichenau PV, Weiden / Rothenstadt / St. Marien, Oberwildenau / Goldene Hochzeit, Michelbeuern (Österreich - 15. Mal), Mühldorf am Inn / Stadtkirche, Regensburg / Kroatische Kath. Mission - Nationalwallfahrt der Kroaten aus Bayern, Opole (Polen), Niedziela Przemyska (Polen).

Unser Willkommensgruß gilt ebenso herzlich auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Bildergalerie

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

H.H. August Sparrer, Stiftskanoniker und Priester der Gemeinschaft Emmanuel, wird am Samstag, 24. Juni 2017, um 14.00 Uhr die Katechese mit dem Thema "Jesus, der Christus" in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena halten. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen. Der H.H. August Sparrer blickt auf 60 Jahre im priesterlichen Dienst zurück und die Neuevangelisierung ist seine Mission.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Wallfahrtsprogramm Nr. 16 - 27. Juni bis 03. Juli 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 15 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 16 als PDF-Datei

Credo - Schöpfer des Himmels und der Erde

Am Samstag, 17. Juni 2017, wird um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena unser H.H. Prälat Günther Mandl, Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer, mit einer Katechese zum Thema "Schöpfer des Himmels und der Erde" die Impulsreihe fortsetzen. Unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten aus nah und fern dazu ein, unseren katholischen Glauben näher zu betrachten. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zum Nachdenken  anregen. Im Credo sind die Grundlagen unseres Glaubens zusammengefasst. 2017 wird an jedem Samstag in der Wallfahrtssaison ein Artikel des Apostolischen Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche erklärt.

Die herzliche Einladung, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, ergeht noch bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena. Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Die Impuls-Katechese zum Nachhören

Kirche St. Konrad wird renoviert

Ab 19. Juni 2017 ist die Kirche St. Konrad wegen Renovierung geschlossen. Der Umbau wird bis zum großen Bruder-Konrad-Fest im April 2018 fertig gestellt.

Den Grund für den Umbau im Rahmen der Renovierung formuliert Guardian und stellv. Wallfahrtsrektor P. Norbert Schlenker OFMCap so: "Unbefriedigend war vor allem die ganze liturgische Lösung". Das Kirchenhaus wird rechtzeitig zum Jubiläumsjahr 2018 daher nicht nur im neuen Glanz erstrahlen, sondern auch noch in der Raumplanung optimiert werden.

1818 wurde Bruder Konrad als Johannes Birndorfer geboren - 2018 wird in Altötting das 200-Jahre-Jubiläum gefeiert.
Bruder Konrad war ein einfacher und schlichter Mensch, der uns als Heiliger ein Vorbild und ein guter Wegbegleiter durch das irdische Leben ist. "Weil er sich die Kraft zu ungeheuchelter, tätiger Nächstenliebe vorzüglich aus den Quellen des Gebetes und der Innerlichkeit holte, hat er den Menschen, den Christen unserer Tage etwas auszurichten und zu künden." (Antonius Hofmann, Bischof von Passau (1969))

Die Begegnungsräume im Kloster St. Konrad sind ganzjährig - auch während der Bauphase der Kirchenrenovierung - geöffnet.

60 Jahre Diener im Weinberg Gottes

Dieses sehr besondere Jubiläum darf heute unser H.H. Stiftskanoniker August Sparrer, Priester der Gemeinschaft Emmanuel, feiern. Priesen will ich, mein Gott - Dir danken immer und ewig - Der Dankgottesdienst findet am Sonntag, 18. Juni 2017, um 14 Uhr in der Stiftspfarrkirche in Altötting statt.

Du bist eine Mission auf dieser Erde … und wir danken Gott für das überaus segensreiche priesterliche Wirken und das immer jugendliche, mit dem Feuer des Glaubens brennende Herz. Jeden Tag neu in Gottes Hand geborgen.

Wir gratulieren auf das Herzlichste! Alles Gute, Gesundheit für die weiteren Jahre und vor allem Gottes reichsten Segen!

Bezirks-Chöretreffen der Landfrauen des Bayer. Bauernverbandes in Altötting

Am Sonntag, 18. Juni 2017, haben sich die fidelen Sängerinnen in ihren feschen Trachten auf den Weg in das Herz Bayerns - zur Gnadenmutter von Altötting - gemacht. Gemeinsam singen und lachen wollen die Frauen. Den Landfrauen ist es neben der Freude am gemeinsamen und dem Erleben der Gemeinschaft auch die Pflege und Erhaltung bäuerlicher Kultur und regionalen Liedgutes ein Anliegen - so ist auf der Homepage des Bayer. Bauernverbandes zu lesen. Seit 1972 der erste Landfrauenchor gegründet wurde, singen sie bodenständige Stücke genauso wie moderne Lieder. Durch die musikalische Gestaltung von Festen und Gottesdiensten tragen sie zur Förderung der Dorfgemeinschaft bei. Heute singen gemäß Bayer. Bauernverband mehr als 1.500 Frauen in 70 Chören. 1978 gab es das erste landesweite Chöretreffen, um sich auszutauschen und neue Lieder zu lernen. Diese Treffen der "Botschafterinnen der Landwirtschaft" werden nun jedes 2. Jahr organisiert. 2017 wurde nach Altötting eingeladen. Gleich zu Beginn stand um 10:00 Uhr der Gottesdienst in der Basilika und im Anschluss das gemeinsame Singen am Kapellplatz - vor der Gnadenkapelle - am Programm. Am Nachmittag wird dann im Kultur + Kongress Forum gemeinsam gesungen und gelacht.

Bildergalerie

100 Jahre Fatima


war das Thema der 17. Pro Sancta Ecclesia Wallfahrt in und nach Altötting. Papst Benedikt XVI. sagte, dass Fatima nicht zu Ende ist, sondern die Botschaft an die Hirtenkinder aus dem Jahre 1917 auch heute noch gilt und in die Zukunft weist. Die Gottesmutter hat damals versprochen, dass am Ende ihr Unbeflecktes Herz triumphieren wird. Mit den Hintergründen und Geheimnissen haben sich namhafte Referenten wie u.a. Pfarrer Jörg Fleischer und P. Prof. Dr. Karl Wallner bei den Vorträgen im Rahmen der diesjährigen Pro Sancta Ecclesia Wallfahrtstage befasst. Die Fußwallfahrer trafen am Samstag, 17.06.2017, aus München und Regensburg in Altötting ein. Gemeinsam mit den Teilnehmern an den Wallfahrtstage in Altötting zogen sie dann in die Basilika St. Anna ein, wo der Höhepunkt der Wallfahrt - das feierliche Pontifikalamt mit S.E. Erzbischof Wolfgang Haas aus Vaduz - gefeiert wurde.

Bildergalerie

Herzlich willkommen am Gnadenort

Dieses Wochenende werden in Altötting folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

Markt Indersdorf / PV Indersdorf, Reichenbach bei Kronach / St. Michael, Brandscheid / Menges Reisen, Herz Jesu Familie im Diözesanbereich Passau, Rosenheim / Franziskanische Gemeinschaft - OFS, Altdorf / Eugenbach - Münchenerau / Landshut, Gars / Inn PV, Vilsbiburg / Mariä Himmelfahrt, Cham / Opf. / PG St. Josef - St. Martin, Waffenbrunn / KAB, Neukirchen b. Haggn / St. Martin, Passau / Pro Sancta Ecclesia, Bernhardswald-Lambertsneukirchen / St. Lambert, Waldkraiburg PV, Bayer. Bauernverband / Mühldorf/Altötting - Bezirks-Chöretreffen, Ronsberg, Ering am Inn PV / KDFB und FFW Prienbach, Ingolstadt / PV Gerolfing

Unser herzliches "Grüß Gott" gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzel-Wallfahrern.

Wallfahrtsprogramm Nr. 15 - 20. bis 26. Juni 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 15 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 15 als PDF-Datei

Ein Musikständchen für die Gottesmutter

Am Dreifaltigkeitssonntag sind zur Unserer Lieben Frau von Altötting nicht nur die Wallfahrer und Pilger aus nah und fern gezogen sondern auch zahlreiche Musiker und Musikerinnen. Der Einzug der einzelnen Blasmusikgruppen war in Sternform von allen Richtungen angeordnet. Insgesamt 12 Kapellen und 1 Spielmannszug sind der Einladung von Familie Hell gefolgt und zum 10. Musikertreffen im Rahmen der Altöttinger Hofdult gekommen. Marcel Huber hat in seiner Begrüßungsansprache nicht nur die gute Jugendarbeit durch die Musikvereine hervorgehoben, sondern auch die Gebetsform des Bayernliedes - die Bayerische Hymne - hingewiesen: Gott mit dir...  Für das kommende Jahr ist eine große Musikerwallfahrt in das Herzen Bayerns in Planung. Maria breitet ihren Schutzmantel über dem schönen, traditionsbewussten Bayernland aus.

Bildergalerie

​ Willkommen am Gnadenort

An diesem sommerlichen Juni-Wochenende werden in Altötting folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

Rheinbach / Bruderschaft "Maria Hilfe der Christen" (34. Mal), Bamberg / Kath. Landvolk - Diözesanstelle, Najswietszego (Polen) / Serca Pana Jezusa i. Sw. Ojca Pio - Kazub Travel, Pavia (Italien) / S. Bartolomeo, Zeilarn / St. Martin, Dorfen / Maria Dorfen, Aichach-Griesbeckerzell / PG ZEGOS (67. Mal), Dasing PG, Landshut / St. Pius, Langenpreising PV, Schönberg / KAB, Künzell-Dietershausen / Stumpf-Reisen, München-Sendling / St. Margaret, Bernried / St. Katharina und Edenstetten / St. Nikolaus, Wroclaw (Polen) / Camino Travel

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzel-Wallfahrern.

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

"Gott - den Allmächtigen" ist das Thema der Katechese, die Pfarrer Michael Witti, PV Feichten / Alz, am Samstag, 10. Juni 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena halten wird.
Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen. Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Wallfahrtsprogramm Nr. 14 - 13. bis 19. Juni 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 14 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 14 als PDF-Datei

Pfingstmontag in Altötting

Dieses Ziel haben sich wieder Tausende von Wallfahrern und Wallfahrerinnen vorgenommen. Der größte Pilgerzug am Pfingstmontag mit bis zu 7.000 Teilnehmern kommt aus München: die Legion Mariens in Bayern. Die Marienkinder haben sich zum 61. Mal auf den Weg in das Herz Bayerns gemacht. Das Motto der Legio Mariens in Bayern Pfingstwallfahrt 2017 lautete "Maria, die Knotenlöserin" - Maria nimmt sich aller unserer Sorgen und Problem an. Sie hilft uns immerfort und lässt uns gute Lösungen finden. Als gute und liebevolle Mutter lindert sie alle Verzweiflung, Ängste und Nöte. Sie weist uns den sicheren Weg zu Jesus Christus, ihrem göttlichen Sohn. Im Pilgerzug waren viele junge Christen mit dabei. Neben zahlreichen Kreuzen wurde auch eine Statue Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, wie sie die Hirtenkinder in Fatima sahen, mitgetragen.
Aus Burghausen und Neumarkt St. Veit, aus Trostberg und Oberhausen sind die Wallfahrer und Wallfahrerinnen ebenso gekommen wie eine Vielzahl von "Abholern". Für alle Gläubigen aus nah und fern war der Himmel spürbar offen. Sie haben ihre Herzen für das Wirken des Heiligen Geistes geöffnet und viele sich auch durch den priesterlichen Segen unseres Wallfahrtsrektors Prälat Günter Mandl Trost und Kraft erhalten. Gestärkt können sie nun zurück in den Alltag gehen und als lebendige Zeugen berichten: Wer glaubt, ist nie allein.

Impressionen - Pfingstmontag

Ein herzliches "Grüß Gott"....

...den vielen Wallfahrern hier am Gnadenort Altötting.

Folgende angemeldete Pilgergruppen werden am Hochfest Christi Himmelfahrt und am letzten Wochenende im Marienmonat Mai in Altötting erwartet:
Reischach-Arbing-Endlkirchen, Nabburg / St. Johannes Baptist, Dietmannsried / Arnold-Reisen, Oberlindhart bei Mallersdorf-Pfaffenberg, Nürnberg / Poln. Kath. Mission - Erstkommunionkinder mit Eltern, Gruppe aus Italien, Kazub-Travel (Polen), Ruhpolding / St. Georg - Erstkommunionkinder, Diözese Speyer / Bayer. Pilgerbüro München, Aicha v. W., Gruppe aus Kroatien, Burgkirchen-Hirten-Halsbach-Margarethenberg PV, Kirchweidach-Tyrlaching-Oberbuch PV, Unterneukirchen / Christkönig, Schnaitsee / Mariä Himmelfahrt, Cham-Altenmarkt / St. Jakob und St. Josef (303. Mal), St. Georgen (Österreich) / Ratzenböck Reisen St. Ägidi, Prackenbach / Kath. Frauen- und Mütterverein, Straubing / St. Josef, Walperskirchen PV - Erstkommunionkinder, Taufkirchen und Falkenberg, Pechbrunn / Herz Jesu, Bliensbach PG, Kirchberg / Inn - KDFB, Baiersdorf / St. Josef, Troschenreuth / St. Martin, Ordenstag der Diözese Passau, Velden / Vils - Erstkommunionkinder, Geretsried / KAB (26. Mal), Benediktbeuern und Bad Adelholzen, Garching-Engelsberg PV, Landshut / St. Martin (29. Mal), Regensburg / St. Wolfgang (54. Mal), Berg im Gau, Waldmünchen / FFW Prosdorf (25. Mal), Pfarrkirchen / St. Simon und Judas - Erstkommunionkinder, Landau a.d. Isar PV / Erstkommunionkinder, Bad Bergzabern / Hl. Sr. Edith Stein, Palling-Tyrlbrunn PV, eine Gruppe aus Südkorea

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Bildergalerie - Christi Himmelfahrt

Impressionen aus der Wallfahrt

 

Mit Pfingsten endet die Osterzeit

50 Tage sind vergangen seit in der Osternacht der Sieg über Sünde und Tod gefeiert wurde. Jesus Christus hat uns einen Advokat - eine Beistand und Tröster - versprochen, bevor er in den Himmel auffuhr. Als der Heilige Geist dann aus verängstigten Anhängern eines scheinbar gescheiterten Propheten mutige Prediger des Evangeliums machte, haben sich tausende von Menschen bekehrt und der frohen Botschaft von der Liebe Gottes geglaubt. Der Christ ist seither Tempel des Heiligen Geistes, der in und durch die Menschen wirkt. Pfingsten gilt auch als Gründungstag der Kirche als Gemeinschaft all jener, die den "neuen Weg" in der Nachfolge Jesus Christus gehen. Feuerzungen sind die bildhafte Darstellung für den berennenden Geist Gottes, der sich in den Herzen der Gläubigen entzündet und die Zungen reden macht. Die roten Blüten, die in einigen Kirchen wie in der Altöttinger Stiftspfarrkirche, am Pfingstsonntag auf die Gemeinde herunter schweben, erinnern an die Feuerzungen im Abendmahlsaal und symbolisieren den Heiligen Geist. Maria wird seit dem Mittelalter als "Braut des Heiligen Geistes" betitelt. Diese Bezeichnung für Unsere Liebe Frau und Mutter aller wird dem heiligen Bonaventura zugeschrieben: Maria wurde bei der Verkündigung vom Vater als Tochter, vom Sohn als Mutter und vom Heiligen Geist als Braut angenommen. Bei Lukas heißt es im Verkündigungsbericht: "Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten." (Lk 1,35)

Betet den Rosenkranz


war der Aufruf Unserer Lieben Frau vor 100 Jahren in Fatima. Der Bitte Mariens folgend wurde die 188. Regensburger Diözesanfußwallfahrt unter dieses Leitwort gestellt. Dem Leitwort entsprechend gab es in diesem Jahr erstmals den Pilgerrosenkranz der Regensburger Diözesanfußwallfahrt. Der eigens gestaltete und angefertigte Rosenkranz hat die Pilger und Pilgerinnen auf ihren 3tägigen Fußmarsch nach Altötting ebenso begleitet wie das Pilgerkreuz. Das kleine Kreuz am Rosenkranz wurde dem mit Rosen umwundenen Pilgerkreuz, das der Fußwallfahrt alljährlich vorausgeht und als das Erkennungszeichen der „Regensburger“ auf ihrem Weg gilt, nachempfunden. Mit Maria zu Jesus ist der sichere Weg. Sie ist unsere wirkmächtige Fürsprecherin bei ihm. Das eigene Kreuz tragen und es in Altötting abstellen - abladen. Im Gebet alle Sorgen und Freuden am Gnadenort himmelwärts schicken. Bei der Lichterprozession am Abend wird im Schein der Kerzen das Herz nochmals zu Maria erhoben um die Tage stimmungsvoll ausklingen zu lassen.

Bildergalerie zur 188. Regensburger Diözesanfußwallfahrt in Altötting

Am Ziel angekommen

sind an diesem Pfingstsamtag Tausende von Wallfahrern und Wallfahrerinnen. Bei sommerlichen Temperaturen wurden zahlreiche Pilgerzüge am Gnadenort willkommen geheißen und begleite. Höhepunkt jeder Wallfahrt ist die Pilgermesse. Nach den Strapazen des Weges war die Bewegtheit greifbar und die Freude, am Ziel angekommen zu sein groß. In Altötting werden die Sorgen des Alltags dann kleiner und können ganz der Mutter Gottes als Fürsprecherin anvertraut werden. Niemand verlässt Altötting so wie er gekommen ist. Die spürbare Gemeinschaft im Glauben, die wundervollen Begegnungen und die Kraft aus dem Gebet füllen den Rücksack für die nächste Wegstrecke durch das Leben.

Impressionen aus der Wallfahrt - Pfingstsamstag

Mit Maria durch die Nacht - Große Gebetsnacht in der Gnadenkapelle

Im Rahmen des monatlichen Triduums wird wieder mit inständigen Gebet am Herzen Gottes gerüttelt. Mit Maria als Fürsprecherin wird um Hilfe in den dringenden Anliegen unserer Zeit gebetet: 
für den Frieden in der Welt, für die Familien und den Schutz des Lebens, für Priester und geistliche Berufungen und für alle Anliegen unserer Zeit.

ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
                              (Beichtgelegenheit in der Stiftspfarrkirche von 23:00 - 24:00 Uhr)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 06:00 Uhr     Fortsetzung der Anbetungsstunden

Kommt und betet mit!

Nightfire - Feuer in der Nacht!

Die Welt um sich herum heller, wärmer und glücklicher zu machen, ist die Sehnsucht der jungen Christen. Sie laden daher herzlich zu einem Lobpreis-Impuls-Anbetungs-Abend in die Klosterkirche St. Konrad ein. Das Herz für Gott öffnen und das Licht auch anderen weitergeben. Gemeinsam über Jesus und unseren Glauben nachdenken. Durch den Impuls aus den Erfahrungen anderer lernen. Mit christlicher Musik sich auf die Begegnung mit Christus einstimmen. Der Höhepunkt ist die Anbetung unseres Herrn im Allerheiligsten Sakrament. Anschließend beim gemütlichen Zusammensitzen wird die erlebte Gemeinschaft vertieft und werden Freundschaften geschlossen.
Weitere Infos unter www.nightfire-online.de

Wann?    02. Juni 2017 um 20 Uhr
Wo?        in Altötting / St. Konrad

Pfingsten in Altötting

An diesem sommerlichen Pfingstwochenende dürfen wir am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßen:

Eichendorf bei Landau (60. Mal), Riedenburg, Erding / St. Johannes (71. Mal), Freising / St. Lantpert (182. Mal), Neufahrn bei Freising, Landauer Berg / Pilgerverein Otzing-Michaelsbuch, Winzer und Umgebung (72. Mal), Ismaning /  St. Johann Baptist, Hallbergmoos-Goldach, Eichenried/Moosinning/Eicherloh PV, Regensburger Diözesanfußwallfahrt, Kirchberg i. Wald, Deggendorf (386. Mal), Bruckberg, Euernbach - Scheyern und Umgebung (184. Mal), Lalling (184. Mal), Furth bei Landshut (40. Mal), Altdorf bei Landshut, Essenbach / Mariä Himmelfahrt, Gündlkofen-Oberglaim, VS-Villingen / Fatima Apostolat ULF in Deutschland e.V. Erzdiözese Freiburg (92. Mal), Oberschneiding, Straubing (137. Mal), Stephansposching (106. Mal), Ehekirchen, Neumarkt St. Veit, Trostberg / St. Andreas, Burghausen PV, Hochburg (Österreich), Legio Mariens in Bayern (61. Mal), Pförring-Pfaffenhofen, Oberhausen / Mariä Himmelfahrt

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen, vielen Einzelwallfahrern und -wallfahrerinnen.

Wallfahrtsprogramm Nr. 13 - 06. bis 12. Juni 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 13 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 13 als PDF-Datei

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Juni 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

für die Lenker der Staaten: Sie sollen sich fest verpflichten, jeglichern Waffenhandel, der so viele unschuldige Menschen zu Opfern macht, zu unterbinden.

332. Oberpfälzer Fußwallfahrt in Altötting

Bei sommerlicher Hitze und strahlendem Sonnenschein sind die Fußwallfahrer und -wallfahrerinnen aus der Oberpfalz nach 3 Tagesmärschen am Gnadenort angekommen. Die vier Pilgerzüge aus Beilngries, Daßwang, Günching und Hemau treffen kurz vor Altötting zusammen und wurden von Prälat Günter Mandl, unserem Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer, sowie von Bruder Georg Greimel OFMCap, Präses der Marianischen Männerkongregation Altötting, herzlichst begrüßt. Dem Kreuz folgend und begleitet von den Kirchenglocken zogen die Männer und Frauen um die Gnadenkapelle ein. Die Musikkapelle Altötting hat abwechselnd mit den Gebeten Gebeten der Pilger die Herzen zu Gott erhoben. An der Hand der Mutter sind alle geborgen und werden von ihr zum Vater geführt. Höhepunkt war die Pilgermesse in der Basilika St. Anna. In der Mittagszeit warfen die Bäume einen rettenden Schatten und sorgten für die wohlverdiente Rast. Denn am Abend steht noch eine Marienandacht in der Stiftspfarrkirche und die Lichterprozession am Kapellplatz auf dem Programm.  Wir freuen uns über die zahlreichen Oberpfälzer und ihre Verbundenheit mit Altötting sehr. Auf besonderen Wunsch waren die Altöttinger Pilgerbetreuer für alle Wallfahrer und Besucher im Einsatz - ein wunderschöner und erfüllender Tag für alle. Vergelt's Gott!

Bildergalerie

Wallfahrtsprogramm Nr. 12 - 30. Mai bis 05. Juni 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 12 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 12  als PDF-Datei

Gott - Der biblische Gottesglaube

ist das Thema der Katechese am Samstag, 27. Mai 2017, um 14.00 Uhr. Treffpunkt ist in der Klosterkirche St. Magdalena. Im Rahmen der Impuls-Katechesen erklärt Kaplan Christoph Leuchtner unser christliches Gottesbild wie es in der Bibel gezeichnet wird. Herzliche Einladung! Lassen Sie sich den Einblicken, Ausführungen und Deutungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Das Credo fasst die Glaubenswahrheiten, zu dem sich die Katholiken bekennen, in Kernsätzen zusammen. Es wurde in den ersten Jahrhunderten auf den Konzilen als Ausdruck des gemeinsamen Glaubens verfasst und wird im Katechismus der Katholischen Kirche erläutert. Damals wie heute verbindet das Gebet alle Gläubigen und erklärt die Grundlagen unseres Glaubens. Es sind alle Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern herzlich willkommen.
Die Gelegenheit, sich von den Gedanken, Erklärungen und Zeugnissen inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten.
Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Uraufführung einer Marienmesse zur Ehren der Patrona Bavariae

"Missa Autingensis in honorem Patronae Bavariae" ist der klangvolle Name einer Orchestermesse, die Karlmann Kanzler zu Ehren der Patrona Bavariae komponiert hat. Anlass für die Vertonung der Blutweihe von Kurfürst Maximilian an die Gnadenmutter ist das 100-jährige Jubiläum des Festes Patrona Bavariae. Der Kurfürst hat die tiefe Verehrung der Gottesmutter und die enge Verbindung der bayerischen Landesherren nicht zuletzt durch die Herzbestattung in der Gnadenkapelle von Altötting begründet. Er sah sich ganz als Diener Mariens. König Ludwig III. hat während des Ersten Weltkriegs von Papst Benedikt XV. die Erlaubnis für das Fest der Patrona Bavariae erwirkt, welches 1917 erstmals in ganz Bayern begangen wurde.

Am Samstag, den 27. Mai 2017, wird unter der Leitung von Karlmann Kanzler die Marienmesse in der Stiftspfarrkirche uraufgeführt. Die Orchestermesse umfasst Streicher, Blech- und Holzbläser, Soli und Chor.
Beginn ist um 18 Uhr. Herzliche Einladung zu diesem einmaligen Musikgenuss und der großen Feier zu Ehren der demütigen Magd und Mutter unseres Herrn, Unserer Lieben Frau.

Maria, Hilfe der Christen

Seit 1862 sind es vor allem die Salesianer Don Boscos, die die Verehrung Mariens unter diesem Titel verbreiten. Don Bosco gab den Wunsch der Gottesmutter mit folgenden Worten weiter: „Die Madonna will, dass wir sie unter dem Titel der Helferin verehren: Die Zeiten sind so traurig, und wir haben es nötig, dass die Heilige Jungfrau uns helfe, den christlichen Glauben zu bewahren und zu verteidigen."

Don Bosco hatte einen seltsamen Traum: Er sah von auf einer Klippe aus ein weites Meer vor sich, auf dem sich unzählige Kriegsschiffe zu einer großen Schlacht vorbereiten. Auf einem großen, herrlichen Schiff stand der Papst. Und als dieses Schiff immer mehr von den feindlichen Schiffen bedrängt wurde, tauchten plötzlich zwei Säulen aus dem Meer auf: auf der linken, der kleineren, war die Statue der Gottesmutter zu sehen, darunter in großer Schrift „AUXILIUM CHRISTIANORUM" – „HELFERIN DER CHRISTEN“ und auf der rechten Säule, der mächtigeren und größeren, war eine leuchtende Hostie zu sehen und darunter die Schrift „SALUS CREDENTIUM" - „HEIL DER GLAUBENDEN“!  In der Verehrung der Muttergottes als Helferin der Christen und in der Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten sah er nun die zwei großen Rettungsanker für die Kirche und für sein Jugendwerk.

Don Bosco verbreitete die Maria-Hilf-Verehrung durch Wort und Schrift, er verteilte Maria-Hilf-Medaillen und versuchte, auf volkstümliche Art, das Vertrauen in die himmlische Helferin zu wecken und zu mehren. Er erklärte seinen Mitbrüdern und Jugendlichen: „Maria ist unsere Beschützerin und Lehrmeisterin und unser aller Mutter.“

So mag es eine Fügung Gottes sein, dass Dr. Stefan Oster SDB vor 3 Jahren an einem 24. Mai zum Bischof von Passau geweiht wurde.
Die Maria-Hilf-Woche ist eine von den vielen Aktivitäten, die Bischof Dr. Stefan Oster ins Leben gerufen hat. Als "Aktionswoche des Glaubens" mit vielen verschiedenen Veranstaltungen Jahr findet die Maria-Hilf-Woche 2017 vom 23. Juni bis 1. Juli statt.

„Wer auf Maria vertraut, wird niemals enttäuscht" sagte Don Bosco aus reicher Erfahrung! Vertrauen wir uns ihr jeden Tag aufs an: „Maria, Helferin der Christen, bitte für uns!“

Pilgern tut gut

Sich auf den Weg zu heiligen Orten zu machen - sei es zu Fuß, mit dem Rad, mit der Kutsche, hoch zu Pferd oder motorisiert -, hat schon manchen "süchtig" gemacht. Den Alltag für eine kurze Zeit wirklich entfliehen und sich Gott zuwenden. Schritt für Schritt seine oftmals eingeengte Wahrnehmung erweitern und verändern. Die nette Gemeinschaft mit Gleichgesinnten und die vielen Begegnungen mildern die Strapazen des Weges ein wenig ab. Seinen Rucksack mit den Sorgen des Alltags können Sie dann beider Gnadenmutter ablegen. Unter ihrem mütterlichen Schutzmantel sind alle gleich und finden alle Platz.
Am Gnadenort laden dann die zahlreichen Kirchen und Kapellen zur Ruhe und Gebet ein. Auch die Versöhnung durch die Beichte ist ein wichtiger Bestandteil der Wallfahrt. Bei der Pilgermesse, dem Höhepunkt und Abschluss jeder Wallfahrt, werden wir dann ganz in die Gegenwart Gottes hineingenommen. Die Gelassenheit ist dann nur eines der Geschenke, die die Wallfahrer und Wallfahrerinnen dann mit nach Hause nehmen.

Impressionen aus der Ankunft am Gnadenort

Segne du Maria


... ist eines der schönsten Marienlieder, die besonders in den Maiandachten gerne gesungen werden. Maria, die jungfräuliche Mutter Jesus, war Mensch wie wir und kennt die Sorgen und Nöte unseres Erdenlebens. Sie ist aber auch die Mutter Gottes und ihrem göttlichen Sohn, unserem Herrn Jesus Christus, ganz nahe. Vom Kreuz aus hat er sie Johannes - stellvertretend für uns alle - als Mutter anempfohlen. Aber auch uns hat er Maria als ihre Kinder anvertraut.
Maria will uns immer nur zu Gott führen, unser Herz für ihn öffnen. Unter ihrem mütterlichen Schutz nimmt sie alle, die sie um Hilfe bitten. Die zahlreichen Votivtafeln in Altötting zeugen von ihrer wirkmächtigen Kraft.

Vor 100 Jahren hat sie in Fatima gesagt: "Betet täglich den Rosenkranz". Dieser Aufforderung kommen wir in der Gnadenkapelle täglich um 18 Uhr nach. Dann beten wir den Rosenkranz mit Maria und vertiefen uns in die Geheimnisse Christi.

In Altötting wenden wir uns jeden Sonntag um 14 Uhr zusätzlich mit einer Andacht zu Unserer Lieben Frau, die mit dem Einzelsegen vorm Gnadenaltar endet.

Im Marienmonat Mai laden die Brüder Kapuziner als Wallfahrtsseelsorger an den Sonntagen zusätzlich um 15 Uhr zur Maiandacht in die Klosterkirche St. Magdalena ein.

Panorama Altötting

Das Jerusalem Panorama in Altötting ist "die magische Synthese aus Architektur, Malerei und Bühnenbild" und eine Weltberühmtheit. Es entführt die Besucher auf eine imaginäre Reise nach Jerusalem in das Jahr 33 und lässt die Kreuzigung Christi miterleben. "Das Panorama vermittelt den Besucher das Gefühl des Im-Bild-Seins, es lässt ihn zum Zeugen der dargestellten biblischen Erzählung werden", heißt es in der Beschreibung. Schöpfer des Kunstwerkes ist Gebhard Fugel, er um 1900 ein führender Vertreter der neuen christlichen Kunst war und das Panorama Kreuzigung Christi in Altötting ist eines seiner bedeutendsten Kunstwerke. Die Faszination der Betrachter ist immer wieder regelrecht greifbar.

Den Internationalen Museumstag am Sonntag, 21. Mai 2017, hat das Museum Panorama Altötting unter das Motto: "Spurensuche - Mut zur Verantwortung" gestellt. Um 11 Uhr und um 14 Uhr wird Dipl. Theologe Adolf Hochholzer im Rahmen einer Sonderführung von ca. 45 Minuten in das Thema einführen. Der Eintritt ist an diesem Tag auf EUR 3,50 für Erwachsene ermäßigt. Herzliche Einladung zu einer inspirierenden Auszeit!

Bruder Konrad von Parzham - Ein Heiliger als Zeichen für die Welt

Am 20. Mai 1934 - also am Tag genau vor 83 Jahren - wurde der Altöttinger Kapuzinerbruder von Papst Pius XI. heilige gesprochen. In seiner Ansprache betonte der Papst, dass Bruder Konrad als Klosterpförtner von St. Anna in Altötting das genaue Gegenteil des Herrenmenschen war. Als Heiliger in der alltäglichen Pflicht soll er uns Vorbild sein. So sagte Papst Pius XI.: "Pflichttreue, Treue dem Gesetz Gottes gegenüber, treues Eingehen auf den Willen Gottes, der sich in den Standespflichten offenbart, das ist die gewöhnliche Offenbarung des Willens Gottes an die einzelnen". Und weiter: "Heiligkeit ist nicht das Privileg einzelner unter den Gläubigen und Erlösten, sondern geht alle an; alle sind zur Heiligkeit berufen und das zu vollbringen, was - um es mit einem einfachen, etwas herb klingenden Worte auszudrücken - Pflicht ist, persönliche Pflicht, Pflicht aller"

Das Leben von Bruder Konrad und seine Botschaft an uns heute wird im Kloster St. Konrad sehr ansprechend aufgezeigt. Im Obergeschoss, neben der Sterbezelle, informieren auch Filme über Bruder Konrad und seine Heiligsprechung. Die Brüder Kapuziner freuen sich auf Ihren Besuch. Lassen Sie sich von Bruder Konrad inspirieren zu einem Leben für Gott aber bei den Menschen. Wie Gott will - so soll es sein.

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

"Ich glaube - Wir glauben" ist das Thema der Katechese, die Fr. Josef Brand SJM am Samstag, 20. Mai 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena halten wird. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein.
Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen.
Die Gelegenheit, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, wird von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena angeboten. Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Grüß Gott in Altötting


Dieses Wochenende werden am Gnadenort folgende angemeldete Wallfahrergruppen begrüßt:

Würzburg / Pilgerbüro der Diözese, Steinberg am See / St. Martin, Mitterfels-Haselbach PG, Gdansk / Kazub-Travel (Polen), Mödling (Österreich) / "Christopher West - Theologie des Leibes", Töging-Erharting PV, Ascholtshausen bei Mallersdorf-Pfaffenberg, Allersberg, Diözese Augsburg / Bischöfl. Seelsorgeamt - Dekanatswallfahrt Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen, Aresing-Weilach PG, Untergriesbach / Salvator-Bruderschaft, Berglern, München / Maronitische Gemeinde, Munderkingen / Walk-Reisen, Kreuzwertheim-Röttbach / Reisebüro "Spessart-Eiche", Hohenlinden, Frontenhausen, Drolshagen / Sauerlandreisen - VdK Wenden, Gruppe aus Südkorea, Dietersburg/Baumgarten PAN - Pferdewallfahrt, Diözese Tschenstochau (Polen), Ramspau / St. Laurentius, Gruppe aus Südkorea, Donaustauf / St. Michael - Erstkommunionkinder, Nevers (Ukraine)

Unser Willkommensgruß gilt auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen einzelnen Wallfahrern und Wallfahrerinnen.

Altötting ist jung

Am Sonntag, 21. Mai 2017, lädt die Jugend um 19 Uhr zur Jugendmesse in die Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus ein. Der Einladung Gottes folgen, den auferstandenen Jesus Christus wahrhaftig begegnen und gemeinsam feiern. Kommt und seid dabei!

Trailer

Kleine Messe, ganz groß - Chorkonzert in Altötting

Im Rahmen des 1. Musikfestes "Nachtstücke 2017" in der Region Inn-Salzach wird am Samstag, 20. Mai 2017, um 17.00 Uhr der Münchner Oratorienchor die "Petite Messe Solennelle" - zu deutsch: kleine feierliche Messe - von Gioachino Rossini vertonen. Dirigent André Gold lädt zu diesem besonderen Musikgenuss herzlichst ein.

Die Hintergründe zur Petite Messe Solennelle und zum Musikfest "Nachtstücke 2017" finden Sie hier: Link

Weitere Details zum Chorkonzert entnehmen Sie bitten dem Aushang oder unter www.nachtstuecke-musikfest.de

Wir haben eine Mutter ...

... Wenn wir uns wie Kinder an sie klammern, leben wir in der Hoffnung, die sich auf Jesus stützt - sagte Papst Franziskus am 13. Mai 2017 in Fatima. Maria, die Mutter Jesu, ist die "stärkste Frau der Welt", so formulierte es Kardinal Marx in München anlässlich der 100-Jahre-Feier der Patrona Bavariae. Sie ist Vorbild für alle Mütter. Die Stellung der Mutter ist die höchste in der Welt, denn als Mutter lernt und übt man die größte Selbstlosigkeit. Nur die Liebe Gottes ist noch größer als die Liebe einer Mutter. Mutter sein ist eine Liebesgeschichte die niemals endet! Allen Müttern möchten wir heute für Ihren Einsatz und Ihre Liebe DANKE und VERGELT'S GOTT sagen!

Der Mutter aller, Unserer Liebe Frau, gedenken wir sonntäglich beim Mittagsgebet, dem österlichen Regina coeli, um 12 Uhr und der Andacht mit Einzelsegnung um 14 Uhr. Kommt und feiert mit!

Bildergalerie - Andacht und Segen mit Diakon Thomas Zauner

Im Marienmonat Mai lädt weiters André Gold zum Orgelkonzert in die Stiftspfarrkirche ein: sonntags um 16 Uhr.
Am Muttertag wird Barbara Schmelz (Kloster Scheyern) an der Orgel sein. Herzliche Einladung sich von den wunderbaren Klängen tragen zu lassen.

Herzlich willkommen am Gnadenort

Für dieses besonders marianische Wochenende haben sich folgende Wallfahrtsgruppen angemeldet:

Julbach/St. Bartholomäus - Erstkommunionkinder, Regen-Langdorf / PV Erstkommunionkinder, Bergkirchen-Schwabenhausen PV, Köln-Deutz / Legionäre Christi - Regnum Christi, Landau / Isar PV, Prichsenstadt-Kirchschönbach, Buchbach PV, Waldsassen / KAB, Griesbach bei Reisbach / St. Georg, Frontenhausen, Albertshofen / "Steigerwald" Raab-Reisen, Rosenheim-Schloßberg / Oberlandler, Haag / Obb. - Mariä Himmelfahrt, Freigericht / OT Neuses - Franziskanische Gemeinschaft, Diamantene Hochzeit aus Rechtmehring, Ingolstadt-Zuchering / St. Blasius, Weibersbrunn, Eschlkam / St. Jakob - Marianische Frauencongregation

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzel-Wallfahrern.

Bildergalerie - Wallfahrtsimpressionen

Glauben - was ist das & wie geht das?

ist das Thema der der Impuls-Katechesen von Sr. Chiara Hoheneder, Provinzoberin der Schwestern vom Heiligen Kreuz in Altötting. Am Samstag, 13. Mai 2017, um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena wird Sr. Chiara im Rahmen der Impulsreihe zum Thema "Credo - Einführung in das Christentum" mit der Katechese alle Interessierten zum Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Die herzliche Einladung, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, ergeht von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena. Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Zum Nachhören

Betet täglich den Rosenkranz


um den Frieden der Welt ... zu erlangen! - so lautete der Aufruf der Gottesmutter vor genau 100 Jahren im kleinen portugiesischen Dorf Fatima. Die ersten Worte der Dame, die ganz in Weiß gekleidet und strahlender als die Sonne, den 3 Hirtenkinder über einer Steineiche in der Cova da Iria erschien, waren: Habt keine Angst! Dieser Trost und auch die Botschaft der insgesamt 6 Erscheinungen im Jahr 1917 gilt auch uns und in unseren Tagen. Maria ist uns liebevolle Mutter, Mittlerin und Fürsprecherin. In Fatima werden heute zwei der Hirtenkinder - Jacinta und Francisco - heilig gesprochen und dürfen nun offiziell weltweit verehrt werden. Papst Paul VI. war der erste Papst der als Pilger Fatima besuchte. Hintergründe und Erklärungen rund um Fatima fast die diesjährige Sonderausstellung in der Bischöflichen Administration der Heiligen Kapelle / Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum auf sehr gelungener Weise zusammen. Maria verbindet alle Menschen und die ganze Welt - und der Rosenkranz verknüpft uns mit Maria.

Der Rosenkranz wird in der Gnadenkapelle täglich um 18 Uhr gebetet. Herzliche Einladung mitzubeten!

Wallfahrtsprogramm Nr. 10 - 16. bis 22. Mai 2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 10 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 10  als PDF-Datei

Credo - Unser Glaubensbekenntnis

Die Reihe der Katechesen "Was glaubst Du?" in der Klosterkirche St. Magdalena - von Mai bis Oktober an jedem Samstag um 14 Uhr - haben 2017 das Glaubensbekenntnis als Thema. In den ca. 30 Minuten schenken die Referenten allen Interessierten und allen Gläubigen aus nah und fern Gedanken zu Themen rund um unseren katholischen Glauben. Den ersten Impuls und somit die Einführung in die diesjährige Themenreihe hat der Guardian der Altöttinger Kapuzinerklöster St. Magdalena und St. Konrad und stellv. Wallfahrtsrektor Pater Norbert Schlenker OFMCap gehalten und damit die Reihe eröffnet.

Die Impuls-Katechese "Credo - Einführung in das Christentum" zum Nachhören

Orgelfestival in der Stiftspfarrkirche

Unter der künstlerischen Leitung von André Philipp Gold findet im Mai und Oktober 2017 erstmals eine Reihe von Orgelkonzerte zur Wallfahrt statt.

Das Programm sieht folgende Konzerte in der Stiftspfarrkirche im Rahmen des Orgelfestivals vor:

Eröffnungskonzert am Sonntag, 7. Mai, um 16 Uhr
"marianischer Gruß" -Improvisation und Gesang
an der Orgel: André Gold

2. Konzert am Sonntag, 14.Mai, um 16 Uhr
an der Orgel: Barbara Schmelz (Kloster Scheyern)

3. Konzert am Sonntag, 28.Mai, um 16 Uhr
an der Orgel: Matthias Roth (Bad Reichenhall)

4. Konzert am Sonntag, 1.Oktober, um 16 Uhr
an der Orgel: André Gold

5. Konzert am Sonntag, 15.Oktober, um 16 Uhr
"Konzert der Domorganisten"
an den Orgeln: Albert Schönberger (Mainz) und Ludwig Ruckdeschel (Passau)

6. Konzert, am Sonntag, 22.Oktober, um 16 Uhr
an der Orgel: Johanna Soller (München)

Herzliche Einladung sich von den Klängen bezaubern zu lassen!

Zu Ehren unserer Lieben Frau

"Maria ist die Frucht und das Zeichen der Liebe Gottes zu uns, seiner Zärtlichkeit und seines Erbarmens. Deshalb wenden wir uns in unseren Bedürfnissen und Hoffnungen, in den freudigen und schmerzlichen Ereignissen unseres Lebens an sie." erklärte Papst em. Benedikt XVI. am 01. Mai 2006. Der Wonnemonat Mai eröffnet den Ausblick auf die Sommerzeit und ist besonders der Gottesmutter geweiht. Alle Gläubigen sind besonders aufgerufen und eingeladen, sich der Fürbitte Mariens anzuvertrauen. Sie geht uns voran, stützt und begleitet uns. Lassen wir uns von ihr in die Betrachtung des Antlitzes Christi, in dem wir das Antlitz des Vaters erkennen, einführen. Wahre Marienverehrung mindert nie den Glauben an unseren Erlöser und Heiland Jesus Christus. Die Mutter des Herrn möchte uns immer nur zu ihrem göttlichen Sohn hinführen. Vertrauen wir uns ihr in kindlicher Ergebenheit an.

Herzliche Einladung dies an den Sonntagen im Mai insbesondere vor der Gnadenkapelle bei dem Mittagsgebet, dem österlichen Regina coeli, um 12 Uhr und der Andachten mit Einzelsegnung um 14 Uhr zu tun.
In der Klosterkirche St. Magdalena wird um 15 Uhr die Maiandacht mit Marienliedern von der Orgel begleitet. Herzliche Einladung mitzufeiern und mitzubeten!

Ein herzliches "Grüß Gott"....


...den vielen Wallfahrern hier am Gnadenort Altötting.

Folgende angemeldete Pilgergruppen werden an diesem sonnigen Mai-Wochenende empfangen:
Erlbach und Perach, Straubing / PG Alburg-Feldkirchen, Tann PV, Tacherting-Emertsham-Peterskirchen PV, Kraiburg PV und Flossing-Oberneukirchen-Polling-Heiligenstadt PV, Winhöring / St. Peter und Paul, Tann PV, Furth i.W., Wörth/Isar und Postau, Arnstorf und Mitterhausen, Egglkofen, Deggendorf / Bundespolizeipräsidium Süd, Donauwörth PGM, Thalmassing / Opf. (33. Mal), Todtenweis / KDFB, Amberg / KDFB Hl. Dreifaltigkeit, Niederstraubing / PV Holzland, Ledec nad Sazavou (CZ) / Hl. Petrus und Paulus, Memmingen / Bischöfliches Dekanat, Günzkofen und Umgebung (131. Mal), München Vietnamesische Kath. Mission, Dingolfing-Seemannshausen / KAB St. Josef (40. Mal), Haarbach PV / Erstkommunionkinder, Görau und Neudorf bei Weismain, Rechtmehring / St. Korbinian, Eichstätt - Sternwallfahrt der Diözese, Niederwinkling / Pummer-Reisen, Neuler / Weis-Reisen, Haiming-Niedergottsau PV, Südkorea, Kastl / Erstkommunionkinder, Leiblfing / Senioren, Freyung / Maria Himmelfahrt, Bruck / St. Ägidius - Erstkommunionkinder, Stephansposching/Michaelsbuch SE - Erstkommunionkinder, Bad Endorf PV / St. Jakobus d. Ä. (153 Jahre Verlöbniswallfahrt), Mellau / Vorarlberg (Österreich), Schonach / Schwarzwald - PG "Maria in der Tanne"

Unser Willkommensgruß gilt aber auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern.

Impressionen aus der Wallfahrt in unserer Bildergalerie

Wallfahrtsprogramm Nr. 9 - 09. - 15.05.2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 9 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 9 als PDF-Datei

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Mai 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

für die Christen in Afrika: Sie mögen nach dem Beispiel des barmherzigen Jesus ein prophetisches Zeugnis für Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden geben.

Herzliche Einladung zur Impuls-Katechese

Mit der Reihe der Impuls-Katechesen unter dem Motto "Was glaubst du?" laden wir alle Interessierten im Jahr 2017 zur Betrachtung des Glaubensbekenntnisses der katholischen Kirche ein. Gläubige und der Kirche fern stehende aus nah und fern sind herzlich willkommen.
Am Samstag, 06. Mai 2017, wird um 14.00 Uhr in der Kloster- und Beichtkirche St. Magdalena Pater Norbert Schlenker OFMCap, unser stellvertretender Wallfahrtsrektor und Guardian der Kapuzinerklöster St. Magdalena und St. Konrad, die Impulsreihe mit einer Katechese zum Thema "Credo - Einführung in das Christentum" eröffnen. Lassen Sie sich von den Ausführungen mitnehmen und zu einem Nachdenken über unseren Glauben anregen.

Die herzliche Einladung, sich von den Gedanken inspirieren und informieren zu lassen, ergeht von Mai bis Ende Oktober 2017 an jeden Samstag um 14.00 Uhr in der Klosterkirche St. Magdalena. Dauer: ca. 30 Min.
Die jeweiligen Referenten und ihre Themen finden sie hier: Flyer und Aushang

Herzliche Einladung zum Monatlichen Triduum in Altötting


Foto: R. Dorfner

Priesterdonnerstag - Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag sind die ersten Tage eines jeden Monats und werden als Triduum bezeichnet. Nicht zuletzt bei den Erscheinungen in Fatima, deren 100jähriges Jubiläum wir in diesem Jahr (mit)feiern, hat die Gottesmutter zum Gebet und zur Buße aufgerufen - ganz in der Tradition Jesus. In Altötting wird in diesen 3 Tagen mit inständigem Gebet am Herzen Gottes gerüttelt.
Herzliche Einladung zum gemeinsamen Gebet in den dringenden Anliegen: für den Frieden in der Welt, für die Familien und den Schutz des Lebens, für Priester und geistliche Berufungen und für alle Anliegen unserer Zeit.

Priesterdonnerstag
17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzineren
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für geistliche Berufungen
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche         Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
23.00 - 24.00 Uhr      Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
17.00 Uhr                 Fußwallfahrt von Heiligenstatt nach Altötting für Familien und den Schutz des Lebens
                               (17.00 Uhr Treffpunkt Bahnhof Altötting; 17.15 Uhr Beginn der Wallfahrt an der Wallfahrtskirche in Heiligenstatt)
18:00 Uhr                Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. mit Möglichkeit zum Einzelreliquiensegen
19:00 Uhr                Stiftspfarrkirche         Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle

"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr      Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe
20.00 Uhr                Basilika St. Anna      Vorabendgottesdienst mit anschließender Lichterprozession zur Gnadenkapelle und Marienweihe (vor der Gnadenkapelle)

Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

Fatima in Altötting

Das Wallfahrtsleitwort 2017 "Mit Maria zu Jesus" erinnert an zwei besondere Jubiläen der katholischen Kirche: Vor 100 Jahren wurde die Feier des Festes der Patrona Bavariae von Papst Benedikt XV. für den 1. Mai festgelegt und vor 100 Jahren fanden die Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Fatima statt. Zudem blicken wir gemeinsam mit den evangelischen Christen auf 500 Jahre Reformation zurück.
In der Jungfrau und Gottesmutter Maria finden die Menschen aller Generationen eine treue und verlässliche Wegbegleiterin, was insbesondere in den Wallfahrtsorten spür- und erlebbar wird. Im Leben und Wirken aller Päpste der letzten 100 Jahre und auch davor hat Maria einen sehr hohen Stellenwert eingenommen. Der Heilige Papst Johannes Paul II. fühlte sich nachdem er das Attentat 1981 überlebt hatte, der Gottesmutter von Fatima besonders verbunden und hat die Kugel in die Krone einarbeiten lassen. Er nannte die Botschaft von Fatima "die Kurzfassung des Evangeliums". Im Jahr 2010 betonte Papst Benedikt XVI. in Fatima: "Wer glaubt, die Mission Fatimas sei beendet, der irrt sich."
Die Ausstellung "100 Jahre Fatima - Mit Maria zu Jesus" möchte die Ereignisse von Fatima aufzeigen und einige Details aus der Wirkungsgeschichte schildern. Nicht zuletzt möchte die Botschaft der Umkehr und der Hinwendung zu Christus durch und mit Maria, die in der Ausstellung herausgestellt wird, zu Gebet und Meditation einladen.

S.E. Bischof Dr. Stefan Oster SDB hat am 1. Mai 2017 im Beisein von S.E. Kardinal Kurt Koch und Bischof em. Wilhelm Schraml gemeinsam mit der Wallfahrtsleitung die Ausstellung eröffnet und in seiner Ansprache auf Maria als unser aller Mutter hingewiesen. Die zahlreichen Gäste erfuhren von Pfarrer Jörg Fleischer, der mit seiner profunden Sachkenntnis und als langjähriger und vielfacher Fatimapilger die Ausstellung gestaltet hat, die Hintergründe und Inhalte der 17 Tafeln und der Reliquiare. Zur Einstimmung auf das Ausstellungsthema sind alle Besucher zu Beginn eingeladen, einen Kurzfilm (12 Min.) über und aus Fatima anzuschauen, in dem u.a. mit der Originalstimme von Schwester Lucia von den Erscheinungen berichtet wird.

Impressionen der Ausstellungseröffnung

Die Sonderausstellung in der Bischöflichen Administration der Heiligen Kapelle / Haus Papst Benedikt XVI. ist noch bis 17. Dezember 2017 von Dienstag bis Sonntag in der Zeit von 10 - 16 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Maiandacht mit S.E. Kurt Kardinal Koch

Die 1. Maiandacht 2017 in Altötting feierte unser Ehrengast aus Rom, S.E. Kurt Kardinal Koch, mit unserem Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer Prälat Günther Mandl in der Stiftspfarrkirche. Die feierliche Andacht wurde durch den Sologesang unserer Altistin Cornelia Klüter musikalisch umrahmt. Ein paar Eindrücke haben wir für Sie in unserer Bildergalerie festgehalten: Link zu den Fotoaufnahmen

Die Predigt des Kardinals zum Nachhören

Willkommen in Altötting

Altötting ist einzigartig und geprägt von einem vielfältigen Angebot. Seit vielen Jahrzehnten prägen die Kapuziner das Bild des Wallfahrtsortes als Seelsorger mit. Der Heilige Kapuzinerbruder Konrad hat in seiner über 40-jährigen Tätigkeit als Pförtner ein lebendiges Beispiel für Gastfreundschaft und Willkommenskultur vorgelebt. Seinem Beispiel folgend, haben im Vorjahr ehrenamtliche Pilgerbetreuer und Pilgerbetreuerinnen begonnen, an den Wochenende am Kapellplatz für die Anliegen aller Besucher des Gnadenortes da zu sein. Die bunte Gruppe besteht aus Frauen und Männer, aus Laien und Ordenschristen, aus Mitgliedern unterschiedlichster Gemeinschaften. Um für die Anforderungen des Dienstes vor Ort gerüstet zu sein, wurde sie in der Vorbereitung sowohl in spirituellen und gesprächsmethodischen Bereich ausgebildet als auch in Ortskunde geschult. Für die Wallfahrtssaison 2017 konnte die Gruppe um 15 neue Ehrenamtliche vergrößert werden. Den Auftrag und die Aussendung im Dienst Mariens und der Kirche zu wirken, hat unser Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB feierlich vorgenommen. Am Nachmittag waren die ersten Pilgerbetreuer und Pilgerbetreuerinnen bereits am Kapellplatz im Einsatz. Die engagierten Christen sind an der blauen Oberbekleidung zu erkennen. Sie stehen für Fragen und Anliegen in allen Belangen zur Verfügung und nehmen sich auch gerne die Zeit, sich die Sorgen und Freuden der Menschen anzuhören und insbesondere im Gebet mitzutragen. Zur Eröffnung der Wallfahrtssaison haben auch unsere hochwürdigen Ehrengäste S.E. Kardinal Kurt Koch, unser Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB und Bischof em. Wilhelm Schraml die Pilgerbetreuer und Pilgerbetreuerinnen begrüßt und durften einen Hauptgewinn - einen Impuls für den Tag - ziehen. 

Bildergalerie

Großes Vergelt's Gott den engagierten Pilgerbetreuern/-innen für Euren Einsatz zum Wohle der Wallfahrt und Euer Glaubenszeugnis!

Feierliche Eröffnung der Wallfahrtssaison

 

Mit S.E. Kurt Kardinal Koch hat die Wallfahrtssaison 2017 in Altötting mit einem Pilger aus der Weltkirche begonnen. Bei der feierlichen Pontifikalmesse haben neben dem hochwürdigen Ehrengast aus Rom auch unser Diözesanbischof S.E. Dr. Stefan Oster SDB und unser Altöttinger Ehrenbürger S.E. Bischof em. Wilhelm Schraml mitgefeiert und gemeinsam die Wallfahrtssaion 2017 unter dem Leitwort "Mit Maria zu Jesus" offiziell eröffnet. Das Kapellorchester und der Kapellchor unter der Leitung von Max Brunner und mit Max Jäger an der Orgel haben mit der Messe in B von Franz Schubert für die musikalische Umrahmung der Festlichkeit gesorgt. Für die herzliche Willkommenskultur in Altötting sind seit dem Vorjahr eine Gruppe ehrenamtlicher Pilgerbetreuer und Pilgerbetreuerinnen im Einsatz. Für die Wallfahrtssaison 2017 konnten 15 weitere Pilgerbetreuer und Pilgerbetreuerinnen ausgebildet werden, die S.E. Bischof Dr. Stefan Oster SDB im Rahmen der Pontifikalmesse aussandte und den Auftrag beurkundete. Das Festprogramm sah neben dem offiziellen Empfang durch unseren 1. Bürgermeister Herbert Hofauer im Rathaus der Stadt Altötting auch eine Pontifikalvesper mit Bischof Dr. Stefan Oster als Offiziator vor. Im Anschluss an die Vesper wurde die Sonderausstellung "Fatima" in der Bischöflichen Administration der Heiligen Kapelle eröffnet. Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten im Haus Papst Benedikt XVI. - Wallfahrtsmuseum und Schatzkammer (Di bis So von 10 bis 16 Uhr) zu sehen und zeigt die eine Mutter Gottes, wie sie in allen Marienwallfahrtsorten weltweit verehrt wird, aus der Sicht der 3 Hirtenkinder im portugiesischen Dörfchen Fatima. Unsere Liebe Frau von Altötting lädt alle ein, sich mit ihren Sorgen und Freuden aber auch fürbittend für alle Anliegen sich ihr anzuvertrauen. Die Gnadenkapelle ist das ganze Jahr über für alle geöffnet, die sich Maria anempfehlen wollen um mit ihr zu Jesus zu gehen.

Bildergalerie

S.E. Kurt Kardinal Koch aus Rom in Altötting

Zur feierlichen Eröffnung der Wallfahrtssaison in Altötting ist S.E. Kurt Kardinal Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, der Einladung von Wallfahrtsrektor Prälat Günther Mandl gefolgt und eigens aus Rom angereist. Wir freuen uns sehr und begrüßen den Kurienkardinal aus Rom herzlichst am Gnadenort.
"Zur Situation der Ökumene heute" ist das Thema seines Vortrages, den S.E. Kurt Kardinal Koch am Sonntag, 30.04.2017, in der Stiftspfarrkirche gehalten hat.

Im Vortrag wurde der Bogen über die Geschichte der Kirchenspaltungen, ihre Arten und Hintergründe bis zu den neueren Entwicklungen gespannt. In Bezug auf die Ökumene heute hat S.E. Kardinal Koch das Dokument "From Conflict to Communion" und den Dreiklang von Busse, Dankbarkeit und Hoffnung hingewiesen. Für die neuere Entwicklung der ökumenischen Situation sieht S.E. Kurt Kardinal Koch folgende Veränderungen, die zu bedenken und zu bewältigen sind: die Strittigkeit des ökumenischen Ziels, die postmoderne Infragestellung des Einheitsgedanken, die ökumenische Kontroversen in der Ethik, die neuen ökumenischen Partner und die Ökumene der Märtyrer als existenzieller Ernstfall.

Vortrag zum Nachhören
 

Zum 143. Mal von Sünching nach Altötting

Wallfahren ist beten mit den Füßen. Jeder Schritt ist ein lebendiges Glaubenszeugnis. Das Gebet der Lippen und im Herzen aber auch die Gemeinschaft zeugen von der Freude des Glaubens. "Wo zwei oder drei in meinen Namen beisammen sind, da bin ich mitten unter ihnen" versprach uns Jesus Christus vor 2000 Jahren und es gilt auch heute noch. In dieser Gewissheit und unter der langjährigen Erfahrung von Pilgerleiter Helmut Krottenthaler machten sich auch in diesem Jahr die Sünchinger aus dem Landkreis Regensburg wieder auf den Weg zur Gnadenmutter von Altötting. Sie bringen ihre Sorgen und Freuden, beten um Hilfe oder zum Dank für die Hilfe. Der Segen und die Fürsprache der Gottesmutter ihnen gewiss. Durch das großartige Engagement ehrenamtlicher Pilgerführer und die Zusammenarbeit vieler Helfer konnte die Wallfahrt bereits zum 143. Mal stattfinden. Vergelt's Gott! Pfarrer Peter König feierte nach der traditionellen um Rundung der Gnadenkapelle als Gruß für die Gottesmutter die Pilgermesse im Kongregationssaal, welche von der Sünchinger Stub'n Musik stimmungsvoll gestaltet wurde.

Bildergalerie

Diözesanjugendwallfahrt nach Altötting


Die Gleichungen der JuFuWaFa Passau nach Altötting:
7TSD Teilnehmer = Große Gemeinschaft
90 Kilometer = Weiter Weg
70 Jahre = Lange Tradition (seit 1946)
2 Tage = Zeit unterwegs

Wie jedes Jahr veranstalten der BDKJ und das Bischöfliche Jugendamt auch 2017 – diesmal vom 28.04. bis 30.04. – die Jugendfußwallfahrt nach Altötting. Tausende junger und junggebliebener Menschen folgen der Einladung, gemeinsam die lange Strecke nach Altötting zu bewältigen - bei jeder Wetterlage. Eine Route beginnt in Osterhofen, eine zweite in Passau. Begleitet wird die Jugendfußwallfahrt von verschiedenen Teams, die sich um die Sicherung der Strecke, die Versorgung mit Getränken, die Gestaltung der Statios, den Gepäcktransport und vieles mehr kümmern. Vielen Dank für das riesige Engagement!
Unser Diözesanbischof Dr. Stefan Oster SDB ist von Marktl am Inn weg mitgegangen. Die örtliche Wallfahrtsleitung unter Prälat Günther Mandl und Guardian P. Norbert Schlenker OFMCap sowie unser 1. Bürgermeister Herbert Hofauer begrüßen die wackeren Wallfahrer und Wallfahrerinnen am Ziel und gehen die letzten Meter von der Neuöttinger Straße über den Kapellplatz zur Basilika St. Anna mit. Es waren viele lachende Gesichter zu sehen - froh die Strapazen hinter sich gebracht zu haben. Durch den Schnee und Regen war so einiges auszuhalten, aber die Sonne lachte bei der Ankunft in Altötting und auch in den Herzen. Die Freude steckte alle an - die Freude am Glauben, wie es in den schwungvollen Liedern zum Ausdruck kam. Gemeinsam feiern Bischof Stefan und die Passauer Wallfahrer/-innen um 20 Uhr die Heilige Messe in der Basilika St. Anna mit anschließender Lichterprozession zur und um die Gnadenkapelle. Am Sonntag schließt die Wallfahrt mit der großen Jugendmesse, deren Hauptzelebrant Domvikar und Diözesanjugendpfarrer Wolfgang de Jong ist, ab. Es ist ein erhebendes Erlebnis für alle! Herzliche willkommen in Altötting!

Fotostrecke

Impression der Wallfahrt

Mal Regen und Schnee, mal Sonnenschein - die zahlreichen Wallfahrer und Wallfahrerinnen mussten dieses Wochenende mit allen Wetterlagen zurechtkommen. Um so größer ist die Freude, wenn sie am Ziel ihres Weges ankommen und in Altötting einbegleitet werden. Die Geistlichen der Wallfahrtsseelsorge und ein Kreuzträger begrüßen die Wallfahrtsgruppen begleitet vom Klang der Kirchenglocken. Es ist immer wieder ein bewegendes Ereignis. Einige Eindrücke von heute haben wir festgehalten und können in unserer Bildergalerie eingesehen werden.

Maiandachten 2017 in der Stiftspfarrkirche

Der Monat Mai ist ganz besonders der Marienverehrung gewidmet. Es werden Marienlieder gesungen und feierliche Andachten gehalten - Mit Maria zu Jesus.
Maria ist unsere große Fürbitterin beim Herrn und die Schutzfrau Bayerns.

Montag, 01. Mai 2017, 19.00 Uhr             Erste feierliche Maiandacht mit S.E. Kurt Kardinal Koch und Prälat Günther Mandl 
Mittwoch, 03. Mai 2017, 19.00 Uhr         
Samstag, 06. Mai 2017, 19.00 Uhr 
Mittwoch, 10. Mai 2017, 19.00 Uhr           Maria-Ward-Chor unter der Leitung von Angela Jetz
Samstag, 13. Mai 2017, 19.00 Uhr          
Mittwoch, 17. Mai 2017, 19.00 Uhr           KAB, Fleckdirndl v. Mauerberg
Samstag, 20. Mai 2017, 19.00 Uhr
Montag, 22. Mai 2017, 19.00 Uhr             Bittgang nach St. Josef, Bittamt
Mittwoch, 24. Mai 2017, 19.00 Uhr           Bittgang nach Neuötting-Klösterl, Bittamt
Freitag, 26. Mai 2017, 19.00 Uhr              Bittamt, Volksgesang
Samstag, 27. Mai 2017, 18.00 Uhr           Konzert "Missa Autingensis in honorem Patronae Bavariae" von Karlmann Kanlzer
Mittwoch, 31. Mai 2017, 20.00 Uhr           Letzte Maiandacht in der Stiftspfarrkirche mit Lichterprozession
                                                             und der Altöttinger Hofmusik unter der Leitung von Karlmann Kanzler

Herzliche Einladung mitzufeiern!

Was glaubst du? - Einladung zur Impuls-Katechese

In der Wallfahrtssaison (Mai - Oktober) laden wir alle Interessierten - Wallfahrer, Besucher, Gemeindemitglieder, Gläubige und der Kirche fernstehende - jeden Samstag um 14.00 Uhr in die Klosterkirche St. Magdalena ein, um sich durch die Katechesen inspirieren und beschenken zu lassen.
2017 ist das Glaubensbekenntnis der Kirche das große Thema der Katechesenreihe. Durch die Einführung in die Glaubenspraxis und die Betrachtungen der einzelnen Teile des Credos soll der christliche Glaube für manche neu erschlossen und für andere vertieft werden. Durch die ca. 30-minütigen Katechesen erhalten alle neue Impulse für den Alltag und das Christ sein in der Welt von heute. Kommt und lasst Euch inspirieren!

Die jeweiligen Themen und Referenten können sie den Aushängen in den Kirchen und den Flyer entnehmen.

"Grüß Gott" in Altötting

Im Wonnemonat Mai beginnt die offizielle Wallfahrtssaison in Altötting und wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Wallfahrer und Wallfahrerinnen am Gnadenort begrüßen zu dürfen!

Folgende Pilgergruppen haben sich für dieses Wochenende angemeldet:
Heustreu / PG "Um den Michaelsberg", Elsendorf-Appersdorf-Borghausen PG, Waldershof / St. Sebastian - Senioren, Graz (Österreich) / Bischöfliches Pastoralamt der Diözese Graz-Seckau - Priesterfortbildungswoche, Abensberg / St. Barbara, Bäuerinnen aus Südtirol (auf den Marienwanderweg von St. Marienkirchen nach Altötting), Altheim (Österreich), Mitterskirchen PV, Esternberg (Österreich), Thalmassing / Erstkommunionkinder, Freihung/Opf. / Hl. Dreifaltigkeit, Außernzell / Mariä Himmelfahrt, Passau / Diözesanjugendwallfahrt, Furth i.W., Wallersdorf / Goldene Hochzeit, Ingolstadt-Marling / KDFB Marling-Feldkirchen, Geiselhöring / St. Peter - Expositur Mariä Himmelfahrt/Hadersbach, Neutraubling / St. Michael, Kelheim / Hl. Kreuz, Offenstetten / St. Vitus, Emmersdorf (42. Mal), Malgersdorf / St. Stephanus, Kollbach (36. Mal), Obergangkofen, Slowenien, Mitterteich und Leonberg / Ministranten und Senioren, München / Berg am Laim, Blaibach, Aunkirchen (173. Mal), Prutting / Mariä Himmelfahrt und Schwabering / St. Peter, Pilsting-Großköllnbach-Parnkofen PV, Grünsfeld / Fella-Reisen, Sünching (143. Mal), Trnava (SK), Geiersberg (Österreich), Mauerberg-Tüßling-Heiligenstatt, Pleiskirchen/Nonnberg/Wald bei Winhöring PV, Münschen / Herz Mariä Bruderschaft am Dom, Eggelsberg (Österreich) / Fußwallfahrt zu Ehren des Hl. Josef und im Gebet um Arbeit für die Jugend, Landshut / Altöttinger Wallfahrerverein (183. Mal), Freising und Umgebung / Familienwallfahrt, Wurmannsquick PV, Dietmannsried / Arnold-Reisen, Erding / St. Johannes - Männerfußwallfahrt, Ellwangen / Mack-Reisen, Pemfling / St. Andreas, Gangkofen / Mariä Himmelfahrt, Polen, Hölsbrunn / Maria vom Berg Karmel.

Unser herzlicher Willkommensgruß gilt auch allen unangemeldeten Gruppen und den vielen Einzelwallfahrern:

Herzlich willkommen in der guten Stube Unserer Lieben Frau im Herzen Bayerns!

Maiandachten 2017 in St. Magdalena

Die Maiandachten stehen unter dem Leitwort des diesjährigen Altöttinger Wallfahrtsmottos: „Mit Maria zu Jesus“.
 
Sonntag 7. Mai
Sonntag 14. Mai
Sonntag 21. Mai
Donnerstag 25. Mai
Sonntag 28. Mai

jeweils um 15.00 Uhr

Die Brüder Kapuziner von St. Magdalena und St. Konrad laden herzlich zur Mitfeier ein.

Wallfahrtsprogramm Nr. 7 - 25.04. bis 01.05.2017


Foto: R. Dorfner

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 7 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 7 als PDF-Datei

Ausstellung 100 Jahre Fatima – Mit Maria zu Jesus


Foto: R. Dorfner

"Es war eine Herrin, strahlender als die Sonne". Mit diesen Worten beschreibt die Seherin von Fatima, Schwester Lucia dos Santos die Erscheinung der Gottesmutter Maria vor 100 Jahren im portugiesischen Fatima. In diesem Jahr kann das portugiesische Nationalheiligtum dieses besondere Jubiläum feiern, an dem auch Papst Franziskus am 13. Mai als Pilger teilnehmen wird! Erst kürzlich betonte der Wallfahrtsdirektor in Lourdes die Bedeutung des Fatima Jubiläums und meinte: "Wenn ein Heiligtum der Muttergottes feiert, dann freuen und feiern auch die anderen Heiligtümer mit".  Auch das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Altötting nimmt durch eine Ausstellung im Haus Papst Benedikt XVI. – Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum in Kooperation mit Pfarrer Jörg Fleischer am Fatima Jubiläum teil. Die Ausstellung trägt den Titel: "100 Jahre Fatima – Mit Maria zu Jesus". Altötting ist durch eine Städtepartnerschaft und durch die Initiative "Shrines of Europe" mit dem Ort Fatima sehr verbunden. Als Marienheiligtum verbindet die innige Verehrung der Gottesmutter beide Orte miteinander. Die Botschaft unserer Lieben Frau, die im Jahr 1917 von Fatima aus gegangen ist, hat in das Leben der Kirche und in das Geschehen in der Welt Eingang gefunden. An vielen Orten versammeln sich Gläubige gerade am 13. des Monats zum Rosenkranzgebet und zur Feier der Eucharistie. Die Ausstellung im Haus Papst Benedikt XVI.  – Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum in der Bischöflichen Administration, die am 1. Mai 2017 um 16.00 Uhr eröffnet, will die Botschaft von Fatima anschaulich darstellen und erläutern. Neben einem Kurzfilm wird auch eine kostbare Reliquie der seligen Seherin Jacinta gezeigt. Mit historischen Bildaufnahmen und der Darstellung der Verbreitung der Botschaft von Fatima im Raum der Diözese Passau möchte die Ausstellung nicht nur informieren, sondern dazu einladen mit Maria zu Jesus zu gehen.

Die Ausstellung ist von 1. Mai bis 17. Dezember 2017 zu folgenden Zeiten geöffnet:

Mai bis Oktober:
Dienstag – Sonntag            10.00 – 16.00 Uhr

1. November bis 24. November geschlossen

25. November bis 17. Dezember:
Montag – Freitag                13.00 – 18.00 Uhr
Samstag und Sonntag        10.00 – 18.00 Uhr

Der Eintritt ist kostenfrei!

Das besondere Osterfest

Am Ostersonntag feiert unser hochverehrter Papst em. Benedikt XVI. seinen 90. Geburtstag. Der deutsche Papa em. kann auf ein von Gott und der Theologie erfülltes Leben zurückschauen. Wir möchten unseren Heiligen Vater einfach DANKE sagen - für sein Lebenswerk, für seinen unermüdlichen Einsatz und für sein großartiges Vorbild mit dem er bewiesen hat, dass Glaube & Vernunft sich ergänzen.

Lieber, hochverehrter Papst em. Benedikt XVI., herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und Gottes Segen aus Altötting!

Herzliche Einladung zur Eröffnung der Wallfahrtssaison

Das Wallfahrtsleitwort 2017 - Mit Maria zu Jesus - verbindet die marianischen Jubiläumsfeiern der Patrona Bavariae sowie der Marienerscheinungen von Fatima und das ökumenische Christusjahr. Es freut uns daher besonders, dass S.E. Kurt Kardinal Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, die Wallfahrtssaison in Altötting feierlich eröffnen wird.

Am Sonntag, 30. April 2017, wird S.E. Kurt Kardinal Koch um 16.00 Uhr in der Stiftspfarrkirche einen Vortrag zum Thema "Zur Situation der Ökumene heute" halten.

Das Festprogramm für Montag, 01. Mai 2017
10.00 Uhr        Feierliches Pontifikalamt zur Eröffnung der Wallfahrtssaison und Sendung der Pilgerbetreuer in der Basilika St. Anna
                       mit S.E. Kurt Kardinal Koch und S.E. Bischof Dr. Stefan Oster SDB und S.E. Bischof em. Wilhelm Schraml
                       mit Orchester (F. Schubert, Messe in B)

15.00 Uhr        Festliche Pontifikalvesper in der Stiftspfarrkirche mit S.E. Bischof Dr. Stefan Oster SDB
                       anschl. Eröffnung der Sonderausstellung „100 Jahre Fatima“ im Haus Papst Benedikt XVI.— Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

19.00 Uhr        1. Festliche Maiandacht in der Stiftspfarrkirche
                       Offiziator: S.E. Kurt Kardinal Koch

Kommt und feiert mit!

Ostern in der Gnadenkapelle zu Unserer Lieben Frau von Altötting


Gründonnerstag, 13. April 2017
Tagsüber Kapellenstille
18.00 Uhr Lichtreicher Rosenkranz

Karfreitag, 14. April 2017
Tagsüber Kapellenstille
07.00 Uhr Verhüllung des Gnadenbildes mit schwarzem Schleier
18.00 Uhr Schmerzhafter Rosenkranz

Karsamstag, 15. April 2017
Tagsüber Kapellenstille

Ostersonntag, 16. April 2017 - Speisenweihe nach jeder Eucharistiefeier:6.00 / 7.00 / 8.00 / 9.00 / 10.00 / 11.00 Uhr
07.00 Uhr Festliche Ostermesse mit Orgel und Chor
12.00 Uhr Mittagsgebet: Regina Coeli
15.30 Uhr AVE mit dem Kapellchor
18.00 Uhr Glorreicher Rosenkranz

Ostermontag, 17. April 2017
07.00 Uhr Festliche Ostermesse: K. Kraft, Messe in Es
12.00 Uhr Mittagsgebet: Regina Coeli
18.00 Uhr Glorreicher Rosenkranz

Weißer Sonntag, 23. April 2017 - Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit
07.00 Uhr Hl. Messe: E.Tittel, Kl. Festmesse
18.00 Uhr Barmherzigkeitsrosenkranz

Anbetungskapelle - Immerwährende Anbetung täglich 24 Stunden.
Gründonnerstag:24:00 Uhr Einsetzung bis zum Ende der Osternacht von St. Magdalena bleibt die Anbetungskapelle geschlossen. Anschließend nach der Osternacht feierliche Übertragung des Allerheiligsten in die Anbetungskapelle und Entzündung der Kerzen mit dem österlichen Licht.

Beichte ist...

deine Chance, Gott um Vergebung zu bitten und sein Erbarmen zu erlangen - formuliert es Pater Karl Wallner OCist. und empfiehlt: "Bevor du in den Beichtstuhl gehst, nimm dir ein paar Minuten Zeit, deine Gedanken zu ordnen und zu überlegen, wo du andere verletzt hast und was du tun kannst, um ein besserer Christ zu werden. Eine aufrichtige Beichte ist die Chance, dein Herz zu erneuern und dich für Gottes Gnade zu öffnen."
Ein Beichtspiegel kann bei der Gewissenserforschung helfen.

BEICHTGELEGENHEIT in der Karwoche:
Montag bis Mittwoch in der Karwoche
08.30 – 11.30 Uhr / 14.30 – 16.00 Uhr nur in St. Magdalena
Gründonnerstag
08.30 – 11.30 Uhr / 14.30 – 16.00 Uhr nur in St. Magdalena
Karfreitag
08.30 – 11.30 Uhr in St. Magdalena
08.30 – 11.30 Uhr auch in der Basilika St. Anna und in den Beichtzimmern im „Krippengang“
08.30 – 12.00 / 14.00-15.00 Uhr auch in der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus
13.30 – 14.45 Uhr nur in der Basilika St. Anna und in den Beichtzimmern im „Krippengang“
16.30 – 17.30 Uhr nur in der Basilika St. Anna und in den Beichtzimmern im „Krippengang“
Karsamstag
08.30 – 11.30 Uhr / 14.30 – 16.00 Uhr nur in St. Magdalena
09.00 – 12.00 Uhr auch in der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus
Ostersonntag und Ostermontag
Keine Beichtgelegenheit in St. Magdalena und in der Basilika St. Anna
08.30 – 12.00 / 14.30-17.00 Uhr in der Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus

"Habt keine Scham, zur Beichte zu gehen!" ermutigt auch Papst Franziskus.

Kunstschätze erleben!

Nur einige Meter von der Gnadenkapelle entfernt, lassen die Altöttinger Museen den Besucher einen Kunstgenuss erleben und entführen die Betrachter der Kunstwerke in eine "andere" Welt. Weltberühmt ist das in seiner Originalität einzigartige Jerusalem Panorama Kreuzigung Christi von Gebhard Fugel: Seine Besucher werden zu einer Zeitreise der besonderen Art in das antike Jerusalem um das Jahr 30 n. Chr. eingeladen. Die Dioramenschau im Altöttinger Marienwerk begeistert geschichtsinteressierte Besucher ebenso wie Kinder: Die 22 dreidimensionalen Schaukästen bilden ein einmaliges Kunstwerk und erzählen von den Höhen und Tiefen aus mehr als 500 Jahren Wallfahrt zu Unserer Lieben Frau von Altötting. Das Zeugnis unerschütterlichen Vertrauens und die zahlreichen Glaubenserfahrungen werden auch im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum thematisiert: Die Geschichte Altöttings ist untrennbar mit der Geschichte der Wallfahrt verbunden. Diese Verbundenheit der Landesfürsten und die Volksfrömmigkeit zahlreicher Verehrer der Gottesmutter Maria drückt sich nicht zuletzt in den wertvollen Weihegaben der Schatzkammer aus. Das "Goldene Rössl" ist nur eines der Glanzstücke, die es zu bestaunen gibt.
Die Kunstschätze Altöttings lassen sich am besten mit einem geschulten Experten erkunden. Dankenswerter Weise hat nun das Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting das Angebot der geführten Touren erweitert und bietet nun Stadtführungen mit Museumsbesichtigung an. Die Schulung von ausgewählten Stadtführern/-innen wurde nun erfolgreich abgeschlossen und das neue Programm der Kombiführung offiziell vorgestellt:
Es gibt die Möglichkeit sich auf die Spuren von königlichen Schätzen und wertvollen Weihegaben im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmusuem zu machen (für Einzelreisende Mai und Oktober 2017) oder die frühe Wallfahrtsgeschichte im Altöttinger Marienwerk wieder lebendig werden zu lassen (für Einzelreisende Juni und August) oder sich auf den Weg zu den Ursprüngen des Christentums begleiten zu lassen (für Einzelreisende Juli und September 2017). Die Führung für Einzelpilger findet jeweils samstags um 14 Uhr statt. Treffpunkt ist am Rathaus; keine Anmeldung erforderlich; Kosten: 8 EUR pro Person.
Wer die gesamte Museumstour mitmacht und alle Kunstwerke besucht, erhält ein kleines Geschenk. Wir bedanken uns für die sehr gute Zusammenarbeit und das schöne Angebot!

Für weitere Information und Führungsbuchungen für Gruppen steht ihnen das Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting zur Verfügung.

NIGHTFIRE in St. Konrad



Fotos: Nigthfire

Der Altöttinger Jugendgebetskreis NIGHTFIRE ist ein offener Freundeskreis junger Menschen, die Gottes Liebe erfahren haben und weitergeben möchten. Am Herz-Jesu-Freitag laden sie zu einem gemeinsamen Abend mit Gott ein:
Lobpreis - um mit modernen christlichen Lieder die Herzen für Gott zu öffnen.
Impuls - Glauben ist ein total spannende Sache und es lohnt sich darüber nachzudenken.
Anbetung - Das Herzstück eines jeden Abends. Die Anbetung ist der Moment, in dem wir einfach da sein können – so wie wir sind.

Am Freitag, 07. April 2017 wird ein für Gottes Liebe und die Jugend brennender Priester, Hermann Schächner, den Impuls in der Themenreihe "Die Vision für Dein Leben - wofür brennst DU?" halten.

Beginn: 20 Uhr in der Kirche St. Konrad
Anschließend gemiatliches 'zamasitzen - um den Abend in netter Gesellschaft ausklingen zu lassen: ins Gespräch kommen, sich kennenlernen, Freunde finden.

Herzliche Einladung an alle Jugendlichen und Junggebliebenen um gemeinsam im Glauben zu wachsen, zu feiern und sich von der Liebe Gottes anstecken zu lassen. Viele kleine Feuer erleuchten die Nacht und bringen Licht ins Dunkel...
Feuer in der Nacht!  Komm, wir bringen die Welt zum Leuchten!

Monatliches Triduum in Altötting


Foto: R. Dorfner

Priesterdonnerstag - Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag sind die ersten Tage eines jeden Monats und werden als Triduum bezeichnet. Nicht zuletzt bei den Erscheinungen in Fatima, deren 100jähriges Jubiläum wir in diesem Jahr (mit)feiern, hat die Gottesmutter zum Gebet und zur Buße aufgerufen - ganz in der Tradition Jesus. In Altötting wird in diesen 3 Tagen mit inständigem Gebet am Herzen Gottes gerüttelt.
Herzliche Einladung zum gemeinsamen Gebet in den dringenden Anliegen: für den Frieden in der Welt, für die Familien und den Schutz des Lebens, für Priester und geistliche Berufungen und für alle Anliegen unserer Zeit.

Priesterdonnerstag
17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzineren
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle           Rosenkranz für geistliche Berufungen
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche         Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
23.00 - 24.00 Uhr      Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
18:00 Uhr                Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. mit Möglichkeit zum Einzelreliquiensegen
19:00 Uhr                Stiftspfarrkirche         Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle

"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr      Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe

Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

Wallfahrtsprogramm Nr. 5 - 04.04. bis 17.04.2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 4 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 5 als PDF-Datei

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für März 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

für die Christen in Afria: Sie mögen nach dem Beispiel des barmherzigen Jesus ein prophetisches Zeugnis für Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden geben.

Marienwallfahrtsorte als Glaubenszentren - Tagung der Wallfahrtsseelsorger in Altötting

17.03.2017 - In diesen sonnigen Märztagen fand die 1. Klausurtagung der Wallfahrtsleiter aus den 4 großen deutschsprachigen Marienwallfahrtsorten Mariazell, Einsiedeln, Kevelaer und Altötting statt. Auf Initiative und Einladung von Prälat Günther Mandl (Stadtpfarrer und Wallfahrtsrektor in Altötting) haben Domkapitular Rolf Lohmann (Pfarrer und Rektor der Wallfahrt in der Pfarre St. Marien Kevelaer), P. Philipp Steiner OSB (aus dem Benediktinerkloster Einsiedeln in der Schweiz) und P. Dr. Michael Staberl OSB (Superior von Mariazell) mit dem Stadtpfarrer P. Christoph Pecolt (Pfarrer und Moderator im Pfarrverband Mariazell-Gußwerk) sich in Altötting getroffen. P. Norbert Schlenker OFMCap (Guardian von St. Magdalena und St. Konrad, stellv. Wallfahrtsrektor in Altötting) war als Hausherr des Kapuzinerklosters St. Magdalena der zweite Gastgeber. Vervollständigt wurde die menschlich, theologisch und pastoral sehr ausgeglichene Runde von Diakon Thomas Zauner. Anliegen aller Seelsorger ist die Stärkung der Wallfahrtsorte als Glaubenszentren. Trotz der strukturellen Unterschiede gibt es viele Gemeinsamkeiten und auch die Problemstellungen sind oft ähnlich. Es lohnt sich daher von den Traditionen und Erfahrungen der anderen Wallfahrtsort zu lernen und manche traditionelle Strukturen gemeinsam für die Zunkunft in das "Heute" zu übersetzen. Wie Papst Franziskus in seinem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium hinweist, sollen die Wallfahrtsorte Leuchttürme sein. Dieses gemeinsame Ziel der Wallfahrtsorte und auch die Frage der Neu-Evangelisierung Europas waren die Hauptthemen der Gesprächsrunden. Vorbild für die enge Verbundenheit und weitere Zusammenarbeit ist der Zusammenschluss der größten Wallfahrtsorte Europas auf kommunaler Ebene, die "Shrines of Europe". Altöttings 1. Bürgermeister Herbert Hofauer hat bei einem Empfang im Rathaus die geistlichen Herren und ihre auf den eben erarbeiteten gemeinsame Leitlinien basierende Zusammenarbeit herzlich begrüßt. Das nächste Klausurtreffen wurde für 2018 in Mariazell vereinbart.

TV-Beitrag Wallfahrtsklausur von Stefanie Hintermayr

Neue Wallfahrtsmedaille 2017 ab sofort erhältlich

Als Erinnerung an den Besuch bei Unserer Lieben Frau von Altötting sind die Wallfahrtsmedaillen zum Kult geworden. Wie in den Vorjahren gibt es die Wallfahrtsmedaille 2017 wird in den Farben silber und bronze. Auf der Vorderseite zeigt das Bild die Gnadenmutter von Altötting mit dem Jesuskind am Arm ohne die Gnadenröckerl. Das Wallfahrtsleitwort "Mit Maria zu Jesus" und der Hinweis auf das große Christusjahr in Hinblick auf die Ökumene sind wie eine Kurzmedition. Auf der Rückseite prangt wie jedes Jahr das Logo der Heiligen Kapelle.

Erhältlich ist die limitierte Wallfahrtsmedaille 2017 in der Sakristei der Gnadenkapelle sowie am Infopoint im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum. Der Preis beträgt EUR 3,50.

Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum

Die Schätze Unserer Lieben Frau von Altötting bezeugen die jahrhundertelange Tradition der Marienverehrung am Gnadenort. Die Geschichte der Wallfahrt und die Kostbarkeiten werden im Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmuseum wunderbar und sehr ansprechend ausgestellt.

Wir haben von Dienstag bis Sonntag täglich von 10 - 16 Uhr für Sie geöffnet und freuen uns auf Ihren Besuch.

Aktuelle Änderungen der Öffnungszeiten werden auf unserer Homepage bekanntgegeben.

Der Eintritt ist frei. Um das Museum erhalten zu können, sind wir jedoch für eine Spende sehr dankbar.

Wallfahrtsprogramm Nr. 3 - 07.03. bis 20.03.2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 3 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 3 als PDF-Datei

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für März 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,
um Hilfe für die verfolgten Christen: 
Sie mögen von der ganzen Kirche durch Gebet und materielle Hilfe unterstützt werden.

Segnungsgottesdienst mit H.H. Bischof Dr. Stefan Oster SDB


   Foto: R. Dorfner

In der Altöttinger Basilika St. Anna wird am Freitag, 10. März 2017, unser H.H. Bischof Dr. Stefan Oster SDB um 19 Uhr eine Segnungsgottesdienst feiern und es sind alle Gläubigen aus nah und fern eingeladen, sich dem Gebet um Segen und Heil anzuschließen.
Der erste Schritt um Heilung und Heil zu erlangen, ist die Vergebung. Während der Messfeier gibt es daher die Gelegenheit zum Empfang des Bußsakramentes
Die Möglichkeit zur Einzelsegnung mit Gebet um Heilung gibt es im Anschluss an die Heilige Messe.

Für weitere Details: Plakat

Die Zusage von Bischof Dr. Stefan Oster lautet: "Gott verlässt Dich nicht. Das Geheimnis unseres Glaubens sagt uns: Du kannst gar nicht so tief sinken, dass Du nicht in die liebenden Arme Gottes fallen könntest, egal wie tief Du fällst. Gott ist barmherzig, unfassbar barmherzig. Er will Dein Heil."

Altöttinger Pilgerfahrt 2017 - nach Schärding und Maria Schmolln

 

Am Sonntag, 12. März 2017, gehen die Altöttinger und Mitchristen aus der Umgebung auf die 51. Pilgerfahrt. Das erste Ziel wird das 700 Jahre alte Schärding, die "Barockperle am Inn", mit dem einzigartigen Stadtplatz. Die Pilgermesse in der großen Stadtpfarrkirche St. George wird von den Altöttinger Kapellsingknaben und der Mädchenkantorei musikalisch gestaltet. Zelebrant und Prediger ist der geistliche Leiter der Pilgerfahrt Prälat Günther Mandl, Wallfahrtsrektor und Stadtpfarrer. Nach der Kirchenerklärung durch Pfarrer Eduard Bachleitner wird für das leibliche Wohl gesorgt, bevor es bei der Stadtführung durch das schöne Städtchen Schärding geht. Der Wallfahrtsort Maria Schmolln am Rande des Kobernaußerwaldes ist das nächste Ziel auf der Pilgerfahrt. In der Maria Schmollner Gnadenkapelle, wo eine Kopie des Maria hilf-Bildes von Passau verehrt wird, kommen die Pilger und Pilgerinnen zu der Schlussandacht zusammen. Der Kirchenerklärung von Pater Bertram Sonnleitner folgt die Andacht mit eucharistischen Segen. Die Predigt wird Pater Norbert Schlenker, Guardian der Kapuzinerklöster und stellv. Wallfahrtsrektor, halten. Weitere Details finden Sie im Flyer.

Nach unserem diesjährigen Wallfahrtsleitwort "Mit Maria zu Jesus" sind alle in und um Altötting zur Teilnahme aufgerufen und herzlich eingeladen, besonders auch unsere jungen Familien, ganz besonders die unserer Erstkommunionkinder und Firmlinge. Möge die Gnadenmutter uns führen und die mitgetragenen Sorgen und Anliegen erhören; möge die Pilgerreise uns im Glauben stärken.

 

Herzliche Einladung zur Fastenpredigt

 

Im Rahmen der Abendmesse um 19.00 Uhr werden jeweils am Donnerstag die Predigten zum Wallfahrtsleitwort 2017 "Mit Maria zu Jesus" sein. Die hochwürdigen Prediger werden den Blick auf Maria und durch sie auf Jesus richten, um allen Gläubigen einen Impuls für die Umkehr und die Vorbereitung auf Ostern zu geben.

Do. 9. März 2017         Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus, Altötting
                                  „Was er euch sagt, das tut“: Maria auf der Hochzeit zu Kana
                                  Prediger: P. Norbert Schlenker OFMCap, Guardian u. stellv. Wallfahrtsrektor Altötting

Do. 16. März 2017       Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus Altötting
                                  „Meine Mutter und meine Brüder sind die, die das Wort Gottes hören und danach handeln“: Jesus und seine Verwandten
                                  Prediger: Domkapitular Rolf Lohmann, Wallfahrtsrektor Kevelaer

Do. 23. März 2017       Stiftspfarrkirche St. Philippus und Jakobus Altötting
                                  „Frau, siehe dein Sohn“: Unter dem Kreuz wird Maria zur Mutter der Kirche
                                  Prediger: Prälat Günther Mandl, Stadtpfarrer, Stiftspropst u. Wallfahrtsrektor Altötting

Do. 30. März 2017       Pfarrkirche St. Josef Altötting-Süd
                                  „Zusammen mit Maria, der Mutter Jesu“: Maria in der betenden Gemeinschaft in der Vorbereitung auf das Pfingstfest
                                 Prediger: P. Dr. Michael Staberl OSB, Superior und Wallfahrtsrektor Mariazell

Plakat

 

 

Eucharistisches Stundengebet vom 04. - 05. März 2017

 

Zur Einstimmung in die österliche Bußzeit laden die Kapuziner zum Eucharistischen Stundengebet in die Klosterkirche St. Magdalena ein.

Predigten zum Altöttinger Wallfahrtsmotto 2017: „Mit Maria zu Jesus” - Die Beziehung Mariens zu ihrem Sohn Jesus in den Kindheitsgeschichten des Lukasevangeliums

Samstag, 4. März:
10.00 Uhr             Festmesse mit Predigt Thema: Die Verkündigung durch den Engel
                            Aussetzung – Anbetung
15.00 Uhr             Eucharistische Andacht
16.00 Uhr             Predigt Thema: Der Besuch Mariens bei Elisabeth
                            Litanei – Eucharistischer Segen

Sonntag, 5. März:
09.30 Uhr             Festliche Orchestermesse mit Predigt Thema: Die Darstellung Jesu im Tempel
                            (W. A. Mozart, Orgelsolomesse / Kapellchor, -orchester)
                            Aussetzung – Anbetung
15.00 Uhr            Abschlusspredigt Thema: Der 12jährige Jesus bleibt im Tempel
                           Te Deum – Eucharistischer Segen

Prediger: P. Norbert Schlenker, OFMCap Guardian und stellvertretender Wallfahrtsrektor, Altötting

 

„Mit Maria zu Jesus“


Das Wallfahrtsmotto 2017 wird das Thema der Predigten in der österlichen Bußzeit 2017 beim Eucharistischen Stundengebet in St. Magdalena und den Fastenpredigten im Pfarrverband Altötting sein. Das diesjährige Wallfahrtsmotto lädt uns ein, auf Bibeltexte zu schauen, die vom Verhältnis Mariens zu Jesus sprechen. Die österliche Bußzeit, die wir als „Jahresexerzitien“ sehen und bezeichnen dürfen, ist Zeit zur Besinnung und ermutigt besonders auch zur Betrachtung der Evangelien und der anderen Texte in der Heiligen Schrift. In diesem Jahr wollen wir in der Vorbereitungszeit auf das Osterfest anhand der Evangelien und der Apostelgeschichte nachspüren, wie Maria uns zu Jesus führt. Dabei steht bei den Predigten beim Eucharistischen Stundengebet die Begegnung Mariens mit ihrem Sohn Jesus in den Kindheitsgeschichten des Lukasevangeliums im Blickpunkt und in den Fastenpredigten im Pfarrverband Altötting die Begegnung Mariens mit dem erwachsenen Jesus und ihr Mitwirken in den Anfängen der Kirche.

 

Gnadenbildkuss am Aschermittwoch

Am 1. März 2017 beginnt die österliche Bußzeit und wie es in Altötting zur Traditon gehört, wird das Gnadenbild auch in diesem Jahr wieder zur Verehrung in die Klosterkirche St. Magdalena übertragen. Einst war es das besondere Privileg der Fürstenhäuser und besonderer Förderer der Wallfahrt. Heute sind alle Altöttinger und alle Pilger herzlich eingeladen, der Gottesmutter die Ehre zu erweisen.

Um 13.30 Uhr wird das Gnadenbild in einer feierlichen Prozession von der Gnadenkapelle in die Klosterkirche St. Magdalena übertragen, wo die Gläubigen das Kleid der Gnadenmutter - ganz vorsichtig - berühren oder fromme Gegenstände an das Gnadenbild anlegen lassen können. Zum sichtbaren Zeichen der Bußgesinnung besteht im Anschluss die Möglichkeit, sich Asche auflegen zu lassen. Volksgesang, der Frauenbundchor, Violin- und Orgelklänge wechseln mit Gebet als begleitende Umrahmung ab.
Um 16 Uhr wird die Marienverehrung mit einer feierlichen Heiligen Messe mit Aschenauflegung abgeschlossen.

Um 17.00 Uhr lädt das Haus Papst Benedikt XVI. - Schatzkammer und Wallfahrtsmusuem gemeinsam mit der KünstlerSeelsorge der Diözese Passau zur Eröffnung der Ausstellung "zugewandt" - XIV. Kreuzwegstationen von Valter Gatti ein. Der Kreuzwegzyklus zeigt in realistischer Darstellung den Leidensweg Jesu. Die Sonderausstellung ist ab 1. März bis 17. April 2017 zu den Öffnungszeiten (Dienstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr) zu betrachten.

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen.

 

Kapellreinigung - Kirchlicher Frühjahrsputz


Was sich dahinter verbirgt und wie sie genau aussieht, zeigt Stefanie Hintermayr in folgendem TV-Beitrag, der auch auf youtube online ist: Link zum Video

Wallfahrtsprogramm Nr. 2 - 07.02. bis 06.03.2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 2 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 2 als PDF-Datei

 

Herausforderung Familie


... ist das große Thema der Vortrags- und Diskussionsreihe, die von KEB Katholische Erwachsenenbildung Rottal-INN-Salzach e.V. in Zusammenarbeit mit PV und Dekanat Altötting sowie der Gemeinschaft Emmanuel unter der Leitung von Pfarrer August Sparrer initiiert wurde.

Freitag, 10.02.2017, um 19.30 Uhr spricht Birgit Kelle über das Thema "Frau - Mutter - Gender?"
Das Anliegen des Vortrages ist, dass Frauen gerne Frauen sind und Männer ihre Männlichkeit behalten dürfen.

Freitag, 24.02.2017, um 19.30 Uhr spricht Georg Mayr-Melnhof über das Thema "Wer verteidigt die Familie?"
Die Familie in herkömmlicher Form scheint ein Auslaufmodell zu sein. Obwohl die meisten Menschen - auch die Jungen - eine Familie mit Vater und Mutter gründen wollen. Wie kann der richtige Weg gefunden werden?

Donnerstag, 09.03.2017, um 20.00 Uhr spricht Dr.Dr. Raphael Bonelli über das Thema "Männer, Mannsein, Männlichkeit: Psychologie der Vaterschaft"
Die Vaterrolle ist Thema vieler kontroverser Debatten. Ein Bild von den "neuen Väter" beschworen: von Vätern, die Erziehungsverantwortung mit ihrer Partnerin teilen und intensiv Anteil am alltäglichen Leben ihrer Kinder nehmen. (Windeln wechseln, Geburtstage organisieren etc.) Wie wird der "neue Vater" all dem gerecht?

Veranstaltungsort: Begegnungszentrum, 84503 Altötting, Holzhauserstr. 25
Eintritt / Wertschätzungsbeitrag pro Veranstaltung: 5 EUR

Herzliche Einladung an alle interessierten Frauen und Männer! Familie geht uns alle an.

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Februar 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

um Trost für die Notleidenden: 

Alle, die in Bedrängnis sind, besonders die Armen, Flüchtlinge und Ausgegrenzten mögen in unseren Gemeinden willkommen sein und Trost finden.

 

Reinigung der Gnadenkapelle

 

Jedes Jahr wird die Gnadenkapelle in der 1. Februarwoche gereinigt und wird daher von Montag, 06. Februar 2017, bis einschließlich Donnerstag, 09. Februar 2017, geschlossen.

Das Gnadenbild wird in die Stiftspfarrkirche übertragen und verbleibt in der Stiftspfarrkirche zur Verehrung.

Die Gottesdienstzeiten nach der Kapellordnung finden in der Stiftspfarrkirche statt.

 

Monatliches Triduum in Altötting


  Foto: R. Dorfner

Herzliche Einladung zum gemeinsamen Gebet in den dringenden Anliegen: für den Frieden in der Welt, für die Familien und den Schutz des Lebens, für Priester und geistliche Berufungen und für alle Anliegen unserer Zeit. Am Anfang jedes Monats wird mit dem Priesterdonnerstag - Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühnesamstag das monatliche Triduum in Altötting bewußt gefeiert. In diesen 3 Tagen wollen wir in inständigem Gebet gemeinsam am Herzen Gottes rütteln.

Priesterdonnerstag

17.30 Uhr                 St. Magdalena           Vesper/kirchliches Stundengebet mit den Kapuzineren
18.00 Uhr                 Gnadenkapelle          Rosenkranz für geistliche Berufungen
19.00 Uhr                 Stiftspfarrkirche        Heilige Messe mit Predigt, Beichtgelegenheit, Anbetung und Gebet um geistliche Berufungen
23.00 - 24.00 Uhr     Anbetungskapelle      Gestaltete Heilige Stunde und eucharistischer Segen mit den Legionäre Christi

Herz-Jesu-Freitag (immer der 1. Freitag im Monat)
18:00 Uhr                Gnadenkapelle           Rosenkranz für die Familien und den Schutz des Lebens; Litanei zum Hl. Johannes Paul II. mit Möglichkeit zum Einzelreliquiensegen
19:00 Uhr                Stiftspfarrkirche         Herz-Jesu-Messe, Beichtgelegenheit, kurze eucharistische Anbetung, Herz-Jesu-Weihegebet
anschl. Aussetzung des Allerheiligsten in der Gnadenkapelle

"MIT MARIA DURCH DIE NACHT" in der Gnadenkapelle
ab 21:30 Uhr           Stille und gestaltete Anbetungsstunden in den großen Anliegen der Zeit
(Beichtgelegenheit 23:00 - 24:00 Uhr in der Stiftspfarrkirche)
23:30 Uhr                Rosenkranz
24:00 Uhr                Marienmesse mit Predigt und Weihegebet; anschl. 15-minütige Rosenkranzbetrachtung
01:00 - 6:00 Uhr      Fortsetzung der Anbetungsstunden

Herz-Mariä-Sühnesamstag
18.00 Uhr                Gnadenkapelle          Rosenkranz mit anschl. Marienweihe

Die Welt braucht unser Gebet und unser Opfer - vielleicht mehr denn je. Kommt und betet mit!

 

Jahres- und Wallfahrtsleitwort 2017 „Mit Maria zu Jesus“

 

Dieses Motto ist fest in der Tradition der Kirche verankert, beginnend bei den griechischen und lateinischen Kirchenvätern:
Maria will in keiner Weise, dass wir bei ihr verharren und stehen bleiben, sie will uns immer zu Jesus, ihrem göttlichen Sohn führen, dass wir ihn erkennen, ihn lieben und ihm nachfolgen.
Eine gesunde Mariologie ist immer mit der Christologie und der Ekklesiologie verbunden; ein isolierter Marienkult würde in die Irre führen.

Drei Bibelstellen mögen uns helfen, die Rolle Mariens im Heilsplan besser zu verstehen.
In der Hochzeit zu Kana (Joh 2, 1-12) zeigt sie sich in ihrer dienenden Haltung beim Personal und bemerkt als erste die sich anbahnende Blamage für das Brautpaar; sie geht wie von einem Magnet angezogen zu ihrem göttlichen Sohn als Fürsprecherin: „Sie haben keinen Wein mehr“; trotz der scheinbaren Zurückweisung gibt sie unbeirrt den Dienern den guten Rat „alles was er euch sagt, das tut“: Das Vertrauen der Mutter bewirkt das erste Wunderzeichen, die Verwandlung.
Angenagelt am Kreuz gibt Jesus seine beiden liebsten Menschen einander(Joh 19, 25-27): „Siehe da, deine Mutter“, „siehe da, dein Sohn“; von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich; dieser Lieblingsjünger, dem der Herr seine Mutter anvertraut hat, sind in gewisser Weise wir alle. Maria ist meine, deine, unsere Mutter, die Mutter der Kirche, die uns in zärtlicher Liebe kennt, betreut,  begleitet, tröstet und immer wieder zum Herrn führt.
Beim Pfingstereignis, in der Geburtsstunde der Kirche ist Maria inmitten der betenden Jünger(Apg 1, 12-14): Neun Tage beten sie um die Gabe des versprochenen Heiligen Geistes (Novene); aus feigen und ängstlichen Jüngern werden mutige Zeugen der Auferstehung und Missionare der frohen Botschaft, beflügelt durch die Anwesenheit und das Mitbeten der Gottesmutter.

Ja Maria will uns zu Jesus führen und steht inmitten der Gemeinschaft der Gläubigen, inmitten der Kirche als sicherer Wegweiser zum Herrn: „Mit Maria zu Jesus!“

 

Wallfahrtsprogramm Nr. 1 - 10.01. bis 06.02.2017

Das aktuelle Wallfahrtsprogramm Nr. 1 ist nun als PDF-Datei erhältlich.

Wallfahrtsprogramm Nr. 1 als PDF-Datei

 

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters für Januar 2017

Wir beten mit Papst Franziskus und der ganzen Kirche zu Gott, unserem Vater,

für die Einheit der Christen: 

Alle Christen mögen sich treu zur Lehre des Herrn in Gebet und Nächstenliebe intensiv um die Wiederherstellung der kirchlichen Gemeinschaft bemühen und sich gemeinsam den humanitären Herausforderungen stellen.